Thalara - Die letzten Artefakte

Interview mit dem Autor

Kategorie: Brett- und Kartenspiele
Tags: Interview Kartenspiel Fantasy Alexander Wrede Wredespiele
von Andreas Giesbert

Eine geheimnisvolle Macht will die magischen Kräfte Thalaras an sich binden. Magier der ganzen Welt machen sich daher daran, die letzten magischen Artefakte an sich zu reißen, um ihre magischen Kräfte zu bewahren. Alexander Wrede nimmt diesen Konflikt zum Anlass eines taktischen Kartenspiels. Im schnellen Magierduell soll der Zufall nur eine kleine Rolle spielen, die Charaktere werden sich mit der Zeit immer stärker festlegen können. Wie es zu der Idee kam, was Thalara sonst noch besonders macht und wann wir das Spiel erwerben können, verrät uns der Spieleautor im Interview.

Andreas (ZW): Thalara – Die letzten Artfeakte. Das Spiel ist in einer Fantasywelt angesiedelt. Bevor wir zum Spiel kommen, vielleicht ein paar Worte zu dir. Wer bist du und wie kamst du zum Fantasythema? Bist du Phantastikfan und eventuell sogar (Live-)Rollenspieler?

Alex (wredespiele): Ich bin eigentlich Softwareentwickler und beschäftige mich unter anderem mit Künstlicher Intelligenz. Fantasy und Spiele aller Art sind tatsächlich schon viele Jahre ein wichtiger Teil meines Lebens. Zu meiner Schulzeit waren Sammelkartenspiele ein großes Thema, und als Magic: The Gathering 1994 nach Deutschland kam, war ich voll dabei. Das wurde dann erst von den Rollenspielen AD&D und Shadow Run abgelöst, später von immer komplexeren Brett- und Kartenspielen. Wobei abgelöst vielleicht das falsche Wort ist. Man kennt das: Irgendwie reicht die Zeit nie für alles, was man gerne machen würde. Seit etwa zehn Jahren entwickle ich auch selbst Spiele, aber mit Thalara traue ich mich zum ersten Mal in die Öffentlichkeit.

Alexander Wrede ist Softwareentwickler und begeisterter Spieleautor

Andreas (ZW): Den Einfluss von Dungeons&Dragons-Welten oder Magic: The Gathering kann man unschwer erkennen. Kannst du uns ein paar weitere Sätzen zu der Welt sagen? Was macht die Spielwelt von Thalara besonders?

Alex (ws): Tatsächlich hat die Welt von Thalara ein paar Gemeinsamkeiten mit einem Multiversum wie wir es von Magic: The Gathering kennen. Wir haben hier ein sehr vielfältiges Setting mit Raum für die unterschiedlichsten Völker und die abenteuerlichsten Ideen. Aber wie so oft ist das Interessante daran weniger die Welt selbst, als vielmehr das, was darin passiert. Das Spiel trägt den Untertitel “Die Letzten Artefakte”, weil ich mich darin auf einen bestimmten Aspekt, auf ein historisches Ereignis von Thalara fokussiere, das für mich besonders spannend ist:

Mitten in einem der größten Konflikte der Geschichte Thalaras beginnt eine kleine Gruppierung plötzlich damit, überall auf der Welt Tempel zu errichten, in denen sie die magische Energie der Welt sammeln und in Artefakten binden. Sämtliche magiebegabten Wesen Thalaras spüren natürlich schnell, dass etwas nicht stimmt: Durch den gestörten Energiefluss fällt es zunehmend schwer, Zauber zu wirken. Das Kräfteverhältnis überall in Thalara droht zu kippen und es ist absehbar, dass über kurz oder lang auch der Letzte seine magischen Fähigkeiten vollständig verlieren wird. Eine Allianz zwischen den Völkern Thalaras scheint aber ausgeschlossen, und so beschließen einzelne Helden, auf eigene Faust möglichst viele der schicksalsträchtigen Artefakte an sich zu bringen, um wenigstens die darin gebundene Magie für sich nutzen zu können. Von diesem Kampf – und den Problemen, die mit der schwindenden Magie einhergehen – handelt das Spiel.

Thalara spielt in einer Fantasywelt, in der die magischen Ströme langsam verebben

Andreas (ZWO): Das Thema setzt du in Form eines taktischen Kartenspiels für 2-4 Spieler um, das sich in 30-45 Minuten spielen soll. Kannst du das Spiel in ein paar Sätzen zusammenfassen?

Alex (ws): Jeder Spieler verkörpert einen der Helden im Kampf um die Artefakte. Zu Beginn wählen wir unsere Charaktere aus, die einzigartige Fähigkeiten mitbringen und das Spielgefühl maßgeblich beeinflussen. In einer Reihe von Spielrunden gilt es dann, Artefakte zu erobern – nicht nur möglichst viele, sondern vor allem genau jene, die zu den eigenen Bedürfnissen passen. Das Genre des Spiels zu beschreiben fällt mir ein bisschen schwer: Man könnte es als Hand Building bezeichnen, aber auch in diese Schublade passt es nicht wirklich. Ich habe zwar schon hunderte Spiele gespielt, aber keines davon spielt sich wie Thalara.

Andreas (ZW): Auch abgesehen von Genre-Größen wie Magic gibt es viele konfrontative Duell-Kartenspiele. Was sind denn die Aspekte die Thalara deines Erachtens am stärksten von anderen Duell-Kartenspielen abheben?

Alex (ws): Zunächst einmal hat Thalara einen extrem niedrigen Glücksfaktor. Hast du schonmal auf die passende Karte gehofft, aber sie einfach nicht gezogen? Das gibt es bei Thalara nicht. Alle Zaubersprüche liegen offen auf dem Tisch. Zusätzlich wählen wir jede Runde genau die Energiekarten aus unserem persönlichen Vorrat, die wir für die Aktivierung der Sprüche verwenden wollen. So haben wir die volle Kontrolle. Der Haken: Jede dieser Karten kann nur ein einziges Mal verwendet werden, und der Vorrat ist sehr, sehr schnell erschöpft.

Hier kommen die Artefakte ins Spiel. Ich habe einen einzigartigen Mechanismus entwickelt, den ich Hand-Locking nenne: Eroberte Artefakte werden zu Energiekarten, die immer wieder auf die Hand zurückkehren. Das ist einerseits natürlich gut, angesichts des schwindenden Vorrats – andererseits haben wir dadurch immer weniger Wahlfreiheit, denn mit einer einmal gewonnenen Karte muss fortan jede Runde bestritten werden. Das führt zu einer sehr spannenden Dynamik, die man selbst erlebt haben muss, um wirklich zu verstehen, was passiert.

Thalara ist ein einsteigerfreundliches Spiel. Die Spielanleitung ist kurz und die verschiedenen Sprüche der Charaktere hat man so schnell verinnerlicht, dass man auf den ersten Blick leicht übersieht, wie viel Spieltiefe es tatsächlich gibt.

Andreas (ZW): Also einfach zu lernen, aber schwer zu meistern! Wir haben ja mit Magic jetzt schon das größte Sammelkartenspiel der Welt als Einflussfaktor erwähnt. Hier kauft man nach einem Zufallsprinzip Kartensets und verbringt dann viel Zeit damit, effektive Decks zu erstellen. Thalara soll in einer Grundbox erscheinen. Wie fügen sich die Erweiterungen ein? Gibt es ein zufälliges Booster-System und betreiben wir Deckbau? Oder wird es weitere Helden mit festem Kartensatz geben?

Alex (ws): Der Deckbau von Magic hat für mich gleich mehrere Schwächen. Das beginnt beim Vertriebsmodell: Klar, die zufälligen Booster machen auch wirklich Spaß, aber es führt im Wesentlichen zu einem großen Ungleichgewicht, das jene belohnt, die mehr Geld ausgeben wollen und können. Das wollte ich unbedingt vermeiden.

Abgesehen davon täuscht der Eindruck, man könnte aus so einem riesigen Kartenpool unendlich viele wettbewerbsfähige Decks bauen. Nicht umsonst trifft man bei Magic-Turnieren auf einem hohen Niveau immer wieder die gleichen Decks an, wenn auch mit kleinen Variationen. Und zuletzt sind Magic-Spiele oft schon vor dem Ausspielen der ersten Karte entschieden, einfach weil manche Decks einen großen Vorteil gegenüber bestimmten anderen Decks haben. Diese Wahl des Decks, das Meta-Spiel, hat natürlich auch einen gewissen Reiz, aber bei Thalara habe ich viel Wert darauf gelegt, dass jeder Charakter eine faire Chance gegen jeden anderen Charakter hat.

Ein Thalara-Charakter hat eine feste Auswahl an Sprüchen. Das ist auch thematisch schlüssig, weil die Sprüche stark auf den jeweiligen Charakter zugeschnitten sind. Für fortgeschrittene Spieler gibt es zwar die Möglichkeit, mit einer eigenen, individuellen Spruchauswahl zu spielen, die dem Deckbau von Magic ähnelt, aber dafür muss man schwerwiegende Nachteile in Kauf nehmen, sodass die Grundidee der Chancengleichheit weiterhin gilt. Ich habe viel Zeit darauf verwendet, die sehr unterschiedlichen Charaktere so auszubalancieren, dass sie trotz ihrer völlig unterschiedlichen Mechanismen und Fähigkeiten gleich stark sind.

Zur Veröffentlichung wird es zwei verschiedene Basis-Sets geben, eines mit besonders einsteigerfreundlichen Charakteren, eines mit mehr Anspruch. Jedes Set für sich enthält genug Karten für zwei Spieler, und sie lassen sich zu einem 4-Spieler-Spiel kombinieren. Weitere Charaktere werden dann einzeln angeboten werden, sodass man gezielt je nach eigenen Vorlieben und bevorzugtem Spielstil wählen kann.

Andreas (ZW): Um Thalara zu veröffentlichen, planst du ein Crowdfunding. Das ermöglicht es, auch ohne großen Verlag im Rücken ein Spiel zu publizieren. Für wann ist die Kampagne angesetzt und wie soll es nach einem Crowdfunding weitergehen? Wird es Thalara auch im offenen Handel geben?

Alex (ws): Ich habe glücklicherweise jemanden gefunden, der mit mir gemeinsam einen kleinen Spieleverlag aufbaut. Ganz ohne diese Rückendeckung hätte ich mir das Projekt wohl nicht zugetraut, deswegen stand zunächst die Frage im Raum, das Spiel an einen großen Verlag abzugeben. Mit dieser Lösung bin ich aber sehr zufrieden. Die Kickstarter-Kampagne wird im Sommer 2020 anlaufen. Die Unterstützer haben dann etwa einen Monat Zeit, das Spiel Wirklichkeit werden zu lassen. Wenn alles gut läuft, ist Thalara danach auch im Handel erhältlich. Wer allerdings direkt die volle Charakter-Auswahl haben will, wird an Kickstarter vermutlich nicht vorbeikommen – und günstiger als im Handel ist es bei Kickstarter natürlich auch.

Andreas (ZW): Bereits jetzt sind die veröffentlichten Illustrationen sehr sehenswert. Wen konntest du dazu als Künstler gewinnen? Wie kann man sich denn die Zusammenarbeit zwischen Autor und Illustrator vorstellen?

Alex (ws): Die Illustrationen für Thalara zeichnet der großartige Künstler Martin Sobr, der zuvor auch an den Rollenspielen zu Star Trek und Conan mitgearbeitet hat. Die Zusammenarbeit mit ihm ist sehr angenehm. Ich habe oft Schwierigkeiten, ihm zu beschreiben, wie ein Charakter aussieht und was genau ich eigentlich will. Deswegen ist es ein großes Hin und Her, bei dem wir mit einer groben Skizze beginnen und uns dann langsam zu den Details vorarbeiten. Oft werfen wir kurz vor Schluss nochmal alles hin und beginnen von vorn. Ich hoffe, dass man dem Spiel später ansehen kann, wie viel Zeit wir in die Entwicklung und Illustration der Charaktere investiert haben.

Mit Martin Sobr konnte ein erfahrener Künstler für das Projekt gewonnen werden

Andreas (ZW): Ein Spiel zu entwickeln, ist keine einfache Angelegenheit und erfordert viel Geduld. Wie lange arbeitest du an Thalara und was hat dich dazu motiviert, dass du dein eigenes Spiel erschaffen wolltest?

Alex (ws): Ich habe oft sehr spezielle Vorstellungen, wie das perfekte Spiel sein müsste. Bei vorhandenen Spielen komme ich deswegen schnell an den Punkt, an dem ich denke: Das müsste doch anders funktionieren! Der erste Thalara-Prototyp ist tatsächlich schon über vier Jahre alt, auch wenn man das Spiel darin kaum wiedererkennen kann. Seit dem habe ich immer wieder Elemente verworfen, neu entwickelt und verbessert. Zuletzt hat das Ausbalancieren der Charaktere viel Raum eingenommen.

Andreas (ZW): Gab es in dem Prozess eine Regelidee, von der du dich schweren Herzens verabschieden musstest, oder einen Aha-Effekt, bei dem du dich gewundert hast, warum du nicht gleich auf die Idee gekommen bist?

Alex (ws): Ja, ich habe in dem Prozess zahllose Regeln und Mechanismen entwickelt und verworfen. Ganz zu Beginn hatte Thalara sogar ein Spielfeld, auf dem sich die Charaktere bewegten. Lange Zeit war es eine Art schnelles, interaktives Deckbau-Spiel, bis ich schließlich bei dem Entwurf angekommen bin, der Thalara heute ausmacht. Ein Aha-Moment war sicher die Idee, eroberte Karten direkt auf die Hand des Spielers, statt in ein Deck zu schicken. Ich war zu dem Zeitpunkt eigentlich gerade in den Vorbereitungen für eine Spiele-Messe, auf der Thalara vorgestellt werden sollte, und habe in letzter Sekunde nochmal alles umgeworfen. In dem Moment war das ein riskantes Manöver, aber es hat sich gelohnt.
(Anmerkung: Alex hat einen umfangreichen Artikel geschrieben, in dem er näher auf die Entwicklungsgeschichte des Spiels eingeht)

Andreas (ZW): Vielen Dank für das schöne Interview. Mit etwas Glück können wir hier schon bald dein Spiel näher unter die Lupe nehmen. Bis dahin: Wo kann man über das Projekt auf dem Laufenden bleiben oder dich sogar persönlich für eine Proberunde antreffen?

Alex (ws): Ich bedanke mich ebenfalls! Wir haben auf www.thalara.de eine Website eingerichtet, auf der man sich das Spiel sogar kostenlos zum Testen runterladen und ausdrucken kann. Für ein eigenes kleines Probier-Set braucht man nur wenige Minuten, ich kann das also nur empfehlen. Auf der Website kann man auch unseren Newsletter abonnieren, der dann rechtzeitig zum Start des Crowdfundings informiert. Und ansonsten folgt uns gerne auf Facebook, dort teilen wir in Zukunft regelmäßig die kleinen Fortschritte. Ich freue mich sehr über jedes Feedback zum Spiel!


Weitere Informationen:
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Thalara - Die letzten Artefakte
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Der Wettstreit der Magier - Kampf um Geister und Zaubersprüche
Brett- und Kartenspiele

Mit viel taktischem Geschick und etwas Glück gilt es, im Wettstreit der Magier das meiste Wissen anzuhäufen, um als vollwertiger Magier aus dem Wettstreit hervorzugehen.

3 /5

Magic das Brettspiel - Arena of the Planeswalkers
Brett- und Kartenspiele

Magic: The Gathering – Das Brettspiel: der Klassiker in der dritten Dimension!

Artikel mit gleichen Tags

Familie Groll - „Das Witcher-Setting zieht uns natürlich am meisten an“
LARP
Tags: Interview Witcher LARP Andrzej Sapkowsk Anton Jarzowski

Als Familie Groll widmen sich einige LARP-Fans dem Witcher Universum und bespielen das Kaiserreich Nilfgaard mit einem ungewöhnlich friedlichem Ansatz.

Jörg Benne: Fantasy bietet ein Maximum an Freiheiten - Interview mit dem Fantasy- und Spielbuchautor
Literatur
Tags: Interview Fantasy Jörg Benne Nuareth

Im Interview berichtet Fantasyautor Jörg Benne über seine Roman- und Spielbuchprojekte und worin sich die Arbeit an beiden Formaten unterscheidet.

Urban Fantasy: going intersectional! - Interview mit den Herausgeber*innen
Literatur
Tags: Interview Urban fantasy Intersektionalität Patricia Eckermann Aşkın-Hayat Doğan

Im Interview stellen die Herausgeber*innen ihre Anthologie vor und diskutieren, wie es zu der Idee kam und warum Intersektionalität auch in der Urban Fantasy ein drängendes Thema ist.

4 /5

Sherlock  - "Nichts ist trügerischer als eine offenkundige Tatsache"
Brett- und Kartenspiele
Tags: Sherlock Kartenspiel Kooperativ Krimi Rätsel Abacusspiele

Im kooperativen Kartenspiel müssen hilfreiche Hinweise von falschen Fährten unterschieden werden um einen Kriminalfall mit detektivischem Spürsinn zu lösen.

4.5 /5

Flügelschlag  - Der frühe Vogel fängt den Wurm
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Kartenspiel Feuerland Solo Tiere Vögel

Von Flügelschlag dem Kennerspiel des Jahres 2019 hat bestimmt jeder mitbekommen. Mittlerweile ist bereits die erste Erweiterung mit europäischen Vögeln erschienen. Doch was steckt hinter dem schönen Cover. Für wen ist das Spiel? Ein Spiel im Fantasy-Genre kennen wir sicher alle – aber eines über das Sammeln von Vögeln? Ein Spiel, dessen Karten zudem auf wissenschaftlichen Daten und Fakten basieren? Wer will schon Titel wie Schneckenfreund oder Nagetierexperte erlangen? Kann das Spaß machen? Diesen Versuch hat Elizabeth Hargrave mit ihrem allerersten Spiel versucht. Der Antwort auf diese Fragen gehe ich auf den Grund …

Heiße Ware: Krimi-Kartenspiel für clevere Schmuggler - Polizist oder Schmuggler? Egal, Hauptsache, genug Flaschen in der Tasche!
Brett- und Kartenspiele
Tags: Karten Kartenspiel Gmeiner Verlag Schmuggel Rollentausch Krimispiel

Ob als Polizist oder als Schmuggler, in Heiße Ware kommen wir aus dem Schmuggelgeschäft nicht so einfach wieder raus. Wer schafft es, die meisten Flaschen ungesehen an der Justiz vorbei zu schleifen?

Queer*Welten - Ein Magazin für eine bunte Phantastik
Literatur
Tags: Magazin Queer Fantasy Science-Fiction Kurzgeschichten Annette Juretzki Lena Richter Jasper Nicolaisen Anna Zabini James Mendez Hodes

Mit den "Queer*Welten" wollen die Herausgeber*innen das Spektrum der Phantastik vierteljährlich um ein paar kräftige Farben erweitern.

Final Fantasy VII  - Altes Spiel in neuem Glanz
Games
Tags: Final Fantasy Square Enix PS4

Als im Jahr 1997 das Rollenspielmeisterwerk Final Fantasy VII (FF7) für die Playstation erschien, war es für viele Europäer nicht nur das erste offizielle Final-Fantasy-Spiel, sondern vor allem spektakulär

The Ancient Magus‘ Bride  - Sommernachtstraum trifft „Die Schöne und das Biest“
Filme
Tags: The Ancient Magus' Bride Attack on Titan Fantasy-Anime-Serie Wit Studio

Die Fantasy-Anime-Serie "The Ancient Magus‘ Bride" zur gleichnamigen Manga-Serie von Kore Yamazaki präsentiert den Zuschauern eine märchenhafte Welt voller Magie, Fabelwesen und dunkler Geheimnisse.

Weitere Artikel

3.5 /5

Maneater - Wenn du ein Problem hast, friss es einfach auf!
Games

Stellt euch vor die Rollen in Monsterhunter wären vertauscht. Jetzt seid ihr das Monster. Niemand ist vor euch sicher, nicht einmal bis an die Zähne bewaffnete Jäger. Guten Appetit!

Resident Evil 3: Remake - Uneinsichtiger Stalker jagt Expolizistin
Games

Ein Jahr nach dem hervorragenden Remake von Resident Evil 2 erneuert Capcom auch das dritte RE-Abenteuer aus dem 20. Jahrhundert und liefert das Multiplayer-Spin-Off "Resistance" gleich dazu. Doppelter Spaß oder nur zwei halbe Portionen?

4.5 /5

Gears Tactics - Taktisches Zahnradgetriebe
Games

Mit "Gears Tactics" kommandieren wir unsere muskelbepackten Gears zum ersten Mal rundenbasiert über das Schlachtfeld. Ob die Action dabei auf der Strecke bleibt und ob The Coalition es lieber bei Shootern belassen sollte, erfahrt ihr im Test.