5 /5

God of War 4

Das schwere Erbe eines Götterschlächters

Kategorie: Games
Tags: God of War PS4 Santa Monica Studios Kratos Atreus Sony Der Geist von Sparta
von Marc Haarmann

Kriegsgott Kratos war und ist kein Familienmensch. Vor vielen Jahren tötete der gebürtige Spartaner durch eine List des Kriegsgottes Ares seine eigene Familie. In einem bitteren Rachefeldzug rächte er sich an Ares und nahm seinen Platz als Kriegsgott ein. Doch die Intrigen der Götter hörten nicht auf und so löschte Kratos nahezu den gesamten Götterstab des Olymps aus. Seither sind viele Jahre vergangen und der gealterte Kratos schlug seine Wurzeln fern seiner Heimat im nordischen Midgard, dem Land der nordischen Götter. Mit einer sterblichen Frau namens Faye startete er ein neues Leben und Sohn Atreus wurde geboren.

Als das Spiel beginnt, muss Kratos erneut seine Frau beerdigen. Gemeinsam mit Sohn Atreus will er ihren letzten Wunsch erfüllen und ihre Asche auf dem höchsten Berg verstreuen. Doch zwischen Vater und Sohn klafft eine riesige Lücke menschlicher Distanz, denn der Kriegsgott kann seine Vergangenheit nicht vergessen und will nicht, dass Atreus von seinem schweren Erbe erfährt. Nun droht eben diese Vergangenheit ihn einzuholen, denn die nordischen Götter wissen, wer er ist und dulden ihn nicht in ihrem Reich. Eine gefährliche Reise beginnt, auf der Vater und Sohn lernen müssen, wie abhängig sie eigentlich voneinander sind.

Die Karten werden neu gemischt

Kenner der Vorgänger wissen bereits, dass die God of War-Reihe die Mythologie bisweilen sehr frei für sich interpretiert. Der echte Kratos hatte in den altgriechischen Schriften einen weniger bedeutenden Stellenwert. Als Sohn der Titanen Pallas und Styx war er der Gott der Macht. Unter der Bedingung, dass er sich an Zeus’ Seite gegen die Titanen wendete, durfte er auch seine Macht behalten. Kratos war es, der den Titanen Prometheus an das Kaukasusgebirge fesselte.

Santa Monicas griechische Götterdämmerung dreht den Spieß um und somit ist es auch nicht verwunderlich, dass wir Kratos viele Jahre später im Reich einer gänzlich anderen Mythologie wiederfinden. Doch ist die Mythologie der nordischen Götter wirklich so anders? Sehr früh stellen wir bereits fest, dass die hiesigen Götter und Wesen uns wieder einmal feindlich gesinnt sind. Viele Ereignisse basieren auf Prophezeiungen, welche die hiesigen Götter leicht paranoid gemacht haben, und Ragnarök ist eine von ihnen.

Im Gegensatz zu den bombastischen Vorgängern ist das neue God of War eher eine archäologische Expedition der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der nordischen Mythologie. Während Kratos seinem Sohn das eigene Überleben beibringen möchte und seine göttlichen Kräfte einsetzt, um das von Draugr, Wiedergängern, Helläufern und Trollen überrannte Midgard zu säubern, nutzt Atreus das Wissen seiner verstorbenen Mutter, um die Schreine, Insignien und Runen zu dechiffrieren und erhält so nebenbei wertvolle Infos über die nordischen Mythen. Später begegnen wir den von Odin an einen Felsen gefesselten Nimir, dessen Kopf wir als allwissendes Lexikon an unserem Gürtel herumtragen. Ironischerweise ist dies genau das Gegenteil von dem, was der echte Kratos in der griechischen Mythologie mit Prometheus tat.

Mehr narratives Gameplay

Das Gameplay hat sich grundlegend geändert. Wir steuern Kratos aus einer dichten Schulterperspektive und nutzen unsere magische Axt, die wir wie Thors Hammer nach einem gut gezielten Wurf wieder zurückrufen können. Allerdings passiert das nicht automatisch und manchmal vergisst man, dass die Axt noch irgendwo feststeckt, und kämpft mit den Fäusten weiter. Da wir sie auch für Rätsel benötigen, hat dies durchaus seine Vorteile. Später erhalten wir noch eine weitere Waffe. Sowohl beide Hauptwaffen als auch Atreus’ Bogen können wir mit Erfahrungspunkten verstärken und neue Kombos freischalten. Haben wir genügend Gegner verdroschen, können wir Spartas Rache entfesseln und teilen mit den Fäusten extremen Schaden aus.

Relativ früh im Spiel treffen wir auf die Zwerge Brokk und Sindri, die uns gegen Hacksilber und diverse wertvolle Ressourcen neue Ausrüstung wie Talismane, Axtknäufe und Rüstungsteile schmieden können. Mit noch selteneren Materialien können diese bis zu drei Mal verbessert werden. Zusätzlich statten wir die Waffen mit Runen aus, die uns mächtige Angriffe ermöglichen. Die Rüstungsteile und Talismane können mit Passivzaubern ausgestattet werden. Die Möglichkeiten zum Verbessern unserer Offensive und Defensive sind vielfältig und motivieren zum Erkunden der Welt abseits der Hauptgeschichte. Und dort finden wir die eigentlichen Herausforderungen, die zudem noch mit spannenden Hintergrundinfos ausgeschmückt sind. Die wenigen, aber sehr spektakulären Bosskämpfe der Hauptgeschichte treiben die Erzählung zwar voran, benötigen aber wenig spielerisches Geschick. Die wahren Feinde unserer Fingergelenke sind die Walküren, deren Kampfstile unfassbar schnell und aggressiv sind und die ausgiebig studiert werden müssen, bevor man eine Chance hat.

Auch die hitzigen Herausforderungen der Feuerwelt Muspelheim rütteln an unserem Ehrgeiz und werfen uns in heftige Gefechte, in denen wir Gegner unter erschwerten Bedingungen besiegen sollen.

Spannendes Familiendrama

Doch um dorthin zu gelangen, müssen wir mit Atreus die Welt erkunden und die verschiedenen Sprachen lernen. Im Zentrum von Midgard nutzen wir den Bifröst, um in Tyrs Tempel durch Raum und Zeit zu den anderen Welten zu reisen. Auch wenn hier alle nordischen Gebiete aufgezählt sind, so können wir abgesehen von unserer Basiswelt Midgard nur zu fünf weiteren reisen. Die anderen werden wohl erst in der unvermeidlichen Fortsetzung bespielbar werden. Von den großen Göttern wie Thor und Odin erfahren wir dank Nimirs Wissen eine ganze Menge. Doch dreht sich dieses God of War um eine andere Familiengeschichte.

Als Sidekick macht Sohn Atreus eine sehr gute Figur, auch wenn der Papa dies nur zögerlich zugibt. Mit seinem Bogen schießt er auf alles, was wir mit dem Quadratknopf markieren. Später greift er noch aktiver ins Geschehen ein und erschafft uns mehr Vorteile im Kampf. Auch wenn Atreus nicht so stark wie sein Vater ist, so ist er niemals ein Klotz am Bein, sondern ein hilfreicher Mitstreiter, den wir sofort vermissen, wenn wir einmal alleine kämpfen müssen. Auch menschlich ist Atreus eine Bereicherung. Der Neugierde des Sohnes ausgesetzt, ist Kratos öfter gezwungen, Geheimnisse über sich preiszugeben, wodurch er mehr Tiefe bekommt als in den Vorgängerspielen. Auf den langen Bootfahrten werden wir nicht angegriffen, sodass fast immer ein unterhaltsamer Dialog zwischen den beiden und später auch Nimir entsteht. Oftmals habe ich das Anlegen verzögert, um der laufenden Geschichte weiter zuzuhören.

Grafisch macht God of War eine fantastische Figur. Während der umgerechnet 60 Stunden Spielzeit gab es keine Ladezeiten oder Schnitte. Dass trotzdem geladen wird, erkennt man sehr einfach, etwa wenn man die langsamsten Fahrstühle der Spielegeschichte betritt oder in der Zwischenwelt des Weltenbaums eine ganze Weile im Kreis rennt, bis aus dem Nichts ein Portal zurück in die Normalwelt erscheint. Die Weltkarte ist zu weit entfernt und ungenau, so dass wir bestimmte Orte manchmal nicht wiederfinden. So teleportiert man sich auch gerne mal in die falsche Zone. Insgesamt gibt es abseits der Geschichte vieles zu entdecken, auch wenn wir nicht alles davon gebrauchen können.


5 /5

Das neue God of War wagt den Sprung in ein neues Spielkonzept. Die Welt ist detailierter, die Charaktere vielseitiger. Die Kämpfe sind taktischer und weniger bombastisch. Trotzdem machen sie unheimlich viel Spaß. Sohn Atreus ist eine Bereicherung, sowohl für den Kampf als auch für die Erzählung. Der gealterte Kratos ist noch immer übermenschlich stark, doch ist er nicht mehr so kräftig wie damals, was den Ausgang der Nachfolger um so unvorhersehbarer macht. Die Geschichte fesselt vom Anfang bis zum Ende und motiviert zum Erkunden. Genauso soll es sein.

Positiv:
  • Spannende Fortsetzung, in der Kratos mehr Tiefe bekommt
  • Interessante Inszenierung der nordischen Mythologie
  • Perfekt optimierte Grafik auf der PS4
  • Intuitives Kampfsystem
  • Sohn Atreus hilft mit und steht nicht im Weg
  • Große Motivation zum Erkunden abseits der Hauptgeschichte
  • Spektakuläre Bosskämpfe
Negativ:
  • Viel Backtracking für Sammler
  • Gegner wiederholen sich oft
  • Nebenquests wie Odins Raben zu töten sind sinnlose Fleißaufgaben ohne Belohnung
Marc  Haarmann
Über den Autor

Marc Haarmann schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: God of War 4
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

4.5 /5

Yakuza 6: The Song of Life - Ein Drachen geht in Rente
Games
Tags: Yakuza Kazuma Kiryu PS4 Sony Sega The Song of Life Lied des Lebens

Der mittlerweile in die Jahre gekommene Ex-Yakuza Kazuma Kiryu kämpft sich in seinem siebten und letzten Abenteuer erneut durch die Straßen Japans, um das Verschwinden seiner Ziehtochter aufzuklären.

4 /5

Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs - Hund, Katz, Mauß und Mensch kämpfen für den Weltfrieden
Games
Tags: Ni No Kuni Revenant Kingdom Bandai Namco Level 5 JRPG Rollenspiel PS4, Windows

Der von intriganten Mäusen gestürzte Thronfolger Prinz Evan errichtet ein eigenes multikulturelles Königreich, um alle Kriege für immer zu beenden, und kommt dabei einer weltweiten Bedrohung auf die Spur.

3.5 /5

Kingdom Come: Deliverance - Wenn Geschichte eine Geschichte erzählt
Games
Tags: Kingdome Come Warhorse Studios PS4 XBoxOne Windows Deep Silver RPG Mittelalter Böhmen

Das Leben eines Schmiedesohns mit Namen Heinrich wäre sicherlich so unbedeutend wie ereignislos geblieben, hätten die grausamen Auswüchse der politischen Intrigen Böhmens nicht seinen Heimatort Silberskaliz erreicht.

Until Dawn  - Tödliche Entscheidungen bis zur Morgendämmerung
Games
Tags: Horror PS4 Sony

Wir spielen, wir entscheiden und wir tragen die Verantwortung. Werden acht Teenager die Schreckensnacht auf einem geheimnisumwitterten Berg überleben?

The Order 1886 - Steampunk zwischen Spiel und Film
Games
Tags: Steampunk Sony PS4 London Werwölfe

Mit The Oder 1886 bekommt Sonys Flaggschiff endlich den lang erwarteten Vorzeigetitel, der den Exklusivkarren aus dem Dreck ziehen soll.

Weitere Artikel

Sumpfkleckse - Ein Halloween-Rezept
Rezepte

Halloween ist die Zeit fürs Grausige – und fürs Leckere! Mit dem Rezept für Sumpfkleckse aus dem Kochbuch „Zauberhafte Küche“ kommt was Süßes auf den schaurigen Partytisch.

Wege der Vereinigungen (DSA) - Alles, was Sie über aventurische Liebe wissen wollten ...
Pen & Paper

Von einem schlecht gewählten Titel über aventurische Geheimbünde zu einem Aprilscherz zu dem erfolgreichsten Crowdfunding der DSA-Geschichte – was ist drin im heiß diskutierten Band?

Alice im Düsterland - Einmalige Spielbuchkost
Pen & Paper

In Jonathan Greens düsterer Interpretation des Wunderlandes begleiten wir Alice auf ganz eigenen Wegen. Im Spielbuch bestimmen wir selbst, welche Richtung Alice einschlagen soll.