Alice im Düsterland

Einmalige Spielbuchkost

Kategorie: Pen & Paper
Tags: Mantikore Spielbuch Alice Wunderland Kev Crossley Jonathan Green
von Andreas Giesbert

Wer hätte gedacht, dass sich Alice jemals wieder von ihrer Reise ins Wunderland erholen würde. In Jonathan Greens Spielbuch Alice im Düsterland muss sie sogar noch ein zweites Mal in den Kaninchenbau absteigen und das seltsam dunkel gewordene Wunderland von einem neuen Schrecken befreien.

Das Düsterland

Wer Alice nicht nur mit der Disney-Umsetzung verbindet und sich einmal die Mühe gemacht hat, in das Original von Lewis Carrol hineinzulesen, merkt schnell, dass der Roman 150 Jahre später kaum mehr als Kinderbuch durchgehen kann. Nicht nur Tim Burtons surreale Adaption, sondern auch die große Begeisterung für Alice von Seiten der alternativen Rauschkultur sind sicher keine Zufälle. Permanenter Konsum von realitätsverändernden Substanzen und eine auf einem psychedelischen Pilz sitzende und Wasserpfeife rauchende Raupe führten bereits bei Jefferson Airplane zur Forderung, seinen Geist zu füttern und nicht auf die Empfehlungen der Elterngeneration zu hören.

Das Wunderland ist schon im Original verstörend genug, Jonathan Greens Düsterland dreht die Schraube aber noch etwas weiter. Die berühmte Grinsekatze ziert nicht nur mit tollem Präge- und Glanzdruck das Titelbild, sondern auch mit blutverschmierten Fangzähnen. Und das vermeintlich harmlose weiße Kaninchen tritt uns gleich auf den ersten Seiten brutal entstellt entgegen. Füllmaterial tritt aus allen Nähten und ein großes Loch im Bauch ist mit einer tickenden Uhr gefüllt. Daneben wird die Welt von kruden Apparaturen und zweiköpfigen Ogern bevölkert. Kurzum: Die verstörenden Elemente des Originals wurden im Spielbuch mit Horror- und Fantasyelementen angereichert und richten sich nun ganz explizit an ein erwachsenes Publikum.

Dabei geht das Düsterland gekonnt spielerisch mit Carrols Vorlage um. Immer wieder werden Zitate aus der Vorlage eingeflochten und in einen anderen Kontext gestellt. So haben wir einigen Wiedererkennungswert, ohne eine bereits bekannte Geschichte neu zu erleben. Die Königin ist eine ganz neue Gefahr geworden und die Bewohnerinnen und Bewohner haben sich alptraumhaft gewandelt.

Diese Verzerrung wird auch von den zahlreichen Illustrationen gestützt. Die stammen allesamt aus der Feder von Kev Crossley, variieren aber im Stil deutlich. Ein düster-realistischer Stil wechselt sich mit abstrakten, verschlungenen Umrisszeichnungen ab. Dabei sind beide Stile auf ihre Weise passend. Auch das bereits genannte, äußerst gelungene und durch verschiedene Drucktechniken akzentuierte Titelbild macht das Buch zu einem echten Hingucker.

Herzdame oder: Mit Glück und Spielkarten

Alice im Düsterland ist ein sogenanntes Spielbuch – oder, wie Green es nennt: ein Baumdiagramm-Spielbuch. Das bedeutet, dass wir am Ende jedes Abschnittes zwischen verschiedenen Optionen wählen können, die uns zu jeweils anderen Folgeabschnitten führen. So gibt es unzählige viele verschiedene Wege, die Alice einschlagen kann. Zu einem wirklichen Spielbuch wird Alice im Düsterland aber erst durch die Spielregeln. Alice muss, wie in einem Rollenspiel, Proben ablegen, kämpfen und Sonderfähigkeiten einsetzen.

Die Regeln sind dabei angenehm übersichtlich. Alice verfügt über fünf Attribute, wobei Logik und Gewandtheit klassische Fertigkeiten darstellen, Kampf in körperlichen Auseinandersetzungen eingesetzt wird und Wahnsinn und Ausdauer Lebenspunkte beziehungsweise geistige Gesundheit darstellen. Zu Beginn dürfen wir einige Punkte auf diese Werte verteilen und so unsere persönliche Alice erstellen.

Der Einsatz der Attribute ist denkbar einfach. Üblicherweise müssen wir mit zwei Würfeln unser Attribut unterwürfeln, im Kampf hingegen addieren wir einen Wurf auf unseren Wert und schauen welche Konfliktpartei besser abschneidet und Schaden verursacht.

Im Kampf wird etwas Dynamik durch wechselnde Initiative erzeugt, ansonsten sind diese Grundregeln aber wenig überraschend. Gelungen ist hingegen der Umgang mit den Attributen im Spielverlauf. Die Attribute sind im Dunkelland nämlich etwas instabil und verändern sich mit der Zeit. Nicht nur unsere Ausdauer sinkt und unser Wahnsinn steigt, sondern selbst unsere Logik und Gewandtheit können sich im Spielverlauf verändern.

Besonders passend ist die Möglichkeit, statt Würfel auf Spielkarten zurückzugreifen. Das passt perfekt ins Genre und ist recht komfortabel. Ein Zufallsgenerator im Buch – etwa durch Spielkarten auf den Seitenrändern oder eine Zufallszahlenseite – fehlt aber. Dafür sind mehrere Abenteuerbögen abgedruckt, um direkt im Buch schreiben zu können.

Ebenfalls thematisch passend sind die zwei Sonderfertigkeiten Seltsamer und seltsamer sowie Die Feder ist mächtiger. Beide Fertigkeiten dürfen wir im Spiel in vielen Abschnitten aktivieren, um Situationen zu verändern. Durch die mächtige Feder können wir Kämpfe kreativ umgehen, während die Seltsamkeit Szenen zum Besseren oder Schlechteren ändert. Ein äußerst passender und in der Form neuartiger Ansatz.

Rätselhafte Uhrwerke

Grundsätzlich reisen wir im Spiel durch das Düsterland und versuchen, die richtigen Informationen und Zutaten zu finden, um unseren finalen Auftrag zu erfüllen. Der Weg durch das Düsterland ist dabei alles andere als übersichtlich angelegt. So können wir auch in der Traumwelt selbst noch einmal ein Portal betreten und geraten an einer Stelle in ein echtes Labyrinth. Nicht umsonst wird uns geraten, während des gesamten Spiels eine Karte anzufertigen. Diese Orientierungsarbeit kann bereits als Rätsel betrachtet werden, daneben konfrontiert uns das Spiel aber immer wieder mit zum Teil anspruchsvollen Kopfnüssen.

Die Grinsekatze fragt uns aus, wir müssen bestimmen, in wie viel Zügen wir einen Schachgegner Matt setzen können und ab und an müssen gesuchte Wörter gefunden werden. Die Rätsellösungen ergeben, wenn möglich, Zahlen. So kodieren wir Lösungswörter über eine Alphabetnummerierung (A=1, B=2 ...) oder nutzen die Zahl der nötigen Schachzüge. Das Ergebnis ergibt dann direkt oder zu einem späteren Zeitpunkt einen Abschnitt, an dem wir weiterlesen sollen. So ist das Düsterland immun vor Schummeleien und stellenweise eine echte Herausforderung.


„Wir sind hier alle verrückt!“

Das Motto der Grinsekatze ist treffend gewählt. Alice im Düsterland dreht die Psychohorrorschraube noch eine Umdrehung weiter. Die düsteren Kreaturen des Wunderlandes sind noch einmal erschreckender als in der Vorlage und führen zu durchaus blutigen Szenen.

Auch das Spielerleben selbst ist durchaus verrückt. Durch manchmal unerwartete Ortswechsel und eine labyrinthartige Struktur ist es gar nicht so einfach, sich zu orientieren, und auch das ein oder andere Rätsel kann zu Kopfzerbrechen führen. Die fordernden Rätsel und absurden Szenen werden durch ein gut eingesetztes Regelsystem ergänzt und machen die fast 400-seitige Reise auf 520 Abschnitten zu einem vollwertigen Spielbuch.

Das ungewöhnliche Thema macht Greens Buch zu einem einzigartigen Vergnügen für Spielbuchfans, ebenso wie für Freunde eines verzerrten Wunderlandes. Eine wahrhaft einzigartige Reise.

Positiv:
  • Durchdacht umgesetztes Thema ...
  • Fordernde Rätsel ...
  • Simple, dynamische Spielregeln ...
Negativ:
  • ... das gewöhnungsbedürftig ist
  • ... mit möglichen Sackgassen
  • ... ohne allzu große Innovation
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Alice im Düsterland
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Alice – Follow the White - Wunderland ganz anders
Literatur

Auf der Beerdigung ihrer Freundin Betty werden Alice und Cloe Zeugen eines seltsamen Ereignisses: Zoey erschießt die bereits tote Freundin im Sarg! Es folgt eine Flucht, welche die jungen Mädchen aus dem Internat in sonderbare Welten treibt …

Fabled Lands 2 – Die Legenden von Harkuna - Das Meer des Schreckens & Die Täler der Finsternis
Pen & Paper

Fabled Lands hat das bekannte Spielbuchprinzip auf ein neues Level gehoben. Mit seinem offenen Spielweltkonzept hebt es sich deutlich ab und ist auch heute noch einen Blick wert.

Der Schatz der Oger - ​Die Welt der 1000 Abenteuer
Pen & Paper

Die Welt der 1000 Abenteuer ist eine Reihe von eigenständigen Spielbüchern. Gemeinsam sind all den Bänden der jugendliche Stil und die bewusst simplen Regeln. Der Schatz der Oger ist der dritte Band der kleinen Reihe von Jens Schumacher.

Alice = Alice - Zwischen Wahn und Wunderland
Literatur

Eine Scheidung trennt die Zwillinge Alice und Scarlett. Als Scarlett eines Tages aus dem Fenster stürzt, nimmt Alice ihre Rolle ein, um die Ursache zu finden. Die Suche führt sie dabei nicht nur in eine neue Schule, sondern auch ins Wunderland.

Etwas endet, etwas beginnt - Acht Kurzgeschichten von Andrzej Sapkowski
Literatur

Achtspannende Kurzgeschichten aus den verschiedenen Genrebereichen der Phantastik.

Artikel mit gleichen Tags

Verax - Ein erfolgreiches Experiment
Pen & Paper
Tags: Spielbuch Jörg Benne Mantikore-Verlag Science Fiction

Mit vielen alternativen Enden und Lösungswegen gilt es, das Geheimnis einer düsteren Raumstation zu erkunden.

Der Unsichtbare - Ein SciFi-Klassiker von H.G. Wells
Literatur
Tags: Science Fiction H.G. Wells Roman Mantikore-Verlag

Die Fähigkeit, sich unsichtbar zu machen, erweist sich im düsteren Klassiker von Wells zunehmend als Fluch statt Segen.

Opfermond - Der Tod ist ein ständiger Begleiter
Literatur
Tags: Elea Brandt Roman Mantikore-Verlag Fantasy Ghor-el-Chras

Verstümmelte Leichen, rätselhafte Seuchen, Huren, Assassinen und ein kannibalistischer Kult – das sind die Zutaten für Opfermond, dem Debüt-Roman von Elea Brandt.

Spiele-Comics: Sherlock Holmes - „Die vier Fälle“ und die „Moriarty-Akte“
Literatur Pen & Paper
Tags: Spielbuch Comic Pegasus Sherlock Holmes Krimi

In den innovativen Spiele-Comics dürfen wir als Holmes, Watson oder sogar Moriarty unser investigatives Gespür auf die Probe stellen.

Nesciamus: Gefährliche Geheimnisse - Ein spielleiterloses Abenteuer zwischen Brett- und Rollenspiel
Brett- und Kartenspiele Pen & Paper
Tags: Abenteuer Spielbuch Nesciamus Dragon Legion Smirking Dragon

Das fiktive Dorf Rauningen wird Opfer von Dämonenangriffen. Leider sehen es die Hüter der Wahrheit nicht gern, dass wir selbst aktiv werden. In einem innovativen spielleiterlosen Abenteuer stellt sich unsere Spielergruppe diesem Dilemma.

Alice = Alice - Zwischen Wahn und Wunderland
Literatur
Tags: Alice = Alice Papierverzierer Verlag Maxi Schilonka Alice

Eine Scheidung trennt die Zwillinge Alice und Scarlett. Als Scarlett eines Tages aus dem Fenster stürzt, nimmt Alice ihre Rolle ein, um die Ursache zu finden. Die Suche führt sie dabei nicht nur in eine neue Schule, sondern auch ins Wunderland.

Trümmerwelten - Das Geheimnis der Alice Sparrow
Literatur
Tags: Trümmerwelten Alice Sparrow Papierverzierer Verlag Ann-Kathrin Karschnick Felix A. Münter

Als die Welt durch den Bruch gespalten wurde, hinterließen die Weisen ein geheimnisvolles Vermächtnis. Auf der waghalsigen Suche danach treffen Noemi und Charlie aufeinander, die zwar ein Ziel verfolgen, doch kaum unterschiedlicher sein könnten. 

Alice – Follow the White - Wunderland ganz anders
Literatur
Tags: Alice Follow the White Papierverzierer Verlag Stephanie Kempin

Auf der Beerdigung ihrer Freundin Betty werden Alice und Cloe Zeugen eines seltsamen Ereignisses: Zoey erschießt die bereits tote Freundin im Sarg! Es folgt eine Flucht, welche die jungen Mädchen aus dem Internat in sonderbare Welten treibt …

Weitere Artikel

RPC wird CCXP - Neues Format für beliebte Convention
Veranstaltungen

Die erfolgreiche Comic Con Experience (CCXP) in São Paulo kommt jetzt nach Köln und integriert das Konzept der RPC.

3.5 /5

Warhammer 40.000 – Inquisitor Martyr - No one expects the Imperial Inquisition
Games

In Neocores düsterem Action-RPG untersuchen drei der loyalsten Agenten des Imperiums der Menschen das rätselhafte Auftauchen eines verschollen geglaubten Schlachtschiffes.

Verax - Ein erfolgreiches Experiment
Pen & Paper

Mit vielen alternativen Enden und Lösungswegen gilt es, das Geheimnis einer düsteren Raumstation zu erkunden.