5 /5

Die Unheimlichen: Die Affenpfote

Schaurige Comic-Adaption eines Horrorklassikers

Kategorie: Literatur
Tags: William Wymark Jacobs W. W. Jacobs Sabine Wilharm Isabel Kreitz Die Affenpfote Gothic Schauerliteratur Grusel Horror Die Unheimlichen Carlsen Carlsen Comics
von Rahel Schmitz (Text)

Mit Die Affenpfote schrieb der Engländer W(illiam) W(ymark) Jacobs Anfang des 20. Jahrhunderts eine Kurzgeschichte, die schon bald eine der berühmtesten Beispiele der Horrorliteratur werden sollte. Die Illustratorin Sabine Wilharm, die unter anderem für die Bucheinbandgestaltung der deutschsprachigen Harry Potter-Ausgaben bekannt ist, hat sich dieser Geschichte angenommen und eine ebenso unheimliche Comic-Adaption gezeichnet.

Als der britische Kolonialoffizier Morris bei der White-Familie zu Besuch ist und von seinem Aufenthalt in Indien berichtet, hat er etwas Seltsames dabei: Eine vertrocknete Affenpfote, die angeblich drei Besitzern jeweils drei Wünsche erfüllen kann. Morris, bereits der zweite Besitzer der Pfote, hat seine Wünsche bereits verwendet. Er warnt die Whites jedoch, dass die Affenpfote ihren Besitzern stets Unglück bringt. Die Whites ignorieren die Warnungen des Sergeants, klingt die Affenpfote doch nach der Lösung für viele ihrer Probleme. Schnell müssen sie jedoch feststellen, dass die Magie der Pfote ihren grausigen Preis hat.

In Jacobs’ Kurzgeschichte ist das Grauen stets implizit und der Vorstellungskraft der Lesenden überlassen. Die meisten Fragen bleiben ungeklärt: Was waren die unheilbringenden Wünsche der Vorbesitzer der Pfote? Was ist der letzte Wunsch Mr. Whites? Was wäre geschehen, wenn er seinen dritten Wunsch nicht genutzt hätte? Die Ambiguität und die Aussparungen, die Jacobs’ Kurzgeschichte so exzellent und einzigartig machen, sind eine typische Eigenschaft der Schauerliteratur, im Englischen auch als „Gothic Fiction“ bekannt. Mit Die Affenpfote liefert Sabine Wilharm eine stimmungsvolle Comic-Adaption von Jacobs’ Geschichte, welche die Stärken der Vorlage meisterhaft in das visuelle Medium überträgt.

Schlicht, düster, stimmungsvoll: Der Stil des Comics

Typisch für das Genre zeichnet sich Jacobs’ Die Affenpfote durch all das aus, was nicht beschrieben wird und was vielmehr der Vorstellung der Charaktere und der Lesenden überlassen wird. Für ein visuelles Medium wie den Comic ist das aber eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Wilharm löst diese Herausforderung hervorragend, indem sie auf Präsentation statt Repräsentation setzt: Ihr Comic präsentiert Einblicke in die Psyche der Charaktere und stellt diese subjektiven Eindrücke stets über die Repräsentation einer objektiven Realität. Konkret bedeutet das, dass die einzelnen Panels mit verschobenen Perspektiven und Proportionen spielen. Gelegentlich verschwinden die Charaktere in den einzelnen Bildern, dann sind sie wieder übergroß. Auch bieten Wilharms schlichte Zeichnungen wenig Farben und kaum Details. Umso deutlicher tritt dadurch das Spiel mit harten Kontrasten innerhalb einer Zeichnung und dem oftmals rapiden Wechsel von hell zu dunkel zwischen den Panels in den Vordergrund. Das Resultat ist eine visuelle Umsetzung der Kurzgeschichte, welche die Unruhe und Trauer der Charaktere bildlich wirkungsvoll umsetzt und gezielt mit Auslassungen und Leerstellen arbeitet, um das Grauen der Affenpfote zu verdeutlichen.

Die Unheimlichen: Das Konzept der Reihe

Seit 2018 verlegt Carlsen Comics die Reihe Die Unheimlichen, herausgegeben von Isabel Kreitz. In jedem Band wird eine berühmte Schauergeschichte von deutschsprachigen Comic-Künstler*innen adaptiert. Jeder Band kommt in einem kleinen, knackigen Format von lediglich 64 Seiten daher und bleibt damit dem Grundprinzip der Schauerliteratur oder Gothic Fiction, deren Stärke oftmals in kürzeren Formen wie der Kurzgeschichte, der Novelle oder dem Gedicht liegt, treu. Bereits adaptiert wurden beispielsweise Edgar Allan Poes Berenice und Theodor Fontanes Unterm Birnbaum. Auch vor längeren Werken, wie Mary Shelleys Frankenstein, schreckt die Reihe nicht zurück.

Das Konzept der Unheimlichen ist spannend und vielversprechend. Zum einen visiert die Reihe die grafische Umsetzung und somit auch Neuinterpretation einiger der berühmtesten Schauergeschichten an. Zum anderen bietet sie somit eine Plattform für deutschsprachige Künstler*innen, ihre eigenen Interpretationen eben dieser Geschichten zu entwerfen und umzusetzen. Insbesondere für Kurzgeschichten wie Jacobs Die Affenpfote eignet sich das 64-Seiten-Format exzellent und bietet neue Blicke auf vermeintlich bekannte Texte.


5 /5

Fazit

Mit Die Affenpfote legt Sabine Wilharm eine knackige, unheimliche Comic-Adaption der gleichnamigen klassischen Schauergeschichte von W. W. Jacobs vor. Ihr detailarmer Stil zeigt nicht zu viel und suggeriert doch genug. Auch legt Wilharm eindeutig den visuellen Fokus auf die Psyche der Charaktere anstatt auf nüchterne Realitätstreue. Natürlich ist eben dieser Stil letzten Endes Geschmackssache, passt aber perfekt zu Jacobs Vorlage und dem Genre der Schauerliteratur.

Rahel Schmitz
Über den Autor (Text)

Ob Literatur, Film/TV, Games oder Rollenspiel - Rahel Schmitz begeistert sich für alles rund um Horror, Science Fiction und Fantasy.

Artikel: Die Unheimlichen: Die Affenpfote
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

Das neunte Haus: Roman - Verbindungen, Magie und düstere Vergangenheiten
Literatur
Tags: Verbindungen Yale Magie Leigh Bardugo Knaur Krimi Urban Fantasy Gothic Noir

Die Verbindungshäuser der Yale-Universität wurden erbaut, um die verschiedenen Disziplinen der Magie zu unterstützen. Ein jedes Haus hat seinen eigenen Nexus, einen Strom aus Magie. Und Geheimnisse. DUNKLE Geheimnisse.

5 /5

Halloween-Kochbuch: Schaurig-schöne Gruselrezepte - Zuckersüße Gruselschocker und deftige Horrornaschereien
Rezepte
Tags: Zauberfeder Verlag Halloween Kochbuch Vincent Amiel Horror Gruselspaß

Das "Halloween-Kochbuch" von Zauberfeder bietet jede Menge Möglichkeiten, ein gruseliges und zugleich kinderleichtes Buffet auf die Beine zu stellen.

Was ist Weird Fiction? - Tobias Reckermann im Genretalk
Literatur
Tags: Interview Tobias Reckermann Weird Fiction Genretalk Horror

Im Interview diskutiert Autor und Weird-Fiction-Experte Tobias Reckermann was Weird Fiction eigentlich zur Weird Fiction macht.

Hotel Kummer - Phantastik mit Tiefgang
Literatur
Tags: Erik R. Andara Anthologie Kurzgeschichten Horror Weird Fiction

In fünf Kurzgeschichten nimmt uns Andara auf Reisen in unbekannte Gefilde mit, die unter der Fassade kratzen ...

Weitere Artikel

4 /5

Wasteland 3 - Familientherapie im kühlen Colorado
Games

Brian Fargos dritter Ausflug in das postapokalyptische Wasteland Amerikas führt uns in den Bundesstaat Colorado. Nach dem Schluss des zweiten Teils stehen die Ranger vor dem Ende. Doch dann bekommen sie ein Angebot, das sie nicht ablehnen können.

Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland: Roman (Die Dunklen Chroniken, Band 1) - Eine Geschichte um Kriminalität und Mädchenhandel
Literatur

Adaptionen von Alice im Wunderland gibt es viele. Auch eine Alice aus dem Irrenhaus ist nicht neu – dennoch schafft es Christina Henry, nochmal einen kleinen Plot-Twist einzubauen.

Hoffnung spenden! - Phantastische Advents-Charity-Aktion 2020
Literatur

Getreu des Mottos “Hoffnung spenden!” verlosen einige Phantastikautor*innen attraktive Bücherpakete für die gute Sache.