Und auf Erden Stille

Staffel 1 der Endzeit-Hörspielserie

Kategorie: Literatur
Tags: Hörspiel Jochim-C. Redeker Balthasar von Weymarn Folgenreich Endzeit Apokalypse Dystopie
von Nadine Kaiser (Text)

Rhiannon lebt unter Tage, denn seit der großen Katastrophe ist alles anders. Ohne Gehörschutz ist der Aufenthalt im Freien nur wenige Sekunden ertragbar und eine Krankheit rafft zudem alle jungen Männer dahin ... kann Rhiannon helfen?

Die 16-jährige Rhiannon lebt als Waise in einer etwa 200 Personen starken Gemeinschaft, die ein altes Bergwerk besiedelt. Als die große Katastrophe über die Welt hereinbrach, da war sie noch ein kleines Kind. Das Leben in einer postapokalyptischen Endzeit ist selten schön, doch innerhalb der Gemeinschaft ist Rhiannon immerhin sicher und gut versorgt. Aus dieser Endzeit-Idylle wird die junge Frau aber herausgerissen, denn ein Erkundungstrupp hat Hinweise darauf gefunden, dass Rhiannons Vater an der Katastrophe beteiligt war.  

Für die Taten des ihr unbekannten Mannes verurteilt, kann Rhiannon der Verbannung (bzw. dem sicheren Tod) nur dann entgehen, wenn sie die unbekannte Krankheit, die die Gemeinde befallen hat, heilt. Dazu muss sie unter anderem den gefährlichen und weiten Weg nach New York antreten – die Gemeinschaft hat also so oder so eine Lösung für immerhin eines ihrer Probleme, entweder bekommen sie die notwendige Heilung oder Rhiannon kommt nicht zurück.  

Gemeinsam mit ihrer einzigen Freundin, Lisa, startet Rhiannon mitten in der Nacht ihre Mission, um den totgeglaubten Vater und ein Heilmittel für die infizierten Jungen und Männer aufzuspüren. Als sie direkt nach dem Aufbruch gerade so einem nahezu tödlichen Hinterhalt entkommen, stößt Ranger zu der kleinen Gruppe, was die Dynamik der Unternehmung weidlich beeinflussen wird ... 

Hörspiel zum durchsuchten 

Mit Rhiannon steht eine Endzeit-Teenagerin im Vordergrund der Geschichte. Einer Geschichte, die erst einmal gar nicht mal so viel Background hergibt, denn vieles, dass die Welt zu dem gemacht hat, wie sie nun ist, erfahren wir erst Stück für Stück, Episode für Episode. Die Neugier ist hier eine große Triebfeder. Aber starten wir beim Ausgangspunkt. Die Welt ist quasi befreit: es fliegt kein Flugzeug, es fährt kein Auto, die Menschen leben im Einklang mit der Natur, sind Jäger und Sammler. Doch die Idylle trügt, denn die gesamte Menschheit hat eine Hyperakusis, eine Geräuschüberempfindlichkeit, entwickelt, die im Hörspiel genauso unangenehm (aber gut) umgesetzt wurde, wie man sich die Krankheit vorstellt. Gefahren, wie Raubtiere oder fremde Gruppen, können sich unbemerkt anschleichen und innerhalb von Sekunden den Tod bringen, doch lauscht man der Geräuschkulisse zu lange ohne geeigneten Ohrschutz, ist es kaum besser um einen bestellt.  

Wäre das allein nicht schon apokalyptisch genug, hat eine Krankheit ausschließlich die männliche Bevölkerung heimgesucht, an der sie meist mit Ende der Pubertät versterben. Übertragen wird die Krankheit natürlich nur durch Geschlechtsverkehr mit einer Frau, sodass Enthaltsamkeit der Schlüssel zu Leben und Tod gleichermaßen ist. An diesem Punkt der Geschichte angekommen war ich mit mir am hadern, ob sich ein Weiterhören wirklich lohnt. Zu plakativ, zu platt, zu klischeehaft war mir dieser Teil der Grundstory. Überzeugt hat mich die Umsetzung des Hörspiels, die exzellenten Sprecher*innen und generell das Ambiente der Produktion. Ich habe nicht nur nicht abgebrochen, ich habe alle zehn Episoden direkt hintereinander weggehört. Und letztendlich hat sich für mich dieser fiese Storyfaden verträglich aufgeklärt, sodass ich meine kritische Haltung doch in gewisser Weise revidieren kann (selbst wenn es sicher weniger klischeebehaftete Ansätze gegeben hätte).  

Rhiannon ist, wie schon zu Beginn postuliert, eine Endzeit-Teenagerin, was in manchen Situationen wirklich anstrengend sein kann, sich letztlich mit ihrem Sidekick Ranger aber wunderbar ergänzt, denn Ranger kennt die Welt noch aus Zeiten vor der Katastrophe und fungiert bisweilen als Geschichtslehrer über eine längst vergangene Welt. Dennoch ist es Rhiannon, die, clever eingeflochten, popkulturelle Referenzen in den Mund gelegt bekommt, die sie niemals kennen könnte, was ein nettes Easter Egg und auch vom Kontext her passend ist. Nicht in allen der zehn Episoden steht die junge Frau im Vordergrund; der Fokus wird ebenso auf die Vorgeschichte gelenkt und der/die Hörende wird in die “normale” Welt zurückgebracht, wo sich sukzessive das Bild zeichnet, wie diese dystopische Zukunft entstehen konnte und so die Spannung schürt. Durch diesen Wechsel der Story-Stränge entsteht nach und nach ein rundes Bild der Welt. Dabei werden sowohl ausreichend Fragen geklärt als auch genügend offengelassen bzw. aufgeworfen, um kein Spannungsfeuer zu verschwenden.   

Fazit 

Die erste Staffel vom Hörspiel Und auf Erden Stille hat mich, obwohl ich lieber ein Buch in der Hand als ein Hörbuch im Ohr habe, in ihren Bann gezogen. Die Story, zu Anfang etwas gehetzt und obskur in gewissen Handlungssträngen, ist erlebnisreich wie auch fesselnd und besticht durch die wirklich gewinnende Umsetzung im Hörspiel und die bestens ausgewählten Sprecher*innen. Die Intro-/Outro-Zusammenfassungen zwischen den Episoden haben allerdings beim Binge-Hören stark gestört, Casual-Hörer haben davon sicherlich mehr Nutzen. Mit insgesamt zehn Episoden in der ersten Staffel und 239 Minuten Laufzeit hat Folgenreich ein Hörspiel auf den Markt gebracht, das definitiv nach einer Fortsetzung verlangt.  


Weitere Informationen:
Nadine Kaiser
Über den Autor (Text)

Nadine ist in der Science-Fiction-Literatur zu Hause; mit einem besonderen Faible für Dystopien, Utopien und Zeitreisen.

Artikel: Und auf Erden Stille
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Tagebuch eines Toten - Die letzten Kinder der Erde
Literatur

Alt-Rocker Steve ist gerade auf einem Konzert, als die Welt untergeht. In einer Bierlache erwachend stellt er fest, dass jeder andere zu einer leblosen Puppe geworden ist! Auf dem Motorrad prescht er heim, in der Hoffnung, dem Horror zu entfliehen.

Am Ende der Welt liegt Duisburg am Meer - Post-Apokalypse im Ruhrgebiet
Literatur

Es ist die Zeit nach der großen Flut und Duisburg liegt nun am Meer. Die Geschwister Mara und Ben leben allein in dieser feindseligen Welt. Als sie von Noahs Schiff und der Aussicht auf ein besseres Leben erfahren, brechen sie nach Dortmund auf.

Stuttgart 21: Lea - Eine Stadt unter Quarantäne
Literatur

Nachdem Stuttgart unter Quarantäne gestellt wird, bleibt Lea freiwillig in der abgeriegelten Stadt zurück. Sie macht Jagd auf Untote, die die Stadt unter Kontrolle halten. Gemeinsam mit Andreas versucht sie, zu überleben und das Virus zu bekämpfen.

Artikel mit gleichen Tags

4 /5

Wasteland 3 - Familientherapie im kühlen Colorado
Games
Tags: Wasteland 3 Brian Fargo InExile Microsoft Deep Silver Ranger Rundentaktik Endzeit Postapokalypse Colorado

Brian Fargos dritter Ausflug in das postapokalyptische Wasteland Amerikas führt uns in den Bundesstaat Colorado. Nach dem Schluss des zweiten Teils stehen die Ranger vor dem Ende. Doch dann bekommen sie ein Angebot, das sie nicht ablehnen können.

Heavenly Delusion  - Band 1: Das verlorene Paradies
Literatur
Tags: Manga Cross-Cult Manga Cult Endzeit Heavenly Delusion

Im Endzeitmanga von Masakazu Ishiguro liegen der beschützte Himmel und die Hölle der Ödnis gleichzeitig nah und unendlich fern.

5 /5

Die Erde stirbt – zum letzten Mal - „Zerrissene Erde“ von N.K. Jemisin setzte neue Maßstäbe in der Phantastik
Literatur
Tags: N. K. Jemisin Fantasy Roman Endzeit Drömer-Knaur Hugo Award

Für „Zerrissene Erde“, den Auftakt zu einer Endzeit-Fantasy-Trilogie, gewann Nora K. Jemisin als erste Afroamerikanerin den Hugo Award für den Besten Roman. Absolut zu Recht, findet Elea Brandt.

Metro: Die Trilogie - Abstieg in die postapokalyptische Unterwelt von Moskau
Literatur
Tags: Metro Metro 2033 Postapokalypse Dystopie Heyne

Dmitry Glukhovsky entführt die Lesenden in die Moskauer Unterwelt: Nach der atomaren Apokalypse leben die Menschen in der gigantischen Metro.

4.5 /5

Metro Exodus - Eine Reise ins Ungewisse
Games
Tags: Metro Survival Horror Russland 4A Games Deep Silver Postapokalypse Dimitry Glukhovsky

Die Metro-Reihe steht für gruselige Survival-Horror-Atmosphäre in den Moskauer U-Bahn-Tunneln. Mit dem neuesten Teil verlässt unser langjähriger Held das alte Szenario und sucht nach Leben außerhalb der vom Atomkrieg zerstörten russischen Metropole.

Ready Player Two - Fortsetzung des Bestsellers
Literatur
Tags: Ernest Cline TOR Fischer Games Dystopie Science Fiction Retro Cyberpunk Virtual Reality

Parzival leitet mit seinen drei Freunden die OASIS. Doch der verstorbene Halliday hat noch eine Überraschung: Oni – das erste nicht inversive Gehirn-Computer-Interface. Dies löst ein neues Easter-Egg aus, bei dem es um Leben oder Tod geht.

2.5 /5

Bienen oder die verlorene Zukunft: Eine Space-Opera-Anthologie - Schicke Kurzgeschichtensammlung mit wenigen Highlights
Literatur
Tags: Grit Richter Space Opera Fantasy Dystopie Science-Fiction Kurzgeschichte Anthologie Art Skript Phantastik

Die Kurzgeschichtensammlung "Bienen oder die verlorene Zukunft" widmet sich einem äußerst vielversprechenden Thema, liefert jedoch wenige echte Highlights.

Weitere Artikel

Interview mit Heribert Kurth - Die Entstehung und Idee von einer technologischen Superzukunft
Literatur Sonstiges

"Unter den Sternen von Tha" wagt sich bis an die Grenzen des Möglichen, was technologische und metaphysische Impulse angeht. Im Interview gibt Autor Heribert Kurth einen Einblick in die Entstehung des außergewöhnlichen Buches.

Projekvorstellung: Magische Briefe - Eine Studienberatung von Alexander Diener und Sebastian Frenzel
Brett- und Kartenspiele

Mit den magischen Briefen flattern wöchentlich neue Rätsel und Geheimnisse in unseren Briefkasten.

Ready Player Two - Fortsetzung des Bestsellers
Literatur

Parzival leitet mit seinen drei Freunden die OASIS. Doch der verstorbene Halliday hat noch eine Überraschung: Oni – das erste nicht inversive Gehirn-Computer-Interface. Dies löst ein neues Easter-Egg aus, bei dem es um Leben oder Tod geht.