3.5 /5

Call Of Cthulhu

Ein Ruf, sie alle zu knechten

Kategorie: Games
Tags: Cyanide Studios Cthulhu Lovecraft Horror PS4 Xbox One Windows
von Marc Haarmann

Das Pen&Paper-Rollenspiel Call of Cthulhu von Chaosium begeistert Horrorfans schon seit 1981. Noch länger begeistern H. P. Lovecrafts zusammenhängende Kurzgeschichten um den Cthulhu-Mythos, die im frühen 20. Jahrhundert eine neue Epoche der Horrorliteratur einleiteten, und bis heute, auch lange nach dem Tod des Autors, zahlreiche von ihm inspirierte Kunstwerke, Spiele, Filme und literarische Spin-Offs hervorbringen. Die aktuellste Videospielumsetzung mit dem Titel Call of Cthulhu ist bereits der vierte Software-Ableger, der diesen Namen trägt. Auf die eigentliche namensgebende Kurzgeschichte hatten die Vorgänger aber stets wenig Bezug, sondern vereinten bekannte Elemente verschiedener Lovecraft-Kurzgeschichten miteinander.

Auch das neue Call of Cthulhu, das zum ersten Mal keinen ergänzenden Untertitel erhalten hat, spiegelt nicht akribisch die Ereignisse der Vorlage wieder. Allerdings könnten die Schlüsselmomente des Spiels je nach erspieltem Ende durchaus zu den fiktiven Augenzeugenberichten der Buchvorlage geführt haben.

Dem Mythos auf der Spur

Das Jahr 1924: Als gescheiterter Detektiv Edward Pierce werden wir darum gebeten, den mysteriösen Unfall der Familie Hawkins aufzuklären, bei dem die gesamte Familie in einem Feuer ums Leben kam. Obwohl die Polizei den Fall längst zu den Akten gelegt hat, bleiben bestimmte Dinge im Dunklen. Als einziger Hinweis bleibt Pierce ein mysteriöses Gemälde und der letzte Aufenthaltsort der Familie: Das Hawkins-Anwesen auf der Walfängerinsel Darkwater.
Pierce macht sich auf den Weg nach Darkwater und stellt fest, dass nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Doch damit nicht genug, denn Pierce ist nicht nur Beobachter, sondern auch unfreiwillige Schachfigur eines weitaus größeren Ereignisses, welches das Ende der Menschheit bedeuten könnte.

Obwohl der Cthulhu-Mythos dem Horror-Genre zuzuordnen ist, fokussiert sich der Grusel des Spielers allerdings eher auf die angespannte Atmosphäre der Erzählung. Tatsächlich ist Call of Cthulhu eigentlich eine Detektivspiel, in dem wir Tatorte rekonstruieren und kombinieren. Die Fähigkeiten des Spielers basieren auf dem Fähigkeitensystem der Pen&Paper-Vorlage und teilen sich in die Unterkategorien Stärke, Entdeckung, Redegewandtheit, Ermittlung, Psychologie, Medizinikunde und Okkultismus ein. Durch das Vorankommen der Erzählungen erlangen wir Punkte, die wir in die ersten vier Fähigkeiten investieren können. Für Medizinkunde und Okkultismus benötigen wir versteckte Folianten, die beispielsweise durch einen hohen Entdeckungswert gefunden werden können. Durch Stärke können wir teilweise Rätsel durch rohe Gewalt umgehen, während wir mit Redegewandtheit mehr Informationen aus unseren Gesprächspartnern herauskitzeln können. Die anderen Fähigkeiten geben uns mehr Informationen aus den Rekonstruktionen der Tatorte und lassen uns versteckte Hinweise finden.

Viele Wege, aber nur wenige Ziele

Dabei ist es, anders als in den Sherlock Holmes-Abenteuern, nicht möglich, falsche Schlüsse zu ziehen. Die Fähigkeiten geben uns lediglich Vorteile und schalten neue alternative Antwortmöglichkeiten frei, die uns letztlich aber so oder so zum nächsten Kapitel führen, wo sich die Entscheidungen der vorangegangenen Kapitel in bestimmten Details widerspiegeln. So kann sich ein Spieldurchlauf zwar in vielen Punkten vom vorherigen unterscheiden, doch trotz der vielen Lösungswege gibt es lediglich vier verschiedene Enden.

Die Auswahl zwischen mehreren Lösungswegen finden wir hauptsächlich in der ersten Hälfte des Spiels. So lässt sich der Zugang zum versperrten Lagerhaus der Hawkins-Familie entweder durch gutes handwerkliches Geschick selbst lösen oder man kommt durch überzeugende Argumente  mit anderen Charakteren ins Gespräch, die uns auf unserem Weg unterstützen. Die Schleichmechanismen sind, im Gegensatz zu Cyanides anderem Schleicher Styx, eher rudimentär und werden darüber hinaus auch selten gefordert. Der Weg der Gewalt ist nur selten eine Option. Im späteren Verlauf können wir einmalig kurzzeitigen Gebrauch von einer Schusswaffe machen. Obwohl sich in den Optionen ein Zielkreuz zuschalten lässt, ist es völlig egal, ob man meilenweit daneben schießt. Die Kugeln treffen das nächste Ziel automatisch und sind zudem unbegrenzt. Dadurch verliert Call of Cthulhu leider einen großen Teil seines Horrors, ja sogar seiner Seriösität. In einer anderen Szene gelangt man nur durch Trial and Error zum gewünschten Erfolg. Obwohl wir uns in Schränken verstecken können, ist es schlichtweg zeitsparender, einfach davon zu laufen und im Falle einer tödlichen Sackgasse schlichtweg neu zu laden. Die Rücksetzpunkte sind fair verteilt und frustrieren nicht. Längere Ladezeiten gibt es nur beim ersten Laden eines neuen Levels.

Fatales Wissen

Edward Pierce wäre kein typischer Lovecraft-Charakter, stünde er nicht selbst knietief in den Verstrickungen. Was haben diese seltsamen Alpträume zu bedeuten, was hat es mit diesen Kultisten auf sich, warum verhalten sich die Bewohner von Darkwater uns gegenüber so seltsam und abweisend? Im Laufe unserer Ermittlungen finden wir Informationen, die wir nicht lesen müssen, aber natürlich können, um auch der Geschichte zu folgen. So schalten wir z. B. neue Informationen über okkultes Wissen frei. Doch dafür bezahlen wir nach und nach zunehmend und dauerhaft mit unserem Verstand. Angstattacken, Halluzinationen und letztlich der Verlust der Kontrolle über unsere Entscheidungen sind nur die Symptome eines zunehmend desolateren Verstandes, dessen fortschreitenden Verfall wir sogar im Menü betrachten können. Das Spiel überrascht uns gerade in den Situationen, in denen wir menschlich handeln wollen, doch mit Unmenschlichem konfrontiert werden. Zeitweise wechseln wir in einigen Kapiteln die Perspektive und übernehmen andere Charaktere, die Zugang zu sonst verschlossenen Bereichen und Infos haben. Diese Perspektivwechsel sorgen aber auch für eine bessere Identifikation mit den unterschiedlichen Protagonisten, die sonst ein wenig blass wären.

Das Design der Figuren erinnert teilweise an Dishonored und wirkt in seiner überzogenen Charaktergestaltung absichtlich grotesk. Der zum Ende hin sehr präsente Grünstich lässt das Spiel manchmal sehr monochrom wirken. Die englische Sprachausgabe ist überzeugend, auch wenn sich Edward Pierce manchmal zu schnell an die grotesken Situationen zu gewöhnen scheint. Der Bildschirmtext und die Untertitel sind auf Deutsch.


3.5 /5

Call of Cthulhu ist ein Spiel zu den Büchern, auf Basis des Pen&Paper-Rollenspiels. Der starke Fokus auf die Erzählung nimmt dem Spiel einen großen Teil des Horrors. Spannend bleibt es dennoch. Die Interaktionsmöglichkeiten sind weniger tiefgreifend als in einem vollwertigen Rollenspiel. So ist das Spiel linearer als es sein könnte. Einzelne Passagen, wie die Schleichabschnitte und das kurze Feuergefecht, besitzen eine zu rudimentäre Spielmechanik, um genrebestimmend hervorzustechen. Die Rätsel sind nicht zu leicht, aber auch nicht zu schwer und lassen sich teilweise sogar umgehen. Die große Stärke des Spiels liegt daher in der Erzählung selbst und dem Aufdecken von Informationen. In diesen Momenten, in denen wir als Detektiv arbeiten, bekommt man das gleiche Gänsehautgefühl wie beim Lesen der Bücher und man will wissen, wie es weiter geht. Ist man hingegen Lovecraft-Neuling und kennt den Mythos nicht, ist das Spiel eher durchschnittlich und offenbart viele Fragezeichen. Letztlich ist das Spiel zur gleichnamigen Kurzgeschichte Call of Cthulhu auch nur ein kleines Puzzleteil im großen Gemälde des bekannten Autors und fügt sich als solches hervorragend in den Kosmos ein.

Positiv:
  • bringt die Atmosphäre der Lovecraftschen Kurzgeschichten hervorragend rüber
  • es gibt in vielen Leveln mehrere Wege zum Ziel
  • vier verschiedene Enden
  • abwechslungsreiches Gamedesign
  • Wahnsinn wirkt sich auf das Gameplay aus
  • Skillsystem schaltete neue Lösungswege frei

 

Negativ:
  • die unterschiedlichen Lösungswege wirken sich nur in wenigen Details auf die Enden aus
  • die Actionpassagen sind mehr Trial and Error als spannend
  • Waffengameplay ist unfreiwillig komisch
  • die Detektivarbeit erfolgt automatisch, Kopfarbeit wird lediglich bei den Rätseln gefordert

 

 

Weitere Informationen:
Marc  Haarmann
Über den Autor

Marc Haarmann schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Call Of Cthulhu
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Call of Cthulhu (Vorschau) - Atmosphärischer Horror mit erzählerischer Tiefe
Games

Bei Call of Cthulhu konzentrieren sich die französischen Cyanide Studios auf ein erzählerisch dichtes Erlebnis.

Dishonored: Der Tod des Outsiders - Wie man seinen Gott und Arbeitgeber tötet
Games

Die Geschichte von Corvo Atano und der gestürzten Kaiserin Emily, die sich ihren Thron zurückerobern mussten, ist erzählt. Doch das war nicht die einzige Erzählung um den rätselhaften Outsider. Diese Geschichte behandelt seinen Tod.

Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske - Wieder entehrt, wieder enttrohnt
Games

Das Königreich Dunwall erlebt sein eigenes Game of Thrones. Ein unbekanntes Familienmitglied beansprucht den Sitz der Kaiserin, die Zurückeroberung scheint aussichtslos. Doch zum Glück haben wir noch einen Zweitjob.

Artikel mit gleichen Tags

Call of Cthulhu (Vorschau) - Atmosphärischer Horror mit erzählerischer Tiefe
Games
Tags: Cyanide Studios Cthulhu Lovecraft Horror PS4 Xbox One Windows Vorschau

Bei Call of Cthulhu konzentrieren sich die französischen Cyanide Studios auf ein erzählerisch dichtes Erlebnis.

Styx: Master of Shadows - Ein Infiltrationsspiel mit RPG-Elementen
Games
Tags: Cyanide Studios Orks Stealth Fantasy PS4 XboxOne Windows

Als vor einem Jahr das RPG Of Orks and Men erschien, bewiesen die Cyanide Studios, dass sie gute Geschichten erzählen können. Die Rolle des schwarzhumorigen Goblins Styx blieb dabei besonders im Gedächtnis – Grund genug, um sich in einem weiteren Spiel mit dieser exotischen Figur zu befassen.

Unaussprechliche Kulte - Wir Diener Cthulhus
Pen & Paper
Tags: Cthulhu Rollenspiel Truant Nosolorol Hitos

Das aus dem Spanischen übersetzte Rollenspiel versetzt uns in die Rolle von Kultisten und kommt neben diesem Perspektivwechsel mit einem ungewöhnlichen Regelsystem daher.

Arkham Horror: Letzte Stunde - Die letzte Schlacht gegen die Großen Alten
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Kooperativ Arkham Files Cthulhu

Mit einer Spielzeit von weniger als einer Stunde stellen wir uns den Großen Alten in einer letzten Schlacht. Das Spiel überzeugt durch innovative Regeln und einen interessanten Deduktionsmechanismus.

Mythos Tales - Ermittlungen gegen Cthulhus Diener
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Krimi Koop Cthulhu Lovecraft

Allein oder mit bis zu zehn Spielern gilt es, im Kriminalspiel mysteriöse Fälle rund um den Cthulhu-Mythos aufzuklären.

Cultistorm - Mehr als ein gewöhliches Lovecraft-Brettspiel?
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Taktikspiel Kooperativ Lovecraft Horror Purple Meeple Games

Im äußerst interaktiven Brettspiel stellen wir uns gemeinsam einer immer größer werdenden Flut an Kultisten. Das auf Lovecrafts Mythos aufbauende Spiel will dabei mehr sein als ein gewöhnliches Brettspiel.

Neuer Stern - Eine Hommage an Edgar Allan Poe
Literatur
Tags: Magazin Phantastik Kurzgeschichten Horror Edgar Allan Poe Lovecraft

Das Magazin des Andromeda Science Fiction Clubs widmet sich in seiner 54. Ausgabe dem Altmeister der Horrorliteratur: Edgar Allan Poe.

A Walk Through Hell - Eine Geschichte mit bleibendem Eindruck
Literatur
Tags: Graphic Novel Cross-Cult Agenten Horror Garth Ennis Goran Sudžuka

Das mysteriöse Verschwinden zweier Agenten in einer Lagerhalle endet in einer atemberaubend-verunsichernden Analogie auf die USA unserer Zeit.

Requiem für Miss Artemisia Jones - Knackig-viktorianischer Horror-Roman mit einer gehörigen Menge Blut
Literatur
Tags: Edition Roter Drache Isa Theobald David Gray Horror Viktorianisches Zeitalter

Ein adliger Gentleman lädt mit einer umfassenden Bibliothek lädt zu einem mysteriösen Dinner ein. Das kann nur der Auftakt für eine ungewöhnliche Geschichte werden.

Death Asylum - Eine interaktive Zombieapokalypse
Literatur Pen & Paper
Tags: Mantikore-Verlag Spielbuch M. H. Steinmetz Hauke Kock Horror Zombies

Im interaktiven Roman führt uns M. H. Steinmetz durch einen sowohl spielerisch als auch narrativ erstklassigen Horrortrip.

Weitere Artikel

3.5 /5

Maneater - Wenn du ein Problem hast, friss es einfach auf!
Games

Stellt euch vor die Rollen in Monsterhunter wären vertauscht. Jetzt seid ihr das Monster. Niemand ist vor euch sicher, nicht einmal bis an die Zähne bewaffnete Jäger. Guten Appetit!

Resident Evil 3: Remake - Uneinsichtiger Stalker jagt Expolizistin
Games

Ein Jahr nach dem hervorragenden Remake von Resident Evil 2 erneuert Capcom auch das dritte RE-Abenteuer aus dem 20. Jahrhundert und liefert das Multiplayer-Spin-Off "Resistance" gleich dazu. Doppelter Spaß oder nur zwei halbe Portionen?

4.5 /5

Gears Tactics - Taktisches Zahnradgetriebe
Games

Mit "Gears Tactics" kommandieren wir unsere muskelbepackten Gears zum ersten Mal rundenbasiert über das Schlachtfeld. Ob die Action dabei auf der Strecke bleibt und ob The Coalition es lieber bei Shootern belassen sollte, erfahrt ihr im Test.