Zauberwelten-Online.de Advent, Advent, ein Lichtlein brennt - Zum Adventskalender

Baltimore – Band Eins

Lord Baltimores Rachefeldzug

Kategorie: Literatur
Tags: Baltimore Cross Cult Mike Mignola Anthologie Comic Erster Weltkrieg Vampire
von Andreas Giesbert

Ein berühmtes Zitat aus dem Science-Fiction-Genre besagt, dass Krieg immer gleich bleibt. Dass dem nicht ganz so ist, wusste man allerdings schon in der phantastischen Literatur des 19. Jahrhunderts. Selbstverständlich wurde der rasante technische Fortschritt auch – oder zuvorderst? – zur Optimierung von Kriegsgerät genutzt. Fahrende Panzerschiffe eroberten das Land, Schnellfeuergewehre und Bomben mit unfassbarer Sprengkraft veränderten den Krieg von Grund auf. Anstatt ihn jedoch – wie so mancher Autor vorhersagte – auf wenige Tage zu komprimieren, zog und zieht sich der ‚moderne‘ Krieg in die Länge. Insbesondere der Erste Weltkrieg konnte das mit seinen ewigen Stellungskriegen und Schützengräben in besonders trister Weise verdeutlichen.

Baltimores Geschichte beginnt genau vor dieser Kulisse. Natürlich werden wir als Lesende nicht mit unendlicher Kriegsödnis gelangweilt, wir können die Furcht im Schützengraben aber zumindest ansatzweise nachfühlen, wenn uns der Hauptcharakter – Lord Henry Baltimore – Einblicke in seine Kriegserfahrungen gibt. Die sind durchaus realistisch gehalten, stellen allerdings auch die zentrale Abzweigung in der Geschichte der Parallelwelt von Baltimore dar. Gereizt durch das Massensterben und ein Ereignis, das hier ungenannt bleiben muss, kehren Vampire in der Welt ein, beenden die Schrecken des Krieges vorzeitig und ersetzen ihn durch neuen, untoten Horror.

Diese Welt bildet nun den eigentlichen Horizont für Baltimores Abenteuer. Den ehemaligen Soldat der britischen Streitkräfte hat der Krieg nicht nur ein Bein gekostet, sondern auch eine Fehde mit einem mächtigen Vampir eingebracht. Rastlos vor Rachsucht durchquert unser Held daher Europa, um seinen Erzrivalen zu stellen und auf dem Weg allerhand Horrorgeschöpfe zu bekämpfen. Über weite Strecken ist Baltimore daher ein kampfbetontes Vergnügen. Lord Baltimore weiß mit Säbeln, Pistolen, Bajonetten und Harpunen umzugehen, und kann es trotz fehlender Superkräfte mit ganzen Monsterscharen aufnehmen. Getragen werden diese fulminanten Szenen von der geschickt gewebten Handlung und dem überzeugenden Thema.

Die Thematik

Von der Handlung an sich soll aber nicht allzu viel verraten werden. Das Grundmotiv ist die Jagd des Lords auf seinen Erzfeind. Baltimore hat dementsprechend fast immer einen Anlass, den omnipräsenten Gefahren nachzugehen, wobei er nicht aus moralischem Eifer oder gar Mitleid handelt, sondern getrieben ist von einem gut begründeten Rachebedürfnis. Dieser enge Kontakt mit dem Bösen hat nun wiederum die Inquisition auf Baltimores Spur gebracht. Diese Katz-und-Maus-Konstellation sorgt für eine offene, aber dennoch zusammenhängende Geschichte, die in gewisser Weise sogar aufgelöst wird. Der persönliche Hintergrund Baltimores wird nie ganz aus den Augen verloren, wir haben es jedoch auch nicht mit einer durchgehenden Erzählung zu tun.

Die Thematik entspricht im Groben dem, was wir aus dem erweiterten Mignolaverse gewohnt sind. Zentral sind Motive des Okkultismus und eines verdrehten Christentums. Die Grenzen des Todes sind verschwommen, sodass Vampirismus – konzipiert als eine kluge und schnelle Art des Zombietums – und Nekromantie ständige Bedrohungen ausmachen. Christliche Insignien und handfeste Waffen ermöglichen es Baltimore, als ein moderner Van Helsing gegen diese Bedrohungen vorzugehen. Die Welt ist von Verfall und Horror gezeichnet, kann aber die wunderschönen europäischen Kulissen stellenweise kontrastreich bewahren.

Nicht nur durch die realen Schauplätze liest sich Baltimore deutlich bodenständiger als beispielsweise Hellboy. So wird Legendenstoff deutlich zaghafter in die Realität eingebettet. Teleportationen, extreme technische Gerätschaften, Realitätssprünge und andere phantastische Motive bleiben weitgehend aus. Nichtsdestotrotz wird manche Retro-Scifi-Technologie präsentiert und auch die ein oder andere Okkultistin ins Leben gerufen. Auch bedeutet das nicht, dass es in Baltimore insgesamt sanfter zugeht. Eher im Gegenteil: Die folternde Inquisition, die Grauen des Roten Todes und die menschliche Korruption wirken vor den realistischeren Kulissen fast noch heftiger, zumal ein überirdischer Held fehlt, um uns zu retten.

Inhalt

Band Eins des Sammelbandes enthält acht Geschichten auf fast 600 Seiten, die vorher auf ganze vier Sammelbände aufgeteilt waren. Besonders stark sind hier die umfangreichen Erzählungen. Die Pestschiffe erzählt auf etwa 120 Seiten vor allem die Vorgeschichte Baltimores und gibt Einblicke in die Kriegstechnologie. Baltimores Vergangenheit wird in Die Glocken der Verdammnis in ähnlichem Umfang weiter enthüllt. Hier steht jedoch okkulter (Nazi-)Horror vor idyllischer Schweizer Kulisse im Vordergrund und es wird der sympathische amerikanische Vampirjournalist Hodge eingeführt, dem wir später wieder begegnen werden.

Auf diese beeindruckenden und umfangreichen Erzählungen folgen fünf kürzere Episoden, die Schlaglichter auf einzelne Aspekte der Welt Baltimores werfen. Die Witwe und der Panzer ist zwar in seiner Auflösung eher klassisch, wirft aber ein  dramatisches Bild auf die Individualschicksale vor dem Hintergrund des vampiristischen Weltkriegs. Im durchreisenden Fremden erleben wir die Korruptionsmacht des neu erwachten Horrors und die Reaktion einer deutschen Dorfgemeinschaft. Das Schauspiel ist vielleicht die ungewöhnlichste Geschichte. Baltimore durchreist hier Verona im wunderschönen Italien und gerät in eine makabre Theateraufführung. Große Liebe vermischt die Ebenen von Schauspiel und Wirklichkeit. Die Geschichte greift kunstvoll auf Maskenball-, Pest- und  italienische Theatermotivik zurück. Ein Gastauftritt des nicht zufällig in Baltimore geborenen Meisters der Kurzgeschichte Edgar Allen Poe sorgt für eine komplexe und packende Erzählung. Dr. Leskovars Elixier spielt an der unschuldigen aber auch tristen Dalmatischen Küste, wo sich harte Action und gefühlvolle Einblicke in einfaches Zivilistenleben abwechseln. Der Inquisitor stellt schließlich einen perfekten Übergang für die letzte Geschichte dar, indem der Fokus auf den bereits genannten Inquisitor gelegt wird und Baltimore überhaupt nur am Rande auftaucht. Der Höllenzug ist schließlich wieder eine mehrere Kapitel umfassende Geschichte, die das Finale der vorhergehenden Erzählungen darstellt und gewissermaßen auch abschließt, weshalb hier nicht mehr verraten wird.

Trotz der Vielzahl an unterschiedlicher Motivik, Schauplätzen und Handlungen gelingt es den Geschichten, sich organisch ineinander zu fügen. Die einzelnen Erzählungen lassen sich zwar auch für sich alleine lesen, verflechten sich aber zu einer dichten Handlung und Charakterentwicklung, die man kaum mehr aus den Händen legen kann.

Grafische Umsetzung

Obwohl Mike Mignola zusammen mit  Christopher Golden durch den Roman Baltimore, oder der standfeste Zinnsoldat und der Vampir der Schöpfer der Welt ist und dementsprechend als Hauptautor fungiert, wurde die künstlerische Umsetzung hauptsächlich von Ben Stenbeck übernommen. Dessen Umsetzung erfolgte zwar in enger Zusammenarbeit mit Mignola, der auch für Coverartwork, Paneldesign und diverse Fallentscheidungen verantwortlich war, der eigentliche Comic zeigt aber eindeutig Stenbecks Federführung. Dessen Umsetzung ist äußerst passend. Typische Stilmittel, die man von Mignola erwartet, werden effektiv eingesetzt, ohne wie eine Imitation zu wirken. Markante Linienführung, effektvolle flächige Farbkontraste – zugegeben das Werk von Dave Stewart – und ein markanter Einsatz von Schatten erzeugen das typische Mignolaverse-Gefühl. Verglichen mit der sehr expressiven Linienführung von Mignola kommt Stenbecks Interpretation fast konservativ daher, das tut dem Buch aber keinen Abbruch. Der im Verhältnis deutlich realistischere Stil macht die Geschichte Baltimores etwas verdaulicher, ohne dass dadurch die verstörende Tiefe  verloren würde, und deckt sich mit dem Ton der Erzählungen.

Wie viel Liebe zum Detail im Artwork steckt, können die jeweils beigefügten Sketchbooks deutlich machen. Hier finden sich diverse Vorarbeiten für Charaktere, Monster und technische Ungetüme, die selbst kleinste Details darstellen. Auch unterschiedliche Coverentwürfe und (alternative) Paneldesigns werden präsentiert, die sogar einen Einblick in die Zusammenarbeit zwischen Mignola und Stenbeck geben.


Fazit

Der opulente Sammelband zu Baltimore ist umwerfend. Das große Seitenformat ist angenehm zu lesen und optisch höchst ansprechend. Vom Coverdesign über Kapiteltrenner bis hin zum Lesebändchen stimmt das Produkt einfach. Dazu tragen neben den bereits genannten Sketchbooks insbesondere auch die wunderbaren Vorworte bei, die Baltimore in den großen Kontext der Horrorliteratur einordnen und zum Lesen motivieren.

Lord Baltimore ist eine detaillierte und komplexe Figur, die eine durchweg spannende Handlung antreibt. Welt, Motivik und Zeichenstil stimmen dabei äußerst gut überein, obwohl man nicht den markaten Zeichenstils Mignolas erwarten darf. Wem der okkulte Horror von Hellboy zu aufgedreht ist, der findet in Baltimore die etwas bodenständige und fast schon verdauliche Variante. Wer Hellboy mag, wird hingegen auch die Welt Baltimores lieben. Eine wahre Comicpracht mit Tiefgang.

Positiv:
  • Hochwertige Produktion für Buchliebhaber
  • Informative Zusatzmaterialien
  • Durchlaufende Handlung
  • Markanter Hauptcharakter
  • Großartige grafische Umsetzung

 

 

Negativ:
  • Hoher Preis (der jedoch durch den enormen Umfang gerechtfertigt ist)
Weitere Informationen:
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Baltimore – Band Eins
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Hellboy Kompendium 1 - Höllische Action mit Tiefgang
Literatur

Wer die Mischung aus Horror, Okkultismus und einem Superhelden mit Tiefgang mag, kommt an Hellboy nicht vorbei.

Hellboy Kompendium 2 - Die rechte Hand des Höllenjungen
Literatur

Auch der zweite Hellboy-Band ist eine Mischung aus Superheldencomic und Graphic Novel, die obskure Volkssagen mit ins Düstere gewendeten Pulpthemen verbindet. Zusammengehalten wird das Ganze von dem titelgebenden Protagonisten Hellboy.

The Amazing Screw-on-Head - … und andere seltsame Dinge
Literatur

Im typischen Mignola-Stil verbindet die Comic-Anthologie The Amazing Screw-on-Head Humor mit dunklen, okkulten Horror-Elementen.

Artikel mit gleichen Tags

Baltimore – Band Zwei - Die Jagd auf den Roten König
Literatur
Tags: Baltimore Cross Cult Mike Mignola Anthologie Comic Erster Weltkrieg Vampire

Kaum den persönlichen Rachefeldzug überwunden, ist die Gefahr für die Welt noch lange nicht gebannt. Im zweiten, finalen Band setzt Baltimore seinen persönlichen Kampf mit dem Schicksal fulminant fort.

Hellboy Kompendium 3 - Auf König Arturs Spuren
Literatur
Tags: Hellboy Cross Cult Comic Mike Mignola Duncan Fegredo

Auch mit Fegredos Pinselstrich bleibt die Geschichte des schicksalsschweren Höllenjungen große Comickunst.

Hard Boiled (Neue Edition) - Splatter-Klassiker im Luxusformat
Literatur
Tags: Comic Cross Cult Splatter Frank Miller

Der blutige Kultcomic von Frank Miller führt in eine überzeichnete Welt des exzessiven Überflusses und bewegt sich dabei zwischen Gesellschaftskritik und Gewaltorgie.

Gantz 01 - Perfect Edition
Literatur
Tags: Manga Comic Gantz Hiroya Oku Cross Cult

Dem Tod knapp entkommen, geht es im erwachsenen Manga auf Alienjagd.

The Amazing Screw-on-Head - … und andere seltsame Dinge
Literatur
Tags: Comic Mike Mignola Horror Anthologie Cross Cult

Im typischen Mignola-Stil verbindet die Comic-Anthologie The Amazing Screw-on-Head Humor mit dunklen, okkulten Horror-Elementen.

4 /5

LARP: Geschlechter(rollen) - Männer, Frauen und andere Orks
LARP Literatur
Tags: Larp Sachbuch Zauberfeder Feminismus queer Anthologie Anke Kühne Muriel Algayres Lukas Riesen Martina Ryssel Jule Filipa Klein Taisia Kann Tina Leipold Axelle Cazeneuve

Die Aufsatzsammlung „Geschlechter(rollen)“ konkretisiert verschiedene Fragen rund um das Thema Geschlecht, Sex & Gender im Live-Rollenspiel. Theoretische Grundlagen werden ebenso vermittelt wie praktische Anwendungstipps.

Fesseln der Lust (DSA) - Abgründe der Liebe
Literatur
Tags: Ulisses Spiele Das Schwarze Auge Anthologie queer Alex Spohr Mháire Stritter Serina Hänichen Aventurien Myranor

Was treiben die bekannten Figuren des Schwarzen Auges, wenn sie nicht Helden helfen oder herausfordern? „Fesseln der Lust“ ist eine Sammlung von Geschichten, die hinter die Vorhänge blickt und zeigt, wie Hüllen und Kleidung fallen.

Nighttrain: Next Weird - Zeitgenössischer Horror
Literatur
Tags: Horror Whitetrain Anthologie Weird Fiction T.E. Grau Richard Gavin Scott Nicolay Laird Barron Christopher Slatsky Timothy J. Jarvis Tobias Reckermann

Nighttrain: Next Weird versammelt Erstübersetzungen sechs aktueller Horrorgeschichten, ergänzt um zwei Essays zur Einordnung der aktuellen Weird-Fiction.

Dem Tod ein Schnippchen schlagen - Shakes & Fidget als Live-Rollenspiel?
LARP
Tags: Shakes&Fidget Live-Rollenspiel Webcomic World of Warcraft

Schon vor einer Weile kam unter Fans die Frage auf, ob und wie man in der Welt von Shakes & Fidget ein Live-Rollenspiel veranstalten könnte. In der Zauberwelten-Redaktion hat sich der erfahrene Larp-Veranstalter Tara Moritzen zu diesem Thema Gedanken gemacht.

Tränen einer Göttin - Spiele-Comic im fernen Osten
Literatur Pen & Paper
Tags: Spielbuch Comic Pegasus

Der Spiele-Comic führt uns in den fernen Osten, wo es gilt, sechs Tränen und ihre Räuber ausfindig zu machen. In diesem Zuge dürfen wir auch gleich eine ganze Stadt entdecken.

Zehn Jahre Shakes & Fidget - Comic-Künstler Marvin Clifford im Interview
Games
Tags: Comic Parodie Shakes & Fidget

Es begann als Parodie und ist bis heute ein erfolgreiches Browserspiel. Illustrator Marvin Clifford steht zum zehnjährigen Jubiläum Rede und Antwort.

Weitere Artikel

Heiße Ware: Krimi-Kartenspiel für clevere Schmuggler (Krimispiele im GMEINER-Verlag) - Polizist oder Schmuggler? Egal, Hauptsache, genug Flaschen in der Tasche!
Brett- und Kartenspiele

Ob als Polizist oder als Schmuggler, in Heiße Ware kommen wir aus dem Schmuggelgeschäft nicht so einfach wieder raus. Wer schafft es, die meisten Flaschen ungesehen an der Justiz vorbei zu schleifen?

4.5 /5

Gears 5 - Spektakuläre Selbstfindungsreise
Games

Die Zahnräder des Krieges rattern wieder und lassen die Menschen auf dem Planeten Sera sich erneut um ihre Existenz fürchten.

Locationwechsel - Epic Empires verlässt Utopion
LARP

Das Epic Empires sucht ab sofort eine neue Location. Lange hat die Epic-Empires-Orga um das Utopion-Gelände gekämpft, immer wieder gehofft und gebangt. Aber es scheint so, dass die Mühlen der Bexbacher Bürokratie weiterhin sehr langsam mahlen und die Sorgen und Widerstände verschiedener Interessensgruppen gegenüber dem Projekt nicht ausgeräumt werden konnten.