3.5 /5

Die Göttinnen von Otera, Band 1: Golden wie Blut

Packender Debütroman mit kleinen Schwächen

Kategorie: Literatur
Tags: Namina Forna Die Göttinnen von Otera Golden wie Blut Loewe Young Adult Fantasy
von Rahel Schmitz (Text)

Mit Golden wie Blut liefert Namina Forna ihren Debütroman und zugleich den fulminanten Auftakt zu der vielversprechenden Fantasytrilogie Die Göttinen von Otera. Zwar ist der Roman an einigen Stellen etwas unbeholfen, kann aber dennoch überzeugen. Besonders bemerkenswert ist, wie differenziert Forna sich mit den Hauptthemen ihrer Erzählung – die Rolle der Frau in einer patriarchalischen Gesellschaft und die Reinheit ihres Blutes – auseinandersetzt. Das Ergebnis ist eine Geschichte, die mitreißend ist und zugleich zum kritischen Nachdenken einlädt.

Angesiedelt in der fiktionalen Welt Otera erzählt der Roman von der jungen Deka, die eigentlich nur ein ruhiges, friedliches Leben möchte und endlich in ihrem kleinen Dorf Irfut als Frau anerkannt werden will. Aufgrund ihrer dunklen Hautfarbe wird sie, obwohl sie ihr ganzes Leben in Irfut gelebt hat, als Außenseiterin behandelt. Nun ist sie alt genug, sich dem Ritual zu stellen, dem sich ab einem gewissen Alter alle Mädchen unterziehen müssen, um als erwachsene Frau in die Gesellschaft einzutreten. Dabei wird die Reinheit des Blutes der Mädchen geprüft: Wer rot blutet, gilt als Frau und „darf“ (= muss) sich fortan vor anderen Menschen mittels einer Maske verhüllen; wer golden blutet ist unrein, dämonisch und somit der Willkür und dem Hass der Mitmenschen ausgesetzt.

Doch dann kommt am Tag des Rituals alles anders: Das Dorf wird von „Todesrufern“ – seltsame und brutale Wesen – angegriffen und Deka kann sie auf scheinbar übernatürliche Weise kontrollieren. Schnell stellt sich heraus, dass auch in ihren Adern goldenes Blut fließt. Dekas Schicksal scheint besiegelt. Doch ein Dekret des Kaisers von Otera rettet sie unvermittelt: Eine Armee aus „Alaki“, den unreinen, übermenschlichen Dämoninnen, soll zusammengestellt werden, um gegen die finsteren Horden von Todesrufern zu kämpfen. Deka wird zur Kriegerin ausgebildet und beginnt die Regeln infrage zu stellen, die sie ihr Leben lang sowohl als Frau als auch als Andersaussehende unterdrückt haben.

Fantasy mit Tiefgang

Eines sei vorneweg gesagt: Wer viel Fantasy liest, dem wird Golden wie Blut in puncto Handlung wenig Neues zu bieten haben. Viele der Entwicklungen und Twists sind dann vorhersehbar, wirken teilweise sogar eher unbeholfen, da sie zu schnell oder zu simpel umgesetzt werden. Auch ist das Erzähltempo manchmal unausgewogen und der Schreibstil stellenweise plump. Letzteres könnte möglicherweise aber auch an der Übersetzung ins Deutsche liegen.

Kurzum gesagt: Ja, wer danach sucht, wird viele kleine Schwächen in Golden wie Blut finden. Nichtsdestotrotz ist dieser Roman mitreißend und spannend. Das liegt zum einen an den liebenswürdigen und teilweise geheimnisvollen Charakteren, die Forna zeichnet. Deka selbst ist zwar die Protagonistin des Romans; es sind jedoch insbesondere ihre Mitstreiterinnen, die zu begeistern wissen. Zum anderen schafft die Autorin es, schwierige Themen wie Misogynie und Rassissmus differenziert aufzugreifen und geschickt im Fantasygewand zu verpacken. Auch das wird insbesondere durch die Charaktere des Romans deutlich: Junge Frauen, die die Doktrinen einer Welt verinnerlicht haben, in denen sie Menschen zweiter Klasse sind; junge Männer, die ob ihres eigenen Privilegs genau diese Diskriminierung nicht wahrnehmen können oder wollen. Forna scheut nicht vor unangenehmen, eindringlichen Szenen zurück, die Dekas Qualen verdeutlichen – Misogynie und Rassissmus sind nun einmal keine leicht verdaulichen Themen. Dabei trifft Golden wie Blut eine ausgezeichnete Balance zwischen thematischem Tiefgang und mitreißender Fantasy.

Zur gesellschaftspolitischen Relevanz, oder: Der schwierige Begriff der „Ethnofantasy“

Ursprünglich wurde Die Göttinnen von Otera seitens Loewe als epische „Ethnofantasy-Trilogie“ beworben. Vermutlich sollte das zu Zeiten von Black Lives Matter und in Angesicht der Tatsache, dass Namina Forna eine schwarze US-Amerikanerin ist, ein Geniestreich der Marketingabteilung werden, den Loewe inzwischen glücklicherweise zurückgezogen hat. Ja, Hautfarbe und Abstammung sind ein zentrales Thema des Romans Golden wie Blut. Keineswegs sind sie jedoch der einzige Fokus der Erzählung. Daher sollte der Roman auch nicht auf den exotisch angehauchten und daher recht problematischen Begriff der „Ethnofantasy“ reduziert werden. Um den Rassissmus, der in Fornas Geschichte beschrieben wird, zu sehen, muss man nicht erst in ein fernes, exotisches, gar imaginäres Land reisen: Er lässt sich auch bei uns im Alltag erleben. Daher ist es auch etwas ärgerlich, dass in der offiziellen Buchbeschreibung von einem „atmosphärischen westafrikanischen Setting“ die Rede ist. Nein, Golden wie Blut ist nicht angesiedelt in Westafrika, sondern im fiktionalen Otera. Zwar ist es oftmals klar erkenntlich, dass Forna, die in Sierra Leona aufwuchs und später mit ihrer Familie in die USA auswanderte, sich stark von Westafrika inspirieren ließ. Dennoch sollte man die Unterdrückung und Diskriminierung, die Deka im Roman erlebt, eben nicht einfach als eine Gegebenheit dieses angeblich „westafrikanischen Settings“ abtun. Eines sollte an dieser Stelle nicht vergessen werden: Unabhängig von Setting oder Thematik ist Golden wie Blut auch einfach gute Unterhaltung und solide Fantasy.


3.5 /5

3.50

Fornas Golden wie Blut ist der spannende erste Teil einer vielversprechenden Trilogie. Es gibt einige Schwächen, was Schreibstil, Erzähltempo und Handlung angeht. Diese halten sich jedoch im Rahmen und können leicht verziehen werden – insbesondere, wenn man bedenkt, dass es sich hier um Namina Fornas Erstlingswerk handelt. Wohin Dekas Reise sie in den zwei weiteren Bänden der Trilogie führen wird, bleibt abzusehen. Spannend wird das Abenteuer sicherlich.

Positiv:
  • Liebenswürdige und faszinierende Charaktere
  • Balance aus Tiefgang und Fantasy
  • Aufregende, facettenreiche Welt
  • Einfach spannend
Negativ:
  • Für alte (Fantasy-)Hasen: Handlung oftmals vorhersehbar
  • Schreibstil stellenweise plump
  • Unausgewogenes Erzähltempo
Rahel Schmitz
Über den Autor (Text)

Ob Literatur, Film/TV, Games oder Rollenspiel - Rahel Schmitz begeistert sich für alles rund um Horror, Science Fiction und Fantasy.

Artikel: Die Göttinnen von Otera, Band 1: Golden wie Blut
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

Bernsteinstaub - Zeit darf nicht gestohlen werden
Literatur
Tags: Mechthild Gläser Loewe Loewe Verlag Jugendroman Jugendbuch Zeit

Die Berlinerin Ophelia kommt oft zu spät. Doch das liegt nicht an der BVG, sondern an ihrer Gabe: Sie ist eine Zeitlose und kann Zeit sehen und beeinflussen, aber diese spielt plötzlich verrückt und Ophelia muss zum Bernsteinpalast der Zeitlosen.

4 /5

Der Orden des geheimen Baumes, Band 2: Die Königin - Der Abschluss einer beeindruckenden Fantasy-Saga
Literatur
Tags: Samantha Shannon Der Orden des geheimen Baumes Die Königin Drachen Young Adult penhaligon Queer LGBTQ

Der zweite Band von „Der Orden des geheimen Baumes“ ist das fulminante Ende von Samantha Shannons spannendem Fantasy-Epos und hält das Niveau des Vorgängers.

4.5 /5

Der Orden des geheimen Baumes, Band 1: Die Magierin - Ferne Länder voller Magie, Drachen und starker Charaktere
Literatur
Tags: Samantha Shannon Der Orden des geheimen Baumes Die Magierin Drachen Young Adult penhaligon Queer LGBTQ

Mit „Die Magierin“ liefert Samantha Shannon den Auftakt zu der atemberaubenden Fantasy-Saga „Der Orden des geheimen Baumes“ und bringt frischen Wind in das Genre.

4 /5

The Priory of the Orange Tree - Ein vielschichtiges Fantasy-Epos voller Diversität
Literatur
Tags: Samantha Shannon Der Orden des geheimen Baumes The Priory of the Orange Tree Random House Penhaligon Bloomsbury Publishing Queer LGBTQ+ Young Adult

In "Der Orden des geheimen Baumes" entführt Samantha Shannon ihre Leser*innen in eine phantastische Welt voller Magie. Doch der Roman hat mehr zu bieten als „nur“ gute Fantasy: Er ist erfreulich nicht-männlich, nicht-weiß und nicht-heterosexuell.

Sweet Tooth - Dystopischer Fantasy-Epos auf Netflix
Tags: Fantasy Dystopie, Comicverfilmung Natur Endzeit

Die Gegenwart – eine seltsame Seuche sucht die Welt heim und tötet alles und jeden. Kaum hat sie ihren Höhepunkt erreicht, werden Kinder geboren. Seltsame Kinder. Hybridkinder.

5 /5

Ich bin Circe: Roman - Eine Sage über Rebellion und Selbstbestimmung
Literatur
Tags: Madeline Miller Götter High Fantasy weibliche Hauptfigur griechische Sagenwelt

Helios, aus dem Geschlecht der Titanen; ist überhaupt nicht erfreut, als er erfährt, dass seine eigentlich nutzlose Tochter Circe mit den Fähigkeiten der Hexerei gesegnet ist und damit erhebliche Probleme verursacht.

4.5 /5

Dungeons & Workouts - Hoch das Bein, Luft muss rein!
Brett- und Kartenspiele Games Literatur Pen & Paper Rezepte Tabletop
Tags: Dungeons & Workouts Fantasy Gino Singh Hauke Gerde Matthias Ralf Kai Kistenmacher Meyer & Meyer Verlag

Auf, auf, jetzt wird in die Hände gespuckt! Mit diesem fantastischen Abenteuer formen wir uns einen Adonis- bzw. Venuskörper.

Weitere Artikel

5 /5

Monster Hunter Rise - Jägerschnitzel to go
Games

"Monsterhunter Rise" ist bereits das zweite "Monsterhunter" auf der Switch. Zwischen dem mittlerweile gealtertem Port "Monster Hunter Generations Ultimate" und dem neuen "MH Rise" liegen aber Welten, die nicht jedem Veteran gefallen dürften.

DoKomi 2021 - Japan mitten im Ruhrgebiet
Veranstaltungen

Die Dokomi ist mit jährlich knapp 55.000 Besucher*innen die größte Anime- und Japan-Convention in Deutschland.

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.