Die Reise: Roman

Klongenerationen auf Weltallmission

Kategorie: Literatur
Tags: Marina Lostetter Roman Sci-Fi Heyne Weltraum
von Nadine Kaiser

Im Jahr 2088 beginnt die Reise ins Weltall, zu einem mysteriösen Objekt, das mehrere hundert Jahre entfernt liegt. Die Crew ist allerdings keine gewöhnliche – sie besteht aus Klonen, deren Eigenschaften auf den Erfolg der Mission ausgerichtet sind.

Reginald Straifer ist ein Wissenschaftler mit ambitioniertem Ziel – er möchte das nicht identifizierbare Objekt LQ Pykidis erforschen, das eine mehrere hundert Jahre lange Reise-Entfernung zur Erde aufweist. Abgesehen von diesem Hindernis ist auch der Mensch selbst ein hoher Risikofaktor, der das Gelingen der Mission beeinträchtigen kann. Viele Generationen würden die Erde niemals sehen, ausschließlich im Weltall in ihrem Raumschiff leben – ein ausgeklügeltes Sozialgefüge muss her.

Die Lösung: Klone. Ausgesuchte Freiwillige, mit essentiellen Kernkompetenzen und Wesenszügen werden erwählt, ihre DNA mit auf die Reise zum Unbekannten zu schicken. In regelmäßigen Intervallen werden die Crew-Mitglieder geklont, wachsen auf dem Schiff auf, und lernen ihr vorgemerktes Handwerk. Unterstützt wird das ganze Projekt von der künstlichen Intelligenz K.I.C. (Konvoi-Interner-Computer), dessen Aufgabe es ist, das Scheitern der Mission zu verhindern. Aber die lernfähige KI ist mehr als nur ein Aufpasser, er ist Freund jedes Einzelnen und ein eigenes, unsterbliches Individuum.

In der Theorie erscheint diese Vorgehensweise durchaus standfest, doch mit der Zeit entwickeln sich unvorhergesehene Probleme auf der jahrhundertelangen Reise, die das Gelingen der Mission mehrfach in Gefahr bringen.

Der Mensch, die KI und eine lange Reise

Dass die Mission keine Leichte sein wird, war allen Beteiligten klar. Daher wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, die das Gelingen sicherstellen sollten. Aber der Mensch entwickelt sich stetig weiter – selbst wenn es sich hierbei „bloß” um Klone handelt.

So startet das aus sieben Einzel-Raumschiffen bestehende Schiff mit Klonen und einigen wenigen Menschen, die als Original an Bord gehen, ins Weltall und die Geschichte nimmt Fahrt auf. Stetiger Begleiter des Lesers ist nun K.I.C, die künstliche Intelligenz, während der Fokus immer wieder auf verschiedene Iterationen (Klon-Linien) gelegt wird, mit denen die Gesamtgeschichte getragen wird. K.I.C. fungiert hierbei als eine Art Erzähler, der aufgrund seiner Programmierung aber nicht allwissend sein kann, wenn er auch immer und allgegenwärtig ist. Schließlich ist K.I.C. das einzige „Individuum”, das die Reise und die Entwicklung der Menschen in der Gesamtheit erleben kann. So liegen K.I.C. beispielsweise bestimmte Klone oder auch Klon-Linien mehr am Herzen als andere und deren Klon-Erblinien-Entwicklung erhält mehr Raum im Roman.

Aufgrund der langen Reise ist der Roman episodenhaft gehalten, was bei der zu überbrückenden Timeline dankenswerterweise gut ausgearbeitet wurde. Wobei die zeitlichen Sprünge für den Leser auch mal frustrierend sein können – denn an der ein oder anderen Stelle hätte ich gerne noch ein wenig mehr zu einer Zeitepisode gelesen und mehr über die Hintergründe erfahren. Dennoch helfen die zeitweise krassen Situationswechsel dabei, die Spannung stetig aufrecht zu halten. War in einen Moment noch alles soweit in Ordnung, ist plötzlich, durch die Isolation der Menschen auf dem Schiff sowie die Entfernung zur Erde und zum Zielobjekt, ein dystopisches Sozialgefüge erwachsen. Why not. Doch auch das Ende des Buches hält Überraschungen bereit, die man, nach allem, was Geschehen ist, so nicht unbedingt erwartet hätte. 

Fazit

Marina Lostetters Roman Die Reise ist ein wunderbarer SciFi-Roman, der in besonderem Maße auf gesellschaftlichen Sozialstrukturen aufbaut und dadurch viel inhaltliches Potenzial schafft. Auch philosophische Fragestellungen  werden so mit in die Story eingebracht, was mehr Tiefe generiert und Stoff zum Reflektieren und Hinterfragen bereitstellt – was für mich immer ein essentieller Teil einer guten Science Fiction ist. Auch die Kombination aus einer künstlichen Intelligenz als konstanter Begleiter über das Geschehen hinweg mit wiederkehrenden, dennoch individuellen Klonen trägt zum positiven Gesamtbild bei.

Im Roman ist klar eher „der Weg das Ziel”, um es mit einem geflügelten Sprichwort zu beschreiben. Grundsätzlich ist die Erforschung des mysteriösen Objekts Ursprung und Basis der Geschichte, doch ist es hier das allumfassende Drumherum, das im Fokus des Romans steht und ihn letztlich ausmacht.


Weitere Informationen:
Nadine Kaiser
Über den Autor

Nadine Kaiser schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Die Reise: Roman
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

5 /5

Hiobs Spiel - Buch 2  - Traumtänzer
Literatur
Tags: Hiobs Spiel Roman Tobias O. Meißner Golkonda

Wir kehren zurück in die Hölle und tanzen manisch lachend an ihren Grenzen. Wir spielen erneut das Spiel. Hiobs Spiel.

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten - Wayfarer-Reihe 1
Literatur
Tags: Science Fiction Roman Becky Chambers Wayfarer Space Opera queer

Becky Chambers erzählt in ihrer humorvollen Space Opera von der bunt gemischten Crew der Wayfarer, die in einen abgelegenen Winkel des Universums aufbricht, um einen Raumtunnel anzulegen. Was zunächst nach einem Routineauftrag klingt, bringt schnell mehr Probleme mit sich, als Captain Ashby gedacht hätte …

5 /5

Die 13 Gezeichneten - Magie, Pulverdampf und Rebellion
Literatur
Tags: Fantasy Judith Vogt Christian Vogt Bastei Lübbe Das Geheimnis der Zeichen Roman

Mit ihrem Trilogie-Auftakt „Die 13 Gezeichneten“ beweisen Judith und Christian Vogt, dass Schießpulver, Magie und Gesellschaftskritik eine hervorragende Mischung ergeben.

Zeitkurier - Zeit ist Macht
Literatur
Tags: Zeitreise Wesley Chu Heyne Time Roman

James ist Zeitkurier. Er reist in die Vergangenheit, um Ressourcen zu bergen, da die Erde zu einem verseuchten Ödland verkommen ist. Als er dort auf Elise trifft, ignoriert er die Zeitgesetze und verändert so vielleicht das Schicksal der Welt.

Das Gleismeer - Postapokalypse auf Schienen und Gleisen
Literatur
Tags: China Miéville Steampunk Postapokalypse Heyne Verlag

Es ist eine postapokalyptische Welt, in der Sham zu Hause ist: In der Erde leben gefährliche Wesen, weshalb die ganze Welt mit Gleisen belegt ist – dem Gleismeer. Als Sham einen Job auf einem Maulwurfsjägerschiff bekommt, beginnt sein Abenteuer.

Der Zeitsprung - Exkursion in die Zukunft
Literatur
Tags: Robert A. Heinlein Science Fiction Heyne Verlag Roman

Atombomben zerstören die die Welt und der Kalte Krieg wirft seine Schatten auf das Land. Hugh und seine Familie überstehen den Angriff, doch außerhalb des Bunkers hat sich die Welt zu einer subtropischen Idylle ohne Lebenszeichen verwandelt.

Weltenmalerin - Im Geist des Riesen
Literatur
Tags: Gedankenreich Verlag Jaqueline Kropmanns Science Fantasy Romance Weltraum

Reegan lebt auf einem Raumschiff, das die letzten Menschen beherbergt. Doch sie will das Universum nicht nur durch ein Fenster sehen und flieht. Kaum geflohen, öffnen sich ihr Raum und Zeit und eine wartende Welt, die nur sie retten kann.

4 /5

Sternenbrand 2: Blau - Meuterei auf der Keora
Literatur
Tags: Science Fiction Sternenbrand Annette Juretzki Traumtänzer-Verlag queer Space Opera Roman Aliens Weltraum

Der zweite Teil der Sternenbrand-Saga schließt direkt an den ersten Teil an. Die Meuterei wird ausgefochten und ein neuer Feind tritt in Erscheinung.

Sternenbrand 1: Blind - Bermudadreiecksbeziehungen zwischen den Sternen
Literatur
Tags: Science Fiction Sternenbrand Annette Juretzki Traumtänzer-Verlag queer Space Opera Aliens Roman Weltraum

Liebe zwischen den Sternen kann so schön sein. Außer, sie wird mit Intrigen und Attentaten gewürzt. Und so wird es an Bord der Keora schnell ungemütlich für Xenen, Zeyn und Jonas.

Weitere Artikel

4.5 /5

A Plague Tale Innocence - Ein Märchen über Pest und Unschuld
Games

Zwei Geschwister auf der Flucht vor der Inquisition im pestverseuchten Frankreich des 14. Jahrhunderts müssen sich zwei tödlichen Gefahren stellen. Die eine scheut das Licht, die andere die Dunkelheit.

Tränen einer Göttin - Spiele-Comic im fernen Osten
Literatur Pen & Paper

Der Spiele-Comic führt uns in den fernen Osten, wo es gilt, sechs Tränen und ihre Räuber ausfindig zu machen. In diesem Zuge dürfen wir auch gleich eine ganze Stadt entdecken.

Komanauten - Reise durch das Unterbewusstsein
Brett- und Kartenspiele

Mit kluger Würfelmechanik und abwechslungsreichen Geschichten gilt es, Dr. Strobal aus dem Koma zu wecken.