Die Literatur des Mittelalters im Fantasyroman

Beiträge zur Literatur-, Sprach- und Medienwissenschaft

Kategorie: Literatur
Tags: Sachbuch Fantasy Nathanael Busch Hans Rudolf Velten
von Tara Flink

Im April 2016 fand in Siegen die Tagung Die Literatur des Mittelalters im Fantasyroman – Formen einer populären Rezeption statt. Ergebnis der umfangreichen und produktiven Diskussionen ist der Sammelband Die Literatur des Mittelalters im Fantasyroman, in dem sich Kultur- und Literaturwissenschaftler mit der Rezeption mittelalterlicher Werke und historischer Begebenheiten in der modernen Phantastik auseinandersetzen. Dabei geben sie ihren Lesern faszinierende Einblicke in ein dichtes Netz aus spannenden Verweisen und Bezügen.

Es wird sowohl die Adaption von Erzählstrukturen und Archetypen wie auch die selbstreferenzielle Metatextualität in Werken von vorrangig englischsprachigen Autoren wie Martin, Gaiman, Pratchett und Tolkien untersucht. Als mittelalterliches Quellenmaterial dienen vor allem höfische Ritterepen wie Hartmann von Aues Erec, das Nibelungenlied und Mythendichtung wie die Snorri-Edda. Alle Beiträge zeichnen sich durch einen pointierten und präzisen Stil sowie eine übersichtliche Gliederung aus, sodass die Lektüre nicht nur sehr informativ, sondern auch kurzweilig und unterhaltsam ist.

So werden u.a. die kritische und parodistische Auseinandersetzung Pratchetts mit dem Bild des heroischen Helden, Martins Bezüge auf Attila oder Etzel in seiner Figur des Khal Drogo und die Metapoetik in der Unendlichen Geschichte behandelt. Auf seinen 237 Seiten untersucht der Band somit einige der einflussreichsten und wichtigsten Werke der modernen Fantasyliteratur.

Mediävale Grammatik der Fantasy

„Aus der jeweiligen Gegenstandsanalyse soll sich schließlich eine mediävale Grammatik der Fantasy erkennen lassen, wobei es auch um performative und wirkungsästhetische Effekte […] geht.“ – Hans Rudolf Velten

 

In seinem Beitrag Figurationen des Zwerges in mittelalterlicher Literatur und im Fantasyroman: Tolkien, Heitz, Rehfeld erarbeitet Hans Rudolf Velten beispielsweise einen Archetypus des Zwerges, indem er zunächst dessen Darstellung in der Edda, der höfischen Epik und der sogenannten populären Mythologie untersucht und deren jeweilige Eigenheiten und Gemeinsamkeiten herausstellt. In einem zweiten Schritt untersucht er die Zwergen-Darstellungen bei den im Titel genannten Autoren und weist ihnen die jeweilige Rezeption bestimmter Vorbilder nach.

Drachenkampf

Christine Theillout beschäftigt sich in ihrem Beitrag zur Drachendarstellung mit den Gemeinsamkeiten zwischen dem Drachenkampf in den Beowulf- und Siegfried-Legenden sowie Gottfried von Straßburgs Tristan und den Drachendarstellungen in Pogues’ Dragonheart und Tolkiens Drachenfiguren Glaurung und Smaug. Theillout kann nachweisen, dass die modernen Drachendarstellungen ein besonderes Eigenleben entwickeln und sich von ihren einseitigen  Vorbildern losgelöst haben.

Inspiration für kreative Fantasy-Fans

Die Literatur des Mittelalters im Fantasyroman richtete sich zwar an den akademischen Leser vom Fach, wie Germanisten, Komparatisten und Medienwissenschaftler, hält aber auch für einen Fantasy-Fan ohne entsprechendes Hintergrundwissen einiges bereit. Der Sammelband gibt nicht nur einen faszinierenden Einblick in die Strukturen des Genres, sondern zeigt auch, wie Autoren, die vor über 800 Jahren lebten und schrieben, und jahrtausendealte Mythen noch heute unser Denken beeinflussen und uns in ihren Bann ziehen.

Einem Spielleiter in einem Pen&Paper-Rollenspiel wie Das schwarze Auge können die Beiträge von Nathanael Busch oder Anja Müller beispielsweise helfen, eine vielschichtige Ritter-Figur als Freund oder Antagonist für seine oder ihre Spieler zu schreiben. Der Band regt dazu an, sich auch einmal mit der Edda oder der höfischen Epik auseinanderzusetzen und gibt Autoren, Rollenspielern und ambitionierten Lesern neue Ideen und spannendes Hintergrundwissen an die Hand und rückt manche Geschichte in ein neues Licht.

Einziges Manko: Im gesamten Buch findet sich keine einzige Bibliografie, weder hinter den einzelnen Beträgen noch gesammelt am Ende des Bandes, was für interessierte Leser sehr spannend gewesen wäre.


Tara Flink
Über den Autor

Tara Flink schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Die Literatur des Mittelalters im Fantasyroman
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

4 /5

LARP: Geschlechter(rollen) - Männer, Frauen und andere Orks
LARP Literatur
Tags: Larp Sachbuch Zauberfeder Feminismus queer Anthologie Anke Kühne Muriel Algayres Lukas Riesen Martina Ryssel Jule Filipa Klein Taisia Kann Tina Leipold Axelle Cazeneuve

Die Aufsatzsammlung „Geschlechter(rollen)“ konkretisiert verschiedene Fragen rund um das Thema Geschlecht, Sex & Gender im Live-Rollenspiel. Theoretische Grundlagen werden ebenso vermittelt wie praktische Anwendungstipps.

Roll Inclusive - Interview mit den Herausgeber*innen
Literatur Pen & Paper
Tags: Diversity Rollenspiel Interview Sachbuch Judith Vogt Frank Reiss Aşkın-Hayat Doğan

Im Interview stellen die Herausgeber des „Roll Inclusive“-Projekts ihren Essayband vor und diskutieren die Bedeutung von Diversität und Repräsentation für das Rollenspiel.

Harry Potter: Das Buch der Zauberstäbe - Magische Werkzeuge
Literatur
Tags: Harry Potter Artbook Panini Monique Peterson Sachbuch

Im ersten Moment wirkt es seltsam, ein ganzes Buch diesen magischen „Werkzeugen“ zu widmen, aber wer es erst einmal in die Finger bekommen hat, kann gar nicht mehr mit dem Blättern aufhören.

Die Verzauberung der Schatten - Zurück in die Welt der vier Londons
Literatur
Tags: V.E. Schwab London Fantasy

Wer nach dem Ende der Dane-Zwillinge im Zauberduell gegen Antari Kell gedacht hat, die Lage in den vier Londons hätte sich normalisiert, irrte gewaltig. Zwar ist Kells Bruder Rhy gerettet und Lilas Traum, als Piratin zu leben, hat sich erfüllt, dennoch wird den Helden keine Ruhepause gewährt, denn nicht nur im abgeschlossenen schwarzen London erwacht etwas Böses …

5 /5

Die Erde stirbt – zum letzten Mal - „Zerrissene Erde“ von N.K. Jemisin setzte neue Maßstäbe in der Phantastik
Literatur
Tags: N. K. Jemisin Fantasy Roman Endzeit Drömer-Knaur Hugo Award

Für „Zerrissene Erde“, den Auftakt zu einer Endzeit-Fantasy-Trilogie, gewann Nora K. Jemisin als erste Afroamerikanerin den Hugo Award für den Besten Roman. Absolut zu Recht, findet Elea Brandt.

4 /5

Kingdom Hearts 3 - Ein krönender Abschluss mit Macken
Games
Tags: Kingdom Hearts 3 Square Enix Disney Sora Donald Goofy Xehanort Final Fantasy Kingdom Hearts Die Eiskönigin Baymax, Monster AG Toystory Herkules Rapunzel Fluch der Karibik Organisation 13 Herzlose

Nach einer schier endlosen Wartezeit kommt die Geschichte um Sora, Donald und Goofy im Kampf gegen den gerissenen Xehanort zu einem epischen Ende. Doch wird das Ende der langen Entwicklungszeit gerecht?

Weitere Artikel

Helden von Terrinoth - Grundspiel - Ein kooperatives Abenteuerkartenspiel
Brett- und Kartenspiele

Mit ausgefeilten Regeln kämpfen wir uns durch die Gegnerhorden von Terrinoth.

Alice im Wunderland - Eine mehr als wundersame Reise
Literatur

Die Reise durch das Wunderland hat auch nach mehr als 150 Jahren nichts von seinem absurden Witz verloren.

4.5 /5

Metro Exodus - Eine Reise ins Ungewisse
Games

Die Metro-Reihe steht für gruselige Survival-Horror-Atmosphäre in den Moskauer U-Bahn-Tunneln. Mit dem neuesten Teil verlässt unser langjähriger Held das alte Szenario und sucht nach Leben außerhalb der vom Atomkrieg zerstörten russischen Metropole.