Zauberwelten-Online.de Advent, Advent, ein Lichtlein brennt - Zum Adventskalender

Neuer Stern

Eine Hommage an Edgar Allan Poe

Kategorie: Literatur
Tags: Magazin Phantastik Kurzgeschichten Horror Edgar Allan Poe Lovecraft
von Andreas Giesbert

Alle 10 Jahre gibt es für Freunde der Horrorliteratur gleich zwei ‚Jubiläen‘ zu feiern. Denn dann jährt sich nicht nur das Todes-, sondern auch das Geburtsjahr des gerade einmal 40 Jahre alt gewordenen Begründers der Kurzgeschichte und amerikanischen Horrorliteratur: Edgar Allen Poe. Ein 210. Geburtstag und das 170. Todesjahr sind nicht unbedingt die runden Zahlen, die in der Medienlandschaft für Aufsehen sorgen, doch ein kleines Fanzine aus Leipzig widmet dem Autoren pünktlich zum Todestag eine Sonderausgabe. Und um Poe zu lesen, ist schließlich immer das richtige Jahr …

Edgar Allen Poe gehört neben Lovecraft zu den großen Figuren der phantastischen Landschaft. Die beiden Neu-Engländer haben die Grundsteine für vieles gelegt, was die heutige Popkultur – von Literatur über Comics, Serien hin zu Rollenspieltischen – belebt. Dominiert die Phantastiklandschaft zurzeit der vermeintliche Gentleman aus Providence (Lovecraft), ist Poe aus der Anglistik und Popkultur nicht mehr wegzudenken und war nicht weniger als indirekter Namensgeber eines eigenen Footballteams. Jenseits von trockener Wissenschaft und Massenkultur genießt Poe darüber hinaus bei Literaturkennern einen respektvollen Ruf als Gründungsfigur der Horrorliteratur, Science-Fiction und sogar der Detektivgeschichte. Der Neue Stern für Edgar Allan Poe vollführt genauso einen Kniefall vor dem Altmeister und gibt einen Einblick in Werk und Wirkung des Autors.

Der Neue Stern

Der Neue Stern ist ein etwas eigenes Format, das man wohl am besten als Fanzine beschreiben kann. Im strengen Sinne ist es ein Rundbrief des immerhin 30 Jahre alten „ANDROMEDA Science Fiction Club Halle“ (ASFC). Man muss aber nicht aus Halle oder Umgebung kommen, um sich zu den „Freunden des Vereins“ zählen und das kleine Heftchen schätzen zu können. Statt Vereinsnews findet man hier nämlich Artikel, die sich aus der gesammelten Erfahrung und Begeisterung des Clubs schöpfen.

Den Einstieg macht so etwa niemand geringeres als Poe-Experte und Übersetzer Günter Gentsch. Mit einer Leichtigkeit die sich nur aus über 30 jähriger Übersetzungsarbeit erklären lässt, stellt er die Besonderheiten und Wirkungen des Poe‘schen Werkes, sowie dessen Übersetzungs- bzw. Veröffentlichungsgeschichte in Deutschland vor.

Direkt darauf folgt die Erzählung eines weiteren Gastes: Erik R. Andara. Der kann als Geheimtipp der deutschsprachigen Weird-Fiction gelten und sorgt mit seinem Garten Numen für einige Begeisterung. Die Kurzgeschichte In Finsternis ruhen versteht sich als Hommage an Ligeia, eine der unbekannteren Geschichten Poes, die sich tief aus der Ideenwelt der Frühromantik speist. Hier soll nicht viel vorweggenommen werden. Andaras Interpretation funktioniert jedenfalls auch ohne Kenntnis der Vorlage und überzeugt durch eine tiefe bedrohliche Stimmung, die in einem ungewöhnlichen kontemporären Szenario angesiedelt wurde. Eine höchst unterhaltsame Kurzgeschichte im besten Sinne.

Mit Tekeli-Li! Tekeli-Li! von Peter Schünemann setzt dann auch schon der eher theoretische Teil des Heftes ein. Hier wird der Erzählung des Arthur Gordon Pym aus Nantucket nachgehorcht. Die immer mit der Spannung zwischen Seemannsgarn und Wahrheit spielende Erzählung einer Antarktisexpedition erweist sich als Gründungstext einer ganzen Reihe an Reisen ins ewige Eis. Schünemann blickt auf die nicht immer gelungene Weitererzählung durch Jules Verne und die Verarbeitung des Motivs durch Lovecraft in den berüchtigten „Bergen des Wahnsinns“. Die so nachvollzogenen Fäden helfen nicht nur, die Geschichte der Phantastikliteratur zu würdigen, sondern geben auch den jeweiligen Erzählungen einiges an Tiefe. Nicht zuletzt motivieren solche Artikel sicherlich auch zu den Klassikern zu greifen.

Solche Inspiration liefert auch der (Mit-)Herausgeber Thomas Hofmann in seinen „Fake-News“. Vor dem Thema Wahrheit und Fiktion bespricht er Kein Rabe so schwarz von Joel Rose und das eigensinnige Werk Hohlwelt von Rudy Rucker. Werke, die nicht jeder Phantastin bekannt sein dürften, aber zweifelsohne eine nähere Betrachtung wert sind. Das Gleiche gilt sicher auch für die Graphic-Novel Umsetzung Berenice und Paul Austers New-York-Trilogie. Letztere verbindet sich wiederum gut mit dem kurzen Reisebericht nach New York, in dem Hofmann dem Ursprung der Bezeichnung „Gotham“ für New York nachgeht. Eine erstaunlich abenteuerliche Begriffsgeschichte, passend mit Fotos vom Gotham Comedy Club und einer gleichnamigen Pizzeria begleitet.

Auf interessante Kleinode und vergessene Geschichten hinzuweisen ist eine der Stärken solch eines Heftes. Wer schließlich selber tiefer in den Maelstrom von Poes Werken abdriften möchte, findet mit der von Bernd Wiese besprochenen illustrierten Sammlung Das Reich des Grauens einen guten Einstieg. Zur Hintergrundbemalung ist das bewundernswerte Konzeptalbum Tales of Mystery and Imagination des „Allan Parsons Project“ nur zu empfehlen. Mike Röder macht auf diesen musikalischen Klassiker aufmerksam, den wirklich kein Horrorfan übersehen sollte. Eine so gelungene musikalische Umsetzung eines literarischen Stoffes ist äußerst selten und war so vielleicht nur in den phantastikbegeisterten und experimentierfreudigen 70er Jahren möglich ...

Theoretisch anspruchsvoller wird noch einmal die Abhandlung zu „Eureka“ von Holger Marks. Bei „Eureka“ handelt es sich um Poes Ein Essay über das materielle & spirituelle Universum, das naturwissenschaftliche und philosophische Überlegungen seiner Zeit diskutiert. Die Arbeit ist ebenso interessant wie anspruchsvoll, weshalb Marks‘ Diskussion mehr als gelegen kommt. Ihm gelingt es, den Text in seinem Zeitkontext und vor heutigen Erkenntnissen zu würdigen. Das ist sicherlich keine leichte Aufgabe, da Poe eine ganz eigene Form des Essays wählt. Der oft bissige Text arbeitet so etwa mit einem Brief aus der Zukunft, der sich anspielungsreich über die Philosophiegeschichte lustig macht und sich ohne großes Federlesen über Franz Schinken (Francis Bacon) und Aris Tottle amüsiert und Immanuel Kant ohne große Subtilität zu Immanuel Cunt macht … Um die Diskussion jenseits solcher Wortwitze zu verstehen, braucht es schon einige Sachkenntnis. Die Theoriearbeit ist aber mehr als Lohnenswert, will man Poe als mehr als ‚bloßen‘ Autoren würdigen.

Den Abschluss des Heftes machen schließlich ein Gedicht von Jörg Herbig und ein bewusst subjektiver Bericht über einen Karl-May-Vortrag in Leipzig. Die deutsche Wild-Westverklärung von Karl May ist eine ganz eigene Welt und erfreut sich einer eigenen Fankultur. Das Thema „Die Karl-May-Szene und die Stasi“ ist aber so ungewöhnlich, dass der Blick über den Tellerrand auch von außen lohnt. Auch wenn man als Nicht-Szene-Kenner die Details schnell aus den Augen verlieren kann (Thomas Hofmann ging es als Berichterstatter genauso), haben wir es mit der hochspannenden Singularität einer offenbar von Stasi-Mitarbeitern maßgeblich bestimmten Karl-May-Szene in der DDR zu tun …

Aufmachung

Machen wir uns nichts vor. Der Neue Stern ist ein nicht kommerzielles Fanzine, das zwar dank Computertechnologie nichts mehr mit selbstkopierten Heften zu tun hat, aber eben auch nicht mit größeren Projekten mithalten kann. Abgesehen von der überzeugenden Coverillustration von Alvaro Ramirez ist das Heft in schwarz/weiß gehalten und bedient sich weitgehend aus dem Fundus von Illustrationen alter Poe-Ausgaben und eigener Zeichnungen und Fotografien. Diese lockern den Lesefluss auf und gerade die Eigenarbeiten stechen teilweise sehr positiv heraus, im Mittelpunkt steht aber zweifelsohne der Text. Das Heft entsteht eben in Eigenregie und wird dafür dann zum Eigenkostenpreis vertrieben.


Liebgewordenes Hobby

Nach eigener Aussage ist der Neue Stern ein liebgewordenes Hobby. Solch ein Projekt hat es in Zeiten des Internets sicherlich nicht einfach. Die Geschichten Poes sind wenige Mausklicks entfernt, Rezensionen kann man im Netz wie Sand am Meer finden und manche der Artikel könnten genauso auch als Blogartikel funktionieren. Die Stärke liegt hier sicher in der geballten Sachkenntnis der Autoren und der simplen Tatsache, dass hier eine gewisse Vorauswahl getroffen wird. Ohne das Heft in Papierform in der Hand zu halten, hätte ich wohl nie von Rudy Rucker erfahren und der Artikel über „Eureka“ wäre irgendwo in meiner „zu lesen“ Linksammlung verschwunden. Die 52 Seiten lassen sich gemütlich herunterlesen und öffnen Tore in Poes Welten, die man sich zwar auch im Netz zusammensuchen könnte, hier aber von langjährigen Fans und Experten vorsortiert werden. Dem ist sich das Heft auch bewusst und wählt daher explizit einen subjektiven Zugang. Der ist erfrischend und zusammen mit der Andara-Kurzgeschichte kann man das wenige Geld sicherlich schlechter investieren.

Den Neuen Stern kann man für 2,00€ zuzüglich Versand direkt beim Herausgeber unter phantastische.ansichten@web.de beziehen.

Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Neuer Stern
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

IF Magazin #X Annual - Magazin für angewandte Fantastik
Literatur

Die leider letzte Ausgabe des IF-Magazins steht ganz unter dem Zeichen des Mythos und versammelt Kurzgeschichten und Artikel zur angewandten Fantastik.

Steffen Waschul - Die deutsche Lovecraft Gesellschaft (dLG)
Literatur Pen & Paper Sonstiges

Die deutsche Lovecraft Gesellschaft (dLG) beschäftigt sich intensiv mit dem Leben und Schaffen von Lovecraft. Im Interview stellt uns Steffen Waschul den Verein näher vor und geht außerdem auf Werk und Wirkung des Horroraltmeisters ein.

Der Unsichtbare - Ein SciFi-Klassiker von H.G. Wells
Literatur

Die Fähigkeit, sich unsichtbar zu machen, erweist sich im düsteren Klassiker von Wells zunehmend als Fluch statt Segen.

Artikel mit gleichen Tags

IF Magazin #X Annual - Magazin für angewandte Fantastik
Literatur
Tags: Magazin Phantastik Science Fiction Kurzgeschichten Weird Tales Mythos IF

Die leider letzte Ausgabe des IF-Magazins steht ganz unter dem Zeichen des Mythos und versammelt Kurzgeschichten und Artikel zur angewandten Fantastik.

!Time Machine #2 - Von SF-Fans, für SF-Fans
Literatur
Tags: Time Machine Science Fiction Magazin Wurdack Ralf Bodemann Christian Hoffmann Udo Klotz Stefan Kuhn

Mit großer Sachkenntnis führt uns das Fanzine des Wurdack-Verlages tief in die Weiten der Science-Fiction.

IF #8: Magazin für angewandte Fantastik - Mutanten – Mutationen – mutierte Gesellschaft
Literatur
Tags: Magazin Phantastik Science Fiction Kurzgeschichten Weird Tales Cthulhu IF

Das Magazin für angewandte Fantastik versammelt aktuelle Kurzgeschichten aus der lebendigen deutschsprachigen Science- und Weird-Fiction-Szene.

Alice im Wunderland - Eine mehr als wundersame Reise
Literatur
Tags: Nonsens Wunderland Phantastik Lewis Carroll MantikoreVerlag Traum

Die Reise durch das Wunderland hat auch nach mehr als 150 Jahren nichts von seinem absurden Witz verloren.

Eine Welt ist nicht genug! - 4. Branchentreffen des Phantastik-Autoren-Netzwerks
Veranstaltungen
Tags: Phantastik-Autoren-Netzwerk PAN Phantastik Branchentreffen Lesenacht

Das 4. Branchentreffen des Phantastik-Autoren-Netzwerks mit dem Titel „Eine Welt ist nicht genug! Weltenbau und Gesellschaftsentwürfe in der Phantastik“ findet vom 25.-27.4.19 in Köln statt.

Buch aus Stein - Erzählungen mit Tiefgang
Literatur
Tags: Amrun Verlag Kurzgeschichten Erzählung Science Fiction Phantastik

Hinter dem Buch aus Stein versteckt sich nicht bloß eine Geschichte: Gleich sechs unterschiedliche Erzählungen aus der phantastischen Science Fiction versprechen Abwechslung und sehr anspruchsvolle Lektüre.

4.5 /5

Metro Exodus - Eine Reise ins Ungewisse
Games
Tags: Metro Survival Horror Russland 4A Games Deep Silver Postapokalypse Dimitry Glukhovsky

Die Metro-Reihe steht für gruselige Survival-Horror-Atmosphäre in den Moskauer U-Bahn-Tunneln. Mit dem neuesten Teil verlässt unser langjähriger Held das alte Szenario und sucht nach Leben außerhalb der vom Atomkrieg zerstörten russischen Metropole.

3.5 /5

Call Of Cthulhu - Ein Ruf, sie alle zu knechten
Games
Tags: Cyanide Studios Cthulhu Lovecraft Horror PS4 Xbox One Windows

Ein Detektiv, ein mysteriöser Unfall und groteske Alpträume. Bei H. P. Lovecraft steckt meist mehr im Unsichtbaren als im Sichtbaren. Doch um die volle Wahrheit zu erfahren, müsst ihr euren Verstand opfern. Was werdet ihr tun?

Call of Cthulhu (Vorschau) - Atmosphärischer Horror mit erzählerischer Tiefe
Games
Tags: Cyanide Studios Cthulhu Lovecraft Horror PS4 Xbox One Windows Vorschau

Bei Call of Cthulhu konzentrieren sich die französischen Cyanide Studios auf ein erzählerisch dichtes Erlebnis.

Weitere Artikel

4.5 /5

Gears 5 - Spektakuläre Selbstfindungsreise
Games

Die Zahnräder des Krieges rattern wieder und lassen die Menschen auf dem Planeten Sera sich erneut um ihre Existenz fürchten.

Locationwechsel - Epic Empires verlässt Utopion
LARP

Das Epic Empires sucht ab sofort eine neue Location. Lange hat die Epic-Empires-Orga um das Utopion-Gelände gekämpft, immer wieder gehofft und gebangt. Aber es scheint so, dass die Mühlen der Bexbacher Bürokratie weiterhin sehr langsam mahlen und die Sorgen und Widerstände verschiedener Interessensgruppen gegenüber dem Projekt nicht ausgeräumt werden konnten.

4 /5

Judgment - Als Detektiv und Anwalt gegen das organisierte Verbrechen
Games

Exanwalt Takayuki Yagami jagt im Yakuza-Spin-Off nach der Wahrheit über eine bizarre Mordserie und gerät zwischen die Fronten einer internen Verschwörung.