The Witcher – Abenteuerspiel

… oder: Das PC-Spiel in analog

Kategorie: Brett- und Kartenspiele
Tags: Witcher Brettspiel Fantasy Heidelberger
von Jendrik Bulk

Erfolgreiche Konzepte wurden schon immer ausgeschlachtet bis nichts mehr zu holen ist. Doch im Bereich von The Witcher fängt man gerade erst damit an. Kaum kam [news=193]der dritte Teil der PC-Rollenspiel-Reihe[/news] auf den Markt, die auf den Romanen von Andrzej Sapkowski basiert, beschert uns der Heidelberger Verlag eine Brettspiel-Version eines PC-Rollenspiels. 

Das klingt erstmal natürlich überhaupt nicht gut. Aber schon beim ersten Öffnen der Spielebox waren sämtliche Zweifel und Befürchtungen wie weggeblasen.

Ablauf des Spiels

Im Laufe des Spiels wird man immer wieder mit Abenteuerpunkten belohnt. Diese erlangt man – wie sollte es anders sein – durch die Erfüllung von Quests und das Erschlagen von Monstern. Das Spielmaterial und die Rundenmechanik erschaffen einen abwechslungsreichen und spannenden Spielablauf. Selbst die Anforderungen an die Fähigkeiten der Helden steigen im Laufe des Spiels, Ausrüstung und weitere Spielelemente geben daher wichtige Boni. Ebenso bringen die vier spielbaren Helden reichlich Abwechslung in das Spiel. Namentlich sind dies der Hexer Geralt, die Zauberin Triss, der Barde Rittersporn und der Zwerg Yarpen.

Das wirklich Spannende an diesem Brettspiel ist, dass jede dieser Figuren komplett verschiedene Fähigkeiten besitzt, weshalb jeder Charakter seinen eigenen Satz Würfel benötigt. Denn diese unterscheiden sich sowohl in Anzahl und Farbe als auch unterschiedlicher Symbolik von denen der anderen.

Das Spiel ist beendet, sobald ein Charakter eine bestimmte Anzahl Erfahrungspunkte gesammelt hat.

Spielmaterial

Wie eingangs angedeutet ist das beigelegte Spielmaterial hervorragend. Die Spielfiguren sind sehr detailliert gearbeitete Miniaturen der Charaktere. Wer Freude am Bemalen von Minis hat, kommt mit diesen Figuren voll auf seine Kosten. Sie stehen guten Tabletop-Figuren in nichts nach. Es finden sich keine hässlichen Kanten oder Gussnasen und sie sind aus einem Stück, müssen also nicht mehr zusammengeklebt werden, wie man es bei dieser Art von Figur vielleicht erwarten könnte. Der recht große Spielplan (ca. das sechsfache der Box) sowie alle Karten – von denen es reichlich gibt – zeigen handgezeichnete Illustrationen der Gegner oder der Umgebung.

Für die nicht unerheblichen Massen an kleinen Pappmarkern, Würfeln, Spielfiguren und Karten liegen auch passende, wiederverschließbare Kunststofftüten bei. Ohne diese würde ein vollkommenes Chaos in der Box herrschen, denn auf passende Kunststoffeinleger wurde vollkommen verzichtet. In einem zusätzlich zum Regelwerk beigefügtem Referenzbuch finden sich zusätzliche Informationen und Fallbeispiele zu Situationen, zu denen es im Verlauf des Spiels mit Gewissheit kommen wird.

Kritik

Viel auszusetzen gibt es nicht an dem Spiel. Es sollte aber einem potenziellen Käufer klar sein, dass man hier kein Mensch ärger dich nicht oder Siedler von Catan vor sich hat. Die Spielregeln sind deutlich umfassender und man kommt während der ersten Runden nicht umhin, ständig etwas in dem Regelwerk nachzuschlagen. Die Masse an Spielmaterial bedeutet auch eine lange Vorbereitungszeit. Man kann sich die Arbeit jedoch wunderbar zu zweit teilen: Einer drückt die Kärtchen aus den gestanzten Pappplänen, während sich der andere mit den Regeln vertraut macht. Beides kann bei der ersten Runde gut 30 Minuten in Anspruch nehmen. Der Hersteller gibt 1-2 Stunden Spielzeit für das Spiel an. Dies kann man höchstens als groben Richtwert betrachten, denn nur, wenn alle Mitspieler sehr gut mit den Regeln vertraut sind, ist das eine halbwegs zuverlässige Zeitangabe. Gerade wenn sich Mitspieler in der Runde befinden, die das Spiel noch nicht kennen, kann man die zu erwartende Spielzeit mit ruhigem Gewissen verdoppeln.

Was einem gegebenenfalls auf die Nerven gehen kann, ist die ständige Wiederholung der Spielmechanik. Dies liegt jedoch in der Natur von Brettspielen und jeder, der sich an den Spieltisch setzt, sollte sich darüber im Klaren sein.

Auch kann das Gefühl aufkommen, dass man mehr oder minder für sich alleine spielt. Zwar gibt es einen kooperativen Anteil, jedoch ist dieser recht klein. Auch fällt es schwer, dem Gegner Steine in den Weg zu legen, so dass einem nicht mal das gegenseitige Ärgern übrigbleibt.

Fazit

Wer Spaß an etwas komplexeren Brettspielen und Materialschlachten hat, dem sei dieses Spiel ans Herz gelegt. Es ist nicht erforderlich, die PC-Spiel-Reihe oder die Romane zu kennen. Wer sich für den Hexer-Zyklus interessiert und einen kleinen Vorgeschmack auf Sapkowskis Welt erhalten möchte, kann die begleitenden Texte auf den Spielkarten lesen und erhält so einen kleinen Einblick. Eine leichte Affinität zur Fantasy ist natürlich hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich.

Das Spiel macht wirklich Spaß und auch bei der 20ten Runde noch Laune. Jedoch ist es kein Spiel, das man spontan aus dem Schrank zieht und mal nebenbei beginnt.

Digitale Version

Wer digitale Versionen bevorzugt oder die Ausgabe von rund 45 € scheut, kann sich auch eine PC-Spiel-Variation zulegen. Ebenfalls gibt es eine Umsetzung des Brettspiels für Android und iOS für 3,99 € bzw. 5,99 € zu erwerben.

The Witcher – Abenteuerspiel
Heidelberger Spielverlag, CD Projekt RED, Q-Workshop
Spieleranzahl 2–4
Webseite: Das Spiel bei Heidelberger


JB
Über den Autor

Jendrik Bulk schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: The Witcher – Abenteuerspiel
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

The Witcher 3 - Episches Finale der düsteren Trilogie
Games

Eine weitere Trilogie wendet sich ihrem Ende zu: Mit Witcher 3 stellt CD Project Red einmal mehr die Vorgänger in den Schatten.

Orkensturm - Das Schachern um Macht
Brett- und Kartenspiele

Zu Tausenden strömen die kriegerischen Schwarzpelze aus dem Orkland und überziehen das Land mit Brand und Tod. Und der Adel denkt nur an sich selbst.

Zeit des Sturms - Aufruhr im Königreich Kermack
Literatur

Endlich ist er wieder da: der Hexer Geralt von Riva. Ohne seine Waffen wird er zum Spielball aller möglichen Intrigen …

Artikel mit gleichen Tags

Familie Groll - „Das Witcher-Setting zieht uns natürlich am meisten an“
LARP
Tags: Interview Witcher LARP Andrzej Sapkowsk Anton Jarzowski

Als Familie Groll widmen sich einige LARP-Fans dem Witcher Universum und bespielen das Kaiserreich Nilfgaard mit einem ungewöhnlich friedlichem Ansatz.

Etwas endet, etwas beginnt - Acht Kurzgeschichten von Andrzej Sapkowski
Literatur
Tags: Andrzej Sapkowski Anthologie Witcher dtv Alice

Achtspannende Kurzgeschichten aus den verschiedenen Genrebereichen der Phantastik.

Zeit des Sturms - Aufruhr im Königreich Kermack
Literatur
Tags: Roman Fantasy Witcher Andrzej Sapkowski dtv

Endlich ist er wieder da: der Hexer Geralt von Riva. Ohne seine Waffen wird er zum Spielball aller möglichen Intrigen …

Armata Strigoi - Bei Vollmond auf Vampirjagd gehen
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Powerwolf Pegasus Werwolf Fantasy Kooperativ

Jedes Mitglied der Spielergruppe schlüpft bei "Armata Strigoi" in die Rolle eines Werwolfs, genannt „Powerwolf“ nach der gleichnamigen Band. Gemeinsam dringt man in die Festung der Vampire, beziehungsweise Strigoi, ein und versucht die untoten Wesen zu stoppen. Denn eines ist sicher: Es gibt keine Alternative zum Sieg!

BLACK-ANGEL - Sci-Fi Brettspiel mit strategischem Anspruch
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Science Fiction Semikooperativ

Es geht um alles: Um die menschliche Zivilisation vor dem Untergang zu retten, haben sich die Nationen der Erde geeinigt, das gemeinsame gesellschaftliche Erbe in einem Raumschiff zu einem neuen Planeten zu schicken.

4.5 /5

Retro-Rezi: Firefly – Das Spiel - Alles shiny, Captain: Die Firefly fliegt weiter
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Kompetitiv Heidelberger Asmodee Josh Whedon

Was braucht man, um als Captain im 'Verse überleben zu können? Richtig, ein Raumschiff, eine Crew und einen Job. Willkommen auf der Firefly!

Queer*Welten - Ein Magazin für eine bunte Phantastik
Literatur
Tags: Magazin Queer Fantasy Science-Fiction Kurzgeschichten Annette Juretzki Lena Richter Jasper Nicolaisen Anna Zabini James Mendez Hodes

Mit den "Queer*Welten" wollen die Herausgeber*innen das Spektrum der Phantastik vierteljährlich um ein paar kräftige Farben erweitern.

Final Fantasy VII  - Altes Spiel in neuem Glanz
Games
Tags: Final Fantasy Square Enix PS4

Als im Jahr 1997 das Rollenspielmeisterwerk Final Fantasy VII (FF7) für die Playstation erschien, war es für viele Europäer nicht nur das erste offizielle Final-Fantasy-Spiel, sondern vor allem spektakulär

Heidelberger Spieleverlag - Von der Idee zum Spiel – ein Blick hinter die Kulissen
Brett- und Kartenspiele
Tags: Verlag Superhelden Heidelberger Batman Superman

Justice League – Hero Dice ist ein Würfelspiel aus dem Heidelberger Spieleverlag. Wie viel Arbeit hinter diesem auf den ersten Blick simpel erscheinenden Konzept steckt, beschreibt Sabine Machaczek für die Zauberwelten.

Star Wars Imperial Assault - Das Imperium greift an
Brett- und Kartenspiele Tabletop
Tags: Star Wars Science Fantasy Heidelberger Fantasy Flight Games

Dungeoncrawl in einer weit, weit entfernten Galaxie?!

Weitere Artikel

3.5 /5

Maneater - Wenn du ein Problem hast, friss es einfach auf!
Games

Stellt euch vor die Rollen in Monsterhunter wären vertauscht. Jetzt seid ihr das Monster. Niemand ist vor euch sicher, nicht einmal bis an die Zähne bewaffnete Jäger. Guten Appetit!

Armata Strigoi - Bei Vollmond auf Vampirjagd gehen
Brett- und Kartenspiele

Jedes Mitglied der Spielergruppe schlüpft bei "Armata Strigoi" in die Rolle eines Werwolfs, genannt „Powerwolf“ nach der gleichnamigen Band. Gemeinsam dringt man in die Festung der Vampire, beziehungsweise Strigoi, ein und versucht die untoten Wesen zu stoppen. Denn eines ist sicher: Es gibt keine Alternative zum Sieg!

Resident Evil 3: Remake - Uneinsichtiger Stalker jagt Expolizistin
Games

Ein Jahr nach dem hervorragenden Remake von Resident Evil 2 erneuert Capcom auch das dritte RE-Abenteuer aus dem 20. Jahrhundert und liefert das Multiplayer-Spin-Off "Resistance" gleich dazu. Doppelter Spaß oder nur zwei halbe Portionen?