Queer*Welten

Ein Magazin für eine bunte Phantastik

Kategorie: Literatur
Tags: Magazin Queer Fantasy Science-Fiction Kurzgeschichten Annette Juretzki Lena Richter Jasper Nicolaisen Anna Zabini James Mendez Hodes
von Andreas Giesbert

Dass die Queer*Welten nicht einfach nur ein weiteres Fantasymagazin ist, dürfte den meisten Leser*innen schon beim Cover auffallen. Hinter dem bewusst mit dem vieldiskutierten * versehenen Titel prangt die LGBTIQ+ Flagge und ein kunterbuntes Wortcluster in Herzform gibt uns schon einmal einen ersten Einblick auf das, was uns im Innenteil erwarten wird. Ohne groß drum herum zu reden: Die Queer*Welten ist der selbstbewusste Versuch, queerfeministischer Phantastik eine starke Stimme und ein verlässliches Publikationsorgan zu geben.

Zu diesem Zweck haben sich drei Herausgeber*innen versammelt, die sich in ihren Funktionen und Projekten schon lange um eine Phantastik jenseits von Geschlechterklischees verdient gemacht haben. Zum einen wären da Judith Vogt und Lena Richter, die man unter anderem vom Genderswapped-Podcast und aus der Rollenspielszene kennen könnte, und zum anderen die ehemalige Verlagsleiterin des Feder-&-Schwert-Verlags Kathrin Dodenhoeft. Mit einer so engagierten und erfahrenen Herausgeberschaft ist die Messlatte hoch gesetzt …

Was die Queer*Welten sein soll und warum es sie braucht, machen die drei Herausgeber*innen unmissverständlich in ihrem Vorwort (und hier) klar: die Förderung einer diversen phantastischen Literatur, die Raum für häufig übergangene Realitäten lässt. Eine Phantastik, die – mal explizit, mal implizit – gesellschaftliche Missverständnisse und Diskriminierungen aufgreift und auch Lebensweisen einen Platz gibt, die allzu einfach vergessen werden. Also beispielsweise nicht-heterosexuelle Lebensentwürfe, transgender oder Menschen, die sich nicht als Mann oder Frau verstehen oder auch einfach nicht in alteingesessenen Rollenbildern aufgehen. Alles also, was sich nicht so ganz identisch machen lassen will. Eben ‚queer‘ ist. Dass das in der ihrem Selbstverständnis so unendlich kreativen Phantastik auch 2020 keine Selbstverständlichkeit ist, kann man ganz aktuell an den Äußerungen von J. K. Rowling sehen, die Trans-Identitäten öffentlichkeitswirksam ihre Existenz aberkennt, aber auch an den zeitlosen Nörgeleien darüber, dass es zwar kein Problem ist, Drachen durch Dimensionstore fliegen zu lassen, aber Charaktere mit dunkler Haut in kälteren Regionen einfach unrealistisch seien.

Dabei ist die Queer*Welten ein positives Projekt. Obwohl im nonfiktionalen Teil auch Platz für unbequeme Kritik an Fantasyklischees ist, und sicherlich auch die eine oder andere Auseinandersetzung mit unbequemen Debatten ins Heft aufgenommen werden wird, liegt der Schwerpunkt auf der produktiven Szene selber. Ein Queertalsbericht versammelt (zumindest in Zukunft) Veranstaltungshinweise und Rezensionen zu queerer Literatur, während der große Teil des Magazins Platz für die eigentlichen Held*innen des Heftes lässt: die Geschichten selber. Die werden übrigens ganz gemäß des eigenen Verständnisses mit Contentwarnungen versehen und durch alternative Bildbeschreibungen wurde bei der digitalen Version ein Schritt zur Barrierefreiheit gegangen. Inklusion findet hier also nicht nur in der Theorie statt.

Bunte Phantastik

Den fiktionalen Teil der ersten Ausgabe machen drei Kurzgeschichten und eine Science-Ficition-Ballade aus, die zwar alle ihre queeren Aspekte haben, aber zuallererst gute Geschichten sind. Annette Juretzki beschert der Reihe mit „Nebelflor“ einen würdigen Einstieg. Ein Geist sorgt in einem Dorf für blutigen Unfrieden und nur die angereiste Geisterjägerin Korja kann für Ruhe sorgen. Die Geschichte liest sich auf den ersten Blick wie eine gewöhnliche Fantasy-Kurzgeschichte. Schnelle Kampfszenen und ein mystischer Fluch bilden die Zutaten für schnelle und spannende Unterhaltung. Wie man von Juretzki gewohnt ist, brilliert die Geschichte aber vor allen Dingen im World-, oder hier vielleicht auch eher Mythosbuilding. Die Konzeption des Fluches ist ebenso überzeugend wie die detailverliebte Beschreibung der Welt, in die man gleich viel tiefer eintauchen möchte. Besonders in Erinnerung dürfte jedoch die ungewöhnliche Ansprache des*der Leser*in in Du-Form sein, die geschickt eingesetzt wird und der Geschichte eine zweite Ebene mit pointiertem Twist beschert. Wie der genau aussieht, das müssen die Leser*innen aber natürlich selber herausfinden …

Auch „Feuer“ von Mitherausgeberin Lena Richter bleibt vergleichsweise klassisch. In einer Zukunftswelt entdeckt ein Junge ungeahnte Kräfte und gerät unerwartet in einen Jahrhunderte alten Konflikt. Wir beobachten die Welt durch die Augen des Jungen, der sich selber sucht und mehr als einmal Zuflucht in Geschichten über starke Amazonen sucht. Diese Perspektive ermöglicht uns eine finale Überraschung und baut eine starke emotionale Bindung auf. Viele Leser*innen können sich vermutlich im Teenie-Protagonisten wiedererkennen. Durch beiläufige und selbstverständliche Klischeebrüche hebt sich die Geschichte zusätzlich von üblichen Erzählungen über auserwählte Held*innen ab.

Deutlich experimenteller sind „Die fortgesetzten Abenteuer des Spaceschiffs Plastilon“ von Jasper Nicolaisen und „Die Heldenfresserin“ von Anna Zabini. Nicolaisens verspielte Ballade konnte mich leider im Gegensatz zur Heldenfresserin nicht ganz erreichen. Die Fresserin hat es hingegen in sich. Auf wenigen Seiten wird eine intensive Dekonstruktion des Heldenepos vollzogen, die mich sprachlos zurückgelassen hat. Es ist sicherlich nicht die unterhaltsame Fantasy der Abendlektüre, aber eine nüchtern-wortgewaltige und kluge Abrechnung mit Geschlechterrollen in der Phantastik, die mein persönlicher Liebling des Bandes ist.

Von Orks, Briten und dem Mythos der "Kriegerrassen"

Jede Ausgabe wird darüber hinaus einen nonfiktionalen Text enthalten. In der ersten Ausgabe widmet sich James Mendez Hodes der problematischen Geschichte der Orks, die er als Weiterführung eines mongolischen Klischees enttarnt. Der umfangreiche Text ist dabei nur der erste von zwei Teilen und geht auf die Entstehungsgeschichte der Orks bei Tolkien und auf antimongolische Bilder von Dschingis Khan bis zum ersten Weltkrieg ein. Im zweiten Teil soll dann die Weiterführung des Orkbildes im Rollenspiel und der praktischen Umgang damit in der Fantasyliteratur und am Spieltisch diskutiert werden.

Mendez Hodes und der Übersetzung durch Kathrin Dodenhoeft ist dabei trotz des nicht ganz einfachen und umfangreichen Themas ein gut lesbarer und unterhaltsamer Text gelungen. Der mit Fußnoten und kleinen Bildeinschüben versehene Artikel vermeidet durch direkte Ansprache und das ein oder andere Augenzwinkern einen akademischen Duktus. Überzeugend gelingt es Hodes dabei zu zeigen, dass starke Parallelen zwischen der Beschreibung von Orks und mongolischen Feindbildern bestehen und das anzunehmen ist, dass Tolkien die Idee von "Kriegsvölkern" im britischen Militärdienst kennengelernt hat.

Nicht ganz überzeugen können mich hingegen die oft etwas lockeren Belege sowie die sprunghaften und starken Schlüsse. Anhand einer Briefstelle kann der Text eindeutig belegen, dass Tolkien bei den Orks selber einen "mongolischen Typen" vor Augen hatte, ja sogar den "(für Europäer) am wenigsten schönen" Typus (S. 39). Für das Zwischenfazit, dass Tolkien die Orks gezielt so geschaffen habe, dass darin "die widerwärtigsten asiatischen Stereotype kombiniert und lebendig wurden" (S. 48), fehlen mir aber stärkere Belegstellen im Werk selber. Zwar wird auf die orkische Entstehungsgeschichte aus dem Simarillion eingegangen, die kann aber die starken Thesen des Textes nicht genug untermauern. Es ist problemlos haltbar, dass Tolkien das Aussehen der Orks an "Mongolen" angelehnt hat, was zusammen mit dem Bild der "Kriegerrasse" ein mehr als problematisches Szenario aufbaut. Für den Schluss, dass sich der gesamte Herr der Ringe um den Antagonismus zwischen "europäische[m] Heroismus und asiatische[r] Bösartigkeit" drehen soll, reicht es aber nicht, dass Tolkien an einer Stelle erwähnt, dass er die Hobbits als "Abbildung des Englischen Soldaten" konzipiert hat (S. 48).

Insgesamt erreicht der Artikel alles, was er soll. Er ist unterhaltsam und regt zum Nachdenken an. Wer aber nicht vorher schon zumindest ein Stück von der Argumentation überzeugt ist, kann den Text relativ leicht als übertrieben abtun und darin mit einigem bösen Willen ein Beispiel für eine moralisierende Überpolitisierung der Fantasy erkennen. Ein paar Quellenangaben mehr und eine etwas langsamere Argumentation hätte dem wichtigen Thema gut getan. Nichtsdestotrotz bin ich gespannt, wie der Autor in der nächsten Ausgabe das Orkbild in der Rollenspiellandschaft diskutieren wird.


Starker Start in eine ambitionierte Reise

Die ersten 50 Seiten der Queer*Welten halten alles, was die Heftreihe verspricht. Ein starkes Vorwort, ein streitbarer Artikel und vier abwechslungsreiche Kurzgeschichten. Selbst der Queertalsbericht ist trotz coronabedingter Einschränkung lesenswert. Wer sich für zeitgenössische queere Phantastik interessiert, sollte ganz unbesorgt zur Queer*Welten greifen. Es bleibt dem Team nur zu wünschen, dass die Einreichungen das vorgelegte Niveau noch lange im Quartalstakt halten können. Das Fundament ist jedenfalls gelegt!

Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Queer*Welten
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Roll Inclusive - Interview mit den Herausgeber*innen
Literatur Pen & Paper

Im Interview stellen die Herausgeber des „Roll Inclusive“-Projekts ihren Essayband vor und diskutieren die Bedeutung von Diversität und Repräsentation für das Rollenspiel.

Urban Fantasy: going intersectional! - Interview mit den Herausgeber*innen
Literatur

Im Interview stellen die Herausgeber*innen ihre Anthologie vor und diskutieren, wie es zu der Idee kam und warum Intersektionalität auch in der Urban Fantasy ein drängendes Thema ist.

Artikel mit gleichen Tags

Neuer Stern - Eine Hommage an Edgar Allan Poe
Literatur
Tags: Magazin Phantastik Kurzgeschichten Horror Edgar Allan Poe Lovecraft

Das Magazin des Andromeda Science Fiction Clubs widmet sich in seiner 54. Ausgabe dem Altmeister der Horrorliteratur: Edgar Allan Poe.

IF Magazin #X Annual - Magazin für angewandte Fantastik
Literatur
Tags: Magazin Phantastik Science Fiction Kurzgeschichten Weird Tales Mythos IF

Die leider letzte Ausgabe des IF-Magazins steht ganz unter dem Zeichen des Mythos und versammelt Kurzgeschichten und Artikel zur angewandten Fantastik.

!Time Machine #2 - Von SF-Fans, für SF-Fans
Literatur
Tags: Time Machine Science Fiction Magazin Wurdack Ralf Bodemann Christian Hoffmann Udo Klotz Stefan Kuhn

Mit großer Sachkenntnis führt uns das Fanzine des Wurdack-Verlages tief in die Weiten der Science-Fiction.

4 /5

The Priory of the Orange Tree - Ein vielschichtiges Fantasy-Epos voller Diversität
Literatur
Tags: Samantha Shannon Der Orden des geheimen Baumes The Priory of the Orange Tree Random House Penhaligon Bloomsbury Publishing Queer LGBTQ+ Young Adult

In "Der Orden des geheimen Baumes" entführt Samantha Shannon ihre Leser*innen in eine phantastische Welt voller Magie. Doch der Roman hat mehr zu bieten als „nur“ gute Fantasy: Er ist erfreulich nicht-männlich, nicht-weiß und nicht-heterosexuell.

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten - Wayfarer-Reihe 1
Literatur
Tags: Science Fiction Roman Becky Chambers Wayfarer Space Opera queer

Becky Chambers erzählt in ihrer humorvollen Space Opera von der bunt gemischten Crew der Wayfarer, die in einen abgelegenen Winkel des Universums aufbricht, um einen Raumtunnel anzulegen. Was zunächst nach einem Routineauftrag klingt, bringt schnell mehr Probleme mit sich, als Captain Ashby gedacht hätte …

4 /5

LARP: Geschlechter(rollen) - Männer, Frauen und andere Orks
LARP Literatur
Tags: Larp Sachbuch Zauberfeder Feminismus queer Anthologie Anke Kühne Muriel Algayres Lukas Riesen Martina Ryssel Jule Filipa Klein Taisia Kann Tina Leipold Axelle Cazeneuve

Die Aufsatzsammlung „Geschlechter(rollen)“ konkretisiert verschiedene Fragen rund um das Thema Geschlecht, Sex & Gender im Live-Rollenspiel. Theoretische Grundlagen werden ebenso vermittelt wie praktische Anwendungstipps.

4 /5

Preview: Thalara – Die letzten Artefakte - Rettet die Magie!
Brett- und Kartenspiele
Tags: Kartenspiel Deck-Building Duell Kompetitiv Fantasy Wredespiele Alexander Wrede

Um die Magie der Welt von Thalara zu retten, braucht es die besten Artefakthersteller. Bist du der Herausforderung gewachsen?

Dorelle's Journey (The Cloud Lands Saga Book 1) (English Edition) - Fantastischer Reisebericht mit bedrohlicher Einlage
Literatur
Tags: Drachen Fantasy English Englisch Hannah Steelbock

Dorelle liebt ihren Drachen Mashira. Ein Leben ohne sie kann sie sich nicht mehr vorstellen. Spätestens als ihr Flight Commander mit Mashiras Hinrichtung droht, bleibt ihr nur noch die Flucht.

Das neunte Haus: Roman - Verbindungen, Magie und düstere Vergangenheiten
Literatur
Tags: Verbindungen Yale Magie Leigh Bardugo Knaur Krimi Urban Fantasy Gothic Noir

Die Verbindungshäuser der Yale-Universität wurden erbaut, um die verschiedenen Disziplinen der Magie zu unterstützen. Ein jedes Haus hat seinen eigenen Nexus, einen Strom aus Magie. Und Geheimnisse. DUNKLE Geheimnisse.

Weitere Artikel

5 /5

Ghost of Tsushima - Der letzte Samurai schlägt zurück
Games

Ist Sucker Punchs historisches Samurai Epos nur ein Assassin's Creed im alten Japan oder setzt es eigene Akzente?

The Last of Us Part 2 - Auf wessen Seite stehst du?
Games

Naughty Dogs Fortsetzung zum erfolgreichen Endzeit-Epos "The Last of Us" polarisiert und scheut sich nicht vor Experimenten.

4.5 /5

Xenoblade Chronicles: Definitive Edition - Kampf der Titanen
Games

Der Wii-Klassiker erhält sein sehnlichst erwartetes Remaster für Nintendo Switch. Lohnt sich die Neuanschaffung für Besitzer der alten Versionen?