Loup-Garou

Spiele-Comic: Noir 2

Kategorie: Literatur
Tags: Spiele-Comic Spielbuch Noir Werwolf Pegasus Press
von Andreas Giesbert

Loup-Garou (Frz.: „Werwolf“)

Mit der „Noir“-Reihe versorgt Pegasus die erwachsene Spielerschaft mit anspruchsvolleren und etwas düsteren Spiele-Comics aus Frankreich. Während wir in Gefangen! in einem Herrenhaus der Gegenwart unsere Tochter vor Entführern retten mussten, führt uns der zweite Band in eine mittelalterliche Fantasywelt.

Die Regeln und Zeichenstile der beiden Noir-Bände könnten unterschiedlicher kaum sein. Während Gefangen! äußerst düster auftritt und nur wenige Regeln benötigt, ist die Fantasywelt von Loup-Garou absolut farbenfroh und bedient mit einem umfangreichen Fertigkeitsbaum und Stufenanstiegen viele Rollenspielbedürfnisse. Aber worum geht es überhaupt?

Handlung

Wir verkörpern Eoras, der als Gehilfe des alten Magiermeisters Thedocred eine gute Idee hat, um durch eine Alternativzutat eine lukrative Warzencreme herzustellen. Ärgerlich nur, dass wir uns selber auf den Weg machen müssen, um die benötigten Alraunenblätter zu suchen. Dort geraten wir bereits im Prolog nämlich an einen Werwolf. Zwar wird der in letzter Sekunde von einem Werwolfjäger niedergestreckt, da wir aber eine ansteckende Wunde erlitten haben, werden wir direkt zu Beginn zum Gejagten. Und so beginnt unser Abenteuer.

Schritt für Schritt führt uns der Spielecomic in die Welt um Weissendorn herum ein. Wir werden nach einer Flucht mit unseren Fähigkeiten als Werwolf vertraut gemacht und erleben unsere erste schmerzhafte Verwandlung. Doch zurück im Dorf ist trotz Menschengestalt nichts wie zuvor. Unser Meister ist verschwunden und eine Mordserie erschüttert das Dorf. Damit beginnt eine spannende Jagd auf die Mörder, die uns in tiefere Konflikte hineinzieht, und das Rückgrat unserer Handlung bildet.

Der etwas andere Umgang mit Lykanthropen ist ebenso spannend wie die nicht ganz unerwartete Machtkonstellation im Hintergrund. Motivierend sind aber vor allen Dingen die Verästelungen am Wegesrand. Suchaufgaben, gelegentliche Kämpfe, die Möglichkeit zu fischen, die Aufrüstung unseres Charakters und vieles mehr machen unser Leben aufregend und die Welt lebendig. Und damit wären wir schon bei den Regeln …

Regeln

Auf den ersten Blick kann Loup-Garou fast überfordernd wirken. Ankreuzkästchen für Erfahrungspunkte in zehn Stufen, bis zu 15 Rucksackgegenstände, acht Ausrüstungsfelder, Tierbegleiter, ein obligatorischer Geldbeutel und Lebens- und Magiepunktleiste wollen während des Spiels verwaltet werden. Und als ob das noch nicht genug wäre, können wir in einem „Baum der Fähigkeiten“ ganze acht Klassenspezialisierungen mit jeweils drei Fähigkeiten aktivieren und uns auch noch in Werwolf-Gestalt verwandeln. Ganz so kompliziert gestaltet sich das Abenteuer jedoch nicht. Der Würfel, bzw. eine Schicksalsscheibe mit den Zahlen 1-6, kommt nur auf direkte Anweisung und in Kämpfen zum Einsatz. Dadurch passen die Regeln auf nicht einmal drei Seiten und sind schnell verstanden. Selbst die Kämpfe sind äußerst simpel. Hier fügen wir einfach Schaden in Höhe unserer Stärke und eines Würfels zu und stecken für jeden Versuch Schaden ein, bis der Gegner dahingerafft wurde. Erfahrung gibt es für Kämpfe, aber auch gelöste Rätsel, sodass wir schnell in der Stufenleiter ansteigen und gut verständliche Klassenfertigkeiten freischalten.

Etwas schade sind kleinere missverständliche Formulierungen bezüglich des Fähigkeitenbaums. Hier wird recht unvermittelt zwischen Tätig- und Fähigkeiten unterschieden, wobei nicht klar ist, ob beide Begriffe wirklich etwas anderes meinen. Auch ist die Regel bezüglich neuer Gegenstände etwas unklar. So dürfen wir alles mitnehmen, was wir im Bild sehen und das nicht zu schwer oder befestigt ist. Wie diese Regel genau auszulegen ist, hätte sicher ein paar zusätzliche Erklärungen verdient, die Idee ist aber vom Ansatz her äußerst gelungen.

Auch die Wegführung hat an manchen Stellen kleinere Stolpersteine. So können wir mehrmals in den gleichen Kampf geraten und werden nicht explizit daran gehindert, den gleichen Gegner immer und immer wieder zu besiegen. Davon abgesehen ist der Spiele-Comic jedoch gut durchdacht. Positiv fällt etwa eine klare Übersichtskarte des Dorfes mit Wegpunkten auf.


Erfolgreiche Jagd

Loup-Garou ist ein rundum überzeugender Spiele-Comic. Obwohl der Ton des Abenteuers insgesamt eher freundlich gehalten ist, zeichnen ihn ein paar stärkere Gewaltszenen und leider etwas übersexualisierte Gefährtinnen als Noir-Spiele-Comic aus.Das Spielgefühl von Loup-Garou erinnert dabei etwas an Open-World-Spiele. Das Verbessern unseres Charakters macht einen großen Teil aus und gelegentliche Nebenaufgaben halten die Welt lebendig. Die zahlreichen Klassenkombinationen ermöglichen spürbar andere Charakterkonzepte, können sich aber im mit 326 Abschnitten durchaus umfangreichen Spielbuch nicht ganz entfalten.

Alles in allem bietet Loup-Garou eine hochwertig illustrierte, umfangreiche Fantasyerzählung mit genug Spielraum für mehrmaliges Durchspielen. Wer sich für Spiele-Comics begeistern kann und dem Werwolfthema nicht abgeneigt ist, landet hier einen Volltreffer.

Positiv:
  • Hochwertige Illustration
  • Umfangreiche Charakteroptionen
  • Treibende Haupthandlung
  • Großer Spielumfang
Negativ:
  • Etwas generische Fantasywelt
  • In Einzelfällen unklare Wegführung
Weitere Informationen:
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Loup-Garou
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Spiele-Comics: Sherlock Holmes - „Die vier Fälle“ und die „Moriarty-Akte“
Literatur Pen & Paper

In den innovativen Spiele-Comics dürfen wir als Holmes, Watson oder sogar Moriarty unser investigatives Gespür auf die Probe stellen.

Nesciamus: Gefährliche Geheimnisse - Ein spielleiterloses Abenteuer zwischen Brett- und Rollenspiel
Brett- und Kartenspiele Pen & Paper

Das fiktive Dorf Rauningen wird Opfer von Dämonenangriffen. Leider sehen es die Hüter der Wahrheit nicht gern, dass wir selbst aktiv werden. In einem innovativen spielleiterlosen Abenteuer stellt sich unsere Spielergruppe diesem Dilemma.

Artikel mit gleichen Tags

Entkommen! – Die geheime Bibliothek - Ein Escape-Buch
Literatur
Tags: Escape Room Exit Mantikore Verlag Spielbuch

Das handliche Escape-Room-Spielbuch konfrontiert uns vor dem Hintergrund großer Denker mit gut gemachtem Rätselspaß.

Gefangen! - Spiele-Comic: Noir
Literatur Pen & Paper
Tags: Spiele-Comic Spielbuch Noir Pegasus Press

Auf der Suche nach unserer Tochter wagen wir uns im dynamischen Spiele-Comic in ein furchterregendes Herrenhaus.

Verax - Ein erfolgreiches Experiment
Pen & Paper
Tags: Spielbuch Jörg Benne Mantikore-Verlag Science Fiction

Mit vielen alternativen Enden und Lösungswegen gilt es, das Geheimnis einer düsteren Raumstation zu erkunden.

The Order 1886 - Steampunk zwischen Spiel und Film
Games
Tags: Steampunk Sony PS4 London Werwölfe

Mit The Oder 1886 bekommt Sonys Flaggschiff endlich den lang erwarteten Vorzeigetitel, der den Exklusivkarren aus dem Dreck ziehen soll.

Weitere Artikel

IF Magazin #X Annual - Magazin für angewandte Fantastik
Literatur

Die leider letzte Ausgabe des IF-Magazins steht ganz unter dem Zeichen des Mythos und versammelt Kurzgeschichten und Artikel zur angewandten Fantastik.

4.5 /5

Days Gone - Postapokalyptischer Roadtrip
Games

Das Zombiegenre ist genau so untot wie seine herumschlurfenden Protagonisten. Kann man damit trotzdem noch spannende Geschichten erzählen? Na klar!

3.5 /5

Outward - The Deadly Breath of the Wild
Games

Ein Held wird nicht als Held geboren. Also starten wir im Survival-Rollenspiel Outward auch nur als sterblicher Mensch. So sterblich, dass selbst ein kurzer Ausflug vor die Stadtmauer zum Abenteuer wird.