Zauberwelten-Online.de

 

4 /5

The Priory of the Orange Tree

Ein vielschichtiges Fantasy-Epos voller Diversität

Kategorie: Literatur
Tags: Samantha Shannon Der Orden des geheimen Baumes The Priory of the Orange Tree Random House Penhaligon Bloomsbury Publishing Queer LGBTQ+ Young Adult
von Rahel Schmitz

Sprechende Drachen! Jahrtausendalte Geheimorden! Magie! Piraten! Mit Der Orden des geheimen Baumes legt Samantha Shannon ein wahrlich episches Fantasy-Werk vor. Nach tausend Jahren droht der „namenlose Drache“ erneut zu erwachen und die gesamte Welt zu zerstören. Der Roman greift viele bekannte Fantasy-Elemente auf und verfällt doch nicht in erschöpfte Muster. Dabei geht Der Orden des geheimen Baumes auch wichtige Schritte, um das bis heute oft zu weiße, zu männliche und zu heterosexuelle Fantasy-Genre neu zu erfinden.

Vor tausend Jahren wurde der feuerspeiende namenlose Drache aus der Welt gebannt – nun kündigen die vermehrten Sichtungen seiner Nachkommen die Rückkehr des gigantischen Monsters an. Um die Bedrohung zu bekämpfen, müssen sich die verschiedenen Nationen, Kulturen und Religionen der Welt zusammenschließen. Doch dafür müssen sie zunächst ihre Differenzen beiseitelegen: Während Drachen jeder Art im Westen verabscheut und gejagt werden, gelten einige Drachenarten in den östlichen Ländern als Götter. Auch ist Magie in einigen Ländern und insbesondere im Königreich Inys – der Wiege einer der bedeutendsten Religionen der Handlungswelt – streng verboten; in anderen Regionen gilt Magie dagegen als höchste Kunst. Das Schicksal dieser Welt liegt in den Händen der Königin Inys‘, einer Drachenreiterin aus dem östlichen Seiiki und einer mächtigen Magierin des Südens. Alle drei müssen zunächst wortwörtlich über ihren eigenen Horizont hinausblicken, um gemeinsam den Untergang der Welt zu verhindern. Dabei müssen sie sich auch zahlreichen Gegenspielern und Intrigen stellen, denn der Einfluss des namenlosen Drachens wächst bereits.

Eine aufregende, vielfältige Welt

Die Welt des Romans ist detailliert ausgearbeitet und lädt die Leser*innen zum Eintauchen und Mitfiebern ein. Der Weltenbau ist erstaunlich komplex: Der Orden des geheimen Baumes lebt von der Vielzahl an Nationen, Kulturen und Religionen, die allesamt eigenständig agieren und dennoch miteinander verwoben sind. Natürlich lassen sich – ähnlich wie bei George R. R. Martins Das Lied von Eis und Feuer – Parallelen zu real existierenden Ländern erkennen. Das insulare Königreich Inys erinnert beispielsweise stark an England. Solche Ähnlichkeiten stumpfen das Leseerlebnis jedoch nicht ab, sondern bereichern es eher.

Dabei erlebt man diese Welt durch die Augen vier verschiedener Charaktere, die allesamt einen völlig eigenen Blick auf das Geschehen werfen. Nicht nur ist der Erzählstil der jeweiligen Perspektive angepasst, sondern auch eindeutig durch die kulturellen sowie religiösen Doktrinen und persönlichen Erlebnisse der Figuren gefärbt. Dadurch entsteht eine heterogene Welt, die niemals statisch wirkt, sondern durch die Entscheidungen einzelner Charaktere aktiv geformt wird. Die Charaktere entwickeln sich mit ihrer Welt und sind daher vielschichtige Persönlichkeiten. So werden verschiedene Leser*innen auch unterschiedliche Lieblingscharaktere haben. Doch auch solche Figuren, die man weniger oder vielleicht überhaupt nicht mag, werden nicht zu einem Hindernis beim Lesen. Shannons Roman zeigt, dass Charaktere unsympathisch und interessant zugleich sein können.

Ebenso vielschichtig ist die Handlung des Romans. Kleinere, scheinbar unbedeutende Namensnennungen zu Beginn des Romans können durchaus von zentraler Bedeutung für spätere Handlungsstränge sein. Das lädt zum Mitdenken und Mitraten ein, mag einigen Leser*innen jedoch zu viel des Guten sein.

Diversität

Ein wichtiger Punkt, durch den Der Orden des geheimen Baumes sich von vielen anderen Fantasy-Werken abhebt, ist die Diversität der Charaktere. Die Charaktere dieses Romans sind größtenteils nicht weiß, nicht männlich, oder nicht heterosexuell. Ein beachtlicher Anteil der Figuren fällt sogar in alle drei Kategorien. Ganz wichtig dabei: Die Diversität erstreckt sich nicht nur auf Nebenfiguren und Sidekicks, sondern auch auf die erzählenden Hauptcharaktere selbst. Wer sich also nach einem queeren Fantasy-Epos mit starken Frauen und kultureller Vielfalt sehnt, ist hier an genau der richtigen Adresse.

Dabei verfällt der Roman jedoch niemals in ein „Diversitäts-Bingo“, bei dem möglichst viele marginalisierte Gruppen auf hanebüchene und sinnlose Art in die Handlung hineingezwängt werden. Diversität ist schlicht Teil der Welt von Der Orden des geheimen Baumes; zwar haben auch hier Charaktere gelegentlich mit ihrer vermeintlichen Andersartigkeit oder den ihn zugeordneten gesellschaftlichen Rollen zu kämpfen, doch ist Shannons Roman keineswegs eine weitere tragische Geschichte marginalisierter Menschen. Diese Figuren wachsen stets über die ihnen gesetzten Grenzen hinaus.

Die Aufmachung

Der Orden des geheimen Baumes ist definitiv etwas für Leseratten, die gerne ein wuchtiges Epos mit sich herumschleppen. Die englische Originalausgabe, die als Grundlage für diese Rezension verwendet wurde, schafft es auf über 800 Seiten. Daher entschied man sich für die deutsche Veröffentlichung, die es insgesamt auf fast 1.100 Seiten schafft, den Roman in zwei Teilen zu veröffentlichen. Der erste Band erscheint September 2020; der zweite folgt einen Monat später. Um in der umfangreichen Welt mit ihren zahlreichen Charakteren und ihrer detailliert ausgearbeiteten Geschichte nicht den Überblick zu verlieren, sind im Buch sowohl ein Charakterdossier und eine Chronik als auch eine Weltkarte enthalten.

 

 


4 /5

Natürlich gibt es bei Der Orden des geheimen Baumes – wie bei so ziemlich jedem Roman – Kritikpunkte. So sind Kampf- und Actionszenen sicherlich nicht Shannons Stärke. Auch gibt es einige wenige Handlungsstränge, die recht überraschende und unglaubwürdige Wendungen nehmen. Diese kleineren Kritikpunkte werden jedoch durch die Qualität des Worldbuildings, die nuancierte Charakterentwicklung, den atmosphärischen Schreibstil und vor allem durch die Diversität der einzelnen Charaktere, die sich stets natürlich und nie erzwungen liest, aufgewertet.

Positiv:
  • Gutes Worldbuilding
  • Atmosphärischer Schreibstil
  • Diversität / Diversity
  • Glaubwürdige Charakterentwicklung
  • Sprechende Drachen!
Negativ:
  • Schwache Actionszenen
  • Stellenweise langatmig
Rahel Schmitz
Über den Autor

Ob Literatur, Film/TV, Games oder Rollenspiel - Rahel Schmitz begeistert sich für alles rund um Horror, Science Fiction und Fantasy.

Artikel: The Priory of the Orange Tree
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

4.5 /5

Der Orden des geheimen Baumes, Band 1: Die Magierin - Ferne Länder voller Magie, Drachen und starker Charaktere
Literatur

Mit „Die Magierin“ liefert Samantha Shannon den Auftakt zu der atemberaubenden Fantasy-Saga „Der Orden des geheimen Baumes“ und bringt frischen Wind in das Genre.

Artikel mit gleichen Tags

4 /5

Der Orden des geheimen Baumes, Band 2: Die Königin - Der Abschluss einer beeindruckenden Fantasy-Saga
Literatur
Tags: Samantha Shannon Der Orden des geheimen Baumes Die Königin Drachen Young Adult penhaligon Queer LGBTQ

Der zweite Band von „Der Orden des geheimen Baumes“ ist das fulminante Ende von Samantha Shannons spannendem Fantasy-Epos und hält das Niveau des Vorgängers.

4.5 /5

Der Orden des geheimen Baumes, Band 1: Die Magierin - Ferne Länder voller Magie, Drachen und starker Charaktere
Literatur
Tags: Samantha Shannon Der Orden des geheimen Baumes Die Magierin Drachen Young Adult penhaligon Queer LGBTQ

Mit „Die Magierin“ liefert Samantha Shannon den Auftakt zu der atemberaubenden Fantasy-Saga „Der Orden des geheimen Baumes“ und bringt frischen Wind in das Genre.

Das schwarze Mal: Roman (Der Puzzler, Band 1) - Rückblick in die Geschichte einer gescheiterten Menschheit
Literatur
Tags: SciFi Cyborgs penhaligon Eyal Kless

Nach der großen Katastrophe hat sich die Menschheit verändert. Macht und Korruption sind an der Tagesordnung. Menschen mit einem Mal werden verfolgt und geächtet. Allerdings nicht überall …

5 /5

Feuer kann einen Drachen nicht töten - Game of Thrones – und die offizielle, noch unbekannte Geschichte der epischen Serie
Filme Literatur
Tags: Game of Thrones HBO penhaligon

Die "offizielle" Chronik der "Game-of-Thrones"-Fernsehserie ist erschienen – und sie kommt mit interessanten Hintergrundinformationen über die Dreharbeiten, die Schauspieler*innen und die Änderungen, die die Verfilmung gegenüber den Büchern nötig machte.

Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland: Roman (Die Dunklen Chroniken, Band 1) - Eine Geschichte um Kriminalität und Mädchenhandel
Literatur
Tags: Alice im Wunderland Christina Henry penhaligon Kriminalität Bandenkriege

Adaptionen von Alice im Wunderland gibt es viele. Auch eine Alice aus dem Irrenhaus ist nicht neu – dennoch schafft es Christina Henry, nochmal einen kleinen Plot-Twist einzubauen.

Eleanor Bardilac - Zwischen Tod  und Hoffnung
Sonstiges
Tags: Interview Queere Phantastik Nekromantie Düster Tod Diversität

Eleanor Bardilac ist Germanistin und Buchliebhaberin. Ihr erstes Werk – "Knochenblumen welken nicht" – dreht sich aber nicht nur um düstere Themen, sondern stellt die Charaktere als lebende Wesen vor, die sich zwischen Licht und Schatten bewegen. Im Interview gibt sie uns einen Einblick in die Hintergründe ihrer Arbeit.

Emotiondancer - Utopie meets Science-Fiction
Literatur
Tags: Gedankenreich Verlag E. F. v. Hainwald Cyberpunk Dystopie Kybernetik Queer Science Fiction Solarpunk Utopie

Kaja lebt in einer Welt, in der alle Menschen emotional durch das Cybernet miteinander verbunden sind. Doch unkontrollierte Gefühlsausbrüche lassen sie sich selbst vergessen. Nur mit Hilfe der Slider kann sie herausfinden, wer sie ist.

Queere Phantastik ist kein Sub-Genre - Annette Juretzki im Genretalk über Queere Phantastik
Literatur
Tags: Interview Annette Juretzki Genretalk Queer Diversity Repräsentation

Im Genretalk erklärt Annette Juretzki, was es mit Queerer Phantastik auf sich hat und warum sie kein eigenes Genre, sondern einfach Normalität sein sollte.

4.5 /5

Urban Fantasy: Going Intersectional - Eine geniale Anthologie
Literatur
Tags: Urban Fantasy Fantasy Intersektionalität LGBTQ Queer Ach je Verlag

Die Kurzgeschichtensammlung "Urban Fantasy: Going Intersectional" widmet sich einem wichtigen und vielversprechenden Thema – und hält, was sie verspricht.

Weitere Artikel

An die Bretter, fertig, los: die SPIEL '21 - Internationale Spieletage 2021 in der Messe Essen und digital
Brett- und Kartenspiele Veranstaltungen

Vom 14. bis 17. Oktober können Spielebegeisterte in der Messe Essen die weltweit größte Messe für nicht-elektronische Spiele besuchen: Die SPIEL ’21 lädt ein zum jährlichen Branchentreffen aller Karten- und Brettspielverrückten. Aber was gibt es 2021 eigentlich zu entdecken?

Eleanor Bardilac - Zwischen Tod  und Hoffnung
Sonstiges

Eleanor Bardilac ist Germanistin und Buchliebhaberin. Ihr erstes Werk – "Knochenblumen welken nicht" – dreht sich aber nicht nur um düstere Themen, sondern stellt die Charaktere als lebende Wesen vor, die sich zwischen Licht und Schatten bewegen. Im Interview gibt sie uns einen Einblick in die Hintergründe ihrer Arbeit.

Leseprobe: Die Rückkehr der Zwerge - Nach sechs Jahren Ruhe ziehen die Zwerge von Markus Heitz in ihr 6. Abenteuer!
Literatur

Das beliebteste Volk der Fantasy stürzt sich Kriegsaxt voraus in sein 6. Abenteuer: "Die Rückkehr der Zwerge" ist der 6. Teil von Markus Heitzʼ großer Fantasy-Saga "Die Zwerge".