Locationwechsel

Epic Empires verlässt Utopion

Kategorie: LARP
Tags: Epice Empires Utopion Umweltschutz Bürokratie
von Karsten Dombrowski (Text)

Das Epic Empires sucht ab sofort in der Region: Saarland/Pfalz/Hessen eine neue Location für die kommende Veranstaltung (19. bis 23. August 2020). Das teilte die Orga heute in einer Pressemeldung mit. „Lange hat die Epic Empires Orga um das Utopion-Gelände gekämpft, immer wieder gehofft und gebangt. Aber es scheint so, dass die Mühlen der Bexbacher Bürokratie weiterhin sehr langsam mahlen und die Sorgen und Widerstände verschiedener Interessensgruppen gegenüber dem Projekt nicht ausgeräumt werden konnten. Demnach kann eine Durchführung des Epic Empires im bekannten Rahmen aktuell nicht garantiert werden, da keine Planungssicherheit für 2020 gegeben ist und ohne Bewegung auf Seiten der Verwaltung auch ein Erhalt der Sondergenehmigungen der letzten Jahre nicht gesichert ist“, so die Aussage der Verantwortlichen in einer Pressemitteilung. Schweren Herzens habe man sich deshalb dazu entschlossen das Utopion zu verlassen und eine neue Heimat für die Veranstaltung zu suchen. Sowohl das Projekt Epic Empires als auch die Community hätten es verdient weiter zu bestehen.

„Wir können nicht bis ins Frühjahr warten, bevor wir Gewissheit haben, da wir nicht guten Gewissens in Vorleistung gehen und Karten verkaufen können. Zumal es ja auch ein nicht unerheblicher Planungsaufwand ist, der aktuell im luftleeren Raum und ohne Planungsgrundlage schwebt. Sollte sich im März dann herausstellen, dass wir keine Genehmigungen erhalten, wäre der Schaden immens,“ betont Max vom Epic Empires-Team gegenüber Zauberwelten. Die Pächter des Geländes hätten in den letzten Jahren alles daran gesetzt, die für eine Veranstaltung der Größe des Epic Empires notwendigen Voraussetzungen zu schaffen. Dabei gehe es um Themen wie Naturschutz, Biotope, Sonderzeltflächen, Parkplätze, Befahrbarkeit und ähnliches mehr. Knackpunkt sei der bisher bestehende Bebauungsplan des Utopion, der Veranstaltungen wie das Epic Empires nicht zulasse. In den letzten Jahren konnte das Großcon immer nur dank Ausnahmegenehmigungen stattfinden. Laut Aussage der Epic Empires-Orga bestand in diesem Jahr die Hoffnung, dass endlich Bewegung in die Sache kommt. Der Bexbacher Stadtrat habe im Frühjahr die Weichen für einen neuen Bebauungsplan gestellt. Allerdings gehe es seit dem nicht voran und die Freigabe des neuen Plans sei immer noch nicht in Sicht.

„Auch wenn es mir sehr leid tut und der Weggang der Veranstaltung wirtschaftlich negativ für das Utopion-Projekt ist, habe ich vollstes Verständnis für die Entscheidung der Orga,“ sagte Gregor Hoch, der das Gelände im letzten Jahr als Pächter übernommen hat unserem Magazin. Nach jahrelangen und sehr intensiven Bemühungen Rechtssicherheit für das Epic Empire zu schaffen, gebe es immer noch keine eindeutige Positionierung von Seiten der Gemeinde. „Es gab auch kein eindeutiges Nein und vielleicht würden wir am Ende wieder kurzfristig vor der Veranstaltung eine mit heißer Nadel gestrickte Lösung finden. Aber ich habe der Orga Ende Oktober mitteilen müssen, dass ich als Geländebetreiber eine reibungslose Durchführung im nächsten Jahr unter den gegebenen Umständen nicht garantieren kann,“ so Gregor weiter.

Unseren Informationen zufolge gibt es vor Ort eine kleine aber leider sehr lautstarke Opposition gegen die Veranstaltung, die in erster Linie Umweltschutzgründe ins Feld führt. Diese erscheint rationalen Argumenten kaum zugänglich und übt beständig Druck auf die Verwaltung aus. Einer der Rädelsführer habe bei einer der letzten Epic Empires Veranstaltung sogar versucht sich als Ordnungsmacht aufzuspielen und wider die bestehende Ausnahmegenehmigung und die Rechtslage den Abbruch von einzelnen Lagern gefordert. Dass der Umgang mit derartigen Gegnern auf Dauer, insbesondere wenn ihnen von Seiten der Gemeinde keine Grenzen gesetzt werden, das Fass für die Orga zum Überlaufen bringt, scheint nur allzu verständlich.

Dabei seien laut Betreiber Gregor die zuständigen Stellen mit den Umweltschutzmaßnahmen des Utopions hochzufrieden. Gutachten würden bestätigen, dass gerade weil das Gelände in der derzeitigen Form genutzt wird, bestimmte naturschutzrelevante Flächen erhalten bleiben, beziehungsweise mit einer Verwilderung des Geländes verschwinden würden.

Sowohl der Orga als auch Gregor ist es wichtig zu betonen, dass das Epic Empires aufgrund seiner Größe und Reichweite eine Alleinstellung in dieser Problematik hat. Normal große Veranstaltungen seien im Rahmen des bestehenden Bebauungsplans abgedeckt und daher nicht von den Querelen betroffen. Sie seien weiterhin problemlos auf dem Utopion durchführbar, solange die Orga sich an die naturschutzrechtlichen Auflagen hält, die bestimmte Bereiche des Geländes betreffen. So sei das Errichten von Lagern an bestimmten Orten aus Gründen des Vogelschutzes nicht möglich. Die üblicherweise am intensivsten benutzten Bereiche seien davon aber nicht betroffen.

Obwohl die Zeit für einen Umzug sehr kurz ist, wage die Orga diesen Schritt und wird bei der Suche auch von Gregor unterstützt. Dabei sei man überzeugt, dies gemeinsam mit der Community bewerkstelligen zu können. Auf der Suche nach einer neuen Location hat die Orga eine Übersicht mit Anforderungen veröffentlicht und bittet um realistische Vorschläge und Tipps an info@epic-empires.de.

Die Bedingungen:

  • Ein etwa 60-100 Hektar großes, abwechslungsreiches Gelände
  • vorhandene Infrastruktur (Strom, Wasser, Sanitär, Parkplätze)
  • Möglichkeit zum Anmieten von Lagern, Garagen etc. in der Nähe, um dort Deko und Bauteile unterbringen zu können
  • Möglichkeit vor Ort einzukaufen (Lebensmittel, Baumarktbedarf)
  • Handyempfang gewährleistet
  • Planungssicherheit für die kommenden Jahre

Geboten werde:

  • Eine etablierte und organisch gewachsene Veranstaltung mit 1300 Teilnehmer/innen
  • Teilnehmerfeld aus Gesamtdeutschland, Europa (Belgien, England, Dänemark, Polen, Italien, Spanien, Frankreich) und der Schweiz
  • Ein erfahrenes Team in der Durchführung von Großevents und mit viel Liebe zum Detail
  • Internationaler Ruf und positives Image
  • Etablierte karitative Aktionen während des Events (Stefan-Morsch-Stiftung, Hospiz St. Barbara in Bous, Tafel, NaBu)
  • Identifikation der Teilnehmer mit der Umgebung (Vorveranstaltungen, Einkäufe)

 

Fotos: Moritz Jendral, Nummi, Epic Empires


Weitere Informationen:
KD
Über den Autor (Text)

Karsten Dombrowski schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Locationwechsel
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

Neu Alvarado (Vorschau) - Flüsternde Mumien und exotische Monster
LARP
Tags: Vorschau Utopion

Die Ankündigung von Neu Alvarado – Die flüsternde Mumie verspricht alle Zutaten für ein spannendes Abenteuer-Larp. Das Spiel findet vom 17. bis zum 20. September 2015 auf dem Larp-Gelände Utopion im Saarland statt.

Weitere Artikel

4 /5

Judgment - Als Detektiv und Anwalt gegen das organisierte Verbrechen
Games

Exanwalt Takayuki Yagami jagt im Yakuza-Spin-Off nach der Wahrheit über eine bizarre Mordserie und gerät zwischen die Fronten einer internen Verschwörung.

BuchBerlin 2019 (Vorschau) - Bühne für unabhängige Literatur
Literatur Veranstaltungen

Was viele nicht wissen: Im November findet in Berlin die drittgrößte Buchmesse Deutschlands statt. Die BuchBerlin gibt unabhängigen Verlagen ein Zuhause – und dieses Jahr ist außerdem mit Bernhard Hennen eine Fantasy-Größe Schirmherr.

Somorra – Stadt der Lüge - Ein interaktiver Urban-Fantasy-Roman
Pen & Paper

Das düstere Urban-Fantasy-Spielbuch kann auf voller Linie überzeugen. Das einzigartige Thema ist dennoch nichts für jeden Geschmack.