Tochter der Schwarzen Stadt

Von der Krähe zur Prinzessin – und wieder zurück?

Kategorie: Literatur
Tags: Torsten Fink Roman Fantasy blanvalet
von Christina Löw

Man nehme eine Prinzessin und füge ihre Doppelgängerin hinzu. Diese beiden vermische man mit einer guten Portion Familiendrama und politischen Schachzügen zwischen Bündnispartnern und -gegnern. Eine Prise Krieg und Hochzeit werden nach Geschmack untergehoben. Dazu gebe man eine Mischung aus verschiedenen magischen Essenzen. Unter stetigem Rühren füge man nach und nach Intrigen hinzu, einige kleiner, andere größer, aber immer komplexer. Vor dem Verzehr werden noch ein paar Todesfälle darüber gestreut.

Was hier als Rezept daher kommt, ist eine Fantasy-Geschichte um die junge Alena Undaro: Ausgezogen, um aus ihrer Heimatstadt Filgan und vor ihrer Familie sowie deren Pläne für ihre Zukunft zu fliehen, verstrickt sie sich schnell in einem komplexen Geflecht aus Lügen, Intrigen und Verschwörungen. Ganz unschuldig war sie an der Entscheidung, sich in Terebin als uneheliche Tochter des Herzogs auszugeben, allerdings auch nicht. Die Folgen sind ein Gefängnisaufenthalt und ein drohendes Todesurteil. Alenas Lage scheint ausweglos – bis ihr der Strategos des Herzogs einen Handel anbietet, bei dem sie nicht nur ihr Leben behalten, sondern auch noch einen Haufen Silber verdienen kann. 

Noch am Leben zu sein, bereut Alena natürlich nicht, schon bald werden ihr aber die Fallstricke ihrer neuen Situation bewusst: Sie soll die Rolle der wahren Prinzessin einnehmen und diese dadurch vor Anschlägen auf ihr Leben beschützen. Doch muss sie dafür auch noch lernen, sich wie eine Prinzessin zu verhalten … das findet Alena fast noch anstrengender als alles andere. Und dann sind da auch noch ihre nahezu unzähligen Verwandten, die in den ungünstigsten Momenten auftauchen und sie wieder mit nach Hause holen wollen. Je näher der Tag ihres Einsatzes als Prinzessin Caisa Peratis bei Hofe kommt, desto größer wird die Spannung bei Alena – immerhin kennt sie noch immer nicht alle Details aus den Plänen des Strategos. Und irgendwie ist sie sich nicht so sicher, ob alles ein gutes Ende nimmt. Schließlich sind auch noch die Schatten mit von der Partie: Magiebegabte Assassinen, die gegen Bezahlung töten.

Alles ist super – bis auf das Ende …

Obwohl die Welt, in die Torsten Fink seine Leser führt, sehr komplex ist, findet man sich in den für die Geschichte wichtigen Teilen schnell zurecht. Immerhin entdecken wir sowohl die Weiße Stadt, Terebin, als auch das Kloster des Ewigen Mondes auf den Eisenzähnen mit Alena zusammen. Leser, die bereits die Schattenprinz-Trilogie kennen, fühlen sich wahrscheinlich schon nach den ersten Seiten wie zu Hause. Auch die zusätzlichen Perspektiven, beispielsweise die Sicht des Strategos Thenar oder die von Jamade von den Schatten, bringen nützliche Einblicke in das Leben bei Hofe und in die Familiengeschichten von Alena und Caisa. Die Spannung leidet aber keineswegs unter den Informationen, die der Leser den Charakteren voraushat: Obwohl man viel weiß, ist zu keiner Zeit wirklich klar, was als nächstes und vor allem als übernächstes passieren wird. Es gibt mit nahezu jeder Szene neue Einblicke, die die Sicht auf die bisherige und kommende Handlung wieder verändern.

Am Ende ist das aber leider auch ein Manko: Bei dieser Vielzahl an Handlungsebenen und -strängen können in einem einzelnen Band nicht alle aufgelöst werden. Das, in Kombination mit dem unglücklich gewählten Endpunkt, lässt den Leser doch etwas unbefriedigt zurück. Im Vergleich zu der spannenden Achterbahnfahrt, die das Buch mit seinen ineinander verschachtelten Verschwörungen und Intrigen bis zu diesem Punkt gewesen ist, wirkt der Schluss verhältnismäßig seicht. Und ohne den Epilog hätte sich vielleicht auch ein zweiter Band angeboten, in dem die Heldin wirklich heldenhaft agieren darf.

Tochter der Schwarzen Stadt
Torsten Fink
(blanvalet, 2015)
512 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-442-26980-8


Christina Löw
Über den Autor

Buchstabenverliebte Autorin, Lektorin und Übersetzerin.

Artikel: Tochter der Schwarzen Stadt
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Der Erbe des Skorpions - Der Große Skorpion ist tot – Lang lebe der Große Skorpion!
Literatur

Ein neuer Roman von Torsten Fink im Universum seiner Schattenprinz-Trilogie: angefüllt mit Zwietracht, Krieg, Tradition und dem Aufbruch ins Neue.

Artikel mit gleichen Tags

Der Erbe des Skorpions - Der Große Skorpion ist tot – Lang lebe der Große Skorpion!
Literatur
Tags: Torsten Fink Roman Schattenprinz blanvalet

Ein neuer Roman von Torsten Fink im Universum seiner Schattenprinz-Trilogie: angefüllt mit Zwietracht, Krieg, Tradition und dem Aufbruch ins Neue.

VOX – Ohne Worte - Christina Dalchers Dystopie macht wütend – aber nicht so, wie sie sollte
Literatur
Tags: Christina Dalcher Dystopie Roman Amerika Verlag S. Fischer

Im Amerika der Zukunft werden Frauen ihrer größten Waffe beraubt: ihrer Stimme. Christina Dalchers Debüt „Vox“ wird als große, feministische Dystopie gehandelt, doch lässt sie ihre Leser*innen wirklich so sprachlos zurück, wie der Titel verheißt?

Die Legende der Weber (Band 1 & Band 2) - Abenteuerreise durch uralte Konflikte
Literatur
Tags: Weber Fantasy Chaospony Verlag Nicolas von Szadkowski Roman

Nilas lebt bei seinem Ziehvater ein einfaches Leben. Doch eines Tages stolpert er gegen einen eleganten Herren, der wiederum in einen Marktstand stürzt. Und schon geht es um nichts Geringeres als Leben und Tod.

Weltenmalerin - Im Geist des Riesen
Literatur
Tags: Gedankenreich Verlag Jaqueline Kropmanns Science Fantasy Romance Weltraum

Reegan lebt auf einem Raumschiff, das die letzten Menschen beherbergt. Doch sie will das Universum nicht nur durch ein Fenster sehen und flieht. Kaum geflohen, öffnen sich ihr Raum und Zeit und eine wartende Welt, die nur sie retten kann.

Der Rebell - Schattengrenzen 2
Literatur
Tags: Schattengrenzen Tanja Meurer Urban Fantasy Thriller Sandmann Homo Littera Mystery queer

Oliver überlebt nur knapp ein Massaker, das sein Vater an der eigenen Familie begeht. Monate später versucht der junge Mann zurück in ein normales Leben zu finden, doch Geistererscheinungen verfolgen und quälen ihn und seine beiden Brüder.

Dragonsgate College - Mit Magie, Kampf und List zum erfolgreichen Studienabschluss
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Asmodee Fantasy

Mit ungewöhnlicher Würfelmechanik bauen wir unser phantastisches Studentenhaus prestigeträchtig aus. Ein solides strategisches Spiel, das auch für Gelegenheitsspieler erschließbar ist.

4 /5

Wächter und Wölfe – Das Ende des Friedens 1 - Von Blut, Zerstörung und einem tänzelnden Ende
Literatur
Tags: Fantasy Götter Roman Anna Stephens blanvalet Das Ende des Friedens

Dom ist Seher. Doch was er sieht, gefällt weder ihm, noch den restlichen Wölfen, die stets bemüht sind, den Westen vor der Bedrohung durch die Mirak zu schützen. Denn mit diesen kommt nicht weniger als das Ende der Welt.

Der Herr des Feuers - Er tötet im Namen seines Gottes.
Literatur
Tags: Adrian Leschek Roman blanvalet

Das Zweite Licht nähert sich Arakand und nur die Macht des Gottkaisers kann die Welt vor dem Verbrennen retten.

Unfehlbar - Bis unter die Haut
Literatur
Tags: Science Fiction Roman Bruce McCabe blanvalet Thriller

Die Explosion eines Replikanten-Bordells bringt ein düsteres Geflecht aus Korruption, Gewalt und – natürlich – Sex ans Tageslicht.

Weitere Artikel

Sumpfkleckse - Ein Halloween-Rezept
Rezepte

Halloween ist die Zeit fürs Grausige – und fürs Leckere! Mit dem Rezept für Sumpfkleckse aus dem Kochbuch „Zauberhafte Küche“ kommt was Süßes auf den schaurigen Partytisch.

Wege der Vereinigungen (DSA) - Alles, was Sie über aventurische Liebe wissen wollten ...
Pen & Paper

Von einem schlecht gewählten Titel über aventurische Geheimbünde zu einem Aprilscherz zu dem erfolgreichsten Crowdfunding der DSA-Geschichte – was ist drin im heiß diskutierten Band?

Alice im Düsterland - Einmalige Spielbuchkost
Pen & Paper

In Jonathan Greens düsterer Interpretation des Wunderlandes begleiten wir Alice auf ganz eigenen Wegen. Im Spielbuch bestimmen wir selbst, welche Richtung Alice einschlagen soll.