Verax

Ein erfolgreiches Experiment

Kategorie: Pen & Paper
Tags: Spielbuch Jörg Benne Mantikore-Verlag Science Fiction
von Andreas Giesbert

Als Weltraumpiraten hat man es nicht leicht. Von einem gigantischen Sternenkreuzer enttarnt, bleibt unserer Truppe nur ein gewagtes Rettungsmanöver, das unsere geliebte Verocity in noch gefährlicheres Terrain bringt. Wie es weitergeht und was es mit einem schiefgegangenen Experiment auf sich hat, dürfen wir im Survival-Spielbuch Verax am eigenen Leib erfahren.

Handlung(en)

Dass Autor Jörg Benne ein geübter Romanautor ist, wird uns schon in der spannende Vorgeschichte auf den ersten Seiten deutlich. Hier bringt er uns gleich mit unseren beiden spielbaren Hauptcharakteren, Soldat Alexej Volkov und Techniker Luis Velazquez, in Kontakt. Behutsam werden wir in das düstere Science-Fiction-Flair eingeführt, bevor wir Hals über Kopf in einer seltsamen Raumstation bruchlanden und der Roman zum Spielbuch wird.

Einmal gelandet, gilt es, die unbekannte Raumstation zu erkunden. Wie der Untertitel Das Experiment andeutet, ist hier etwas schiefgegangen. Wir treffen schnell auf tote, zerstörte Infrastruktur und Überlebende, deren Motivationen uns nicht direkt klar werden. Die Stimmung ist von Beklemmung und Eile geprägt, bevor wir in ein Netz aus gegensätzlichen Interessen geraten und uns für eine Seite entscheiden müssen. Und hier hebt sich Verax spürbar von anderen Spielbüchern ab.

Während sich die meisten Spielbücher entweder zwischen einer offenen und dafür tendenziell etwas handlungsarmen Spielwelt oder klarer, dafür geleiteter Handlung  entscheiden müssen, nutzt Jörg Benne seine 700 Abschnitte für deutlich unterschiedliche Geschichten. So variieren nicht nur die Lösungswege von Velazquez und Volkov deutlich, sondern auch die Enden der Geschichte sind stark verschieden. Das führt zu einem ungewöhnlichen Spielerlebnis.

Trotz des etwa 670-seitigen Umfangs lässt sich Verax nämlich in relativ kurzer Zeit durchspielen. Je nachdem, wie wir uns anstellen, können wir in unter 100 Abschnitten zu einem Ende kommen. Dafür motiviert uns eine Liste mit möglichen „Errungenschaften“ (etwa: „Hast du Station XY besucht?“, „Hast du Person Z geholfen?“), das Rätsel um Verax immer wieder aufs Neue zu erkunden.

Dank einer klugen Speicher- und Ereignisnotation erinnert sich das Buch an unsere Wege und Entscheidungen und bringt uns so in gänzlich andere Situationen. Dadurch wird Verax zu einem Spielbuch im wahrsten Sinne des Wortes. Hier werden nicht nur Scheinentscheidungen gefordert und eine handvoll Proben abverlangt, sondern es werden wirkliche Entscheidungen ermöglicht.

Regeln und Rätsel

Insgesamt kommt unsere Entdeckungsreise ohne viele Regeln aus. Was klassische Regeln betrifft, müssen wir lediglich auf Kämpfe, Traglast und Heilung achten. Fertigkeitsproben werden direkt im jeweiligen Abschnitt erklärt und sind eine Seltenheit. Gewürfelt wird entweder nach Anweisung im Text oder in Kämpfen. Letztere sind äußerst klar gehalten und mit wenigen Würfen abgegolten. Spannung kommt durch dynamische Ereignisse in separaten Kampfabschnitten auf, die sich nach verstrichener Zeit – also Kampfrunden – bemessen. Nah- und Fernkampf sind dabei sinnvoll unterschieden, wenngleich es etwas schade ist, dass einmal über- und einmal unterwürfelt wird.

Besonders gelungen ist die innovative Zähler- bzw. Vorsprungmechanik. Diese wird genutzt, um Verfolgungsjagden oder drängende Situationen abzuhandeln. Das funktioniert ebenso simpel wie gut, indem wir in Abschnitten angewiesen werden, den Wert zu erhöhen oder zu senken, und bei „0“ die Konsequenzen erleiden müssen. Tatsächlich fühlen wir uns so unter Zeitdruck gesetzt und müssen uns für wenige Alternativen entscheiden. An den besten Stellen können wir so sogar abschätzen, ob uns noch genug Zeit für den komplexeren Lösungsweg bleibt oder ob wir mit dem Blaster durch die Wand preschen müssen.

Während Chief Volkov seinen Weg meist mit Blaster und Körperkraft wählt, ist Ingenieur Velazquez der klügere Kopf. Er kann sich in Systeme hacken und Reparaturen vornehmen, weshalb ihm deutlich andere Optionen offenstehen. Anstatt auf Proben wurde hier auf kleine Zahlenrätsel gesetzt, die allesamt gut zu schaffen sind und thematisch eingebettet wurden.

Wie viel Überlegung in Verax steckt, sieht man allein schon am hohen Komfort des Charakterbogens. Wir kommen insgesamt mit wenigen Notizen aus und dort, wo es sich anbietet, finden wir bereits hilfreiche Vordrucke. Blaster und Blastergewehr kreuzen wir einfach an, Medikits haben ein eigenes Feld und auch die freien Ausrüstungsfelder sind bereits auf die maximale Traglast reduziert.  Auch die zahlreichen Gesundheitsfelder sind mehr als praktisch. Hier wurde für jede Änderung ein Kästchen freigelassen, sodass wir ohne Radieren oder Wegstreichen auskommen. Auch die Vorsprungs- und Speichermechanik wurde sinnvoll auf dem Bogen umgesetzt, sodass wir beides übersichtlich und mit wenig Aufwand vermerken können.
Lediglich ein Seitenregister für die separaten Kampfabschnitte wäre schön gewesen. Etwas kurz kommen auch die Illustrationen von Hauke Kock. Die sind zwar äußerst stimmig, wiederholen sich aber doch zu häufig.


Erfolgreiches Experiment

Jörg Bennes Experiment überzeugt auf ganzer Linie. Der Schreibstil des erfahrenen Autors führt uns in ein für Spielbücher ungewöhnliches Szenario. Irgendwo zwischen der Beklemmung von Alien und den offenen Schussgefechten aus Starship Troopers können wir eine ernste und durchaus zeitgemäße Science-Fiction-Story erleben. Die simplen Regeln sind perfekt auf das Erlebnis abgestimmt und bereichern die Geschichte, statt bloß Hindernisse in den Weg zu legen.

Noch gelungener als die spielerische Komponente ist die Geschichte selber. Das Experiment und die Erkundung der Raumstation eignen sich optimal für ein spannendes Spielbucherlebnis. Durch zahlreiche, deutlich unterschiedliche Wege und Enden wird es uns immer wieder zurück auf die Station locken, bis wir alle Stationen besucht haben und die unterschiedlichen Interessen und Fraktionen aus allen Blickwinkeln verstehen. Ein rundum erfolgreiches Experiment.

Positiv:
  • Hoher Wiederspielwert
  • Echte Entscheidungen
  • Gelungene Regeln
  • Ungewöhnliches Spielbuchsetting
  • Spannende Geschichte
Negativ:
  • Wenig unterschiedliche Illustrationen
  • (Jeweils) Kurze Spieldauer
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Verax
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Alice im Düsterland - Einmalige Spielbuchkost
Pen & Paper

In Jonathan Greens düsterer Interpretation des Wunderlandes begleiten wir Alice auf ganz eigenen Wegen. Im Spielbuch bestimmen wir selbst, welche Richtung Alice einschlagen soll.

Fabled Lands 2 – Die Legenden von Harkuna - Das Meer des Schreckens & Die Täler der Finsternis
Pen & Paper

Fabled Lands hat das bekannte Spielbuchprinzip auf ein neues Level gehoben. Mit seinem offenen Spielweltkonzept hebt es sich deutlich ab und ist auch heute noch einen Blick wert.

Der Schatz der Oger - ​Die Welt der 1000 Abenteuer
Pen & Paper

Die Welt der 1000 Abenteuer ist eine Reihe von eigenständigen Spielbüchern. Gemeinsam sind all den Bänden der jugendliche Stil und die bewusst simplen Regeln. Der Schatz der Oger ist der dritte Band der kleinen Reihe von Jens Schumacher.

Sternenbrand 1: Blind - Bermudadreiecksbeziehungen zwischen den Sternen
Literatur

Liebe zwischen den Sternen kann so schön sein. Außer, sie wird mit Intrigen und Attentaten gewürzt. Und so wird es an Bord der Keora schnell ungemütlich für Xenen, Zeyn und Jonas.

Artikel mit gleichen Tags

Entkommen! – Die geheime Bibliothek - Ein Escape-Buch
Literatur
Tags: Escape Room Exit Mantikore Verlag Spielbuch

Das handliche Escape-Room-Spielbuch konfrontiert uns vor dem Hintergrund großer Denker mit gut gemachtem Rätselspaß.

Loup-Garou - Spiele-Comic: Noir 2
Literatur
Tags: Spiele-Comic Spielbuch Noir Werwolf Pegasus Press

Vom Magierlehrling zum Werwolf ist man oft nur einen Biss entfernt. Im Spiele-Comic werden wir ganz schnell vom Gejagten zum Jäger.

Gefangen! - Spiele-Comic: Noir
Literatur Pen & Paper
Tags: Spiele-Comic Spielbuch Noir Pegasus Press

Auf der Suche nach unserer Tochter wagen wir uns im dynamischen Spiele-Comic in ein furchterregendes Herrenhaus.

Alice im Wunderland - Eine mehr als wundersame Reise
Literatur
Tags: Nonsens Wunderland Phantastik Lewis Carroll MantikoreVerlag Traum

Die Reise durch das Wunderland hat auch nach mehr als 150 Jahren nichts von seinem absurden Witz verloren.

!Time Machine #2 - Von SF-Fans, für SF-Fans
Literatur
Tags: Time Machine Science Fiction Magazin Wurdack Ralf Bodemann Christian Hoffmann Udo Klotz Stefan Kuhn

Mit großer Sachkenntnis führt uns das Fanzine des Wurdack-Verlages tief in die Weiten der Science-Fiction.

3.5 /5

Warhammer 40.000 – Inquisitor Martyr - No one expects the Imperial Inquisition
Games
Tags: Warhammer Science Fiction RPG Multiplayer PS4 XBoxOne Windows

In Neocores düsterem Action-RPG untersuchen drei der loyalsten Agenten des Imperiums der Menschen das rätselhafte Auftauchen eines verschollen geglaubten Schlachtschiffes.

Think Ursula (Vorschau) - Das neue Scifi-Lounge-Format auf der Frankfurter Buchmesse
Literatur Veranstaltungen
Tags: Science Fiction Utopie fbm Frankfurt Vorschau Dmitry Glukhovsky Dietmar Dath Andreas Brandhorst Theresa Hannig Judith Vogt Annette Juretzki Karen Nölle Ursula K. Le Guin

Auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse gibt es ein neue Lounge-Format für alle Science-Fiction-Fans: Think Ursula, ein Scifi-Event zu Ehren der dieses Jahr verstorbenen Autorin Ursula K. Le Guin.

Weitere Artikel

3.5 /5

Outward - The Deadly Breath of the Wild
Games

Ein Held wird nicht als Held geboren. Also starten wir im Survival-Rollenspiel Outward auch nur als sterblicher Mensch. So sterblich, dass selbst ein kurzer Ausflug vor die Stadtmauer zum Abenteuer wird.

2.5 /5

CCXP Cologne 2019 - Coole Con ohne Besucher
Veranstaltungen

Das Debüt der CCXP Cologne war offiziell ein Erfolg. Die Realität sieht leider anders aus …

Die Reise: Roman - Klongenerationen auf Weltallmission
Literatur

Im Jahr 2088 beginnt die Reise ins Weltall, zu einem mysteriösen Objekt, das mehrere hundert Jahre entfernt liegt. Die Crew ist allerdings keine gewöhnliche – sie besteht aus Klonen, deren Eigenschaften auf den Erfolg der Mission ausgerichtet sind.