3 /5

Versailles – Staffel 1

Zwischen Sex und Intrigen – das Leben von Ludwig XIV am Hof von Versailles

Kategorie: Filme
Tags: Serie Versailles Canal+ Frankreich
von Martin Wagner

Als eine der teuersten TV-Produktionen Europas soll sich "Versailles" mit amerikanischen Serien messen können. Dafür wurden für die zehn Episoden der ersten Staffel – und hoffentlich auch darüber hinaus – einige bekanntere Serienstars gecastet. Unter anderem George Blagden (Vikings), Alexander Vlahos (Merlin) und Lizzie Brocheré (American Horror Story). Für die Drehbücher und die Produktion sind Simon Mirren, David Wolstencroft, Jalil Lespert, Christoph Schrewe, Thomas Vincent und Daniel Roby verantwortlich. Zwar keine allzu großen Namen, aber da ist doch einiges an Potential vorhanden.

Historische Serien erfreuen sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit und die europäische Geschichte bietet genug Schauplätze und historische Fakten, um auch einige davon zu erschaffen. Nachdem das englischen Königshaus und berühmten Persönlichkeiten der nordischen Geschichte betrachtet wurden, richtet sich der Blick nun nach Frankreich, an den Hof von Ludwig XIV.

Die erste Staffel in der Kurzzusammenfassung

Zu Beginn der Serie entscheidet sich Ludwig XIV dafür, seinen Regierungssitz von Paris nach Versailles zu verlegen. Dazu müssen jedoch ein altes Jagdschloss zum Königshaus ausgebaut werden, die Adligen seine alleinige Macht akzeptieren und einige Angelegenheiten im Ausland geregelt werden. Die Entscheidung für Versailles empfinden viele seiner Anhänger als Angriff auf ihre Macht und so muss sich Ludwig ihrer Treue sicher sein und unliebsame Adlige aussortieren. Dazu führt er einen sogenannten Adelsnachweis ein, den jeder Adlige, der bei Hofe eine Rolle spielen will, vorlegen muss, um seine Abstammung zu beweisen. Die ersten Intrigen werden gesponnen und es ist kein Wunder, dass es einige Hindernisse zu bewältigen gibt. So wird auf der Straße von Paris nach Versailles eine Adelsfamilie ermordet und die Angst vor einer Reise in den neuen Regierungssitz nützt dabei nur den Gegnern des Königs.

Gleichzeitig kümmert sich der Bruder des Königs, Philippe, um die Probleme außerhalb von Frankreich und ist dabei so erfolgreich, dass der König ob der Erfolge und des Jubels der Massen eifersüchtig wird und bald nicht mehr zwischen Freund und Feind unterscheiden kann.

Aber auch Giftanschläge, Affären und die Vermählung von Ludwigs Schwester mit dem englischen Königshaus bieten genug Zündstoff und Material für eine spannende erste Staffel.

Regie und Schauspielerei

Wie bereits geschrieben, konnten George Blagden (Vikings), Alexander Vlahos (Merlin) und Lizzie Brocheré (American Horror Story) als Aushängeschilder für die Serie gewonnen werden. Daneben gibt es aber auch einige, die sich hier einen Namen machen können. Die Britin Anna Brewster, bisher eher unbekannt, spielt die Rolle der Madame de Montespan, der Mätresse von Ludwig XIV, und ist dabei wirklich äußerst gut. Nicht weniger gut spielt Noémie Schmidt die Schwester des Königs und ich bin mir sicher, dass wir auch von ihr zukünftig noch mehr sehen werden.

Insgesamt spielen alle Schauspieler ihre Rollen gut, allerdings wirkten die gespielten Szenen oft wie auf einer Theaterbühne und nicht wie im Fernsehen. Hier hätte ich mir mehr Eingriffe der Regie gewünscht und weniger Freiheit bei den Schauspielern.

Auch die Drehbücher, für die Simon Mirren, David Wolstencroft, Jalil Lespert, Christoph Schrewe, Thomas Vincent und Daniel Roby verantwortlich sind und waren, hätten, aufgrund der schieren Masse an historischen Daten und den damit verbundenen Möglichkeiten mehr bieten können als nur zu viel Sex und Intrigen. Hier wurde viel Potential liegengelassen, aber vielleicht bietet die zweite Staffel in dieser Hinsicht ja mehr an. Vielleicht hat man auch einfach nur gehofft, dass Skandale, wobei Sex in Serien mittlerweile kein Skandal mehr ist, zu mehr Erfolg führen kann. Zugute halten muss man den Autoren, dass sie den historischen Unterbau gut verwendet haben, auch wenn Details fehlen.

Kostüme

Normalerweise ja als eher kleiner Punkt angesehen, möchte ich mich jedoch als Historiker positiv zu den Kostümen äußern. Hier hat man sich wirklich Mühe gegeben, es gelingt eine historisch korrekte Darstellung, die man sonst vielleicht nur in Dokumentationen oder im Museum so sieht. Wer also schon immer mal wissen wollte, was die Damen und Herren in den Jahrzehnten vor der Revolution getragen haben, der sollte hier einen Blick riskieren.


3 /5

Durschnittliche Unterhaltung

Die erste Staffel von Versailles verspricht mit der Auswahl der Schauspieler und dem Budget viel, kann das aber nicht halten. Vielleicht klappt das alles in der zweiten Staffel besser.

Positiv:

Die Kostüme und der historische Unterbau sind wirklich gelungen.

Negativ:

Die Schauspieler konnten aus schwachen Drehbüchern nicht viel rausholen und nur Sex funktioniert auch nicht mehr.

Martin Wagner
Über den Autor

Martin Wagner schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Versailles – Staffel 1
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Black Sails – Staffel 1 - Das goldene Zeitalter der Piraten
Filme

Black Sails erzählt die Vorgeschichte des Klassikers Die Schatzinsel. Aber mitnichten handelt es sich um eine Jugendroman-Verfilmung.

Mr. Selfridge – Staffel 1 - Fulminantes Kostümspektakel
Filme

Dieses fulminante Kostümspektakel mit tragikomischer Handlung bietet dem Zuschauer viel fürs Auge und eine wahre Berg- und Talfahrt der Gefühle.

Vikings – Staffel 1–2 - Gekonnte Mischung aus Historie und Fiktion
Filme

In bisher drei Staffeln erzählt die Serie die Geschichte der sagenumwobenen nordischen Heldengestalt Ragnar Lothbrok und seiner Mitstreiter und rückt seine Erkundungsreisen und blutigen Überfälle in den Fokus.

Artikel mit gleichen Tags

Cyberpunk (Vorschau) - Die Zukunft der Vergangenheit
Games
Tags: Cyberpunk Science Fiction PS4 Xbox-One PS5 PC Xbox Series X Vorschau

In den letzten Jahren hat es in der Gamesbranche wohl kaum eine Spielankündigung gegeben, auf die das Wort "Hype" so sehr zutraf wie auf Cyberpunk 2077. Dass es nun auch noch am selben Tag wie die PS5 erscheinen soll (am 10. Dezember), hat vermutlich für den einen oder anderen Ohnmachtsanfall gesorgt. Kann ein Spiel mit so vielen Vorschusslorbeeren den Erwartungen noch gerecht werden?

3.5 /5

Zauberhafte Pâtisserie - Das Backbuch für Fantasyfans
Literatur Rezepte
Tags: Aurélia Beaupommier Zauberhafte Pâtisserie Zauberfeder Kochbuch Backbuch Harry Potter Dungeons & Dragons Der Herr der Ringe Narnia Fantasy

Märchenhafte Leckereien, magisches Gebäck und betörende Zaubertränke – "Zauberhafte Pâtisserie" ist ein Rezeptbuch für süße Naschnasen mit Hang zu Zauberhaftem.

The Ancient Magus‘ Bride  - Sommernachtstraum trifft „Die Schöne und das Biest“
Filme
Tags: The Ancient Magus' Bride Attack on Titan Fantasy-Anime-Serie Wit Studio

Die Fantasy-Anime-Serie "The Ancient Magus‘ Bride" zur gleichnamigen Manga-Serie von Kore Yamazaki präsentiert den Zuschauern eine märchenhafte Welt voller Magie, Fabelwesen und dunkler Geheimnisse.

4.5 /5

A Plague Tale Innocence - Ein Märchen über Pest und Unschuld
Games
Tags: A Plague Tale Innocence Innocence Asobo Studio Mittelalter Pest Ratten Inquisition Frankreich Amicia de Rune Hugo de Rune

Zwei Geschwister auf der Flucht vor der Inquisition im pestverseuchten Frankreich des 14. Jahrhunderts müssen sich zwei tödlichen Gefahren stellen. Die eine scheut das Licht, die andere die Dunkelheit.

Weitere Artikel

Drachensonne: Fantasyroman - Fantasy-geladene Reise zur Rettung der Welt
Literatur

Gemeinsam mit seinen gleichaltrigen Freunden muss Jonaas 300 Tage in einer geschlossenen Höhle verbringen, um dort die heilige Drachenflamme zu schützen. Einer alten Legende zufolge es die einzige Wärmequelle Karma’neahs und wenn sie erlischt, wird die Welt in Eis und Kälte untergehen.

Isa Theobald im Interview - „Weil wir die Drachen töten können, die uns verfolgen!“
Literatur

Im Interview berichtet Autorin Isa Theobald von einem produktiven Jahr 2020 und ihren Zukunftsplänen.

Flax - Eine App, sie zu verbinden

Die Anzahl unserer Kommunikationsmöglichkeiten nimmt schneller zu, als ein Zwerg einen Krug Bier leeren kann. Gleichzeitig steigt auch die Menge der Menschen, mit denen wir chatten oder über eines der zahllosen Messengersysteme Nachrichten austauschen. "Flax" unterstützt als digitales Werkzeug bei der Verbindung.