Hellboy Kompendium 3

Auf König Arturs Spuren

Kategorie: Literatur
Tags: Hellboy Cross Cult Comic Mike Mignola Duncan Fegredo
von Andreas Giesbert

„Denn wir wissen, aus freier Entscheidung folgt große Verantwortung.“
- Glen David Gold (Vorwort zu „Der Sturm“)

Hellboy findet gerne klare Worte um seine mitunter verzweifelte Situation zu beschreiben. Kurz und knapp kommt ihm oft nur ein bissiger aber wohlplatzierter Fluch über die Lippen, bevor er seine monströse Faust schlagkräftige einzusetzen weiß. Aber das ist nur die eine Seite der Geschichte. Hellboy überzeugt auch im dritten Band durch eine tiefe Charakterentwicklung und eine düstere bis verstörende Handlung. Bis auf seine mitunter simple Art Probleme zu kösen, verbindet Hellboy wenig mit den altbekannten Actionsuperhelden und auch stilistisch hebt er sich wohltuend vom Comic-Einerlei ab.

Hellboy gehört sicher zu den bleibenden Schöpfungen von Comic-Genie Mike Mignola. Das okkult-düstere Universum in Kombination mit dem kurz angebundenen (Anti-)Helden ist ebenso unverkennbar wie Mignolas kontraststarker Zeichenstil.
Im vorliegenden dritten Kompendium wurde die Federführung jedoch an Duncan Fegredo weitergegeben. Während Mignola konzeptionell beratend und kontrollierend im Hintergrund steht, hat Duncan Hellboy seinen eigenen Pinselstrich verleihen dürfen.

Stilwende?

Die Weiterführung der Reihe durch den Künstler Fegredo gelingt äußerst gut. Durch enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Schaffern bleibt der grundlegende Stil auch gewahrt, ohne zu einer Kopie zu verkommen. Mignola sorgt durch Konzeptzeichnungen, Panellayouts und natürlich das dahinterstehende Skript für den Erhalt des typischen Flairs, ohne dass sich Fegredos Hellboy nach einer Dopplung anfühlt. Immer wieder betonen die Beiden, dass es beim Zeichnerwechsel nicht auf eine Imitation, sondern Interpretation hinauslaufen sollte. Das ist auch gut so, da Mignolas einzigartiger Stil kaum kopiert werden kann. Was bleibt sind die starken Farbflächen, eine markante Linienführung und eine anspruchsvolle, bildgewaltige Erzählweise. Farbwechsel um Zeitebenen zu trennen, kunstvolle Schnitte und eine ausgeprägte Symbolsprache machen Hellboy zu einem Meisterwerk der Comickunst. Fegredos Umsetzung bewahrt all diese Elemente, fühlt sich aber etwas leichter und detailreicher als Mignolas Stil an. Auch wenn Comicexperten fraglos Stunden über die Stiländerungen diskutieren könnten, ist der Stil auf den ersten Blick konsistent und wirkt auf den fast 600 Seiten nie verfehlt. Kompendium 3 kann also bruchlos neben den beiden Vorgängerbänden bestehen.

An Arturs Tafel

Auch inhaltlich fügt sich der dritte Band nahtlos an. Hellboy gelang es schon immer, durch Querverweise ein geschlossenes Universum und eine fortlaufende Geschichte zu generieren.

Diesmal hängen die drei enthaltenen Bände (Der Ruf der Finsternis, Die Wilde Jagd und Der Sturm) aber noch einmal enger zusammen. Eingestreute Kurzgeschichten bleiben aus, stattdessen haben wir es mit Erzählungseinheiten von je sechs bis acht längeren Kapiteln zu tun. Das allein lässt Zeit zur Charakter- und Geschichtsentfaltung, diesmal bilden die drei Teilbände aber noch einmal einen übergreifenden Bogen. Dass dieser noch dazu auf vorhergehende Geschichten verweist und bekannte Charaktere aufgreift, sorgt für einen noch tieferen Gesamteindruck.

Die Handlung selber soll nicht groß vorweggenommen werden. Grundsätzlich sind es zwei Motive, die das Leseerlebnis auszeichnen. Zum ersten eine okkulte Erweckungsgeschichte apokalyptischen Ausmaßes. Dämonische, unbeschreibliche Kräfte werden reaktiviert und beherrschen die Welt wie ihre Theaterbühne. Einzelschicksale verblassen hinter einer Geheimgeschichte und gigantischen Charakteren mit denen Hellboy nur schwer mitzuhalten weiß.

Bedient wird sich dabei – wie für Mignola typisch – an allen Facetten des Okkultismus, wobei diesmal eine düstere Version der Artur-Legende prägend wird. Das Schwert Excalibur und die Ritter der Tafelrunde finden eine dunkle Neuinterpretation in der auch die Baba Jaga einen Platz findet.

Auf der anderen Seite steht Hellboys Charakterentwicklung. Seine Aufgabe und persönliche Geschichte wird immer wieder zum Thema und konfrontiert den Hauptcharakter mit seinen finstersten Ängsten. So sehen wir in einer Rückblende, wie der junge Hellboy traurig vor einer Hütte in Texas grübelt und wie ein ganz normaler Junge seinen Baseballhandschuh vor sich abgeworfen hat. Ebenso traurig ist sein reifer Widerpart, der realisiert, wie wenig er seine Emotionen im Griff hat und welche Verantwortung er trägt. Dabei steht Hellboy fast schon symbolisch für große moralische Fragen und ist in eine allgemeine Mythologie eingebettet. Auf einer persönlichen Ebene sieht sich der Höllenjunge mit dem Sündenfall und der Last der Willensfreiheit konfrontiert.

Das geschieht selbstverständlich unaufdringlich, wird aber unschwer klar, wenn man sich die nötige Zeit nimmt, um die Erzählung auf sich wirken zu lassen. Dem oder der ungeduldigen Leser*in helfen die angefügten drei Vorworte bei der Identifikation solcher Motive. Und auch die angefügten kommentierten Sketchbooks lassen Details aus der Geschichte in neuem Licht erscheinen.


Apokalyptischer Endkampf

Der dritte Kompendienband führt das Niveau der Vorgänger trotz Künstlerwechsel nahtlos weiter. Es gelingt, die angerissenen Fäden aufzugreifen und eine epische Geschichte zu erzählen, die so nur im Hellboy-Universum möglich ist. Der umwerfende Zeichenstil in Kombination mit dem kantigen Hauptcharakter und einer vollausgewachsenen Apokalypse hält all das, wofür Hellboy steht. Die Prachtausgabe im Cross-Cult Verlag ist für deutschsprachige Leser die beste Möglichkeit, in das düstere Universum zu schnuppern. Übersetzung und Zeichensatz sind treffend und das Zusatzmaterial verleiht den Geschichten noch etwas mehr Tiefe. Zuschlagen! Oder in Hellboys Worten: Booom!

Positiv:
  • Einzigartiger Zeichenstil
  • Tiefe, referenzreiche Geschichte
  • Unverwechselbarer Held
Negativ:
  • Düstere Welt ist Geschmacksache
Weitere Informationen:
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Hellboy Kompendium 3
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

The Amazing Screw-on-Head - … und andere seltsame Dinge
Literatur

Im typischen Mignola-Stil verbindet die Comic-Anthologie The Amazing Screw-on-Head Humor mit dunklen, okkulten Horror-Elementen.

Hellboy Kompendium 1 - Höllische Action mit Tiefgang
Literatur

Wer die Mischung aus Horror, Okkultismus und einem Superhelden mit Tiefgang mag, kommt an Hellboy nicht vorbei.

Hellboy Kompendium 2 - Die rechte Hand des Höllenjungen
Literatur

Auch der zweite Hellboy-Band ist eine Mischung aus Superheldencomic und Graphic Novel, die obskure Volkssagen mit ins Düstere gewendeten Pulpthemen verbindet. Zusammengehalten wird das Ganze von dem titelgebenden Protagonisten Hellboy.

Baltimore – Band Eins - Lord Baltimores Rachefeldzug
Literatur

Nach dem Ersten Weltkrieg ist nichts mehr, wie es mal war. Kaum zurück von der Front muss sich Lord Baltimore seiner actionreichen und tiefgehenden Bestimmung als Vampir- und Dämonenjäger stellen.

Baltimore – Band Zwei - Die Jagd auf den Roten König
Literatur

Kaum den persönlichen Rachefeldzug überwunden, ist die Gefahr für die Welt noch lange nicht gebannt. Im zweiten, finalen Band setzt Baltimore seinen persönlichen Kampf mit dem Schicksal fulminant fort.

Artikel mit gleichen Tags

Hellboy Kompendium 2 - Die rechte Hand des Höllenjungen
Literatur
Tags: Hellboy Comic Cross Cult Mike Mignola TyRuben Ellingson Gary Gianni

Auch der zweite Hellboy-Band ist eine Mischung aus Superheldencomic und Graphic Novel, die obskure Volkssagen mit ins Düstere gewendeten Pulpthemen verbindet. Zusammengehalten wird das Ganze von dem titelgebenden Protagonisten Hellboy.

Hellboy Kompendium 1 - Höllische Action mit Tiefgang
Literatur
Tags: Hellboy Comic Cross Cult Mike Mignolia

Wer die Mischung aus Horror, Okkultismus und einem Superhelden mit Tiefgang mag, kommt an Hellboy nicht vorbei.

Hard Boiled (Neue Edition) - Splatter-Klassiker im Luxusformat
Literatur
Tags: Comic Cross Cult Splatter Frank Miller

Der blutige Kultcomic von Frank Miller führt in eine überzeichnete Welt des exzessiven Überflusses und bewegt sich dabei zwischen Gesellschaftskritik und Gewaltorgie.

Gantz 01 - Perfect Edition
Literatur
Tags: Manga Comic Gantz Hiroya Oku Cross Cult

Dem Tod knapp entkommen, geht es im erwachsenen Manga auf Alienjagd.

Oblivion Song 1 - Eine vielversprechende Katastrophe
Literatur
Tags: Robert Kirkman Comic Cross Cult Oblivion Song Lorenzo de Felici Analisa Leoni

Eine katastrophale Instabilität hat Hundertausende verschwinden lassen. In einem Gewebe aus Mysterium, politischem Konflikt und persönlicher Verpflichtung macht sich Nathan auf, zu retten, wer zu retten ist, und das Rätsel von Oblivion zu lösen.

Loup-Garou - Spiele-Comic: Noir 2
Literatur
Tags: Spiele-Comic Spielbuch Noir Werwolf Pegasus Press

Vom Magierlehrling zum Werwolf ist man oft nur einen Biss entfernt. Im Spiele-Comic werden wir ganz schnell vom Gejagten zum Jäger.

Gefangen! - Spiele-Comic: Noir
Literatur Pen & Paper
Tags: Spiele-Comic Spielbuch Noir Pegasus Press

Auf der Suche nach unserer Tochter wagen wir uns im dynamischen Spiele-Comic in ein furchterregendes Herrenhaus.

Baltimore – Band Zwei - Die Jagd auf den Roten König
Literatur
Tags: Baltimore Cross Cult Mike Mignola Anthologie Comic Erster Weltkrieg Vampire

Kaum den persönlichen Rachefeldzug überwunden, ist die Gefahr für die Welt noch lange nicht gebannt. Im zweiten, finalen Band setzt Baltimore seinen persönlichen Kampf mit dem Schicksal fulminant fort.

Baltimore – Band Eins - Lord Baltimores Rachefeldzug
Literatur
Tags: Baltimore Cross Cult Mike Mignola Anthologie Comic Erster Weltkrieg Vampire

Nach dem Ersten Weltkrieg ist nichts mehr, wie es mal war. Kaum zurück von der Front muss sich Lord Baltimore seiner actionreichen und tiefgehenden Bestimmung als Vampir- und Dämonenjäger stellen.

The Amazing Screw-on-Head - … und andere seltsame Dinge
Literatur
Tags: Comic Mike Mignola Horror Anthologie Cross Cult

Im typischen Mignola-Stil verbindet die Comic-Anthologie The Amazing Screw-on-Head Humor mit dunklen, okkulten Horror-Elementen.

Weitere Artikel

Helden von Terrinoth - Grundspiel - Ein kooperatives Abenteuerkartenspiel
Brett- und Kartenspiele

Mit ausgefeilten Regeln kämpfen wir uns durch die Gegnerhorden von Terrinoth.

Alice im Wunderland - Eine mehr als wundersame Reise
Literatur

Die Reise durch das Wunderland hat auch nach mehr als 150 Jahren nichts von seinem absurden Witz verloren.

4.5 /5

Metro Exodus - Eine Reise ins Ungewisse
Games

Die Metro-Reihe steht für gruselige Survival-Horror-Atmosphäre in den Moskauer U-Bahn-Tunneln. Mit dem neuesten Teil verlässt unser langjähriger Held das alte Szenario und sucht nach Leben außerhalb der vom Atomkrieg zerstörten russischen Metropole.