Gen7

Ein Crossroads-Spiel

Kategorie: Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Abenteuerspiel Kooperativ Science Fiction Generationenraumschiff
von Andreas Giesbert

Das Leben in einem Generationenraumschiff kann mitunter etwas eintönig sein. Um die schier unendliche Reisezeit effektiver zu gestalten, werden die künftigen Kolonisten zwischen ihren Schichten sogar in Schlafkammern eingefroren. Dazwischen gilt es, Arbeiten nach Plan zu vollführen, wobei ein hochintelligentes Computersystem die Verwaltung übernimmt.

Effektive, aber eintönige Arbeit ist für die siebte Generation natürlich nicht alles. Nicht nur, dass sie kurz vorm Ziel angekommen ist, auch stößt die Generation auf seltsame Entdeckungen und muss sich einigen nicht ganz so alltäglichen Entscheidungen stellen.

Standing at the Crossroads: Die Handlung

Gen7 zeichnet sich fraglos durch seinen starken Fokus auf das Erzählen einer Geschichte aus. Wir verkörpern Offiziere verschiedener Wohnbereiche dieser verflixten siebten Generation. Und wer hätte es anders erwartet? Es läuft nicht alles wie geplant. Computerprogramme spielen verrückt? Eine Gruppe von Verrätern ist an Bord? Niemand weiß es so genau und solchen Fragen – und natürlich einigen mehr – gilt es nachzuforschen, obwohl unser Arbeitsalltag allein anspruchsvoll genug sein kann.

Die Handlung wird durch ein sehr umfangreiches und übersichtlich gestaltetes Ringbuch gesteuert, das durch die einzelnen Missionen führt und uns mit interessanten Weggabelungen konfrontiert. Unsere teilweise äußerst spannenden Entscheidungen – Wem trauen wir? Sperren wir Zugangsberechtigungen etc.? – führen dabei regelmäßig zu gänzlich unterschiedlichen Teilaufgaben und Episoden. Allein neun unterschiedliche Enden verspricht das Spiel dafür. Die Handlung selbst ist nicht allzu ungewöhnlich, hält aber genug Überraschungen parat, um uns mitzunehmen, und ist darüber hinaus sehr gut geschrieben. Da kennt die Brettspiellandschaft leider deutlich lieblosere Umsetzungen und auch die deutschsprachige Übersetzung ist makellos gelungen.

Zusätzlich zu der schieren Anzahl an Missionen wurden zwei bewährte Konzepte miteinander verschränkt: Die hauseigene Crossroads-Mechanik und das Entwickeln einer Geschichte durch Legacy Elemente – also ein mitwachsendes Spiel.

Die Crossroads-Mechanik kennt man bereits aus Dead of Winter und ist ebenso simpel wie genial. Immer wenn wir – also der Offizier unseres Bereichs – etwas tun, prüft ein anderer Spieler, ob die Bedingung der obersten Schicksalskarte erfüllt ist. Sind wir gerade in der Robotik? Haben wir eine Besprechung? Befinden sich bestimmte Ressourcen im Vorrat? Trifft die Bedingung zu, erleben wir eine zur Handlung passende Kurzszene mit Regeleffekt oder persönlicher Entscheidung. Um diese Ereignisse dynamisch zu halten, werden einmal ausgelöste Karten aussortiert und der Stapel zwischen manchen Missionen mit neuen Karten aufgefüllt. Besonders spannend sind die Begegnungen zwischen uns und einem Kolonisten, zu dem wir eine besondere Beziehung haben. Hier entspinnt sich eine kleine Serie an Erlebnissen, die je nach Entscheidung einen anderen Ausgang nimmt und den Charakter ans Herz wachsen lässt. Damit das gut aufgeht, empfiehlt der Designer allerdings mittlerweile eine Hausregel.

Die Erweiterung des Schicksalskartenstapels ist nicht das einzige Legacy Element des Spiels. So dürfen wir regelmäßig Umschläge mit neuem Spielmaterial öffnen, das dann nicht nur neue Regeln, sondern auch neue Plan-Elemente auf den auch so schon vollen Spieltisch bringt. Hier blüht Gen7 auf, auch wenn die Integration neuer Regeln nicht ganz so passgenau gelingt wie in anderen Legacy-Spielen. Im Unterschied zu den meisten Titeln haben wir hierbei wirklich etwas Entscheidungsfreiheit und erleben eine einzigartige Geschichte, die zudem mehrmals spielbar ist.

Im Maschinenraum: Die Regeln

Neben den einzelnen Missionen will zuerst der Schiffsalltag gemeistert werden. Und der kann ganz schön knifflig werden. Grundlage ist ein Dice-Placement-System, also ein Würfelsetzmechanismus. Wir können die Kolonisten unserer Station (dargestellt durch sechsseitige Würfel) und uns selber (ein Achtseiter) platzieren, um Ressourcen zu sammeln, Vorteilskarten – Schemata und Dateien – zu sammeln sowie weitere Kolonisten oder einen zwölfseitigen Roboter zu aktivieren. Das funktioniert ohne große Überraschungen. Die unterschiedlichen Bereiche haben leicht abweichende Platzierungsregeln und geben ihre Ressourcen nach unterschiedlichen Verteilungsschlüsseln ab. Computerchips erlangt man am besten mit hohen Zahlen. Wollen wir Ersatzteile erstellen, sollten das hingegen erst einmal Kolonisten mit geringen Würfeln tun, da weitere Stationen nur von Arbeitern höherer Augenzahl besetzt werden dürfen. Das führt zu manchen Diskussionen, narrativ eingebunden ist das aber kaum. Wieso welche Regel wo greift, ist nur mit viel gutmütiger Interpretation narrativ plausibel.

Mit den so gewonnenen Ressourcen erledigen wir Aufträge. Dabei müssen wir zwischen privaten Zielen und offenen Aufträgen unterscheiden. Erstere bestehen meist daraus, Ressourcen zu einer bestimmten Station zu bringen, wofür wir mit Verdienstpunkten belohnt werden. Spannender, aber ebenso abstrakt, verlaufen die gemeinsamen Ziele. Auch da werden meist Ressourcen verteilt, wir müssen aber mehrere Würfelfelder nach bestimmten Regeln besetzen. So benötigen wir etwa eine Gesamtwürfelsumme, müssen aufsteigende Reihen bilden oder kleine und große Würfel kombinieren und Roboter können sogar mehrere Felder besetzen. Auch hier gibt es Verdienstpunkte, allerdings lohnt sich die Zusammenarbeit, da jeder beteiligte Wohnbereich von den Punkten profitiert.

Alle diese Ziele und Aufträge haben thematische Titel und sollen so Arbeiten auf dem Schiff repräsentieren, allerdings vergessen wir das im Angesicht von Würfeloptimierung fast sofort wieder. Dann müssen wir einfach x Ressourcen einer Sorte nach „Orange“ (das Recycling-Labor) bringen. Auch die Tatsache, dass wir geheime bzw. private Aufträge haben, ist letztlich fast egal. Verräter oder ernsthaft in Konflikt stehende Ziele haben wir zumindest in unserer Kampagne nicht erlebt. Im Endeffekt kann man die Ziele also auch einfach offen halten und diskutieren. Wenig thematisch laufen unsere Pläne letztlich darauf hinaus, Verdienstpunkte möglichst effektiv zu verteilen und Charaktere in den letzten Runden noch mit vereinten Kräften Beförderungen einzubringen, denn dann winken allzu notwendige Belohnungen in Form von Sonderfähigkeiten. Auch das dürfte eher weniger einem realistischen Prestigekampf entsprechen: „Mach das mal lieber, dann wirst du befördert.“ 

Wie schon durchscheinen dürfte, konnte der Regelkern des Spiels unsere Gruppe nicht abholen. Die einzelnen Aktionen fallen äußerst abstrakt aus und wollen nur mit Mühe und Not mit der spannenden Handlung zusammen passen. Wir freuen uns auf Zwischenszenen und Entscheidungen, das eigentliche Platzieren der Arbeiter ist dagegen stellenweise fast mühselig. Denn das Spiel hat die Tendenz zu überfordern. Es sind gut und gerne ein Dutzend Aufgaben im Spiel, die zusätzlich zu den Missionsaufgaben verwaltet werden wollen. Das macht zumindest einen Einstieg nach längerer Pause sehr schwer und lässt die Einsatzphase ab und an in echte Arbeit ausufern.

Im Lagerraum: Die Ausstattung

Das Cover von Gen7 erschlägt uns mit einer Vielzahl kleiner dramatischer Szenen und verspricht ein bildgewaltiges Spielerlebnis. Das Versprechen kann das Spiel durch seinen Fokus auf eine dramatische Geschichte durchaus halten. Tatsächlich erleben wir immer wieder dramatische und ab und an sogar bildgewaltige Szenen. Das Spielmaterial kann dieses Versprechen zumindest auf den ersten Blick jedoch nicht einlösen. In der Packung finden sich im Endeffekt nur Raumteile, einfarbige Würfel und zahllosen Karten. Dabei sind alle Komponenten hochwertig produziert, fallen aber weitgehend schlicht aus. Illustrationen gibt es fast nur im Spielbuch, auf unseren Wohnbereichtableaus und unseren besonderen Kontakten. Aufträge und Schicksalskarten sind im Endeffekt gut aufgeräumte Textblöcke. Das passt durchaus zum klinisch-sauberen Raumschiff-Thema und hält das Spiel übersichtlich. Der Immersion tut es hingegen nicht sonderlich gut.

Spielmaterial

Das Spielmaterial ist aufgeräumt und passt zum Setting, besonders stimmungsvoll ist es jedoch nicht.

Gen7 ist überhaupt hochwertig und durchdacht produziert. Das gilt beispielsweise auch für die Verwaltung des Legacy-Anteils. Kartentrenner erleichtern das Verwalten der Stapel, Umschläge lassen sich problemlos wiederverschließen und im Spiel werden Notizen gemacht, statt Sticker genutzt. So lässt sich Gen7 problemlos erneut spielen. Dafür bietet Gen7 zweifelsohne genug Material. Gruppen, die von Story und Setting gepackt wurden, können problemlos mehrere deutlich unterschiedliche Kampagnen spielen. Für den recht hoch angesetzten Preis ist das aber auch nötig. Vergleichbare Produkte kommen oft deutlich günstiger weg und können trotzdem mit Miniaturen und opulentem Artwork punkten. Da sich Preise ändern können und man sich Gen7 vielleicht mit der Spielgruppe teilt, ist das kein schlagendes Argument. Den angestrebten Kaufpreis rechtfertigt Gen7 aber nur, wenn das Spiel wirklich durchgespielt wird und das Interesse der Gruppe bedient.


Maßanfertigung

Gen7 verbindet eine brillante Story mit einem durchaus geschickten Würfelplatzierungsmechanismus. Allerdings wollen die beiden Seiten nicht so recht harmonieren. Damit das Spiel seinen stolzen Preis wert ist, muss man beides mögen: eine packende Handlung und mitunter zermürbendes Aktionsoptimieren. Sagt der Gruppe dann auch noch das etwas sterile Zukunftsthema zu, ist Gen7 ein einmaliges Spielerlebnis. Hat es seine Nische gefunden, verspricht es mindestens 7 spannungsvolle Missionen und genug Motivation und Abwechslung zum erneuten Durchspielen. Für einen Spontankauf fällt Gen7 allerdings zu teuer aus.

Positiv:
  • Spannende Handlung
  • Echte Entscheidungsmöglichkeiten
  • Hoher Wiederspielwert
  • Solider Regelkern
Negativ:
  • Handlung und Mechanik kaum verbunden
  • Abstraktes Spielerlebnis
  • Wenig Charakterbindung
  • Hoher Preis
Weitere Informationen:
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Gen7
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Verax - Ein erfolgreiches Experiment
Pen & Paper

Mit vielen alternativen Enden und Lösungswegen gilt es, das Geheimnis einer düsteren Raumstation zu erkunden.

Komanauten - Reise durch das Unterbewusstsein
Brett- und Kartenspiele

Mit kluger Würfelmechanik und abwechslungsreichen Geschichten gilt es, Dr. Strobal aus dem Koma zu wecken.

Der Herr der Träume - Die Stoffi-Chroniken
Brett- und Kartenspiele

Mit ungewöhnlichem Thema und klugen Regeln schützen wir ein kleines Mädchen vor ihren Albträumen.

Der Herr der Ringe -  Reise durch Mittelerde
Brett- und Kartenspiele

Unterstützt durch eine innovative App gehen wir auf Abenteuerreise durch Tolkiens Mittelerde.

Artikel mit gleichen Tags

Armata Strigoi - Bei Vollmond auf Vampirjagd gehen
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Powerwolf Pegasus Werwolf Fantasy Kooperativ

Jedes Mitglied der Spielergruppe schlüpft bei "Armata Strigoi" in die Rolle eines Werwolfs, genannt „Powerwolf“ nach der gleichnamigen Band. Gemeinsam dringt man in die Festung der Vampire, beziehungsweise Strigoi, ein und versucht die untoten Wesen zu stoppen. Denn eines ist sicher: Es gibt keine Alternative zum Sieg!

BLACK-ANGEL - Sci-Fi Brettspiel mit strategischem Anspruch
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Science Fiction Semikooperativ

Es geht um alles: Um die menschliche Zivilisation vor dem Untergang zu retten, haben sich die Nationen der Erde geeinigt, das gemeinsame gesellschaftliche Erbe in einem Raumschiff zu einem neuen Planeten zu schicken.

4.5 /5

Retro-Rezi: Firefly – Das Spiel - Alles shiny, Captain: Die Firefly fliegt weiter
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Kompetitiv Heidelberger Asmodee Josh Whedon

Was braucht man, um als Captain im 'Verse überleben zu können? Richtig, ein Raumschiff, eine Crew und einen Job. Willkommen auf der Firefly!

4.5 /5

Adventure Games - Ein Abenteuer entfaltet sich … bist du dabei?
Brett- und Kartenspiele
Tags: Adventure Games Abenteuerspiele Kooperativ Point-and-Click Kosmos

Hast du schon immer mal wissen wollen, welche Abenteuer es zu erleben gibt, wenn man in einem Verlies ohne Erinnerungen erwacht? Welch ein Thriller entsteht, wenn man in einem Forschungsgebäude auf der Suche nach einer mysteriösen Formel ist oder welche Folgen es haben kann, wenn man als Studierende einen Ausflug auf eine Vulkaninsel startet? Jede Entscheidung zählt!

Of Dreams & Shadows - Ein düsteres Fantasy-Abenteuerspiel
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Abenteuerspiel Kooperativ Dark Fantasy

Im kooperativen Abenteuerspiel bereisen wir eine düstere und stimmungsvolle Fantasywelt. Mit leichten Regeln ist Of Dreams & Shadows zugänglich, allerdings wenig innovativ.

Komanauten - Reise durch das Unterbewusstsein
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Abenteuerspiel Kooperativ

Mit kluger Würfelmechanik und abwechslungsreichen Geschichten gilt es, Dr. Strobal aus dem Koma zu wecken.

Spielbücher von Mantikore - Eine Übersicht
Literatur
Tags: Mantikore-Verlag Spielbuch Übersicht Fantasy Science Fiction

In Spielbüchern entscheiden wir selber, wie eine Geschichte weitergeht. Der Mantikore-Verlag hat sich auf solche Werke konzentriert und mittlerweile zahlreiche Bücher im Angebot, die hier kurz vorgestellt werden.

4.5 /5

Star Trek – Kostüme - Fünfzig Jahre Mode aus unendlichen Weiten
Filme Literatur
Tags: Star Trek Mode Cosplay Science Fiction Sachbuch Zauberfeder

Star Trek, unendliche Weiten, unendliche viele Planeten, unendlich viele Spezies und dementsprechend auch unendlich viele Möglichkeiten der Mode. Genau damit beschäftigt sich Star Trek – Kostüme.

Weitere Artikel

3.5 /5

Maneater - Wenn du ein Problem hast, friss es einfach auf!
Games

Stellt euch vor die Rollen in Monsterhunter wären vertauscht. Jetzt seid ihr das Monster. Niemand ist vor euch sicher, nicht einmal bis an die Zähne bewaffnete Jäger. Guten Appetit!

Armata Strigoi - Bei Vollmond auf Vampirjagd gehen
Brett- und Kartenspiele

Jedes Mitglied der Spielergruppe schlüpft bei "Armata Strigoi" in die Rolle eines Werwolfs, genannt „Powerwolf“ nach der gleichnamigen Band. Gemeinsam dringt man in die Festung der Vampire, beziehungsweise Strigoi, ein und versucht die untoten Wesen zu stoppen. Denn eines ist sicher: Es gibt keine Alternative zum Sieg!

Resident Evil 3: Remake - Uneinsichtiger Stalker jagt Expolizistin
Games

Ein Jahr nach dem hervorragenden Remake von Resident Evil 2 erneuert Capcom auch das dritte RE-Abenteuer aus dem 20. Jahrhundert und liefert das Multiplayer-Spin-Off "Resistance" gleich dazu. Doppelter Spaß oder nur zwei halbe Portionen?