Auge um Auge

Finstere Geheimnisse für Private Eye

Kategorie: Pen & Paper
Tags: Private Eye Detektivspiel Viktorianisches Zeitalter Abenteuer Krimi Jan Christoph Steines Redaktion Phantastik
von Andreas Giesbert

Dass es mit einem ruhigen Erholungsaufenthalt im Dörflein Nun Monkton nichts wird, hätte den Spielerinnen und Spielern eigentlich schon bewusst sein müssen, als sie sich zum Rollenspielabend versammelten. Schließlich ist Private Eye ein Detektivspiel und keine Erholungstour. So dauert es auch nicht lange, bis ihre Charaktere auf eine angeschwemmte Wasserleiche stoßen. Die wirft für die findigen Detektive einige Fragen auf, die weit über die paar Häuser des kleinen Dörfchens führen. Bereits erste Zeugenbefragungen und die Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei zeigen, dass weitere Ermittlungen unerlässlich sind. Was sich von da an entspinnt, ist nicht nur ein für Detektivabenteuer übliches Geflecht aus Motiv, Alibi und Verschwörungen, sondern wirft auch Fragen zu Moral und Schuld auf, die sich vermutlich nicht nur legislativ lösen lassen.

Viel mehr soll auch nicht über den Fall verraten werden, schließlich lebt Private Eye noch mehr als andere Spiele von dem Auflösen des jeweiligen dunklen Geheimnisses. Dieses ist jedoch im vorliegenden Fall noch dunkler – oder zumindest schwerer – als gewohnt. Bereits die Einleitung enthält einen sinnvollen Warnhinweis, den man ernst nehmen sollte. Das Abenteuer lebt zwar nicht von extremen Gräueltaten oder Splatterszenen, hat es aber mit sexualisierter Gewalt und tiefgehenden Schicksalen zu tun, die vor dem historischen Hintergrund noch einmal realistischer wirken. Die Tiefe des Themas und die komplexe Motivation der Figuren heben das Abenteuer von anderen Detektivspielen ab und haben sicher mit den Ausschlag dafür gegeben, dass Auge um Auge als 11. Abenteuerband der Private Eye-Reihe neu aufgelegt wurde.

Private Eye in Bestform

Private Eye ist, wie schon an anderer Stelle erwähnt, ein etwas anderes Rollenspielerlebnis. Entgegen klassischer Fantasy- oder Science-Fiction-Systeme lebt es davon, einen historisch angelegten Kriminalfall zu lösen. Das stellt besondere Anforderungen an Spielleitung und Abenteuerband gleichermaßen. Da Deduktion (oder Induktion) zum Handwerkszeug aller Detektive gehört, müssen zuerst die Fakten stimmen und widerspruchslos ineinander greifen. Das Abenteuer wimmelt daher nur so von Zeugen, Indizien, Gerüchten und Hinweisen, die zusammen einen schlüssigen Fall ergeben. Dementsprechend sollte das Abenteuer gut vorbereitet werden, da eine falsche Improvisation einen Fall schnell unplausibel machen kann.

Das Abenteuer besteht also nach recht klassischen Szeneriebeschreibungen, im Kern aus den Dramatis Personae und einer Rekonstruktion des Fallgeschehens. Da der Fall bereits geschehen ist, ist darüber hinaus die Dynamik stark von den Charakterbemühungen abhängig. Zwar haben die Nichtspielercharaktere (NPCs) ihre eigenen Motivationen, es gibt aber keinen simplen Bösewicht, der die Handlung aktiv durch seine Taten vorantreibt. Um bei dieser anspruchsvollen Aufgabe nicht die Übersicht zu verlieren, gibt das Abenteuerbuch der Spielleitung Figurenbeschreibungen, den Fallverlauf und eine nützliche Relationship Map an die Hand. Damit bewaffnet wird es deutlich leichter, nicht den Überblick zu verlieren, zumal bei den NPCs noch einmal explizit hervorgehoben ist, zu welchen Themenkomplexen des Falles sie Informationen haben.

Trotz solcher Hilfestellungen ist das Abenteuer eine Herausforderung und richtet sich nicht nur vom Thema her an erfahrene Spielgruppen. Insbesondere die Spielleitung ist gefordert, den Fall ordentlich vor Augen zu haben, um keine Widersprüche zu erzeugen. Das Abenteuer gibt dazu alles Nötige an die Hand, muss aber aktiv aufgearbeitet werden. Es reicht nicht, sich von Kapitel zu Kapitel oder Sitzung zu Sitzung durchzuarbeiten. Stattdessen muss immer der ganze Fall im Blick stehen und die Optionen der Gruppe müssen berücksichtigt werden.

Struktur und Aufmachung

Die besonderen Anforderungen eines anspruchsvollen Detektivabenteuers schlagen sich auch im Abenteueraufbau nieder. Wie schon erwähnt, ist ein großer Teil des Heftes für übersichtliche Darstellungen reserviert. Das gilt auch für das eigentliche Abenteuer, das durch Infoboxen zur Kriminalgeschichte und möglichen Anpassungen aufgelockert wird. Beide Bereiche sind ansonsten recht klassisch gehalten. Der größte Teil besteht aus gut geschriebenem und stimmungsvollem Fließtext. Auch bei den Personenbeschreibungen merkt man den detektivischen Fokus. Anstatt sperriger Charakterwertblöcke werden Aussehen, Persönlichkeit, Verhalten und Informationen aufgeführt. Nur die Kernfiguren kommen mit Spielwerten daher, da es nicht primär um Kämpfe und dramatische Verfolgungs- oder Versteckszenarien geht, sondern das Rekonstruieren eines Falles im Fokus steht.

Optisch ist Auge um Auge ebenso klassisch. Das nicht zu viel verratende Titelbild ist imposant, der Inhalt aber eher funktional gehalten. Zeitgenössische Fotos illustrieren die Charaktere, übersichtliche und schön gestaltete Grundrisse bzw. Übersichtskarten stellen zentrale Lokalitäten vor. Ansonsten lockern einzelne Zeichnungen und Fotos den Textfluss auf, der Fokus liegt aber ganz klar auf dem Inhalt. Gerade wenn man Private Eye mit dem Platzhirsch Cthulhu vergleicht, ist hier noch etwas Luft nach oben. Das Layout ist zwar stimmig, wirkt aber etwas gedrungen und auch die Handouts könnten besser gestaltet sein. Realistisch wirkende Zeitungsausschnitte sucht man ebenso vergeblich wie toll gestaltete Tagebucheinträge. Das mag man dem Kleinverlag Redaktion Phantastik aber allemal verzeihen, zumal man dafür 72 Seiten mit dichtgefülltem Inhalt bekommt.


Harte Kost

Auch das 11.  Abenteuer zu Private Eye hebt sich deutlich – und durchaus positiv – von gewohnter Rollenspielkost ab. Gruppen, die sich für historisches Detektivrollenspiel interessieren oder ihrer Cthulhurunde eine mundane und anspruchsvolle Abwechslung verschaffen wollen, sind auch bei Auge um Auge am richtigen Platz. Das Abenteuer ist jedoch sowohl für Spielleitung und -gruppe als auch vom Thema her äußerst anspruchsvoll. Lässt man sich aber auf die dunklen Geschehnisse in der englischen Provinz ein und kann mit dem schweren Thema umgehen, wird die Gruppe ein unvergessliches Rollenspielerlebnis haben, für das man auch auf Hochglanzdesign verzichten kann.

Positiv:
  • Detailliert entworfenes Kriminalabenteuer
  • Nützliche Hinweise, um das Abenteuer am Laufen zu halten
  • Tiefgehendes Thema

 

Negativ:
  • Anspruchsvolles Abenteuer
  • Handouts und Layout sind einfach gehalten
  • Tiefgehendes Thema
Weitere Informationen:
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Auge um Auge
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Private Eye – Liebe, Geld und andere Intrigen - Abwechslungsreiche Spurensuche
Pen & Paper

Das Investigationsrollenspiel Private Eye hebt sich durch seinen bodenständigen Hintergrund ab. Die drei Fälle aus dem zehnten Abenteuerband zeigen, wie abwechslungsreich Spurensuche sein kann.

Cthulhu – Ars Mathematica - Die drei Siegerabenteuer des Wettbewerbs „Edition 7“ aus dem Jahre 2016
Pen & Paper

Spielleiter sprudeln oft über vor Ideen und brennen darauf, ihre eigenen Abenteuer unters Volk zu bringen. Blogs, Foren und auch Wettbewerbe bieten sich dafür an. Drei Gewinner eines Wettbewerbs finden ihre Abenteuer nun hier veröffentlicht.

Cthulhu 7. Edition • Grundregelwerk - Horror und Wahnsinn
Pen & Paper

Bei diesem Preis sollte man sich die Chance nicht entgehen lassen und sich mit diesem ansehnlichen Band nicht nur das Buchregal schmücken, sondern auch eine Gruppe an den Rande des (gespielten) Wahnsinns leiten.

Artikel mit gleichen Tags

Private Eye – Liebe, Geld und andere Intrigen - Abwechslungsreiche Spurensuche
Pen & Paper
Tags: Private Eye Detektivspiel Viktorianisches Zeitalter Abenteuer Krimi Redaktion Phantastik Anthologie Martin Dürr Markus Kühn Ralf Sandfuchs Natascha Weiler

Das Investigationsrollenspiel Private Eye hebt sich durch seinen bodenständigen Hintergrund ab. Die drei Fälle aus dem zehnten Abenteuerband zeigen, wie abwechslungsreich Spurensuche sein kann.

Der Herr der Ringe -  Reise durch Mittelerde
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Abenteuerspiel Kooperativ J.R.R. Tolkien Herr der Ringe

Unterstützt durch eine innovative App gehen wir auf Abenteuerreise durch Tolkiens Mittelerde.

Helden von Terrinoth – Grundspiel - Ein kooperatives Abenteuerkartenspiel
Brett- und Kartenspiele
Tags: Kartenspiel Abenteuerspiel Kooperativ

Mit ausgefeilten Regeln kämpfen wir uns durch die Gegnerhorden von Terrinoth.

Drachenland-Verlag - „Wir haben auch noch nach 30 Jahren Spaß am Entwerfen von Abenteuern“
Tags: Drachenland-Verlag Rollenpielabenteuer Verlag

Der Drachenlad-Verlag, ein alter Hase unter den Verlagen, erzählt von frühen Textverarbeitungen, Computern und künftigen Pläne.

Undo - Fluch aus der Vergangenheit
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Kriminalspiel Kooperativ

Vermutlich hat sich jeder schon einmal gewünscht, etwas rückgängig zu machen. Sei es die peinliche Äußerung in der Öffentlichkeit oder ein unbedachter Küchenunfall: Ein Klick auf Undo wäre da äußerst praktisch. Im gleichnamigen Spiel von Michael Palm und Lukas Zach haben wir genau diese Gelegenheit, halten uns aber natürlich nicht mit solchen Alltäglichkeiten auf, sondern müssen gleich Todesfälle verhindern. Dabei sind wir als Spielgruppe nicht unmittelbar in das Geschehen verwickelt, sondern greifen als Schicksalsweber aus der Vogelperspektive ein ...

Detectives: L.A. Crimes - Ein Krimi-Brettspiel in den 80ern
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Krimi Kooperativ Modern Detective Portal Games Pegasus Spiele Ignacy Trzewiczeck Jakub Łapot Przemysław Rymer Mateusz Komada

Drei spannende Kriminalfälle führen uns in die Machenschaften des L.A. der 80er Jahre.

Mord im Weißwurststüberl - Kleiner LARP-Snack für "Normale"
Brett- und Kartenspiele
Tags: Krimidinner Gmeiner Verlag Kochen Rezepte Live

Ein Mord ist geschehen! Jemand hat die alte Elfriede Butterweck vom Balkon gleich auf die spitzen Felsen gepfeffert, wo sie reglos liegen blieb. Aber die Fleischpflanzerl, die sie vorher zubereitet hat, sollen doch nicht schlecht werden, oder?

Seelenfänger: Täuscherland - Geisterjäger und verlorene Seelen
Pen & Paper
Tags: Seelenfänger Hintergrundband Fantasy Redaktion Phantastik Marco Ansing Ulrike Pelchen Jörg Köster

Täuscherland ist der erste Settingband für das neue Rollenspiel Seelenfänger. Was steckt hinter dem Spiel und was ist noch geplant?

Weitere Artikel

IF Magazin #X Annual - Magazin für angewandte Fantastik
Literatur

Die leider letzte Ausgabe des IF-Magazins steht ganz unter dem Zeichen des Mythos und versammelt Kurzgeschichten und Artikel zur angewandten Fantastik.

4.5 /5

Days Gone - Postapokalyptischer Roadtrip
Games

Das Zombiegenre ist genau so untot wie seine herumschlurfenden Protagonisten. Kann man damit trotzdem noch spannende Geschichten erzählen? Na klar!

3.5 /5

Outward - The Deadly Breath of the Wild
Games

Ein Held wird nicht als Held geboren. Also starten wir im Survival-Rollenspiel Outward auch nur als sterblicher Mensch. So sterblich, dass selbst ein kurzer Ausflug vor die Stadtmauer zum Abenteuer wird.