Der kleine Emmerich und das Glück

Abenteuerreise durch den Garten

Kategorie: Literatur
Tags: Maike Keltsch Roman Jugendbuch
von Nadine Kaiser

Der Grommling Emmerich ist anders als die anderen – er ist blau statt braun. Dieser „Makel“ wird ihm noch schmerzlicher bewusst, als er seinen Heimatgarten verlässt und eine erzwungene Reise zu einem Ort startet, wo er sein kann, wie er ist.

Emmerich ist ein Grommling, der abgeschieden und sehr behütet mit seinen Eltern und der Großmutter aufwächst. Aufgrund seiner blauen Hautfarbe, die viel zu auffällig und anfällig ist, verbieten ihm seine Verwandten jegliche Teilnahme an Arbeiten, Aktivitäten oder auch nur den Aufenthalt in der prallen Sonne. Emmerich hat es satt, dermaßen bevormundet zu werden, und – wie der Zufall es will – findet einen versteckten Fluchtweg aus seiner Wohnhöhle, der unter seinem Schlafplatz versteckt lag.

Kaum in der „Außenwelt“ angekommen, wird Emmerich bewusst, dass seine blaue Hautfarbe gar nicht die normale Form der kindlichen Grommlinge ist, sondern eine Mutation. Denn er trifft auf eine weitere Gruppe Grommlinge, die sich als seine Anverwandten entpuppen und ihn direkt im Fluss ertränken möchten, weil er anders ist. Nur dank eines Zwischenfalls mit einem riesigen Glottengrum, der die Verwandten zwingt, sich in Sicherheit zu bringen, gelingt Emmerich die Flucht. Noch nicht ganz außerhalb der Gefahrenzone, stolpert Emmerich über Tinker, ein Grommling-Mädchen, das wie er eine Mutantin ist. Zusammen versuchen sie, außerhalb des Gartens einen Platz zu finden, an dem sie leben können.

Abenteuerreise ins Glück

Die Welt der Grommlinge ist gleichermaßen groß, wie sie klein ist. Eigentlich spielt sich die Geschichte nämlich rund um und in einem Garten ab, der für die winzigen Grommlinge jedoch Ausmaße besitzt, die sie sich niemals hätten erträumen können. So stellt auch der dortige Fluss eine unüberwindbare Hürde für sie dar, denn der Glottengrum versperrt den Rückweg, aufgrund dessen eine Heimkehr für Emmerich und Tinker auf immer ausgeschlossen bleibt. Doch zurück nach Hause, dahin wollen die beiden blauen Grommlinge eigentlich nicht mehr – auch wenn sie sich nicht immer so sicher sind, was sie eigentlich genau wollen. In den Fluss geworfen werden, weil sie Mutanten sind, steht jedenfalls nicht auf ihrer Wunschliste.

So beginnt die lange Reise von Emmerich und Tinker, die bald auf eine Zikade treffen und mit dieser Freundschaft schließen. Doch außerhalb des sicheren Heimatgartens warten nicht nur freundliche Wesen – Ysellas, Wullenraffs, oder Grallengreife lauern hinter jedem Grashalm darauf, die Grommlinge zu fressen. Man müsste sein wie das Moos, denkt Emmerich, einfach einen Platz zum Sein finden und sich dort niederlassen. Das wär's.

Auf der Suche nach der Zielgruppe

Der kleine Emmerich und das Glück ist eine niedliche Geschichte, die viele Elemente in sich vereint, dabei jedoch auch Fragen aufwirft. Denn das Setting der Geschichte, mit ihren vermenschlichten Tiercharakteren, ist sehr kindlich gestaltet. Auch die vielen Zeichnungen, die die Geschichte illustrieren, sprechen eine jüngere Zielgruppe an. Während die behandelte Thematik um Andersartigkeit eher ein frühes Jugendbuchthema darstellt, ist der Schreibstil auf ein Publikum im jungen Erwachsenenalter ausgerichtet. Einzeln betrachtet ist keiner dieser Punkte ein negativer; die Zeichnungen sind sehr schön und passend, auch der Schreibstil liest sich sehr angenehm und flüssig. Doch alles zusammengenommen ergibt ein Bild, das nicht rund werden will.

Denn leider verliert sich auch der treibende Kern der Geschichte gerne innerhalb der Handlung und erscheint nur in wenigen kleinen, dafür aber gut inszenierten Spitzen des 228 Seiten starken Buches. So putzig und liebenswert sowohl die Charaktere als auch die einzelnen Etappen der Reise der kleinen Grommlinge sind, ein besser ausgearbeiteter roter Faden hätte der Geschichte gutgetan. Auch das offene Ende ist hierbei ein Faktor, der insgesamt eher überrascht.

Fazit

Maike Keltschs Emmerich ist eine Art phantastische Abenteuergeschichte aus dem heimischen Garten, die mit kindlichem Setting sowie Artwork, jugendlicher Thematik und erwachsenem Schreibstil daherkommt. Insgesamt ergibt dies ein Buch, das sich schwerlich in eine Kategorie einordnen oder mit anderen vergleichen lässt – es sticht definitiv heraus. Das ist zum einen ein positiver, zum anderen aber auch ein negativer Punkt. Es fehlt dadurch nämlich an einer klareren Gesamtlinie oder auch an herausstechenden Spannungsbögen, was wiederum im krassen Gegensatz zum kindlich-liebenswerten Setting der Abenteuer- bzw. Reisegeschichte steht. Dies alles zusammengenommen schafft ein Buch, dem ich keine Schublade zuordnen und auch keinen Stempel aufdrücken möchte. Man muss sich auf diesen unüblichen Mix einlassen wollen – und sein inneres Kind entscheiden lassen.


Nadine Kaiser
Über den Autor

Nadine Kaiser schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Der kleine Emmerich und das Glück
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

5 /5

Hiobs Spiel - Buch 2  - Traumtänzer
Literatur
Tags: Hiobs Spiel Roman Tobias O. Meißner Golkonda

Wir kehren zurück in die Hölle und tanzen manisch lachend an ihren Grenzen. Wir spielen erneut das Spiel. Hiobs Spiel.

Die Reise: Roman - Klongenerationen auf Weltallmission
Literatur
Tags: Marina Lostetter Roman Sci-Fi Heyne Weltraum

Im Jahr 2088 beginnt die Reise ins Weltall, zu einem mysteriösen Objekt, das mehrere hundert Jahre entfernt liegt. Die Crew ist allerdings keine gewöhnliche – sie besteht aus Klonen, deren Eigenschaften auf den Erfolg der Mission ausgerichtet sind.

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten - Wayfarer-Reihe 1
Literatur
Tags: Science Fiction Roman Becky Chambers Wayfarer Space Opera queer

Becky Chambers erzählt in ihrer humorvollen Space Opera von der bunt gemischten Crew der Wayfarer, die in einen abgelegenen Winkel des Universums aufbricht, um einen Raumtunnel anzulegen. Was zunächst nach einem Routineauftrag klingt, bringt schnell mehr Probleme mit sich, als Captain Ashby gedacht hätte …

Drachenkralle 2: Das Feuer der Macht - Der zweite Band um Abenteuer, Freundschaft und Erwachsenwerden
Literatur
Tags: Drachen Janika Hoffmann Amrûn Verlag Jugendbuch

Die Abenteuerreise der Jugendlichen und ihrer Gefährten scheint beendet. Doch als die Freunde erst auf ein unbekanntes Mädchen und dann auf eine alte Bekannte treffen, müssen sie ihre Heimkehr verschieben.

Drachenkralle 1: Die Klaue des Morero - Abenteuerreise für Jugendliche
Literatur
Tags: Drache Drachen Janika Hoffmann Amrûn Fantasy Jugendbuch

Simon und Katharina sind beste Freunde. Doch eines Tages entdeckt Simon ein junges Drachenweibchen, das von Fremden gefangen wurden. Ein seltsames Gefühl treibt ihn an, die Drachin zu befreien und dem Dorf vorzustellen. Doch bei dem einen Drachen bleibt es nicht, denn plötzlich bindet sich auch Katharina an eines der fabelhaften Wesen. Gemeinsam ziehen sie in ein gefährliches Abenteuer.

Bernsteinstaub - Zeit darf nicht gestohlen werden
Literatur
Tags: Mechthild Gläser Loewe Loewe Verlag Jugendroman Jugendbuch Zeit

Die Berlinerin Ophelia kommt oft zu spät. Doch das liegt nicht an der BVG, sondern an ihrer Gabe: Sie ist eine Zeitlose und kann Zeit sehen und beeinflussen, aber diese spielt plötzlich verrückt und Ophelia muss zum Bernsteinpalast der Zeitlosen.

Weitere Artikel

3.5 /5

Super Mario Maker 2 - Ein Traum für Levelarchitekten und High-Score-Jäger
Games

Mit dem "Mario Maker 2" erfüllt Nintendo bereits zum zweiten Mal den Traum ambitionierter Levelarchitekten und befördert uns vom Spieler zum Entwickler.

4.5 /5

A Plague Tale Innocence - Ein Märchen über Pest und Unschuld
Games

Zwei Geschwister auf der Flucht vor der Inquisition im pestverseuchten Frankreich des 14. Jahrhunderts müssen sich zwei tödlichen Gefahren stellen. Die eine scheut das Licht, die andere die Dunkelheit.

Tränen einer Göttin - Spiele-Comic im fernen Osten
Literatur Pen & Paper

Der Spiele-Comic führt uns in den fernen Osten, wo es gilt, sechs Tränen und ihre Räuber ausfindig zu machen. In diesem Zuge dürfen wir auch gleich eine ganze Stadt entdecken.