Baltimore – Band Zwei

Die Jagd auf den Roten König

Kategorie: Literatur
Tags: Baltimore Cross Cult Mike Mignola Anthologie Comic Erster Weltkrieg Vampire
von Andreas Giesbert

Mit dem zweiten Band von „Baltimore“ liegt die Ausnahmeerzählung vollständig in komfortabler Sammelbandform auf Deutsch vor. Bereits der erste Teil hat gezeigt, dass es sich hier um ein Werk von Sonderklasse handelt: Angesiedelt vor dem Grauen des Ersten Weltkrieges, kommt eben jener in der Parallelwelt von Baltimore durch das Erwachen von Vampiren zu einem verfrühten Ende mit Schrecken. Hauptcharakter Lord Baltimore ist an diesem Ereignis nicht ganz unschuldig und wird fortan von Gewissensbissen geplagt, die ihn auf seine persönliche Odyssee schicken.

Die besagte Odyssee kommt im ersten Band von Baltimore zwar teilweise zu einem Ende, es bleiben aber genug Fäden offen, zumal das vampirische Grauen noch lange nicht aus der Welt gebannt wurde. Band Zwei beinhaltet fünf umfangreiche Geschichten, die mehr oder minder nahtlos an die Geschehnisse des ersten Teils anschließen. Die ersten beiden Geschichten fügen sich dabei verhältnismäßig lose in die bisherige Erzählung ein.

In der Hexe von Harju wird ein für die Reihe typisches, okkultes Thema aufgegriffen. Baltimore und seine Mitstreiter finden sich in Estland wieder, wo die titelgebende Hexe ihr Unwesen treibt. Ein ganzes Dorf ist in Aufruhr und verteidigt sich mit teils dubiosen Mitteln gegen die Gefahr. Es entfaltet sich ein durchaus blutiges Inferno, welches gelungen in die Welt zurückführt und eine weitere Facette der verfluchten Nachkriegszeit aufzeigt.

Der Wolf und der Apostel ist auf der Krim angesiedelt und erzählt in Rückblende eine entscheidende Szene für die Gründung der neuen Inquisition. Auch die zweite Geschichte ist nichts für schwache Mägen, führt aber insbesondere den Inquisitor „Rigo“ als Teil der Gruppe ein. Die Geschichte füllt die Welt von Baltimore mit Leben und greift gekonnt Themen des ersten Bandes auf.

Der Rote König

Mit dem Kult des Roten Königs wird das eigentliche Thema des zweiten Bandes eröffnet, das die letzten drei umfangreichen Geschichten bestimmt. In Rom macht man sich auf die Suche nach einem Kult, der dem grausigen König zuarbeitet, während Baltimore auf Schiff in der Ostsee liegt. Die Erzählung eröffnet Raum für Charakterzeichnungen und die Hintergrundgeschichten der Hauptfiguren, es gibt sogar einen kurzen Rückblick auf die Schicksalsmomente Baltimores selber. Die verstörende Handlung führt auf die Spuren einer ominösen Puppenspielerin und insbesondere des Kults des roten Königs.

Leere Gräber führt das Motiv fort, die Geschichten der Hauptfiguren zu erzählen und so in Rückblenden mehr über die Welt und Schicksalsschläge der Charaktere zu offenbaren. Traurige Erinnerungen and gefallene Freunde werden von einem blutigen Aufeinandertreffen mit Dienern des Roten Königs jäh unterbrochen. Das letzte Kapitel führt dabei zielgerichtet auf die finale Geschichte hin.

Den fulminanten Abschluss macht Das Rote Königreich. Nach einer zweijährigen Erzählpause hat sich der Horror wirklich aus der dörflichen Heimlichkeit bewegt und eine wahrhaft weltumspannende, apokalyptische Dimension angenommen. Hier kommt das Weltkriegsthema in einer finalen Schlacht zurück und lässt den Horror jegliche Grenzen überwinden. Wir begegnen den bekannten Charakteren in einem militärischen Setting wieder, das vor völlig veränderter geopolitischer Kulisse stattfindet. Die Verschmelzung von Militarismus und okkultem Horror gelingt überzeugend und schafft es, die Ebenen zwischen anonymen Massensterben und ‚heroischen‘ Kämpfen der Einzelcharaktere plausibel zu verbinden. Baltimore kommt – in einem Satz gesagt – zu einem angemessenen Ende.

Neben dem heftigen Wechsel auf die Ebene des Weltkrieges muss dabei die gelungene Dramaturgie gelobt werden. Die Erzählung nimmt fast gigantomanische Züge an und mündet in einem gut geplanten und durchgetakteten Endkampf. Auch das Ende selbst ist überraschend und lässt die Geschichte sanft aber traurig abklingen. Dadurch wirken das ganze Buch und die gesamte Reihe rund und in gewisser Weise „tief“. Die Erzählung Baltimores kommt zu einem schweren aber passenden Abschluss.

Gesamtaufmachung

In Bezug auf Darstellung und Umsetzung hat sich im Vergleich zum ersten Band nichts Wesentliches geändert. Der Stil bleibt für eine Erzählung im Mignolaverse realistisch, wobei starke Farbflächen und -kontraste genutzt werden. Auch dramaturgisch wechseln sich fast schon beschauliche Dorfszenen mit feurigen und blutigen Momenten ab. Wie durchdacht diese Inszenierung ist, wird an den jeweils beigefügten Sketchbooks deutlich, welche Szenenentwürfe, Charakterskizzen, alternative Coverentwürfe und Panelentscheidungen beinhalten und vorführen. Im Gegensatz zum ersten Band finden sich jedoch keine Vorworte, sondern nur ein kurzes Nachwort von Mitschöpfer Christopher Golden.

Das großzügige Format, robuste Hardcover und Lesebändchen machen die Reihe ebenso gut lesbar wie im Regal wirksam.


Fulminantes Ende

Das zweite Baltimore-Kompendium beinhaltet fünf umfangreiche Erzählungen, die zusammen einen gelungenen Spannungsbogen ergeben, der die Erzählung um Baltimore zu einem befriedigenden Ende führt. Wer den ersten Band geschätzt hat, sollte sich ohne großes Zögern auch den zweiten zulegen. Wer noch keinen Blick hinein gewagt hat, kann sich sicher sein, eine außergewöhnliche Saga zu erhalten, die in zwei Bänden rund abgeschlossen wird, aber noch lange im Kopf bleiben dürfte.

Der zweite Teil ist nur im Doppelpack sinnvoll zu lesen, dafür bekommt man eine überschaubare Reihe, die mit zwei umfangreichen Bänden viel Inhalt bietet und verhältnismäßig erschwinglich ist. Eine Ausnahmeerzählung mit Tiefgang.

Positiv:
  • Abgeschlossene Handlung mit Tiefgang
  • Intensive Charakterzeichnung
  • Bildgewaltige Inszenierung
  • Hochwertige Produktion und Aufmachung
Negativ:
  • Hoher Preis (der jedoch durch den enormen Umfang gerechtfertigt ist)
  • Durchaus blutiges Horrorthema, das nicht jeder Zielgruppe zusagen dürfte
Weitere Informationen:
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas begeistert sich für Rollenspiele, Spielbücher und narrative Brettspiele. In letzter Zeit darf es auch mal ein Ausflug in die düstere Phantastik sein. Sein Profilbild verdankt er Erik R. Andara.

Artikel: Baltimore – Band Zwei
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Baltimore – Band Eins - Lord Baltimores Rachefeldzug
Literatur

Nach dem Ersten Weltkrieg ist nichts mehr, wie es mal war. Kaum zurück von der Front muss sich Lord Baltimore seiner actionreichen und tiefgehenden Bestimmung als Vampir- und Dämonenjäger stellen.

Hellboy Kompendium 1 - Höllische Action mit Tiefgang
Literatur

Wer die Mischung aus Horror, Okkultismus und einem Superhelden mit Tiefgang mag, kommt an Hellboy nicht vorbei.

Nameless - Okkulter Sci-Fi-Horror
Literatur

Als Okkultismusexperte wird Nameless zu einer Weltraumexpedition hinzugezogen. Dort gerät er in kosmische Abgründe, die eine spannende, verstörende und teils brutale Handlung entfesseln.

Artikel mit gleichen Tags

Baltimore – Band Eins - Lord Baltimores Rachefeldzug
Literatur
Tags: Baltimore Cross Cult Mike Mignola Anthologie Comic Erster Weltkrieg Vampire

Nach dem Ersten Weltkrieg ist nichts mehr, wie es mal war. Kaum zurück von der Front muss sich Lord Baltimore seiner actionreichen und tiefgehenden Bestimmung als Vampir- und Dämonenjäger stellen.

3.5 /5

Horizon Zero Dawn 1: Sonnenhabicht - Postapokalyptisch, postdystopisch, post-playthrough?
Games Literatur
Tags: Comic Science-Fiction Apokalypse Postapokalypse Horizon Zero Dawn Cross Cult Guerrilla Titan Comics

„Sonnenhabicht“ ist der Comic zum Videospiel „Horizon Zero Dawn“. Wer das Spiel mochte, darf sich hier auf eine schöne Fortsetzung freuen.

4 /5

Drachen – Die geflügelten Bestien - Illustrierter Querschnitt durch die Drachenwelten
Literatur
Tags: Drachen Rollenspiel Literatur Artworks Illustrationen Cross Cult Peter Bergting

Drachen – Faszinierend und erschreckend. Dargestellt als Ungeheuer oder als katzenähnlicher bester Freund. Seit Jahrzehnten sind Drachen in der Fantasy beheimatet. Peter Bergting hat die Bekanntesten zusammengestellt.

Hellboy Kompendium 3 - Auf König Arturs Spuren
Literatur
Tags: Hellboy Cross Cult Comic Mike Mignola Duncan Fegredo

Auch mit Fegredos Pinselstrich bleibt die Geschichte des schicksalsschweren Höllenjungen große Comickunst.

The Amazing Screw-on-Head - … und andere seltsame Dinge
Literatur
Tags: Comic Mike Mignola Horror Anthologie Cross Cult

Im typischen Mignola-Stil verbindet die Comic-Anthologie The Amazing Screw-on-Head Humor mit dunklen, okkulten Horror-Elementen.

2.5 /5

Die schwarze Grippe - Das kleine Corona-Weltuntergangs-Lesebuch
Literatur
Tags: Joachim Körber Edition Phantasia Anthologie Kurzgeschichte Science-Fiction Edgar Allan Poe Edgar Wallace Jack London

Die Anthologie "Die schwarze Grippe" ist ein Querschnitt durch Kurzgeschichten mit Seuchenthematik, der leider nicht ganz überzeugen kann.

Basement Tales - Geschichten aus dem Keller
Literatur
Tags: Horror Zeitschrift The Dandy is Dead Basement Tales Faye Hell Weird Fiction Pulp Anthologie

Die Basement Tales versammeln quartalsweise eine ausgezeichnete Auswahl an verstörender Literatur mit Blick nach vorn.

3.5 /5

NECROSTEAM: Eine Cthulhupunk-Anthologie - Das deutsche Lovecraft-Steampunk Crossover
Literatur
Tags: H. P. Lovecraft Detlef Klewer Cthulhu Steampunk Horror Kurzgeschichte Anthologie pmachinery Science Fiction Club Deutschland SciFi AndroSF

Die Kurzgeschichtensammlung "NECROSTEAM" verheiratet Lovecraftschen Horror mit Steampunk-Abenteuern. Das Ergebnis ist wenig innovativ, aber absolut unterhaltsam.

Something is killing the Children - Kleinstadt-Horror im Comic
Literatur
Tags: Mystery Horror Comic Splitter James Tynion IV

In Archer’s Peak werden die Kinder nicht nur im Schlaf von Monstern heimgesucht, sondern sie fallen ihnen ganz real zum Opfer und verschwinden spurlos.

Sweet Tooth - Dystopischer Fantasy-Epos auf Netflix
Tags: Fantasy Dystopie, Comicverfilmung Natur Endzeit

Die Gegenwart – eine seltsame Seuche sucht die Welt heim und tötet alles und jeden. Kaum hat sie ihren Höhepunkt erreicht, werden Kinder geboren. Seltsame Kinder. Hybridkinder.

4 /5

H. P. Lovecrafts Der Schatten aus der Zeit - Ein kosmischer Trip durch Zeit und Raum
Literatur
Tags: Gou Tanabe H. P. Lovecraft Cthulhu Carlsen Carlsen Manga Horror Science-Fiction Manga Comic

In „H. P. Lovecrafts Der Schatten aus der Zeit“ erzählt Mangaka Gou Tanabe eine von Lovecrafts letzten und umfangreichsten Erzählungen nach.

Weitere Artikel

5 /5

Monster Hunter Rise - Jägerschnitzel to go
Games

"Monsterhunter Rise" ist bereits das zweite "Monsterhunter" auf der Switch. Zwischen dem mittlerweile gealtertem Port "Monster Hunter Generations Ultimate" und dem neuen "MH Rise" liegen aber Welten, die nicht jedem Veteran gefallen dürften.

DoKomi 2021 - Japan mitten im Ruhrgebiet
Veranstaltungen

Die Dokomi ist mit jährlich knapp 55.000 Besucher*innen die größte Anime- und Japan-Convention in Deutschland.

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.