4 /5

Kelten-Kochbuch

Essen verbindet die Kulturen

Kategorie: Rezepte
Tags: Essen, Rezepte, Kelten, Antike, Historikuer
von Martin Wagner (Text)

Die Kelten, auch Gallier genannt, sind eine antike europäische Volksgruppe, die sich in der Eisenzeit entwickelte. Die weiteste Ausbreitung der keltischen Kultur reicht von Südostengland, Frankreich und Nordspanien im Westen bis nach Westungarn, Slowenien und Nordkroatien im Osten sowie von Oberitalien im Süden bis zum nördlichen Rand der deutschen Mittelgebirge. Sprechen wir heute von Kelten, sind damit meist Ir*innen, Waliser*innen, Schott*innen und die Einwohner*innen der Bretagne gemeint.

Diese historischen und geografischen Differenzen bringen große Vorteile aber auch große Schwierigkeiten für ein keltisches Kochbuch mit sich. Der Vorteil ist die Möglichkeit auch aktuellere Rezepte zu verwenden, die Schwierigkeit besteht darin, kaum auf authentische antike Rezepte zurückgreifen zu können.

Ausgesuchte Kategorien

 

Ingeborg Scholz, die Autorin des Kelten-Kochbuchs (erschienen beim Zauberfeder Verlag), hat sich dafür entschieden, drei verschiedene Rezeptkategorien im Buch zu behandeln. Rezepte aus der Antike bis zur römischen Eroberung Galliens, Rezepte mit geografischen und kulinarischen Inspirationen und aktuellere Rezepte aus den Regionen, die wir heute mit den Kelten in Verbindung bringen. Das liefert genug Möglichkeiten für viele Rezepte, die man auch ohne großen Einkauf in einem Delikatessenladen hinbekommen kann.

Die gelernte Kunsthistorikerin und Hauswirtschafterin hat das Buch aber nicht direkt mit Rezepten begonnen, zunächst widmete sie sich in zwei Kapiteln der keltischen Welt im Zeitraffer und anschließend der Kochtopfarchäologie. Gerade das zweite Kapitel ist definitiv ein gelungener Blick auf dieses völlig unterschätzte Element der Geschichtsforschung und sollte für jede Volksgruppe viel intensiver durchgeführt werden. Wer weiß, welche vergessene, gesunde Ernährung wir dadurch zurückbringen könnten.

 

Die Rezepte

 

Das erste Rezeptekapitel widmet sich den gerade erarbeiteten Grundlagen der antiken Gerichte der Kelten. Hier finden sich drei Unterkapitel: Alltagsküche, Festzeiten und Gelage sowie die vier Jahreszeiten. Insgesamt gibt es 22 Rezepte mit Tipps zur Benutzung von passenden Küchengeräten, Kochtöpfen, den passenden Kräutern und Käsesorten. Die Rezepte sind einfach zu kochen und die, die ich ausprobiert habe, sind auch alle sehr lecker gelungen; allerdings sind sie nicht wirklich etwas Besonderes. Am meisten haben mich dabei das pikante Bohnenmus und die fruchtige Linsensuppe überzeugt.

Im nächsten Kapitel werden die Einflüsse Roms, Amerikas und Afrikas in den Blick genommen und sechs weitere Rezepte vorgestellt. Dieses Kapitel ist in meinen Augen jedoch zu vernachlässigen, denn die dort behandelten Gerichte findet man in vielen Kochbüchern in identischer oder leicht abgewandelter Form. Am besten klingen noch die Manx Potato Griddle Cakes. Die kurze Exkursion zur Bedeutung der Kartoffel in der moderneren Küche ist dagegen wieder wirklich gelungen.

Im letzten Kapitel wird der Blick auf die aktuelle keltische Küche in Irland, Schottland, Wales und Cornwall sowie die Bretagne gelenkt. Zwölf Rezepte warten hier und auch wenn wir nicht mehr wirklich in der antiken keltischen Küche sind, finden sich hier wirklich tolle Rezepte. Porridge, Irish Stew, Apple Frushie, Welsh Rabbit und Kig-ha-farz klingen nicht nur toll, sondern sind vielen bereits bekannt. Wenn nicht, lohnt sich der Blick ins Buch spätestens jetzt, denn so gebündelt wird man diese Rezepte wohl sonst nirgendwo finden.

Den Abschluss des Buches, ganz wissenschaftlich, bildet das Kapitel mit der Bibliographie mit vielen weiteren Buchtipps für Köch*innen und Historiker*innen, die Interesse an der Kochtopfarchäologie haben.


Das Rahmenprogramm

 

In einem Kochbuch muss man natürlich auch etwas zu den Fotos und dem Food-Styling sagen. Hier kann das Buch komplett überzeugen Food-Stylist Tino Kalning und Fotograf Kay Elzner haben wirklich gute Arbeit geleistet und die Fotos alleine machen schon Lust auf die Zubereitung und das anschließende Verspeisen. Auch Lektorat und Layout sind gelungen. Handwerklich kann man über das Buch somit nichts schlechtes sagen.


4 /5

Gute Rezepte, zu wenige davon

Zwei Kapitel konnten mich in diesem Kochbuch überzeugen: das Kapitel mit der Kochtopfarchäologie und das letzte Kapitel mit den besten Rezepten aus vier geografischen Bereichen. Insgesamt ist das Buch gut recherchiert und die Gerichte passend. Das zweite Rezeptekapitel hätte ich persönlich nicht gebraucht und auch das erste kann nicht komplett überzeugen, aber allein, dass die Autorin hier versucht hat, sich an die archäologischen und literarischen Funden zur keltischen Küche zu halten, verdient Respekt und macht dieses Kochbuch zu einem gelungenen Begleiter in der keltischen Küche. Dazu kommen noch die sehr guten handwerklichen Elemente, wie Lektorat und Layout. Zusammen mit dem Inhalt haben wir hier ein gutes Kochbuch.

Positiv:
  • überzeugend waren der historisch-archäologische Exkurs, die aktuelleren Rezepte und das Buch im haptischen und optischen Sinn.
Negativ:
  • bereits bekannte Rezepte aus gängigen Werken
Weitere Informationen:
Martin Wagner
Über den Autor (Text)

Martin Wagner schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Kelten-Kochbuch
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

A Game of Thrones – Das offizielle Kochbuch - Einmal Schlemmen wie Lords und Ladys
Literatur

Wem dürstet es nach honiggesüßtem Wein, welcher zu einem deftigen, gebratenen Wildschwein gereicht wird, nur um das Ganze am Ende mit einem Stückchen Zitronenkuchen abzurunden?

World of Warcraft Kochbuch - Kulinarische Herausforderung für World of Warcraft-Fans
Literatur Rezepte

Mit diesem exquisiten Küchenführer zum populären Fantasy-Onlinerollenspiel lässt sich jede Art von Kohldampf bekämpfen.

Vielschokoladen-Kuchen - Kochen wie die Halblinge
Rezepte

Zum internationalen Anti-Diät-Tag hat Halblingsdame Patzy Llaleena eine besondere Empfehlung an alle Kochbegeisterten und Leckermäuler: der Vielschokoladen-Kuchen!

Kochen wie die Halblinge - Von der schönsten Kunst
Literatur

Dass Halblinge gerne und gut essen, ist schon seit Tolkiens Buch "Der kleine Hobbit" bekannt. Wer ebenso gerne speist und sich geschmacklich ins Auenland träumen möchte, sollte dieses kleine Kochbuch konsultieren.

Gladiatoren-Kochbuch - Alte Rezepte neu entdecken
Literatur

Es begann mit einem Forschungsprojekt und endete bei einem Kochbuch. Christian Eckerts Gladiatoren-Kochbuch lädt dazu ein, die Rezepte antiker Athleten nachzukochen und in den eigenen Ernährungs- und Trainingsplan aufzunehmen. Die Sportler der Flying Juggmen Bonn haben es ausprobiert.

Outlander – Das offizielle Kochbuch - Kulinarische Leckerbissen für Fans der Highland-Saga
Literatur Rezepte

Als Fest für die Sinne gilt Claire Beauchamp Randalls Reise durch Raum und Zeit – auch für den Gaumen. Mit diesem Kochbuch lassen sich die Gerichte aus der Highland-Saga auch auf den heimischen Esstisch zaubern.

Aurélia Beaupommier: "Zauberer sind ziemliche Feinschmecker!" - Interview mit der Autorin für Fantasy-Kochbücher
Literatur Rezepte

Aurélia Beaupommier ist eine leidenschaftliche Leserin jeglicher wunderbarer und phantastischer Literatur, die sie zu kreativen Rezept-Ideen inspiriert.

5 /5

Halloween-Kochbuch: Schaurig-schöne Gruselrezepte - Zuckersüße Gruselschocker und deftige Horrornaschereien
Rezepte

Das "Halloween-Kochbuch" von Zauberfeder bietet jede Menge Möglichkeiten, ein gruseliges und zugleich kinderleichtes Buffet auf die Beine zu stellen.

Weitere Artikel

Sweet Tooth - Dystopischer Fantasy-Epos auf Netflix

Die Gegenwart – eine seltsame Seuche sucht die Welt heim und tötet alles und jeden. Kaum hat sie ihren Höhepunkt erreicht, werden Kinder geboren. Seltsame Kinder. Hybridkinder.

3 /5

Werewolf: The Apocalypse Earthblood - Krallen raus für die Umwelt
Games

Cyanide veröffentlicht mit "Werewolf: The Apocalypse Earthblood" den ersten Videospielableger der Ökowölfe aus dem "World-of-Darkness"-Universum. Ob das Spiel genauso viel Spaß macht wie die Pen&Paper-Vorlage, erfahrt ihr im Test.

Das Licht im Dunkeln - Und andere kleine Texte
Literatur

Dieser kleine Lyrik-Band von Holger Much beheimatet eine Vielzahl wundersamer Geschichten, die für eine Fülle an Eindrücken und Erlebnissen sorgen können. Unterstützt wird die Szenerie zudem von passend und düster geprägten Illustrationen aus der Feder des Autors.