Die Literatur des Mittelalters im Fantasyroman

Beiträge zur Literatur-, Sprach- und Medienwissenschaft

Kategorie: Literatur
Tags: Sachbuch Fantasy Nathanael Busch Hans Rudolf Velten
von Tara Flink

Im April 2016 fand in Siegen die Tagung Die Literatur des Mittelalters im Fantasyroman – Formen einer populären Rezeption statt. Ergebnis der umfangreichen und produktiven Diskussionen ist der Sammelband Die Literatur des Mittelalters im Fantasyroman, in dem sich Kultur- und Literaturwissenschaftler mit der Rezeption mittelalterlicher Werke und historischer Begebenheiten in der modernen Phantastik auseinandersetzen. Dabei geben sie ihren Lesern faszinierende Einblicke in ein dichtes Netz aus spannenden Verweisen und Bezügen.

Es wird sowohl die Adaption von Erzählstrukturen und Archetypen wie auch die selbstreferenzielle Metatextualität in Werken von vorrangig englischsprachigen Autoren wie Martin, Gaiman, Pratchett und Tolkien untersucht. Als mittelalterliches Quellenmaterial dienen vor allem höfische Ritterepen wie Hartmann von Aues Erec, das Nibelungenlied und Mythendichtung wie die Snorri-Edda. Alle Beiträge zeichnen sich durch einen pointierten und präzisen Stil sowie eine übersichtliche Gliederung aus, sodass die Lektüre nicht nur sehr informativ, sondern auch kurzweilig und unterhaltsam ist.

So werden u.a. die kritische und parodistische Auseinandersetzung Pratchetts mit dem Bild des heroischen Helden, Martins Bezüge auf Attila oder Etzel in seiner Figur des Khal Drogo und die Metapoetik in der Unendlichen Geschichte behandelt. Auf seinen 237 Seiten untersucht der Band somit einige der einflussreichsten und wichtigsten Werke der modernen Fantasyliteratur.

Mediävale Grammatik der Fantasy

„Aus der jeweiligen Gegenstandsanalyse soll sich schließlich eine mediävale Grammatik der Fantasy erkennen lassen, wobei es auch um performative und wirkungsästhetische Effekte […] geht.“ – Hans Rudolf Velten

 

In seinem Beitrag Figurationen des Zwerges in mittelalterlicher Literatur und im Fantasyroman: Tolkien, Heitz, Rehfeld erarbeitet Hans Rudolf Velten beispielsweise einen Archetypus des Zwerges, indem er zunächst dessen Darstellung in der Edda, der höfischen Epik und der sogenannten populären Mythologie untersucht und deren jeweilige Eigenheiten und Gemeinsamkeiten herausstellt. In einem zweiten Schritt untersucht er die Zwergen-Darstellungen bei den im Titel genannten Autoren und weist ihnen die jeweilige Rezeption bestimmter Vorbilder nach.

Drachenkampf

Christine Theillout beschäftigt sich in ihrem Beitrag zur Drachendarstellung mit den Gemeinsamkeiten zwischen dem Drachenkampf in den Beowulf- und Siegfried-Legenden sowie Gottfried von Straßburgs Tristan und den Drachendarstellungen in Pogues’ Dragonheart und Tolkiens Drachenfiguren Glaurung und Smaug. Theillout kann nachweisen, dass die modernen Drachendarstellungen ein besonderes Eigenleben entwickeln und sich von ihren einseitigen  Vorbildern losgelöst haben.

Inspiration für kreative Fantasy-Fans

Die Literatur des Mittelalters im Fantasyroman richtete sich zwar an den akademischen Leser vom Fach, wie Germanisten, Komparatisten und Medienwissenschaftler, hält aber auch für einen Fantasy-Fan ohne entsprechendes Hintergrundwissen einiges bereit. Der Sammelband gibt nicht nur einen faszinierenden Einblick in die Strukturen des Genres, sondern zeigt auch, wie Autoren, die vor über 800 Jahren lebten und schrieben, und jahrtausendealte Mythen noch heute unser Denken beeinflussen und uns in ihren Bann ziehen.

Einem Spielleiter in einem Pen&Paper-Rollenspiel wie Das schwarze Auge können die Beiträge von Nathanael Busch oder Anja Müller beispielsweise helfen, eine vielschichtige Ritter-Figur als Freund oder Antagonist für seine oder ihre Spieler zu schreiben. Der Band regt dazu an, sich auch einmal mit der Edda oder der höfischen Epik auseinanderzusetzen und gibt Autoren, Rollenspielern und ambitionierten Lesern neue Ideen und spannendes Hintergrundwissen an die Hand und rückt manche Geschichte in ein neues Licht.

Einziges Manko: Im gesamten Buch findet sich keine einzige Bibliografie, weder hinter den einzelnen Beträgen noch gesammelt am Ende des Bandes, was für interessierte Leser sehr spannend gewesen wäre.


Tara Flink
Über den Autor

Tara Flink schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Die Literatur des Mittelalters im Fantasyroman
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

Krasse Zöpfe: 45 Zöpfe, Knoten und Twists für Scifi- und Fantasyverrückte - Ein Guide für phantastische Frisuren
Cosplay LARP Literatur
Tags: Frisuren Zauberfeder LARP Cosplay Sachbuch

Held*innen aus Film und Serie sind oftmals Vorbilder – auch, wenn es um Styling-Fragen geht. In „Krasse Zöpfe“ vom Verlag Zauberfeder ist eine Auswahl an ausgefallenen Frisuren zum Selbermachen aufgeführt.

4.5 /5

LARP – Einstieg in ein phantastisches Hobby - Perfekt, um Freunde anzufixen
LARP Literatur
Tags: Larp Sachbuch Zauberfeder Ina Dahm

Der Band wendet sich an Interessierte, die noch keine Larps besucht haben, und sich gründlich informieren wollen.

4.5 /5

Star Trek – Kostüme - Fünfzig Jahre Mode aus unendlichen Weiten
Filme Literatur
Tags: Star Trek Mode Cosplay Science Fiction Sachbuch Zauberfeder

Star Trek, unendliche Weiten, unendliche viele Planeten, unendlich viele Spezies und dementsprechend auch unendlich viele Möglichkeiten der Mode. Genau damit beschäftigt sich Star Trek – Kostüme.

Anouk: Ein toter Djinn kommt selten allein - Damönische Rechtschaffenheit auf Mission
Literatur
Tags: Dämon Fantasy Horror

Anouk ist eine Sukkubus. Gleichzeitig ist sie Agentin des Kuratoriums, das für Recht und Ordnung zwischen den Völkern sorgt. Doch als ein Djinn hingerichtet wird, hängt der Frieden an Anouk.

Sweet Tooth - Dystopischer Fantasy-Epos auf Netflix
Tags: Fantasy Dystopie, Comicverfilmung Natur Endzeit

Die Gegenwart – eine seltsame Seuche sucht die Welt heim und tötet alles und jeden. Kaum hat sie ihren Höhepunkt erreicht, werden Kinder geboren. Seltsame Kinder. Hybridkinder.

5 /5

Ich bin Circe: Roman - Eine Sage über Rebellion und Selbstbestimmung
Literatur
Tags: Madeline Miller Götter High Fantasy weibliche Hauptfigur griechische Sagenwelt

Helios, aus dem Geschlecht der Titanen; ist überhaupt nicht erfreut, als er erfährt, dass seine eigentlich nutzlose Tochter Circe mit den Fähigkeiten der Hexerei gesegnet ist und damit erhebliche Probleme verursacht.

Weitere Artikel

5 /5

Monster Hunter Rise - Jägerschnitzel to go
Games

"Monsterhunter Rise" ist bereits das zweite "Monsterhunter" auf der Switch. Zwischen dem mittlerweile gealtertem Port "Monster Hunter Generations Ultimate" und dem neuen "MH Rise" liegen aber Welten, die nicht jedem Veteran gefallen dürften.

DoKomi 2021 - Japan mitten im Ruhrgebiet
Veranstaltungen

Die Dokomi ist mit jährlich knapp 55.000 Besucher*innen die größte Anime- und Japan-Convention in Deutschland.

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.