Rail Raiders Infinite

Hände hoch und Doppeldollars her!

Kategorie: Brett- und Kartenspiele
von Christian Schmal

Die Welten des äußeren Randes der Galaxie sind reich an Erzvorkommen, doch der Einfluss des Congress of Worlds, kurz C.O.W., ist dort gering. Um Passagiere und Fracht zu transportieren, wurde der Interstellar-Express errichtet, ein interstellares Raumschienensystem. Selbstverständlich wird der Weltraumzug nicht unbewacht durch den Raum geschickt, sondern von Waldo Zeps mechanischen Wundern bewacht: den Lawbots.

In Rail Raiders Infinite schlüpfen zwei bis vier Spieler in die Rolle von wagemutigen Weltraum-Revolverhelden, die auf den Zug aufspringen, um fette Beute zu machen. Natürlich stehen sie in Konkurrenz zueinander und gegen den Widerstand der Lawbots.

Der Interstellar-Express besteht aus einer Lokomotive, einem Begleitwagen und vier bis sechs Waggons. Diese sind zu Beginn des Spiels noch verdeckt und damit der Inhalt für die Spieler unbekannt. Es beginnt ein zufällig ermittelter Spieler, indem er auf den Zug aufspringt. Je weiter vorn er dies versucht, umso schwieriger ist es und er kann einige Runden verlieren. In einem Waggon angelangt, wird dieser aufgedeckt und mit Beute und Lawbots ausgestattet. Anschließend wird noch eine High Noon-Karte gezogen und ausgeführt, die zufällige Ereignisse und besondere Begebenheiten darstellt. Nun kann der Spieler drei Aktionen ausführen. Er kann Beute an sich nehmen, wenn kein Lawbot im Waggon ist, sich in einen angrenzenden Waggon bewegen oder eine Schießerei beginnen. Jede Aktion ist aber pro Runde höchstens zweimal gestattet. Als Ergebnis eines Schusswechsels darf der Sieger die Verlierer in einen angrenzenden Waggon verscheuchen oder einen der besiegten Lawbots vernichten.

Das Spiel endet am Ende der Spielrunde, in der die letzte High Noon-Karte aufgedeckt wurde. Es gewinnt der Spieler, der die meiste Beute machen konnte.Rail Raiders Infinite ist ein schnelles und unterhaltsames Spiel. Es hat einen recht hohen Glücks-Faktor, macht aber Spaß und besticht durch seine schöne Optik. Das Spiel erscheint bei Ninja Division/Soda Pop Miniatures und in der deutschen Version bei Ulisses.

Spielausstattung

Die liebevolle Ausstattung des Spiels steigert unbedingt das Spielvergnügen bei Rail Raiders Infinite. Waggons und die vielen Karten sind schön illustriert. Die Modelle im gewohnt niedlichen Chibbie-Stil von Soda Pop Miniatures sind toll modelliert. Voraussetzung ist natürlich, dass man dem Stil etwas abgewinnen kann, da dieser Geschmackssache ist. Aber es steht außer Frage, dass sich das Thema des Spiels mit den Miniaturen und dem Stil der Illustrationen sehr gut verträgt und sie eine stimmige Einheit bilden.

Würfeln in Rail Raiders Infinite

Passend zur Western-Thematik des Spiels haben die Würfel keine gewöhnlichen Werte, sondern Pokerkarten: 9, 10, Bube, Dame, König und Ass. Es wird immer eine Hand aus fünf Symbolen gewürfelt, die dann in ihrer Wertigkeit ans Pokerspiel angelehnt sind und mit dem der Gegenspieler verglichen werden. So schlägt beispielsweise ein gewürfeltes Full House einen Drilling. Natürlich können verschiedene Effekte im Spiel das Würfeln beeinflussen, indem man einen Würfel neu werfen darf oder sechs Würfel wirft und danach fünf für die Hand auswählt.

CS
Über den Autor

Christian Schmal schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Weitere Artikel

5 /5

Age of Empires 2 Definitive Edition - Die zeitlose Zeitmaschine
Games

Mit der Definitive Edition feierte Age of Empires 2 im vergangenen November sein 20jähriges Jubiläum. Kann das alte Spielprinzip nach so langer Zeit noch begeistern?

4 /5

Code Vein - Auf Blut gebaut
Games

Vom Monster-Hunter- zum Soulslike-Klon. Bandai Namco Studios kopieren gute Konzepte mit Stil und liefern nach den Godeater-Spielen mit Code Vein ein eigenständiges Hardcore Rollenspiel im Anime-Look. Und sie erzählen eine dichte Geschichte dabei!

Thalara - Die letzten Artefakte - Interview mit dem Autor
Brett- und Kartenspiele

Im taktischen Kartenspiel um die letzten Artfeakte tritt der Zufall in den Hintergrund. Alex Wrede stellt sein Projekt vor und erklärt, was Thalara sonst noch von anderen Kartenspielen unterscheidet.