Zauberwelten-Online.de Advent, Advent, ein Lichtlein brennt - Zum Adventskalender

Somorra – Stadt der Lüge

Ein interaktiver Urban-Fantasy-Roman

Kategorie: Pen & Paper
Tags: Mantikore-Verlag Spielbuch Christian Sussner Florian Sussner Hauke Kock Urban Fantasy
von Andreas Giesbert

Die Gassen von Somorra sind so zwielichtig wie ihre Bewohner. Unter Nebelschwaden verbirgt sich ein Morast aus Gier, Macht und Korruption. Die Kontrolle über die Stadt der Lüge teilen sich Triaden und Polizei über Hinterhofgeschäfte auf. Im interaktiven Roman der Sussner-Brüder schlüpfen wir in die Haut einer jungen Polizistin, die sich aus eben jenem Geflecht herauskämpfen will, und sich dabei immer weiter im Netz aus Lügen verfängt.

Schon vom Titelbild an darf man sich ohne große Umstände an Sin City erinnert fühlen. Die Silhouette einer jungen Frau tritt in Schwarz-Weiß in die verregneten Straßen von Somorra, dessen Titel in blutigem Rot hervorsticht. Die Stilanleihen sind bestimmt kein Zufall, die düster-surreale Atmosphäre der Sündenstadt wird in Somorra zum Programm erhoben. Damit eröffnet uns das Spielbuch eine Urban-Fantasy-Welt, die sich wohltuend von den üblichen Fantasy-Klischees des Genres abhebt. Wer etwas Ekel abkann, sollte nicht zögern und ein paar Schritte in die Stadt wagen …

Somorra?

Die Grundstimmung von Somorra dürfte deutlich geworden sein. Ein Sündenpfuhl aus Korruption und Brutalität durchzieht die Stadt. Als Polizisten blicken wir nicht nur auf eine düstere Vergangenheit zurück, sondern uns wird auch noch ein Bestechungsskandal in die Schuhe geschoben. Das ist zwar keine Besonderheit in dieser Welt, aber nur wer tief genug im Pfuhl drinsteckt, kommt ungeschoren davon. Da wir noch nicht weit genug oben in der Herrschaftskette stehen, finden wir uns schnell in einem Bestechungsszenario wieder und kommen schneller als uns lieb ist mit der Droge „Somorin“ und dessen Gegengift „Godorin“ in Berührung. Dem Stil entsprechend handelt es sich dabei nicht um harmlose Tinkturen, sondern harte Drogen. Es braucht nur wenige Abschnitte, um mit organisierter Kriminalität und dem Elend der Drogensucht konfrontiert zu sein. Hier riecht es nach Exkrementen, Junkies versinken im Elend und auch sexualisierte Gewalt kann von jedem Charakter drohen. Zusammen mit den teils surrealen Zeichnungen von Hauke Kock wird eine bedrohliche Szenerie geschaffen, die nicht für allzu schwache Mägen konzipiert ist. Zwar erinnern uns eingestreute Filmplakate und einige Überzeichnungen immer daran, dass alles nur ein Spiel ist, Somorra geht aber tiefer unter die Haut als übliche Spielbuchkost. Sicher auch, weil es dann doch nicht immer weit von unserer Lebensrealität entfernt ist …

Ob man diesen Stil genießen kann oder nicht, ist zweifelsohne eine Geschmacksfrage, dem Autorenduo gelingt die Atmosphäre jedoch ungefragt. Wer sich drauf einlassen kann, wird allerdings tief in den Strudel gezogen und erlebt eine dynamische, facettenreiche Geschichte …

Interaktiver Roman?

Bei Somorra handelt es sich um ein Spielbuch bzw. einen interaktiven Roman. Statt das Buch linear, also Seite für Seite zu lesen, werden wir immer wieder vor Entscheidungen gestellt, die uns zu anderen Abschnitten weiterleiten. Während Spielbücher üblicherweise umfangreiche Regeln zu Charaktererstellung, Kämpfen und Ähnlichem haben, fällt Somorra recht regelarm aus. Unser Charakter ist zwar namenslos, aber sonst vorgegeben. Wir können keine alternativen Fähigkeiten wählen, verfügen nicht über Startausrüstung und Kämpfe gibt es in der Form auch nicht. Tatsächlich kommt Somorra sogar ganz ohne jeden Zufallsfaktor aus. Es geht einzig und allein um unsere Entscheidungen. Die sind dafür äußerst vielfältig. Ganze 500 Abschnitte gibt es, die erstaunlich abwechslungsreiche Wege ermöglichen. Dazu setzt das Buch auf Schlüsselwörter als Kernmechanismus. Statt nur an feste alternative Abschnitte weitergeleitet zu werden, werden wir immer wieder angewiesen, die Zahlen hinter bestimmten Schlüsselworten zu ändern. So merkt sich das Spiel unsere Entscheidungen. Haben wir z. B. ein Telefonat geführt, ändert sich die Zahl hinter dem Schlüsselwort „Telefon“ und wenn es entscheidend wird, ob wir die entsprechende Person angerufen haben, geht es zur neuen Zahl, statt zum Standardabschnitt. Außer dieser Codewörter führen wir nur Buch über unser Geld und gesammeltes Gondorin, was insgesamt sehr überschaubar ist und dank ausdruckbarem Abenteuerbogen (jpg) sehr komfortabel ausfällt.

Was macht aber Somorra aus diesen Möglichkeiten? Grundsätzlich überzeugt das Buch durch eine intensive, charakterzentrierte Geschichte. Es gibt nur wenige Figuren, die auftreten, dafür aber tief ausgestaltet sind. Wir haben es also nicht mit austauschbaren Charakteren zu tun und können bei jedem Spieldurchgang Neues über unsere Freunde und Feinde erfahren. Da es im Zwielicht kein eindeutiges Hell und Dunkel gibt, können wir außerdem entscheiden, für welche Interessen wir uns einsetzen. Die Schlüsselwortmechanik sorgt dabei dafür, dass unsere Handlungen plausible Konsequenzen nach sich ziehen, und wir etwas Bewegungsfreiheit genießen. Häufig geben uns Abschnitte neue Handlungsoptionen in Form von Schlüsselwörtern an die Hand, die wir zu späterer Zeit besuchen können. Erfahren wir also beispielsweise etwas über ein Versteck, werden wir später die Möglichkeit haben, es zu besuchen. So fühlt sich das Abenteuer wie eine lebendige Entdeckungsreise an, bei der wir aus Erfahrung lernen, allerdings nie alles zu Gesicht bekommen …

Überhaupt sollte man sich auf mehrere Durchgänge einstellen. Wie schon das Vorwort stolz verkündet, ist fast jeder fünfte Abschnitt ein totes, gerne auch brutales Ende. Eine Speicheroption macht das Leben etwas einfacher, aber Somorra kann verdammt ungerecht sein. Das ist vielleicht thematisch passend, aber dennoch etwas schade, denn gerade der Einstieg bietet nicht allzu viele Optionen und muss jedes Mal neu durchlebt werden …

Ein Drama in vier Akten

Der Geschichte unserer Polizistin gelingt ein Spagat zwischen dramaturgischer Handlung und freier Erkundung. Das gelingt durch eine überzeugende Aufteilung der Handlung. Bei aller Entscheidungsfreiheit werden wir immer wieder auf einen Hauptpfad zurückgezogen, der sich jedoch je nach vorhergehenden Entscheidungen anders gestalten kann. Die wohl längste und abwechslungsreichste Zeit verbringt man dabei im zweiten Teil, der uns etwa einen Tag lang Zeit gibt, um Altstadt und Justizviertel zu besuchen. Hier gehen wir Hinweisen (neuen Schlüsselwörtern) und allgemeinen Optionen nach, um den Filz Somorras etwas zu lüften und uns auf die abschließenden Teile vorzubereiten. Auch diese Phasen werden immer wieder von Action-Sequenzen unterbrochen, was dem Spielerlebnis sehr gut tut, da wir nie das Gefühl haben, bloß taktisch Schauplätze abzulaufen.

Ebenfalls ständiger Begleiter ist der „Schrammenschreck“. Der sucht uns in unseren „Albträumen“ auf und stellt uns teils knifflige Rätsel, um wieder erfolgreich erwachen zu können. Hier wird Somorra vom interaktiven Roman zum Spielbuch und kann das sogar thematisch gut begründen. Die einzelnen Szenen werden sogar mit stimmigen Comicszenen begleitet, sind nach dem ersten erfolgreichen Spiel aber auch gewissermaßen verbraucht, sofern man sich den Lösungsweg merken kann. Mit einem kleinen Trick kann man die Rätsel aber auch einfach umgehen, was bei der aufwändigen Gestaltung etwas schade ist.


Düsteres Unikat

Somorra ist ein echter Horrortrip. Die Stadt Somorra trieft nur so vor Atmosphäre und kann uns mit ihrer bizarr-surrealen Ästhetik wahrhaft verschlingen. Alle Elemente sind gekonnt ineinander verwoben. Dabei ist das Abenteuer ohne große Regeln oder Zufallsfaktoren ein echtes interaktives Erlebnis. Wir können verschiedene Wege und Enden einschlagen und die Stadt gekonnter als in den meisten anderen Spielbüchern erkunden. Somorra erfindet das Rad dabei nicht neu, liefert aber ein mehr als solides Erlebnis und setzt Regeln nur da ein, wo sie wirklich gebraucht werden. Größtes Argument ist aber sicher das einzigartige Thema. Kann der interaktive Roman mit den meisten Spielbüchern mithalten, ist die einzigartige Atmosphäre das Alleinstellungsmerkmal. Wer seinen Ekel überwinden kann, wird in einen einmaligen Malstrom gezogen, der nicht so schnell wieder loslässt. Eine eindeutige Empfehlung nicht nur für Spielbuchfans.

Positiv:
  • Einzigartige Atmosphäre
  • Unterschiedliche Enden
  • Wohldosierte Regeln
  • Großer Wiederspielwert
Negativ:
  • Eigenartige Atmosphäre
  • Relativ schwer
  • Rätsel nur einmal spielbar
Weitere Informationen:
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Somorra – Stadt der Lüge
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Alice im Düsterland - Einmalige Spielbuchkost
Pen & Paper

In Jonathan Greens düsterer Interpretation des Wunderlandes begleiten wir Alice auf ganz eigenen Wegen. Im Spielbuch bestimmen wir selbst, welche Richtung Alice einschlagen soll.

Verax - Ein erfolgreiches Experiment
Pen & Paper

Mit vielen alternativen Enden und Lösungswegen gilt es, das Geheimnis einer düsteren Raumstation zu erkunden.

Entkommen! – Die geheime Bibliothek - Ein Escape-Buch
Literatur

Das handliche Escape-Room-Spielbuch konfrontiert uns vor dem Hintergrund großer Denker mit gut gemachtem Rätselspaß.

Artikel mit gleichen Tags

Alice im Wunderland - Eine mehr als wundersame Reise
Literatur
Tags: Nonsens Wunderland Phantastik Lewis Carroll MantikoreVerlag Traum

Die Reise durch das Wunderland hat auch nach mehr als 150 Jahren nichts von seinem absurden Witz verloren.

Tränen einer Göttin - Spiele-Comic im fernen Osten
Literatur Pen & Paper
Tags: Spielbuch Comic Pegasus

Der Spiele-Comic führt uns in den fernen Osten, wo es gilt, sechs Tränen und ihre Räuber ausfindig zu machen. In diesem Zuge dürfen wir auch gleich eine ganze Stadt entdecken.

Entkommen! – Die geheime Bibliothek - Ein Escape-Buch
Literatur
Tags: Escape Room Exit Mantikore Verlag Spielbuch

Das handliche Escape-Room-Spielbuch konfrontiert uns vor dem Hintergrund großer Denker mit gut gemachtem Rätselspaß.

Loup-Garou - Spiele-Comic: Noir 2
Literatur
Tags: Spiele-Comic Spielbuch Noir Werwolf Pegasus Press

Vom Magierlehrling zum Werwolf ist man oft nur einen Biss entfernt. Im Spiele-Comic werden wir ganz schnell vom Gejagten zum Jäger.

Der Rebell - Schattengrenzen 2
Literatur
Tags: Schattengrenzen Tanja Meurer Urban Fantasy Thriller Sandmann Homo Littera Mystery queer

Oliver überlebt nur knapp ein Massaker, das sein Vater an der eigenen Familie begeht. Monate später versucht der junge Mann zurück in ein normales Leben zu finden, doch Geistererscheinungen verfolgen und quälen ihn und seine beiden Brüder.

Alif der Unsichtbare - Grey Hats und Dschinns
Literatur
Tags: Fischer Tor Urban Fantasy Roman G. Willow Wilson

Hetzjagd analog und digital ... und Dschinns!

Das Herz der Meerjungfrau - Eine Urban Fantasy jenseits der Geschlechtergrenzen
Literatur
Tags: Nana Chiu tensual publishing Urban Fantasy Roman Asien

Wenn nur Blut einen Fluch brechen kann, steht plötzlich mehr auf dem Spiel als das Herz einer Meerjungfrau.

Weitere Artikel

4.5 /5

Gears 5 - Spektakuläre Selbstfindungsreise
Games

Die Zahnräder des Krieges rattern wieder und lassen die Menschen auf dem Planeten Sera sich erneut um ihre Existenz fürchten.

Locationwechsel - Epic Empires verlässt Utopion
LARP

Das Epic Empires sucht ab sofort eine neue Location. Lange hat die Epic-Empires-Orga um das Utopion-Gelände gekämpft, immer wieder gehofft und gebangt. Aber es scheint so, dass die Mühlen der Bexbacher Bürokratie weiterhin sehr langsam mahlen und die Sorgen und Widerstände verschiedener Interessensgruppen gegenüber dem Projekt nicht ausgeräumt werden konnten.

4 /5

Judgment - Als Detektiv und Anwalt gegen das organisierte Verbrechen
Games

Exanwalt Takayuki Yagami jagt im Yakuza-Spin-Off nach der Wahrheit über eine bizarre Mordserie und gerät zwischen die Fronten einer internen Verschwörung.