Trance

Als die Menschen vergaßen zu leben

Kategorie: Literatur
Tags: Tagträumer Verlag Dystopie Veronika Serwotka Laura Schmolke Roman
von Nadine Kaiser

„Elysium“ gibt Menschen das ewige Leben, doch raubt es ihnen das Menschsein. Unter der Erde ist Routine Leitfaden der Menschen, die mit der Zeit sogar die persönlichen Erinnerungen verlieren. Doch ein Buch lässt Kimberly aus der Trance erwachen.

Sie existiert um zu arbeiten. Ihre Tagesroutine war schon immer so. Sie fertigt Hosen in einer Fabrik. Mit anderen Menschen hat sie schon so lange nicht mehr gesprochen. Wie lange genau, das weiß sie nicht. Aber das ist auch egal. Die Elysium-Einnahme nicht vergessen, das ist die Hauptsache. Sie möchte nicht altern oder einer Krankheit erliegen. Der eigene Name? Sie erinnert sich nicht. Aber auch das ist eigentlich vollkommen egal. 

Sie verlässt die Grenzen der unterirdisch liegenden Stadt. Die Oberwelt ist ein gefährlicher Ort. Dort leben Monster. Niemand besucht sie. Das war schon immer so. Also geht sie zum Fluss und starrt in die Ferne, wie sie es immer tut. Doch dieses Mal ist etwas anders: Dort liegt eine Leiche im Fluss! Sie ist überfordert. Dieser Mann ist tot – und auch noch alt! Niemand ist alt und niemand stirbt!  

Schließlich überwiegt die Neugier über die Routine und sie tritt näher. Dieser Mann hat ein Buch bei sich, ein Tagebuch. Von einer Person namens Joy, die Rosengärten liebt. Sie selbst kennt Rosengärten nicht. Sie weiß nicht, was Gärten oder gar Rosen sind. Dieses Buch macht etwas mit ihr, tief innendrin. Sie erinnert sich an ihren Namen. Kimberly. Kimberly!  

Und so beginnt Kimberlys Suche – nach Fragen, nach Antworten, nach der Person, die dieses Tagebuch schrieb und vor allem nach sich selbst.

Cogito ergo sum – Ich denke, also bin ich? 

Dass leben und lebendig sein keinesfalls das Gleiche ist, muss Kimberly nach ihrem Erwachen schmerzlich feststellen. Sie lebte, doch befand sich mehr in Trance, als dass sie wirklich lebendig war. Sie war durch das Medikament Elysium so abgestumpft und gleichgültig gemacht worden, dass sie bloß dachte zu leben. Was bedeutet auch Zeit, wenn sie unendlich verfügbar ist? Sie wird trivial, das Leben wird trivial, das Selbst wird trivial. Dinge, die sind, wie sie sind, werden als gegeben hingenommen. Niemand hinterfragt, niemand denkt.  

Doch diesen Punkt hat Kimberly überwunden, als ihr Joys Tagebuch in die Hände fällt und die dort beschriebenen Eindrücke aus dem Leben einer fremden Person sie final aus ihrer Trance entreißen. Jetzt, seitdem sie erwacht ist, fühlt Kimberly sich plötzlich allein in dieser betäubten Welt voller in Trance versetzter Menschen. Nur bruchstückhaft kehren entfernte Erinnerungsfetzen an ihr eigenes Leben zurück und sie begreift, dass sie einst ein eigenständig denkendes und handelndes Individuum gewesen war.  

Gerade der Prozess der Erkenntnis, der sich an fremden Erlebnissen entlanghangelt, erzeugt Spannung und schürt Neugierde darauf, wer Kimberly ist und was mit der Welt und der Menschheit geschehen ist. Im Zentrum all dessen steht Elysium – eine bedeutungsschwangere Namenswahl für das Medikament der ewigen Jugend: Bezeichnet Elysium einerseits einen Zustand vollkommenen Glücks, ist es andererseits auch der Name der Insel der Seligen in der Unterwelt.

Fazit 

Veronika Serwotkas und Laura Schmolkes Buch Trance: Als die Menschen vergaßen zu leben ist ein Roman, in dem man sich schnell verlieren kann. Die zunächst namenlose Protagonistin, die in das Szenario führt, wächst dem Leser schnell ans Herz und auch die dystopisch gezeichnete Welt weiß zu begeistern. Begeistern meint hier freilich weniger das Hochlebenlassen von verlorenen Identitäten und dem Hausen in den Untiefen der Erde, sondern viel mehr die dahinterliegende Metaebene der ausformulierten Ideen, die gar gesellschaftskritisch im Mantel der Sci-Fantasy daherkommen, ohne die Story zu beschweren.  

Das Erwachen aus der Trance als zentralen Angelpunkt zu nehmen, bietet der Storyline viele Möglichkeiten sich zu entwickeln, die die Autorinnen auch auszunutzen wissen. Die vielen feinen Facetten bereichern dabei sehr liebevoll das große Ganze.  


Weitere Informationen:
Nadine Kaiser
Über den Autor

Nadine ist in der Science-Fiction-Literatur zu Hause; mit einem besonderen Faible für Dystopien, Utopien, Zeit und Zeitreise-Thematiken.

Artikel: Trance
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

Sweet Tooth - Dystopischer Fantasy-Epos auf Netflix
Tags: Fantasy Dystopie, Comicverfilmung Natur Endzeit

Die Gegenwart – eine seltsame Seuche sucht die Welt heim und tötet alles und jeden. Kaum hat sie ihren Höhepunkt erreicht, werden Kinder geboren. Seltsame Kinder. Hybridkinder.

Im Wort Endzeit liegt eine Endgültigkeit - Balthasar von Weymarn im Genretalk über Endzeit
Literatur
Tags: Interview Balthasar von Weymarn Genretalk Endzeit Sci-Fi Dystopie Hörspiel Und auf Erden Stille Jochim-C. Redeker Folgenreich Apokalypse

Im Genretalk stellt uns Balthasar von Weymarn, Autor von "Und auf Erden Stille", das Genre der Endzeit vor.

Hoffnungsschimmer nach dem Untergang - Judith Vogt im Genretalk zu Hopepunk
Literatur
Tags: Interview Judith Vogt Genretalk Hopepunk Science Fiction Utopie Dystopie Diversity Repräsentation

Im Genretalk stellt Judith Vogt das bunte und hoffnungsvolle Subgenre „Hopepunk“ vor.

Heftromane sind anspruchsvolle und intensive Arbeit! - Uschi Zietsch im Genretalk über phantastische Heftromane
Literatur
Tags: Interview Uschi Zietsch Genretalk Heftromane Groschenromane Perry Rhodan Science Ficiton Fantasy Fabylon

Szeneurgestein Uschi Zietsch berichtet aus der Praxis als Groschenromanautorin und stellt uns die klassische Reihe Perry Rhodan vor.

Regentänzer - Von Rache und Regen I
Literatur
Tags: Fantasy Von Rache und Regen queer Annette Juretzki Roman Sword & Sorcery Traumtänzer Verlag

Vor Jahren wurde Riagh zusammen mit seinem Bruder an die Front befohlen, denn es herrscht Krieg gegen die Untoten. Aber Riagh ist des Kämpfens müde und flieht direkt in die Arme eines Nekromanten …

88 Namen  - Kurz Kim-Jong Un Videospiele beibringen
Literatur
Tags: Roman Mystery Science-Fiction Humorvolle Fiktion Games

100.000 Dollar um einem Noob ein paar Gaming-Tipps zu geben. Dieses verlockende Angebot kann der 21-Jährige John Chu natürlich nicht ausschlagen ...

Weitere Artikel

5 /5

Monster Hunter Rise - Jägerschnitzel to go
Games

"Monsterhunter Rise" ist bereits das zweite "Monsterhunter" auf der Switch. Zwischen dem mittlerweile gealtertem Port "Monster Hunter Generations Ultimate" und dem neuen "MH Rise" liegen aber Welten, die nicht jedem Veteran gefallen dürften.

DoKomi 2021 - Japan mitten im Ruhrgebiet
Veranstaltungen

Die Dokomi ist mit jährlich knapp 55.000 Besucher*innen die größte Anime- und Japan-Convention in Deutschland.

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.