Gladiatoren-Kochbuch

Alte Rezepte neu entdecken

Kategorie: Literatur
Tags: Kochbuch Sachbuch Zauberfeder Antike Sport Christian Eckert Universität Regensburg Gladiatoren Ernährung
von Tara Flink

2010 starteten die Institute für Geschichte und für Sportwissenschaften der Universität Regensburg ein gemeinsames Projekt. Junge Sportpädagogen sollten nach einer fünfmonatigen Vorbereitungsphase für 40 Tage wie die Gladiatoren der römischen Antike leben und trainieren. Das ursprüngliche Ziel des Projekts war es, die Lebensweise der Gladiatoren zu rekonstruieren und die gewonnenen Erkenntnisse für die Sportler von heute nutzbar zu machen. Die Ernährung war dabei nur ein Teilaspekt.

Antikes Wissen rekonstruiert

Denkt man an Gladiatoren, so kommen einem Bilder von gnadenlosen Kämpfern mit gestählten Körpern in den Sinn, von frischem Blut im Sand der Arena und von jubelnden Massen, die über Leben oder Tod entscheiden können. Selten verschwendet man einen Gedanken daran, dass es sich bei Gladiatoren um Athleten gehandelt hat, die jahrelang auf ihren ruhmreichen Moment hingearbeitet haben.

Aus verschiedenen Quellen, beispielsweise aus Briefen antiker Mediziner, konnten die Forscher den Speiseplan der Athleten rekonstruieren. Er bestand vor allem aus Getreide und Bohnen, Fleisch gab es nur zu Festtagen. Das brachte den Gladiatoren sogar den abwertenden Spitznamen Hordearii („Körnerfresser“) ein. Obwohl die Ernährung überwiegend vegetarisch, und viele Rezepte sogar vegan waren, unterstützen die Zutaten optimal den Muskelaufbau.

Nach dem Projekt konnte man eine ganze Liste von Gerichten zusammenstellen, die auf antike Rezepte zurückgehen. So kam Christian Eckert, dem technische Leiter des Projekts, die Idee, die Rezepte in einem Kochbuch aufzuarbeiten und so auch für die Sportler unserer Zeit nutzbar zu machen. Dabei musste natürlich die ein oder andere Zutat an unsere moderne Küche angepasst werden. Beispielsweise wurde die im antiken Rom sehr beliebte Fischsoße Garum (aus fermentierten Fischinnereien) durch Sojasoße ersetzt.

Kurzweilig und leicht verständlich

Das Buch beginnt mit einer kurzen Einführung zu dem Forschungsprojekt und dem Trainingsplan eines Gladiators. Im locker leichten Ton berichtet Eckert über den Verlauf des Projekts und vermittelt interessante Fakten über den Alltag der Krieger in einem spannenden Kontext. Er gibt Einblicke in den Alltag der Arena-Helden und räumt mit einigen Vorurteilen aus Hollywood auf: Nicht jeder Kampf endete mit dem Tod, es gab eine engen Zusammenhalt untereinander und dem Kampf in der Arena ging eine lange, zielgerichtete Ausbildung voran. Die Kämpfer waren höchst spezifisch auf ihre jeweilige Waffengattung spezialisiert und zum Gladiator wurde man gewiss nicht über Nacht.

Auf den theoretischen Teil zum Training und dem ernährungswissenschaftlichen Teil zur Ausbildung folgt eine lange, schön bebilderte Liste von Rezepten. In fünf Kapiteln werden 46 überwiegend vegane und vegetarische Rezepte vorgestellt, nur wenige enthalten auch Meeresfrüchte. Die meisten Gerichte basieren auf Puls, also einem Haferbrei-ähnlichen Eintopfgericht. Es gibt aber auch Rezepte für Suppen, Brote und Ei-Gerichte. Olivenöl sowie Knoblauch werden fast immer benötigt. Die Zubereitungsanleitungen sind bündig und leicht verständlich formuliert.

 

Offenlegung: Der Verlag Zauberfeder ist Mitgesellschafter von Zauberwelten-Online. Diese Rezension wurde unabhängig von inhaltlichen Vorgaben geschrieben.

Mit dem Gladiatoren-Kochbuch zu Gast bei den Flying Juggmen

Wer könnte ein Kochbuch für Sportler und Sportlerinnen wohl besser bewerten als Sportler und Sportlerinnen selbst? Als Jugger-Spielerin fiel die Wahl meiner Testesser selbstverständlich auf meine Teamkameraden der Flying Juggmen aus Bonn. Daher habe ich mit zwei Mitspielern aus meiner Jugger-Mannschaft ausgewählte Rezepte nachgekocht und zu unserem Training mitgebracht. Unsere Wahl fiel auf zwei Pulsgerichte, das Pfannenbrot, den Humus, einen Gurkensalat und einen Joghurtdip.

„Besonders die Gerstengerichte setzen einen neuen Impuls und laden zum Experimentieren ein.“ – Til, Kettenspieler

Die Zubereitung der Gerichte ging schnell und einfach: Innerhalb von zwei Stunden waren wir mit allen sechs Gerichten fertig. Die größte Arbeit machte das Schälen von insgesamt zwölf Knoblauchzehen und neun Zwiebeln, die den Gerichten ihre besondere Würze verliehen.

Der Humus schmeckte besonders intensiv und übertraf die gekauften Varianten um Längen in Sachen Geschmack und Konsistenz. Besonders das Pfannenbrot war nicht nur schnell gemacht, sondern erfreute sich auch großer Beliebtheit. Der Teig war ein sehr simples Rezept aus Mehl, Hefe und Ei, bekam durch das Anbraten im Olivenöl jedoch eine ganz eigene Note und schmeckte frisch und leicht. Die Pulsgerichte hingegen waren sehr deftig, ließen sich wunderbar mit dem Brot kombinieren und schmeckten warm und kalt gut. Das Grundrezept lässt sich schnell zubereiten und einfach variieren, sodass in meiner Küche nun immer ein Beutel Gerste oder Hirse stehen wird.

Nach dem Essen geht das Training weiter

Gerade mit den Angaben zur Würzung waren die Rezepte jedoch etwas unpräzise. Nicht jeder kocht regelmäßig mit Sojasoße, sodass wird uns eine Empfehlung gewünscht hätten, wie viel Esslöffel man für die angegebene Menge verwenden sollte. Nach Gefühl ging es jedoch auch sehr gut, da wir alle etwas Erfahrung im Kochen mitbrachten, und es schmeckte am Ende allen hervorragend. Obwohl die Speisen allesamt sehr massig aussahen, war es nach dem gemeinsamen Essen gar kein Problem, wieder zur Pompfe zu greifen und noch ein Spiel auszutragen.

 „Sehr lecker! Ich finde es gut, dass die Rezepte so simpel, aber trotzdem etwas Ungewöhnliches sind. Ein großes Plus sind die vielen vegetarischen und sogar veganen Gerichte.“ – Sarah, Stabspielerin

Obwohl es allen schmeckte und die Zubereitung schnell ging, gab es auch Grund zur Kritik. Einige Spieler hätten sich noch mehr Inhalte gewünscht: Besonders für die Ernährung im Rahmen einer Diät wären Brennwertangaben zu den einzelnen Gerichten sinnvoll. Diese ließen sich durch die angegebenen Mengen recht einfach bestimmen. Obwohl der Trainingsplan der Gladiatoren angerissen wird, sucht man in dem Buch vergeblich nach Übungsanleitungen. Ein paar Vorschläge zu konkreten Kraft- und Ausdauerübungen hätten das Buch noch funktioneller gemacht.


Tara Flink
Über den Autor

Tara Flink schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Gladiatoren-Kochbuch
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

3.5 /5

Zauberhafte Pâtisserie - Das Backbuch für Fantasyfans
Literatur Rezepte
Tags: Aurélia Beaupommier Zauberhafte Pâtisserie Zauberfeder Kochbuch Backbuch Harry Potter Dungeons & Dragons Der Herr der Ringe Narnia Fantasy

Märchenhafte Leckereien, magisches Gebäck und betörende Zaubertränke – "Zauberhafte Pâtisserie" ist ein Rezeptbuch für süße Naschnasen mit Hang zu Zauberhaftem.

Aurélia Beaupommier: "Zauberer sind ziemliche Feinschmecker!" - Interview mit der Autorin für Fantasy-Kochbücher
Literatur Rezepte
Tags: Aurélia Beaupommier Zauberfeder Kochbuch Fantasy Interview

Aurélia Beaupommier ist eine leidenschaftliche Leserin jeglicher wunderbarer und phantastischer Literatur, die sie zu kreativen Rezept-Ideen inspiriert.

Outlander – Das offizielle Kochbuch - Kulinarische Leckerbissen für Fans der Highland-Saga
Literatur Rezepte
Tags: Outlander Kochbuch Diana Gabaldon Highland-Saga Theresa Carle-Sanders OutlanderKitchen

Als Fest für die Sinne gilt Claire Beauchamp Randalls Reise durch Raum und Zeit – auch für den Gaumen. Mit diesem Kochbuch lassen sich die Gerichte aus der Highland-Saga auch auf den heimischen Esstisch zaubern.

4.5 /5

LARP – Einstieg in ein phantastisches Hobby - Perfekt, um Freunde anzufixen
LARP Literatur
Tags: Larp Sachbuch Zauberfeder Ina Dahm

Der Band wendet sich an Interessierte, die noch keine Larps besucht haben, und sich gründlich informieren wollen.

4.5 /5

Star Trek – Kostüme - Fünfzig Jahre Mode aus unendlichen Weiten
Filme Literatur
Tags: Star Trek Mode Cosplay Science Fiction Sachbuch Zauberfeder

Star Trek, unendliche Weiten, unendliche viele Planeten, unendlich viele Spezies und dementsprechend auch unendlich viele Möglichkeiten der Mode. Genau damit beschäftigt sich Star Trek – Kostüme.

4 /5

LARP: Geschlechter(rollen) - Männer, Frauen und andere Orks
LARP Literatur
Tags: Larp Sachbuch Zauberfeder Feminismus queer Anthologie Anke Kühne Muriel Algayres Lukas Riesen Martina Ryssel Jule Filipa Klein Taisia Kann Tina Leipold Axelle Cazeneuve

Die Aufsatzsammlung „Geschlechter(rollen)“ konkretisiert verschiedene Fragen rund um das Thema Geschlecht, Sex & Gender im Live-Rollenspiel. Theoretische Grundlagen werden ebenso vermittelt wie praktische Anwendungstipps.

Escape Game: Im Sagenwald von Brocéliande - Hilfe für eine verzweifelte Lady
Literatur Pen & Paper
Tags: Abenteuerspielbuch Escape Game Spielbuch Fantasy Artus Merlin Zauberfeder

Eine sagenhafte und rätselreiche Reise in den Wald der Mythen und Fabelwesen.

Mortal Gods - „Hier werden wir kämpfen, hier werden wir sterben!“
Tabletop
Tags: Mortal Gods War Banner antikes Griechenland Tabletop

Das Spiel ist ein Skirmisher und kommt mit etwa 15 bis 20 Modellen pro Seite aus.

Hercules - Vom Söldner zum Halbgott
Filme
Tags: Hercules Film Griechenland Antike Paramount

War der Halbgott Hercules wirklich der Sohn Zeus' – oder ein menschlicher Söldneranführer, der von einem begnadeten Geschichtenerzähler begleitet wurde?

Weitere Artikel

4.5 /5

Der Orden des geheimen Baumes, Band 1: Die Magierin - Ferne Länder voller Magie, Drachen und starker Charaktere
Literatur

Mit „Die Magierin“ liefert Samantha Shannon den Auftakt zu der atemberaubenden Fantasy-Saga „Der Orden des geheimen Baumes“ und bringt frischen Wind in das Genre.

Im Interview: “Kinderspiel des Jahres”-Jurymitglied Stefan Gohlisch: - “Dieses Spiel bietet mir etwas, das ich so noch nie vorher gesehen habe.”
Brett- und Kartenspiele

Was hinter den Kulissen vorgeht, bevor alljährlich der "Oscar der Spiele" vergeben werden kann? "Kinderspiel des Jahres"-Jurymitglied Stefan Gohlisch verrät es hier.

3.5 /5

Zauberhafte Pâtisserie - Das Backbuch für Fantasyfans
Literatur Rezepte

Märchenhafte Leckereien, magisches Gebäck und betörende Zaubertränke – "Zauberhafte Pâtisserie" ist ein Rezeptbuch für süße Naschnasen mit Hang zu Zauberhaftem.