Zauberwelten-Online.de

 

3.5 /5

Cthulhu Libria Neo Nr. 2: Horror in Eisenbahnen

Der Insider-Tipp für Fans des Düsteren

Kategorie: Literatur
Tags: BLITZ Verlag Magazin Anthologie Kurzgeschichte Cthulhu H. P. Lovecraft Charles Dickens
von Rahel Schmitz

Das Magazin Cthulhu Libria Neo richtet sich an Fans der Düsteren Phantastik und bedient auch Themenfelder jenseits der titelgebenden Lovecraftschen Großen Alten. Wer den Blick in das über 300 Seiten starke "Heft" wagt, darf sich über eine Heterogenität an Beitragsformaten und Kurzgeschichten freuen, die bezeugt, dass es sich hierbei um ein echtes Herzensprojekt handelt. Folgen wir also dem Ruf und werfen einen Blick ins Innere dieser Ausgabe.

Cthulhu Libria Neo blickt auf eine lange und verworrene Geschichte zurück. Oder, anders gesagt: Eigentlich ist es kurios, dass ein Magazin, das es in gewisser Weise bereits seit 2008 gibt, im Jahr 2021 erst seine zweite Ausgabe vorlegt. Das liegt daran, dass dieses Magazin unter verschiedenen Namen bereits mehrere Metamorphosen durchlaufen hat, sich von einer Mailingliste zu einem E-Magazin und schließlich zu einem Print-Projekt wandelte, jedoch erst seit 2020 im BLITZ-Verlag angesiedelt ist. Die Entstehung dieser zweiten Ausgabe bei BLITZ stand jedoch unter keinem guten Stern: Anfang 2021 kam es im kleinen Städtchen Büdingen zu einem Hochwasser, das leider auch Herausgeber Jörg Kleudgen traf. So sprang kurzerhand Eric Hantsch, der Cthulhu Libria Neo bis 2017 herausgab, auf den Zug auf und unterstützte Kleudgen in der Herausgabe tatkräftig.

Vielseitige Beiträge und stimmungsvolle Illustrationen

Wer sich in der deutschsprachigen Phantastik-Szene ein Stück weit auskennt, wird bereits im Inhaltsverzeichnis viele bekannte Namen wiedertreffen. Da wäre natürlich Herausgeber und Alleskönner Jörg Kleudgen, der nicht nur essayistische Beiträge, Rezensionen, ein Interview und gemeinsam mit E. L. Brecht eine Kurzgeschichte beiträgt, sondern zudem für eine Vielzahl der enthaltenen Illustrationen verantwortlich zeichnet. Auch David Staege, Tobias Reckermann, Ina Elbracht, Marius von der Forst und Silke Brandt sind einige der vielen Namen mit hohem Wiedererkennungswert, die diese Ausgabe maßgeblich mitformen.

Die Beiträge und Kurzgeschichten sind sehr heterogen; zwar können nicht alle Kapitel überzeugen, der Gesamteindruck ist dennoch abwechslungsreich und eine echte Lesefreude. Auch das Schwerpunktthema dieser Ausgabe – der tituläre Horror in Eisenbahnen – ist gut gewählt und bietet reichlich Material. Die Lesenden erwarten im Rahmen dieses Themas unter anderem Beiträge zu Charles Dickens, der einst den Eisenbahnunfall von Staplehurst überlebte, zur Eisenbahn in US-amerikanischer Folk-, Country- und Bluesmusik und natürlich zahlreiche Kurzgeschichten. Doch auch jenseits des Schwerpunktthemas wartet Cthulhu Libria Neo mit interessanten Beiträgen auf: Eine Betrachtung Lovecraftscher Einflüsse in der Metal-Musik; die neue Rubrik "Phantastische Ermittler"; zahlreiche Rezensionen.

Das Ganze wird stimmungsvoll umrahmt von schwarz-weiß Illustrationen, die einigen der Kapitel und Kurzgeschichten vorangestellt sind, gelegentlich auch innerhalb einer Geschichte zu finden sind. Somit ist Cthulhu Libria Neo – Horror in Eisenbahnen ein schönes Gesamtpaket, das man gerne in die Hand nimmt – zum Lesen, zum Blättern und zum Schauen.

Probleme in der Feinarbeit

An vielen Stellen gibt es leider kleinere Fehler zu bemängeln. Da wären zahlreiche Tipp- und Zeichensetzungsfehler. Oft stimmt auch das Layout nicht ganz und wird beispielsweise von falschen Zeilenumbrüchen heimgesucht. Bei der Gestaltung von Doppelseiten, die einigen Kapiteln vorangestellt sind und neben einer Illustration auch den Titel des Beitrags/der Geschichte enthalten, wurde die Buchbindung nicht beachtet. Bei dem über 300 Seiten starken Buch verschwinden daher ganze Wörter und Details der Bebilderung im inneren Rand. Unklar ist auch, warum die Titel, wie sie im Inhaltsverzeichnis angegeben werden, nicht mit den tatsächlichen Überschriften der jeweiligen Kapitel übereinstimmen. An manchen Stellen sorgt das für Verwirrung. Zu guter Letzt wäre es wünschenswert gewesen, dass konsequent für die Schriftart der Überschriften ein Font gewählt worden wäre, der auch Sonderzeichen wie "ä", "ö", "ü" und "ß" abbilden kann.

 

Hier einige meiner persönlichen Highlights aus Cthulhu Libria Neo – Horror in Eisenbahnen:

Dreimal Silke Brandt

Wer ist eigentlich der polnische Schriftsteller Stefan Grabiński und warum sollte sich die Phantastik dringend tiefergehend mit diesem Autor befassen? Die Antwort auf diese Frage liefert Silke Brandt in gleich drei Beiträgen mit sehr individuellen Ansätzen. "Das Licht am Ende des Tunnels ist ein Zug – Stefan Grabińskis 'Dämon der Bewegung'" ist eine detaillierte essayistische Auseinandersetzung mit Grabińskis Kurzgeschichtensammlung Demon ruchu (dt.: Dämon der Bewegung), in der sowohl die wichtigen Motive und Stile des Polen als auch die verschiedenen Ausgaben und enthaltenen Geschichten der Anthologie vorgestellt werden. "Der dunkle Punkt am Horizont" ist dagegen eine Kurzgeschichte nach dem Prinzip "Was wäre, wenn ich Stefan Grabiński im Zug treffen würde?" Die Erzählung ist geheimnisvoll, atmosphärisch, verrät nie zu viel und suggeriert doch eine Menge. Der letzte Beitrag von Brandt ist schließlich eine Rezension von "In Stefan’s House: A Weird Fiction Tribute to Stefan Grabiński" samt eines Interviews mit dem Verleger Jordan Krall. Mit diesem Abschluss zeigt Brandt, welche Inspiration Grabiński auch heute noch für Kulturschaffende sein kann und ist.

Elmar Huber, "Phantastische Ermittler: Algernon Blackwoods John Silence"

Okkulte, parapsychologische Detektive sind ein beliebtes Motiv in der Phantastik, zu denen unter anderem ikonische Gestalten wie Abraham Van Helsing (Bram Stoker, Dracula), Martin Hesselius (J. Sheridan Le Fanu, In a Glass Darkly), aber auch Dana Scully und Fox Mulder aus der TV-Serie Akte X zählen. Genau diesem Thema widmet sich Elmar Huber in dem ersten Beitrag einer neuen Rubrik in Cthulhu Libria Neo, die sich fortan solchen phantastischen Ermittlern widmet. Huber betrachtet in seinem Essay den Detektiv John Silence, der in sechs Erzählungen von Algernon Blackwood seinen Auftritt hat. Zwar ist dieser Beitrag etwas zitatlastig und hätte gerne die Figur von John Silence selbst tiefgründiger beleuchten dürfen; unterm Strich bleibt aber ein spannender und aufschlussreicher Essay in einer extrem vielversprechenden Rubrik.

Ina Elbracht, "Die Großen Alten würfeln nicht"

Der kleinkriminelle Heinzi reist für seinen nächsten zwielichtigen Job nach Köln. Viel weiß er über den Plan nicht; er hat lediglich Anweisungen, wie er mit seiner Kontaktperson in den Austausch treten kann. Nach einigen Schwierigkeiten trifft Heinzi endlich den "Knubbligen“, wie er den Kontakt nennt. Der führt ihn durch den alten Hauptbahnhof in die Tiefen des Kölner Untergrunds und Heinzi begreift schnell, dass diese Aktion eine Nummer zu groß für ihn sein könnte … Wer die Erzählungen Elbrachts kennt, weiß, dass sie gerne Urban Fantasy im heimischen Köln schreibt und dabei einen einzigartigen Schreibstil an den Tag legt. So auch in dieser kurzweiligen Geschichte.


3.5 /5

Fazit

Cthulhu Libria Neo – Horror in Eisenbahnen ist die zweite Ausgabe des Lovecraftschen Magazins, die im BLITZ-Verlag erschienen ist. Die Kurzgeschichten, Essays und Rezensionen sind abwechslungsreich und werden von stimmungsvollen Illustrationen begleitet. Doch an welche Lesendenschaft richtet dieses Magazin nun eigentlich? Ganz klar: Cthulhu Libria Neo ist nicht nur etwas für reine Lovecraft-Begeisterte, sondern für Fans der Düsteren Phantastik im Allgemeinen. Das Magazin ist sicherlich speziell und deckt eine Nische ab, in der beispielsweise auch eher unbekannte Veröffentlichungen diskutiert und/oder rezensiert werden. Genau das ist aber auch das Ziel von Cthulhu Libria Neo: Sich auf einzigartige und leidenschaftliche Weise der oftmals unterschätzten Weird Fiction nähern.

 

Offenlegung: Andreas Giesbert, einer der Autoren für diese Ausgabe Cthulhu Libria Neo, ist Mitwirkender bei Zauberwelten-Online. Dies hat keinerlei Einfluss auf die in dieser Rezension geäußerte Meinung.

Positiv:
  • Vielseite Beiträge (Essays, Interviews, Rezensionen, Kurzgeschichten)
  • Stimmungsvolle Illustrationen
  • Eindeutig ein Herzensprojekt
Negativ:
  • Zahlreiche Tipp-, Zeichensetzungs- und Satzfehler
  • Layout verschwindet teilweise im inneren Seitenrand
  • Titelangaben im Inhaltsverzeichnis stimmen oftmals nicht mit Überschriften der jeweiligen Kapitel überein
Rahel Schmitz
Über den Autor

Ob Literatur, Film/TV, Games oder Rollenspiel - Rahel Schmitz begeistert sich für alles rund um Horror, Science Fiction und Fantasy.

Artikel: Cthulhu Libria Neo Nr. 2: Horror in Eisenbahnen
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Klunga und die Ghule von Köln - Ein Örben-Fäntäsie-Verzällcher
Literatur

Der Ghul Klunga nimmt uns mit in ein Köln, das wir so noch nicht kennen. Mit viel sprachlichem Witz und schrulligen Charakteren ist das Buch ein echtes Kölner Unikat.

Kunst in der Krise - Wenn Steine im Weg liegen
Literatur

Kunst ist während der Pandemie wichtig wie selten und dennoch bangen viele Künstler*innen um ihre Existenz.

Artikel mit gleichen Tags

Queer*Welten - Ein Magazin für eine bunte Phantastik
Literatur
Tags: Magazin Queer Fantasy Science-Fiction Kurzgeschichten Annette Juretzki Lena Richter Jasper Nicolaisen Anna Zabini James Mendez Hodes

Mit den "Queer*Welten" wollen die Herausgeber*innen das Spektrum der Phantastik vierteljährlich um ein paar kräftige Farben erweitern.

Neuer Stern - Eine Hommage an Edgar Allan Poe
Literatur
Tags: Magazin Phantastik Kurzgeschichten Horror Edgar Allan Poe Lovecraft

Das Magazin des Andromeda Science Fiction Clubs widmet sich in seiner 54. Ausgabe dem Altmeister der Horrorliteratur: Edgar Allan Poe.

IF Magazin #X Annual - Magazin für angewandte Fantastik
Literatur
Tags: Magazin Phantastik Science Fiction Kurzgeschichten Weird Tales Mythos IF

Die leider letzte Ausgabe des IF-Magazins steht ganz unter dem Zeichen des Mythos und versammelt Kurzgeschichten und Artikel zur angewandten Fantastik.

2.5 /5

Die schwarze Grippe - Das kleine Corona-Weltuntergangs-Lesebuch
Literatur
Tags: Joachim Körber Edition Phantasia Anthologie Kurzgeschichte Science-Fiction Edgar Allan Poe Edgar Wallace Jack London

Die Anthologie "Die schwarze Grippe" ist ein Querschnitt durch Kurzgeschichten mit Seuchenthematik, der leider nicht ganz überzeugen kann.

Basement Tales - Geschichten aus dem Keller
Literatur
Tags: Horror Zeitschrift The Dandy is Dead Basement Tales Faye Hell Weird Fiction Pulp Anthologie

Die Basement Tales versammeln quartalsweise eine ausgezeichnete Auswahl an verstörender Literatur mit Blick nach vorn.

3.5 /5

NECROSTEAM: Eine Cthulhupunk-Anthologie - Das deutsche Lovecraft-Steampunk Crossover
Literatur
Tags: H. P. Lovecraft Detlef Klewer Cthulhu Steampunk Horror Kurzgeschichte Anthologie pmachinery Science Fiction Club Deutschland SciFi AndroSF

Die Kurzgeschichtensammlung "NECROSTEAM" verheiratet Lovecraftschen Horror mit Steampunk-Abenteuern. Das Ergebnis ist wenig innovativ, aber absolut unterhaltsam.

Neues aus der Feendrachenhöhle 2  - Der Memory-Effekt
Literatur Sonstiges
Tags: Feendrachenhöhle Geschichte Fantasy Drachen Aus der Redaktion Ann A. Kalliope Kurzgeschichte Serie

Neulich, ich hatte gerade meine Tür geöffnet, um Familie Wollmaus endgültig zum Auszug aus meinen heimischen Gefilden zu bewegen, stand urplötzlich wieder das kleine Menschenmädchen vor mir.

4.5 /5

EXODUS #42 - Das Science-Fiction-Urgestein im Wandel der Zeiten
Literatur
Tags: EXODUS Science-Fiction Kurzgeschichte Heinz Wipperfürth René Moreau Hans Jürgen Kugler

Mit Ausgabe 42 des Science-Fiction-Magazins EXODUS dürfen die Lesenden sich erneut auf kurzweilige und spannende Erzählungen freuen.

Choose Cthulhu 1 – Cthulhus Ruf - Horror-Spielbuch mit Roman
Pen & Paper
Tags: Spielbuch Victor Conde Horror Lovecraft Cthulhu Mantikore-Verlag

Im Horror-Spielbuch sind wir dem wohl bekanntesten Monster des Lovecrafts-Universums höchstpersönlich auf der Fährte: Cthulhu.

4 /5

H. P. Lovecrafts Der Schatten aus der Zeit - Ein kosmischer Trip durch Zeit und Raum
Literatur
Tags: Gou Tanabe H. P. Lovecraft Cthulhu Carlsen Carlsen Manga Horror Science-Fiction Manga Comic

In „H. P. Lovecrafts Der Schatten aus der Zeit“ erzählt Mangaka Gou Tanabe eine von Lovecrafts letzten und umfangreichsten Erzählungen nach.

Weitere Artikel

An die Bretter, fertig, los: die SPIEL '21 - Internationale Spieletage 2021 in der Messe Essen und digital
Brett- und Kartenspiele Veranstaltungen

Vom 14. bis 17. Oktober können Spielebegeisterte in der Messe Essen die weltweit größte Messe für nicht-elektronische Spiele besuchen: Die SPIEL ’21 lädt ein zum jährlichen Branchentreffen aller Karten- und Brettspielverrückten. Aber was gibt es 2021 eigentlich zu entdecken?

Eleanor Bardilac - Zwischen Tod  und Hoffnung
Sonstiges

Eleanor Bardilac ist Germanistin und Buchliebhaberin. Ihr erstes Werk – "Knochenblumen welken nicht" – dreht sich aber nicht nur um düstere Themen, sondern stellt die Charaktere als lebende Wesen vor, die sich zwischen Licht und Schatten bewegen. Im Interview gibt sie uns einen Einblick in die Hintergründe ihrer Arbeit.

Leseprobe: Die Rückkehr der Zwerge - Nach sechs Jahren Ruhe ziehen die Zwerge von Markus Heitz in ihr 6. Abenteuer!
Literatur

Das beliebteste Volk der Fantasy stürzt sich Kriegsaxt voraus in sein 6. Abenteuer: "Die Rückkehr der Zwerge" ist der 6. Teil von Markus Heitzʼ großer Fantasy-Saga "Die Zwerge".