Private Eye – Liebe, Geld und andere Intrigen

Abwechslungsreiche Spurensuche

Kategorie: Pen & Paper
Tags: Private Eye Detektivspiel Viktorianisches Zeitalter Abenteuer Krimi Redaktion Phantastik Anthologie Martin Dürr Markus Kühn Ralf Sandfuchs Natascha Weiler
von Andreas Giesbert

Private Eye gehört zu den kleinen, aber beständigen Rollenspielen der deutschsprachigen Phantastikszene. Mittlerweile in beachtlicher 5. Auflage erschienen und sogar ins Englische übersetzt, ist das Rollenspiel der sympathischen Redaktion Phantastik von Cons und Messen nicht mehr wegzudenken. Dabei ist Private Eye auf den ersten Blick nicht sonderlich auffällig. Das Spiel glänzt nicht durch einen besonderen historischen Twist, hat keine innovative Fantasyspielwelt vorzuweisen und liefert nicht einmal ein explosives Regelsystem. Stattdessen bietet es angenehm nüchternes und unscheinbares Investigativrollenspiel.

Auf den Spuren von Holmes

Angesiedelt in der klassischen Phase der Kriminalromane – dem London des viktorianischen Londons –, weilen die Spieler gewissermaßen auf den Spuren von Sherlock Holmes. Das Spiel ist dabei bewusst realistisch gehalten. Keine Magie oder andere übersinnliche Faktoren trüben den Spürsinn der Charaktere, die ganz übliche Detektive, Kriminologen oder Scotland-Yard-Mitarbeiter verkörpern. Das macht das Spiel nicht nur einsteigerfreundlich für Rollenspielneulinge, sondern ist auch für den investigativen Ansatz notwendig, der das Spiel auszeichnet.

Detektive zu spielen ist nicht nur ein anderer Fokus, sondern fühlt sich am Spieltisch deutlich anders an als klassisches Rollenspiel. Proben und Level-Ups machen nur kleine Randfaktoren aus, während das Finden und – wichtiger noch – Verbinden von Hinweisen im Mittelpunkt eines Spielabends steht. Auf Spielerseite bedeutet das, dass aktives Mitdenken gefragt ist. Allein durch gute Werte und Würfelglück kommt man als Gruppe kaum voran.

Der investigative Ansatz stellt auch für die Spielleiterin eine ganz neue Herausforderung dar. Ein Abenteuer lässt sich nicht mal eben so improvisieren, da sich jedes Detail am Ende ins Puzzle des Gesamtbildes einfügen muss. Mit Monstermanual und ein paar Rätseln ist der Abenteuerabend also nicht gestemmt. Dementsprechend steht und fällt Private Eye – noch stärker als andere Systeme – mit gut konzipierten Abenteuerbänden, die sich nicht ganz unbeabsichtigt auch für andere zeitnahe Systeme portieren lassen. Ein regelarmer Ansatz machen sowohl das Grundregelwerk als auch die Abenteuer nicht nur für reine Private Eye-Gruppen interessant.

Liebe, Geld und andere Intrigen

Der mittlerweile zehnte Abenteuerband der Reihe versammelt zum Jubiläum gleich drei Abenteuer. Die haben es in sich und könnten unterschiedlicher kaum sein. Dabei ist keines der drei ist ein ganz klassisches Private Eye-Abenteuer. Hervorgegangen aus einem Abenteuerwettbewerb, haben die Autoren jeweils einen anderen, abwechslungsreichen Ansatz gewählt, der die Detektive in mehr oder minder unbekannte Gefilde lockt.

Gewinner des Wettbewerbs ist Sandfuchs’ titelgebendes Liebe, Geld und andere Intrigen. Auf den ersten Blick ist es das klassischste Abenteuer des Bandes. Es spielt in London vor dem Hintergrund der feinen Gesellschaft. Im Mittelpunkt stehen jedoch weniger trockene Befragungen als das Gesellschaften selbst, also das geschickte Manövrieren und Integrieren in wohlhabenden Kreisen. Die unterschiedlichen Vorgehensweisen und ein etwas uneindeutiges Ende sorgen zweifelsohne für ein Gentlemenwürdiges Spielerlebnis. Auch für die Spielleiterin wurde das Leben dank Beziehungskarte und klarem Abenteueraufbau leicht gemacht. Auf unter 18 Seiten bietet das Abenteuer ein recht schnell vorbereitetes, aber eng verzahntes und äußerst variables Abenteuer für erfahrene Spielleiterinnen.

Auch das zweite Abenteuer von Natascha Weiler spielt erst einmal vor altbekanntem Hintergrund. Einbrüche im viktorianischen London sind fast so klassisch wie Mordfälle. Die vorliegende Einbruchsserie entpuppt sich aber als durchaus ungewöhnlich und ist mit Der Magier trefflich überschrieben. Besonders gelungen sind die ergänzenden Infoboxen mit kriminalistischen Details und die praktischen Bodenpläne für Spielleiterin und Gruppe. Auch das wiederum moralisch uneindeutige Ende kann überzeugen.

Die Leiche im Moor von Martin Dürr und Markus Kühn verlegt die Geschehnisse aus dem überlaufenen London in das North York Moor. Dadurch eignet es sich als eine äußerst gelungene Abwechslung für feste Gruppen oder vielleicht sogar für ein unerwartet uncthuloides Abenteuer einer Cthulhu-Gaslicht-Runde. Mit gelungenen Einführungsmöglichkeiten für die Detektive lebt das Abenteuer stark vom ländlichen Hintergrund und einer kleinen Einstiegsüberraschung. Vielleicht eignet sich das letzte Abenteuer der Gruppe sogar gut für Anfängerrunden, muss man doch nicht allzu vertraut mit Etikette und viktorianischer Gesellschaft sein, zumal die Ortsauswahl angenehm beschränkt ist. Diese Reise ins Moor werden also auch neue Gruppen so schnell nicht vergessen …

Fazit

Die drei Abenteuer des Private Eye-Jubiläumsbandes eint ein vorbereitungsfreundlicher Aufbau und Abwechslungsreichtum. Alle Abenteuer führen die Gruppe in ungewohnte Gefilde und ungewohnte Konflikte. Die Abenteuer richten sich primär an erfahrenere Spielleiterinnen und Gruppen, bieten aber eine gelungene Abwechslung für Private Eye-Runden oder andere zeitnahe Systeme. Sie zeigen, dass es beim Investigationsrollenspiel äußerst überraschungs- und abwechslungsreich zugehen kann. Wer historisches Rollenspiel und Kriminalgeschichten mag, kommt voll auf seine Kosten. Wer damit nichts anfangen kann, sollte der Spur dennoch neugierig nachgehen.

Liebe, Geld und andere Intrigen
Martin Dürr, Markus Kühn, Ralf Sandfuchs, Natascha Weiler
(Redaktion Phantastik)
2–6 Spieler
Webseite: Abenteuerband 10 bei Redaktion Phantastik


Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Private Eye – Liebe, Geld und andere Intrigen
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Cthulhu 7. Edition • Grundregelwerk - Horror und Wahnsinn
Pen & Paper

Bei diesem Preis sollte man sich die Chance nicht entgehen lassen und sich mit diesem ansehnlichen Band nicht nur das Buchregal schmücken, sondern auch eine Gruppe an den Rande des (gespielten) Wahnsinns leiten.

Cthulhu – Ars Mathematica - Die drei Siegerabenteuer des Wettbewerbs „Edition 7“ aus dem Jahre 2016
Pen & Paper

Spielleiter sprudeln oft über vor Ideen und brennen darauf, ihre eigenen Abenteuer unters Volk zu bringen. Blogs, Foren und auch Wettbewerbe bieten sich dafür an. Drei Gewinner eines Wettbewerbs finden ihre Abenteuer nun hier veröffentlicht.

Artikel mit gleichen Tags

Auge um Auge - Finstere Geheimnisse für Private Eye
Pen & Paper
Tags: Private Eye Detektivspiel Viktorianisches Zeitalter Abenteuer Krimi Jan Christoph Steines Redaktion Phantastik

Das Abenteuer „Auge um Auge“ zum Rollenspiel „Private Eye“ widmet sich einem spielerisch und thematisch anspruchsvolles Thema, das richtig umgesetzt lange in Erinnerung bleibt.

Der Herr der Ringe -  Reise durch Mittelerde
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Abenteuerspiel Kooperativ J.R.R. Tolkien Herr der Ringe

Unterstützt durch eine innovative App gehen wir auf Abenteuerreise durch Tolkiens Mittelerde.

Helden von Terrinoth – Grundspiel - Ein kooperatives Abenteuerkartenspiel
Brett- und Kartenspiele
Tags: Kartenspiel Abenteuerspiel Kooperativ

Mit ausgefeilten Regeln kämpfen wir uns durch die Gegnerhorden von Terrinoth.

Drachenland-Verlag - „Wir haben auch noch nach 30 Jahren Spaß am Entwerfen von Abenteuern“
Tags: Drachenland-Verlag Rollenpielabenteuer Verlag

Der Drachenlad-Verlag, ein alter Hase unter den Verlagen, erzählt von frühen Textverarbeitungen, Computern und künftigen Pläne.

Undo - Fluch aus der Vergangenheit
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Kriminalspiel Kooperativ

Vermutlich hat sich jeder schon einmal gewünscht, etwas rückgängig zu machen. Sei es die peinliche Äußerung in der Öffentlichkeit oder ein unbedachter Küchenunfall: Ein Klick auf Undo wäre da äußerst praktisch. Im gleichnamigen Spiel von Michael Palm und Lukas Zach haben wir genau diese Gelegenheit, halten uns aber natürlich nicht mit solchen Alltäglichkeiten auf, sondern müssen gleich Todesfälle verhindern. Dabei sind wir als Spielgruppe nicht unmittelbar in das Geschehen verwickelt, sondern greifen als Schicksalsweber aus der Vogelperspektive ein ...

Detectives: L.A. Crimes - Ein Krimi-Brettspiel in den 80ern
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Krimi Kooperativ Modern Detective Portal Games Pegasus Spiele Ignacy Trzewiczeck Jakub Łapot Przemysław Rymer Mateusz Komada

Drei spannende Kriminalfälle führen uns in die Machenschaften des L.A. der 80er Jahre.

Mord im Weißwurststüberl - Kleiner LARP-Snack für "Normale"
Brett- und Kartenspiele
Tags: Krimidinner Gmeiner Verlag Kochen Rezepte Live

Ein Mord ist geschehen! Jemand hat die alte Elfriede Butterweck vom Balkon gleich auf die spitzen Felsen gepfeffert, wo sie reglos liegen blieb. Aber die Fleischpflanzerl, die sie vorher zubereitet hat, sollen doch nicht schlecht werden, oder?

Seelenfänger: Täuscherland - Geisterjäger und verlorene Seelen
Pen & Paper
Tags: Seelenfänger Hintergrundband Fantasy Redaktion Phantastik Marco Ansing Ulrike Pelchen Jörg Köster

Täuscherland ist der erste Settingband für das neue Rollenspiel Seelenfänger. Was steckt hinter dem Spiel und was ist noch geplant?

4 /5

LARP: Geschlechter(rollen) - Männer, Frauen und andere Orks
LARP Literatur
Tags: Larp Sachbuch Zauberfeder Feminismus queer Anthologie Anke Kühne Muriel Algayres Lukas Riesen Martina Ryssel Jule Filipa Klein Taisia Kann Tina Leipold Axelle Cazeneuve

Die Aufsatzsammlung „Geschlechter(rollen)“ konkretisiert verschiedene Fragen rund um das Thema Geschlecht, Sex & Gender im Live-Rollenspiel. Theoretische Grundlagen werden ebenso vermittelt wie praktische Anwendungstipps.

Fesseln der Lust (DSA) - Abgründe der Liebe
Literatur
Tags: Ulisses Spiele Das Schwarze Auge Anthologie queer Alex Spohr Mháire Stritter Serina Hänichen Aventurien Myranor

Was treiben die bekannten Figuren des Schwarzen Auges, wenn sie nicht Helden helfen oder herausfordern? „Fesseln der Lust“ ist eine Sammlung von Geschichten, die hinter die Vorhänge blickt und zeigt, wie Hüllen und Kleidung fallen.

Nighttrain: Next Weird - Zeitgenössischer Horror
Literatur
Tags: Horror Whitetrain Anthologie Weird Fiction T.E. Grau Richard Gavin Scott Nicolay Laird Barron Christopher Slatsky Timothy J. Jarvis Tobias Reckermann

Nighttrain: Next Weird versammelt Erstübersetzungen sechs aktueller Horrorgeschichten, ergänzt um zwei Essays zur Einordnung der aktuellen Weird-Fiction.

Weitere Artikel

IF Magazin #X Annual - Magazin für angewandte Fantastik
Literatur

Die leider letzte Ausgabe des IF-Magazins steht ganz unter dem Zeichen des Mythos und versammelt Kurzgeschichten und Artikel zur angewandten Fantastik.

4.5 /5

Days Gone - Postapokalyptischer Roadtrip
Games

Das Zombiegenre ist genau so untot wie seine herumschlurfenden Protagonisten. Kann man damit trotzdem noch spannende Geschichten erzählen? Na klar!

3.5 /5

Outward - The Deadly Breath of the Wild
Games

Ein Held wird nicht als Held geboren. Also starten wir im Survival-Rollenspiel Outward auch nur als sterblicher Mensch. So sterblich, dass selbst ein kurzer Ausflug vor die Stadtmauer zum Abenteuer wird.