The Amazing Screw-on-Head

… und andere seltsame Dinge

Kategorie: Literatur
Tags: Comic Mike Mignola Horror Anthologie Cross Cult
von Andreas Giesbert

Was Mike Mignola anfasst, wird offenkundig Gold. Vielleicht dunkles, in seinem Innersten verrottetes Gold – aber nichtsdestotrotz Gold, das sich zu bestaunen lohnt. Das gilt auch für den Amazing Screw-on-Head und die anderen seltsamen Geschichten, die unter diesem Namen versammelt wurden.

Ursprünglich war es nur eine fixe Idee Mignolas, die nach eigenem Bekunden zur titelgebenden Kurzgeschichte geführt hat. Eine wenig ausgereifte Idee für ein Spielzeug, bei dem man einen Kopf auf unterschiedliche Körper aufschrauben könnte. Irgendwas an der Idee hat ihn so fasziniert, dass Mignola zwar nicht das Spielzeug realisierte, dafür aber eine passende Comicgeschichte erschuf. Wenig verwunderlich, denn schließlich ist er ja Künstler und kein Spielzeugdesigner.

Im Comic ist Screw-On Head – also der Kopf zum Aufschrauben – ein Agent im Dienste Abraham Lincolns. Für den Präsidenten ist er damit betraut, den finsteren Machenschaften von Imperator Zombie und seinen seltsamen Handlangern entgegenzutreten. Wie unschwer zu erraten ist, greift Mignola dabei tief in die Mottenkiste des dunklen okkulten Horrors, den er jedoch mit mehr als nur einer Prise Humor würzt. Das im erweiterten ‚Mignolaverse‘ angelegte Setting versprüht unmittelbar seinen bizarren Charme, der sich durch die Kombination aus okkulten Grundmotiven, Action und einer ganz eigenen bildgewaltigen Ästhetik auszeichnet. Wer Hellboy kennt und schätzt, wird sich hier direkt heimisch fühlen.

Fünf Kurzgeschichten

Die etwa 40-seitige Hauptgeschichte macht weniger als die Hälfte des Bandes aus und wird gleich von fünf weiteren Kurzgeschichten begleitet. Abu Gung und die Bohnenranke ist lose mit Screw-On Head verknüpft. Wir erfahren die Geschichte Gungs, der uns im vorhergehenden Comic als Hüter eines dunklen Artefakts begegnet war. Mignola greift in der kurzen Geschichte auf Mythenstoff zurück, den er neu arrangiert und mit einem düsteren Twist versieht. Zwei verfallende Frauen berichten, wie ihre dritte Schwester einen seltsamen Tausch gemacht hat, der hier nicht vorweggenommen werden soll. Der junge ‚Gung der Prächtige‘ gibt dieser Geschichte mit einer kleinen Lüge abschließend einen gewitzten Dreh.

Darauf folgt eine etwas allegorisch zu verstehende Geschichte, die Mignola anhand einer Erzählung seiner Tochter erschaffen hat. Sie handelt von einem Zauberer und einer Schlange, und kreist auf verstörende Weise um das Thema Liebe und Unsterblichkeit und lässt uns bewusst etwas nachdenklich oder zumindest irritiert zurück.

Die Hexe und ihre Seele ist ähnlich kurz und lässt uns ebenfalls mit einem offenen Ende zurück. Dabei geht es um einen Pakt mit dem Teufel – und um zwei Homunkuli, die durchaus unschuldig für den Pakt ihrer Erschafferin zahlen müssen.

Bevor der Band mit einem bildhaften Gang durch die Kapelle der kuriosen Objekte abschließt, dürfen wir die Geschichte über den Gefangenen vom Mars lesen. Mit etwa 20 Seiten nimmt sie sich etwas mehr Zeit als die vorhergehenden Kurzgeschichten. Ein Gehenkter erzählt rückblickend, wie er zurück unter die Lebenden gekommen ist. Dabei greift die Geschichte auf wunderbare Art auf Motive der frühen Science Fiction, insbesondere H. G. Wells zurück. Der Hauptcharakter ist nicht nur ein Wissenschaftler, sondern wir begleiten ihn auf einen Mars-Planeten, der die leicht verzerrte Version von Wells Marsianern beherbergt. Die Geschichte ist auch vom zeichnerischen Ausdruck äußerst stark und beeindruckt durch einen absurden Humor, der mit einem dunklen Stil verbunden wird. Mignola blüht in dieser Geschichte auf und beweist, wie exzellent er mit Phantastik und Horrormotivik zu spielen vermag. Selbst das Ende der Rückschau auf den Mars lässt sich als eine gelungene Anspielung auf den zweiten Teil von Wells’ Krieg der Welten lesen.

Die hohe Qualität des Produkts tut ihr Übriges, sodass man jederzeit daran erinnert wird, es hier mit einem extravaganten Buch zu tun zu haben. Das Hardcover kommt mit einem satten Druck daher, der die Geschichten gekonnt in Szene setzt. Schicke Kapiteltrennzeichnungen, ein Anhang mit Vorarbeitsskizzen und eine Anmerkungsseite zum Entstehungshintergrund machen das Buch wiederum zu einem bibliophilen Meisterwerk. Und selbstverständlich liest sich auch die Übersetzung durchgehend flüssig.


Lustig-düsteres Lesevergnügen

Die Erzählungen über den Schraubkopfmann und die anderen seltsamen Dinge sind klassische Mignola-Geschichten. Das drückt sich nicht nur in dem fulminanten Zeichenstil und der seltsamen viktorianischen Horrorwelt aus, sondern auch im Humor. Dieser ist etwas präsenter als in Comics wie Hellboy oder Baltimore. Daher ist die mit 90 Seiten recht kurze Geschichtensammlung nicht nur aufgrund des Umfangs deutlich kurzweiliger als seine größeren Reihen. Die Geschichten können ihr Potential aufgrund der Knappheit nur bedingt ausschöpfen, was ein wenig durch ein Netz von Querverweisen und liebevollen Details wettgemacht wird. Nichtsdestotrotz ist die Sammlung ein anregender, teils irritierender Blick in die Fantasiewelt Mignolas. Die Geschichten sind allesamt originell und verarbeiten einen Lesestof,f den man wohl nur im ‚Mignolaverse‘ finden kann. Wer von abseitigen Volkslegenden, Verschwörungen, Paralleluniversen und vom dunklen, verfallenen viktorianischem Setting nicht genug bekommen kann und dabei das schmunzeln nicht verlernt hat, der sollte bei Screw-On Head dringend zugreifen.

Positiv:
  • Hochwertige Produktion für Buchliebhaber
  • Zusatzmaterialien
  • Unverwechselbarer, künstlerischer Zeichenstil
Negativ:
  • Insgesamt kurzer Umfang
  • Geschichten entfalten sich platzbedingt nicht immer
Weitere Informationen:
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: The Amazing Screw-on-Head
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Hellboy Kompendium 1 - Höllische Action mit Tiefgang
Literatur

Wer die Mischung aus Horror, Okkultismus und einem Superhelden mit Tiefgang mag, kommt an Hellboy nicht vorbei.

Hellboy Kompendium 2 - Die rechte Hand des Höllenjungen
Literatur

Auch der zweite Hellboy-Band ist eine Mischung aus Superheldencomic und Graphic Novel, die obskure Volkssagen mit ins Düstere gewendeten Pulpthemen verbindet. Zusammengehalten wird das Ganze von dem titelgebenden Protagonisten Hellboy.

Nameless - Okkulter Sci-Fi-Horror
Literatur

Als Okkultismusexperte wird Nameless zu einer Weltraumexpedition hinzugezogen. Dort gerät er in kosmische Abgründe, die eine spannende, verstörende und teils brutale Handlung entfesseln.

Artikel mit gleichen Tags

5 /5

Die Unheimlichen: Die Affenpfote - Schaurige Comic-Adaption eines Horrorklassikers
Literatur
Tags: William Wymark Jacobs W. W. Jacobs Sabine Wilharm Isabel Kreitz Die Affenpfote Gothic Schauerliteratur Grusel Horror Die Unheimlichen Carlsen Carlsen Comics

„Die Affenpfote“ ist eine atmosphärische Comic-Adaption der gleichnamigen Schauergeschichte von W. W. Jacobs durch die deutsche Illustratorin Sabine Wilharm.

4 /5

Ritter – Band 3: Die Verlorene Stadt - Spiele-Comic ab 8 Jahren
Pen & Paper
Tags: Solo-Abenteuer Rollenspiel Comic Kinder

Solo-Abenteuer erfreuen sich neuer Beliebtheit. Bei Pegasus erscheint die Übersetzung der französischen Comic-Erfolgsreihe "Ritter".

Shakes & Fidget als Live-Rollenspiel? - Dem Tod ein Schnippchen schlagen
LARP
Tags: Shakes&Fidget Webcomic World of Warcraft

Schon vor einer Weile kam unter Fans die Frage auf, ob und wie man in der Welt von Shakes & Fidget ein Live-Rollenspiel veranstalten könnte. In der Zauberwelten-Redaktion hat sich der erfahrene Larp-Veranstalter Tara Moritzen zu diesem Thema Gedanken gemacht.

Hellboy Kompendium 3 - Auf König Arturs Spuren
Literatur
Tags: Hellboy Cross Cult Comic Mike Mignola Duncan Fegredo

Auch mit Fegredos Pinselstrich bleibt die Geschichte des schicksalsschweren Höllenjungen große Comickunst.

Baltimore – Band Zwei - Die Jagd auf den Roten König
Literatur
Tags: Baltimore Cross Cult Mike Mignola Anthologie Comic Erster Weltkrieg Vampire

Kaum den persönlichen Rachefeldzug überwunden, ist die Gefahr für die Welt noch lange nicht gebannt. Im zweiten, finalen Band setzt Baltimore seinen persönlichen Kampf mit dem Schicksal fulminant fort.

Baltimore – Band Eins - Lord Baltimores Rachefeldzug
Literatur
Tags: Baltimore Cross Cult Mike Mignola Anthologie Comic Erster Weltkrieg Vampire

Nach dem Ersten Weltkrieg ist nichts mehr, wie es mal war. Kaum zurück von der Front muss sich Lord Baltimore seiner actionreichen und tiefgehenden Bestimmung als Vampir- und Dämonenjäger stellen.

5 /5

Halloween-Kochbuch: Schaurig-schöne Gruselrezepte - Zuckersüße Gruselschocker und deftige Horrornaschereien
Rezepte
Tags: Zauberfeder Verlag Halloween Kochbuch Vincent Amiel Horror Gruselspaß

Das "Halloween-Kochbuch" von Zauberfeder bietet jede Menge Möglichkeiten, ein gruseliges und zugleich kinderleichtes Buffet auf die Beine zu stellen.

Was ist Weird Fiction? - Tobias Reckermann im Genretalk
Literatur
Tags: Interview Tobias Reckermann Weird Fiction Genretalk Horror

Im Interview diskutiert Autor und Weird-Fiction-Experte Tobias Reckermann was Weird Fiction eigentlich zur Weird Fiction macht.

Hotel Kummer - Phantastik mit Tiefgang
Literatur
Tags: Erik R. Andara Anthologie Kurzgeschichten Horror Weird Fiction

In fünf Kurzgeschichten nimmt uns Andara auf Reisen in unbekannte Gefilde mit, die unter der Fassade kratzen ...

Rumors Fährte - Schwarze Fantastik
Literatur
Tags: Fantasy Kurzgeschichte Anthologie Weird Fiction Tobias Reckermann, White Train Nighttrain

In seiner Anthologie gibt uns Tobias Reckermann einen fesselnden Einblick in eine ungewöhnlich düstere Fantastik jenseits von Heldenepos und (Dark-) Fantasy-Klischees.

Divoisia - Weltenbruch - Das Mal der Sonne
Literatur
Tags: Fantasy Kurzgeschichte Anthologie High Fantasy Divoisia

Autorenteam veröffentlicht nach zehn Jahren Weltenbau erste Kurzgeschichten-Sammlung.

Weitere Artikel

4 /5

Wasteland 3 - Familientherapie im kühlen Colorado
Games

Brian Fargos dritter Ausflug in das postapokalyptische Wasteland Amerikas führt uns in den Bundesstaat Colorado. Nach dem Schluss des zweiten Teils stehen die Ranger vor dem Ende. Doch dann bekommen sie ein Angebot, das sie nicht ablehnen können.

Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland: Roman (Die Dunklen Chroniken, Band 1) - Eine Geschichte um Kriminalität und Mädchenhandel
Literatur

Adaptionen von Alice im Wunderland gibt es viele. Auch eine Alice aus dem Irrenhaus ist nicht neu – dennoch schafft es Christina Henry, nochmal einen kleinen Plot-Twist einzubauen.

Hoffnung spenden! - Phantastische Advents-Charity-Aktion 2020
Literatur

Getreu des Mottos “Hoffnung spenden!” verlosen einige Phantastikautor*innen attraktive Bücherpakete für die gute Sache.