Death Asylum

Eine interaktive Zombieapokalypse

Kategorie: Literatur Pen & Paper
Tags: Mantikore-Verlag Spielbuch M. H. Steinmetz Hauke Kock Horror Zombies
von Andreas Giesbert

Es gibt Spiele, bei denen ist ein „ab 18 Jahren“-Hinweis durchaus angebracht. Death Asylum gehört zweifelsohne dazu. In seinem ersten interaktiven Roman führt uns M. H. Steinmetz – Autor diverser Horrorromane und -Geschichten – in die dunkelsten Abgründe einer Zombieapocalypse. Dass es hierbei härter zur Sache geht als üblich, macht schon das Titelbild deutlich, in dem blutverschmierte Hände wie Schweinehälften in einem Schlachthaus von der Decke hängen …

Das Thema ist sicher das erste herausstechende Merkmal des umfangreichen Spielbuchs von Steinmetz. Zwar gibt es schon einzelne Spielbücher im Genre, Death Asylum ist aber deutlich härter ausgelegt als diese und erinnert kaum an den üblichen Splatterspaß amerikanischer Zombiefilme. Dabei kann Steinmetz an seine Erfahrung aus der dreibändigen Totes-Land-Reihe anknüpfen. Hier hat er eine eigene Endzeitvision erschaffen, die mitten in Deutschland spielt, und ganz normale Menschen zum Ausgangspunkt hat. So auch die Handlung in Death Asylum. Unser Charakter hat sich mit ein paar Freunden in einer sicheren Zuflucht zurückgezogen, wacht aber nach einem Überfall alleine auf und sucht seine beste Freundin Paula. Wir fiebern bei dieser Suche wirklich mit und sind gespannt, wer unsere Zuflucht überfallen hat und was es mit dem ominösen Asylum auf sich hat. Der Geschichte gelingt es, uns in seinen Bann zu ziehen und uns mitfiebern zu lassen. Trotz klassischer Rätsel und Abzweigungen haben wir nie das Gefühl, durch einen generischen Kerker zu streifen, sondern eine ausgearbeitete Welt mit interessanten Charakteren vor uns zu haben.

Ein zweites Charakteristikum, dass sich Death Asylum mit Totes Land teilt, ist der explizite Horror. Steinmetz liebt es, seine Leser mit ekelhaften Detailbeschreibungen zu quälen und in grausame Details zu gehen. Der Gestank von Exkrementen, heraushängende Eingeweide und verrottende Lebensmittel begleiten uns auf Schritt und Tritt. Das Asylum hält in dieser Hinsicht fraglos was das Coverbild und die „Ab-18“-Warnung versprechen. Dabei sollte man diesen Gewaltgrad wirklich nicht unterschätzen. Während Blut und Gedärme das eine sind, setzt uns das Buch sprichwörtlich in einen Folterstuhl und beschreibt unter anderem über mehrere Absätze detaillierte Folterszenen, die bewusst mit unseren Ängsten spielen. Und auch sexuell wird es ab und an mehr als nur fragwürdig. Das Spielbuch ist damit im wahrsten Sinne des Wortes Geschmacksache und rangiert meines Erachtens noch deutlich jenseits vom nicht gerade harmlosen Genreprimus Walking Dead.

Die Regeln

Obwohl Death Asylum als „interaktiver Horror-Roman“ angekündigt wird, haben wir es hier mit einem vollwertigen Spielbuch zu tun. Hier dürfen wir nicht nur vereinzelte Entscheidungen treffen, sondern werden von den Zombies in mehreren Kapiteln durch ganze 1058 Abschnitte auf fast 540 Seiten gejagt. Zusätzlich zur schieren Optionsvielfalt kommt das Buch, wie für Spielbücher üblich, mit einem eigenen Regelsystem daher. Das wird schrittweise und mit Beispielen anschaulich erklärt. Eine passende Ikonographie gibt sogar an, wann welche Regel zur Anwendung kommt und zumindest in den ersten Passagen wird noch immer wieder an die Regeln erinnert. Trotz dieser Hilfsmittel fällt das Asylum regeltechnisch recht kompliziert aus. Man merkt an, dass Steinmetz aus der klassischen Rollenspiellandschaft kommt. Das hat seine Vor- und Nachteile. So sollen wir unseren Charakter benennen und mit einer groben Hintergrundgeschichte versehen, was die Immersion steigert. Außerdem ist es an uns selber, mitzudenken und etwa zu entscheiden, welche Ausrüstung wir realistischerweise tragen können. Solche Regelfreiheit währt jedoch nicht lange. Gerade unsere Ausrüstung wird detailliert in drei Größeneinheiten abgetragen und Gepäckstücke definieren genau, wie viel Objekte welcher Größe wir transportieren können. Auch unser Schuhwerk und unsere Kleidung dürfen und sollten wir im Spielverlauf wechseln. Während Waffen nur mit einem Wert – Waffenschaden – auskommen und die meisten Objekte frei im Text angespielt werden, fällt das sonstige Wertegerüst recht umfangreich aus. Unser Charakter wird durch sieben Attribute dargestellt, die wir bei der Charaktererschaffung – bzw. im weiteren Spielverlauf – mittels drei sechsseitiger Würfel mit Werten von drei bis 18 definieren. Hinzu kommt ein abgeleiteter Infektionswert, der sich immerhin auf bis zu 200 Punkte steigern lässt und angibt, wie nah wir daran sind, selber zu einem Zombie zu werden.  All diese Werte können dabei komfortabel auf dem Charakterblatt abgestrichen werden, das gleicht aber dadurch trotz aller Bemühungen einer Excel-Tabelle. Und auch die kurzen Regelhinweise zeigen gleich, wo es in Kämpfen hingeht. Den Gewinner bestimmen wir aus einem Vergleich von unserer und der gegnerischen Ausdauer, der wir jeweils drei Würfel hinzu addieren. Der Sieger addiert nun zu seiner Ausdauer den Waffenschaden, teilt beides durch vier und bestimmt so den Konstitutionsverlust. Je nach Höhe der Konstitution senkt sich dann die Ausdauer noch einmal um ein bis drei Punkte. Puh …

Auch wenn ich dem Autor und erfahrenen Spieletestern zutraue, dass sie hier ein gutes Spielgleichgewicht hinbekommen haben, fühle ich mich von solch einem Regelkonstrukt doch etwas erschlagen. Habe ich erwähnt, dass es dann noch pro Kampf an die Infektionswerte geht, wir unsere Menschlichkeit nicht verlieren dürfen und es für die Wundenversorgung eine eigene Regel gibt? Während einige neuere Spielbücher – etwa Somorra – darum bemüht sind, ohne Statistiken und Würfel auszukommen, nimmt es Death Asylum sehr genau. Hier sind wir deutlich näher am klassischen, herausfordernden Spielbuch mit harten Proben und gnadenlosen Konsequenzen als am modernen interaktiven Roman.

Aufmachung und Spielgefühl

Geht einem die düstere Thematik nicht an die Substanz und kann man die mitunter etwas komplexen Regeln handhaben, erwartet einem im Death Asylum ein erstklassiges Gesamtpaket. Man merkt, dass der Autor geübter Romanschreiber ist und sein Handwerk im Schlaf beherrscht. Der Schreibstil vermag es, uns mit in den Abgrund zu ziehen und an den richtigen Stellen mit eingestreuten Kommentaren aus dem „Off“ auf dem Boden zu halten. Die Charaktere sind für ein Spielbuch außergewöhnlich tief gestaltet und durch eine Kapitelstruktur gelingt ein gut getakteter Spannungsbogen. Das sind die Aspekte, welche das Attribut „interaktiver Roman“ rechtfertigen und die das Horrorasylum von klassischen Spielbüchern abheben. Dabei setzt der Autor nicht einfach ein Spielbuchgerüst auf einen Roman auf, sondern beherrscht auch das Spielbuchhandwerkszeug. Die Pfade sind gut verwoben und haben viel aus der immerhin etwa 40-jährigen Spielbuchgeschichte gelernt. Hier steckt weit mehr drin als ein Regelgerüst und ein Höhlensystem, sondern es finden sich komplexe und sinnvoll verzahnte Entscheidungen und eigenständige, plausible Handlungspfade. Auch durch innovative Rätsel und eingestreute Handouts sorgt das Buch dafür, dass wir wirklich mitten im Spiel stecken. Und natürlich sorgen auch die Illustrationen von Hauke Kock für ein stimmungsvolles Erlebnis (Beispiele: [1], [2], [3], [4]). Mit anderen Worten: Steinmetz führt mit Death Asylum eine im deutschsprachigen Raum primär vom Mantikore-Verlag eingeleitete Entwicklung innovativer Spielbücher mit abwechslungsreicher Thematik würdig weiter.


Die blutige Wahrheit

Das Steinmetz‘ Asyl des Todes ein mehr als nur solides Spielbuch ist, ist offenkundig. Hier haben wir es mit einem erstklassigen Spielbuch zu tun, dass die Stärke des Mediums zu nutzen weiß. Wir sind selber der Protagonist, der die untote Welt mit einem motivierenden Ziel vor Augen erkundet. Steinmetz verbindet eine angenehme nahbare Erzählstimme mit einer interessant gestalteten Welt und kreativ angewendeten Spielbuchmechaniken. Die Zombiethematik ist sowohl narrativ als auch spielerisch gelungen umgesetzt. Das einzige, aber nicht zu vernachlässigende „Aber“ ist zweifelsohne die heftige Umsetzung des Themas. Man muss sich bewusst sein, dass man sich hier nicht mit dem Lächeln im Gesicht durch karrikaturhafte Zombies in einer amerikanischen Kleinstadtidylle prügelt, sondern sich auf ein echtes Horrorerlebnis vor der Haustür gefasst machen muss. Steinmetz liebt es, mit Schock- und Ekelszenen zu arbeiten, die einen unter Umständen noch ein paar Stunden verfolgen können. Das kann er zweifelsohne gut, ist aber eine andere Art von Lesefreude, als man sie von den meisten Spielbüchern kennt.

Death Asylum richtet sich nicht nur an hartgesottene Spielbuchfans. Gerade durch das ungewöhnliche Thema und den abgeschlossenen Charakter des umfangreichen Buches, kann es auch reguläre Horrorfans erreichen. Auch wenn die Regeln einstiegsfreundlicher sein könnten, kann man ohne jegliche Spielbucherfahrung einsteigen und einen (außergewöhnlich blutigen) Einblick in das Spielbuchgenre finden. Ein perfektes Geschenk für Horrorfans und eine klare Kaufempfehlung für Spielbuchfanatiker. Zumindest, wenn es der Magen mitmacht …

Positiv:
  • Schreibstil auf Romanniveau
  • Packende Handlung
  • Gute Aufmachung
  • Sehr umfangreich
Negativ:
  • Hoher Ekelfaktor
  • (Zu) komplexe Regeln
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Death Asylum
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Somorra – Stadt der Lüge - Ein interaktiver Urban-Fantasy-Roman
Pen & Paper

Das düstere Urban-Fantasy-Spielbuch kann auf voller Linie überzeugen. Das einzigartige Thema ist dennoch nichts für jeden Geschmack.

Verax - Ein erfolgreiches Experiment
Pen & Paper

Mit vielen alternativen Enden und Lösungswegen gilt es, das Geheimnis einer düsteren Raumstation zu erkunden.

50 Clues - Die Leopold-Trilogie
Brett- und Kartenspiele

Das Escape-Spiel überzeugt durch eine immersive Handlung und schockiert mit einer harten Thematik.

Alice im Düsterland - Einmalige Spielbuchkost
Pen & Paper

In Jonathan Greens düsterer Interpretation des Wunderlandes begleiten wir Alice auf ganz eigenen Wegen. Im Spielbuch bestimmen wir selbst, welche Richtung Alice einschlagen soll.

Der Schatz der Oger - ​Die Welt der 1000 Abenteuer
Pen & Paper

Die Welt der 1000 Abenteuer ist eine Reihe von eigenständigen Spielbüchern. Gemeinsam sind all den Bänden der jugendliche Stil und die bewusst simplen Regeln. Der Schatz der Oger ist der dritte Band der kleinen Reihe von Jens Schumacher.

Fabled Lands 2 – Die Legenden von Harkuna - Das Meer des Schreckens & Die Täler der Finsternis
Pen & Paper

Fabled Lands hat das bekannte Spielbuchprinzip auf ein neues Level gehoben. Mit seinem offenen Spielweltkonzept hebt es sich deutlich ab und ist auch heute noch einen Blick wert.

Artikel mit gleichen Tags

Alice im Wunderland - Eine mehr als wundersame Reise
Literatur
Tags: Nonsens Wunderland Phantastik Lewis Carroll MantikoreVerlag Traum

Die Reise durch das Wunderland hat auch nach mehr als 150 Jahren nichts von seinem absurden Witz verloren.

Escape Game: Im Sagenwald von Brocéliande - Hilfe für eine verzweifelte Lady
Literatur Pen & Paper
Tags: Abenteuerspielbuch Escape Game Spielbuch Fantasy Artus Merlin Zauberfeder

Eine sagenhafte und rätselreiche Reise in den Wald der Mythen und Fabelwesen.

Entkommen! Der gefangene Geheimagent - Historischer Rätselspaß für unterwegs
Literatur
Tags: Escape Room Exit Mantikore Verlag Spielbuch

Im Spielbuch-Escape-Room führen uns die Sußner-Brüder ins Sarajevo kurz vor Ausbruch des ersten Weltkriegs. Das Abenteuer lässt sich dabei auch bequem unterwegs erleben.

Spielbücher von Mantikore - Eine Übersicht
Literatur
Tags: Mantikore-Verlag Spielbuch Übersicht Fantasy Science Fiction

In Spielbüchern entscheiden wir selber, wie eine Geschichte weitergeht. Der Mantikore-Verlag hat sich auf solche Werke konzentriert und mittlerweile zahlreiche Bücher im Angebot, die hier kurz vorgestellt werden.

Somorra – Stadt der Lüge - Ein interaktiver Urban-Fantasy-Roman
Pen & Paper
Tags: Mantikore-Verlag Spielbuch Christian Sussner Florian Sussner Hauke Kock Urban Fantasy

Das düstere Urban-Fantasy-Spielbuch kann auf voller Linie überzeugen. Das einzigartige Thema ist dennoch nichts für jeden Geschmack.

5 /5

Halloween-Kochbuch: Schaurig-schöne Gruselrezepte - Zuckersüße Gruselschocker und deftige Horrornaschereien
Rezepte
Tags: Zauberfeder Verlag Halloween Kochbuch Vincent Amiel Horror Gruselspaß

Das "Halloween-Kochbuch" von Zauberfeder bietet jede Menge Möglichkeiten, ein gruseliges und zugleich kinderleichtes Buffet auf die Beine zu stellen.

5 /5

Die Unheimlichen: Die Affenpfote - Schaurige Comic-Adaption eines Horrorklassikers
Literatur
Tags: William Wymark Jacobs W. W. Jacobs Sabine Wilharm Isabel Kreitz Die Affenpfote Gothic Schauerliteratur Grusel Horror Die Unheimlichen Carlsen Carlsen Comics

„Die Affenpfote“ ist eine atmosphärische Comic-Adaption der gleichnamigen Schauergeschichte von W. W. Jacobs durch die deutsche Illustratorin Sabine Wilharm.

Was ist Weird Fiction? - Tobias Reckermann im Genretalk
Literatur
Tags: Interview Tobias Reckermann Weird Fiction Genretalk Horror

Im Interview diskutiert Autor und Weird-Fiction-Experte Tobias Reckermann was Weird Fiction eigentlich zur Weird Fiction macht.

The Last of Us Part 2 - Auf wessen Seite stehst du?
Games
Tags: The Last of Us Part 2 Naughty Dog Sony Ellie Abby Joel Miller Cordyzeps Zombies Neil Druckman

Naughty Dogs Fortsetzung zum erfolgreichen Endzeit-Epos "The Last of Us" polarisiert und scheut sich nicht vor Experimenten.

Zombicide: Invader - Zombies auf fremden Planeten
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Taktikspiel kooperativ Zombies Zombicide

Das erfolgreiche Zombicide-Prinzip gelingt auch in der fernen Zukunft, wo es mit sinnvollen Neuerungen auf Xenojagd geht.

4.5 /5

Days Gone - Postapokalyptischer Roadtrip
Games
Tags: Days Gone Freaker Deacon St John Bend Studio Sony Oregon Zombies

Das Zombiegenre ist genau so untot wie seine herumschlurfenden Protagonisten. Kann man damit trotzdem noch spannende Geschichten erzählen? Na klar!

Weitere Artikel

4 /5

Wasteland 3 - Familientherapie im kühlen Colorado
Games

Brian Fargos dritter Ausflug in das postapokalyptische Wasteland Amerikas führt uns in den Bundesstaat Colorado. Nach dem Schluss des zweiten Teils stehen die Ranger vor dem Ende. Doch dann bekommen sie ein Angebot, das sie nicht ablehnen können.

Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland: Roman (Die Dunklen Chroniken, Band 1) - Eine Geschichte um Kriminalität und Mädchenhandel
Literatur

Adaptionen von Alice im Wunderland gibt es viele. Auch eine Alice aus dem Irrenhaus ist nicht neu – dennoch schafft es Christina Henry, nochmal einen kleinen Plot-Twist einzubauen.

Hoffnung spenden! - Phantastische Advents-Charity-Aktion 2020
Literatur

Getreu des Mottos “Hoffnung spenden!” verlosen einige Phantastikautor*innen attraktive Bücherpakete für die gute Sache.