Spielende Götter

Ein Votum für die Menschlichkeit

Kategorie: Literatur
Tags: Alessandra Reß Roman Dystopie Verlag ohneohren
von Nadine Kaiser

Lucienas Leben ist ein Spiel, zumindest außerhalb der Primärrealität. Denn im wahren Leben muss sie sich in der Schule gegen eine Gruppe Jugendlicher behaupten, die ihr und auch ihrem Freund und Chauffeur Siard nicht gerade freundlich gesonnen sind. Doch ihr Dasein als Beta-Ludens (spielberechtigte Mittelschicht) bringt in der Drei-Klassen-Gesellschaft auch Vorteile mit sich: So ist es Lucie möglich, sich in die virtuelle Spielwelt Holus einzuloggen und der Realität zu entfliehen, in der sie (nach einer schmerzhaften Auseinandersetzung mit einer verfeindeten Clique) auf Anpharis trifft, einen ruhmreichen, doch virtuell konstruierten Kämpfer aus dem Dorf Fargisheim.

Anpharis, dem nicht bewusst ist, dass er nur eine Spielfigur in einer Fantasy-Simulation ist, zweifelt nach vielen sinnlosen Schlachten an seiner Bestimmung und an seinem Platz in der Welt. Daher sucht er nach dem einzigen Beistand, der ihm noch Hoffnung versprechen kann und wendet sich hilfesuchend im Gebet an Liafeiy, die Göttin des Lichts. Lucie, die gerade eine kostenpflichtige Extrafunktion nutzt, um eine Stunde lang im Göttermodus als Göttin Liafeiy in der Fantasywelt zu spielen, erreicht Anpharis Nachricht. Sie beschließt, dem Virtuellen den Weg zu weisen und sich gleichzeitig damit an ihren Mitschülern zu rächen. Denn was im Holus passiert, beeinflusst auch das Leben in der Realität. Und so lässt sich Lucie auf ein Spiel ein, in dem das Virtuelle mit der Realität zu verschmelzen scheint und ein gewagtes Unterfangen auf den Weg bringt, das für beide Welten schwerwiegende Konsequenzen haben wird …

Phantastische Dystopie?

Die im Buch beschriebene Primärrealität folgt ihren eigenen, scheinbar klaren Strukturen, in der sich jeder in seine Rolle als Alpha-Ludens (Elite der Primärrealität), Beta-Ludens (Mittelschicht) oder Laborans (arbeitende Unterschicht) zurechtfindet. Es ist schließlich das rücksichtslose Verhalten einer kleinen Gruppe jugendlicher Alpha-Ludens, das die Protagonistin Lucie letztlich dazu bewegt, sich aufzulehnen und Grenzen zu durchbrechen. Denn was im echten Leben niemals möglich wäre, könnte sie im Spiel mit der Hilfe ihres Avatars Neriel erreichen. Als sie sich als Gesandte der Göttin des Lichts präsentiert, überzeugt sie den Krieger Anpharis, seinen Bruders Xelic und einige weitere Mitstreiter schließlich von ihrem Plan. Doch aus der Zweckgemeinschaft mit virtuell konstruierten Persönlichkeiten werden Verbündete und lieb gewonnene Freunde, was es Lucie zunehmend erschwert, an ihrem Ziel festzuhalten und den Holus-Avataren der verfeindeten Alpha-Ludens zu schaden. Kann sie es mit ihrem Gewissen vereinbaren, virtuelle Leben in Gefahr zu bringen, nur um den sozialen Status einiger Menschen in der Primärrealität zu schwächen?

Dass Entscheidungen Konsequenzen mit sich ziehen und deren Ausmaß bisweilen nicht abzuschätzen ist, zieht sich als roter Faden durch die Geschichte. Sowohl in der Primärrealität als auch in der virtuellen Welt des Holus verläuft das Spiel nicht genau nach Lucies Vorstellungen und es fließen vermehrt unerwünschte Nebenwirkungen in das Spielgeschehen ein. Obwohl sie viel Zeit und Mühen in ihr Vorhaben innerhalb der mittelalterlich gestalteten Spielwelt investiert, muss Lucie zu einer ernüchternden Erkenntnis gelangen: Es ist kaum ein Wunder, dass Anpharis an seinen „Göttern“ zweifelt, bei all dem Mist, den sie letztlich in seine Welt tragen …

Kulturphilosophische Aspekte

Sehr oft wird durch Lucie deutlich, dass es in dem Buch um mehr geht, als das bloße Erzählen einer Geschichte. Indem sie über ihre Situation, ihr Tun und das Geschehene nachdenkt, es hinterfragt und zum Teil bewertet, entsteht eine ethische Metaebene. Aber auch durch die Namensgebung der Gesellschaftsschichten und durch die Abkürzung des Spiels Holus – kurz für Homo Ludens, der spielende Mensch – kann sich dem Leser neben der Unterhaltungsebene auch noch die kulturphilosophische öffnen, denn „der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“ (Friedrich Schiller). Ebenso fördert das Fach der virtuellen Ethik, das die Ludens-Schüler belegen, unterschiedliche Sichtweisen auf moralisches Verhalten zu Tage, das zu Kontroversen führt und die Geschichte maßgeblich begleitet: Sind virtuelle Menschen zu Emotionen und Leid fähig oder nicht mehr als bloße Objekte, geschaffen, um Teil eines großen Spiels zu sein?

Fazit

Der Roman von Alessandra Reß besticht durch konstante Spannung, die zum einen von der sympathischen Hauptfigur Lucie und zum anderen durch die liebevolle Beschreibung der (virtuellen) Menschen und der Welten getragen wird, was der gesamten Erzählung eine überraschend dystopisch-phantastische Authentizität verleiht. Höhen und Tiefen der Charaktere beeinflussen die Handlung und führen dazu, dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen möchte. Spielende Götter ist eine unterhaltsame, abwechslungsreiche und auch zum Nachdenken anregende Geschichte, die mit ungewöhnlichen Aspekten gekonnt spielt.

Auch wenn Spielende Götter nur als e-book erhältlich ist, ist es ebenso für Verfechter des gedruckten Wortes einen Kauf wert. 


Nadine Kaiser
Über den Autor

Nadine ist in der Science-Fiction-Literatur zu Hause; mit einem besonderen Faible für Dystopien, Utopien, Zeit und Zeitreise-Thematiken.

Artikel: Spielende Götter
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

Regentänzer - Von Rache und Regen I
Literatur
Tags: Fantasy Von Rache und Regen queer Annette Juretzki Roman Sword & Sorcery Traumtänzer Verlag

Vor Jahren wurde Riagh zusammen mit seinem Bruder an die Front befohlen, denn es herrscht Krieg gegen die Untoten. Aber Riagh ist des Kämpfens müde und flieht direkt in die Arme eines Nekromanten …

88 Namen  - Kurz Kim-Jong Un Videospiele beibringen
Literatur
Tags: Roman Mystery Science-Fiction Humorvolle Fiktion Games

100.000 Dollar um einem Noob ein paar Gaming-Tipps zu geben. Dieses verlockende Angebot kann der 21-Jährige John Chu natürlich nicht ausschlagen ...

Am Ende der Welt liegt Duisburg am Meer - Post-Apokalypse im Ruhrgebiet
Literatur
Tags: Sascha Pranschke Henselowsky Boschmann Ruhrgebiet de luxe Duisburg Meer Dystopie Roman

Es ist die Zeit nach der großen Flut und Duisburg liegt nun am Meer. Die Geschwister Mara und Ben leben allein in dieser feindseligen Welt. Als sie von Noahs Schiff und der Aussicht auf ein besseres Leben erfahren, brechen sie nach Dortmund auf.

Sweet Tooth - Dystopischer Fantasy-Epos auf Netflix
Tags: Fantasy Dystopie, Comicverfilmung Natur Endzeit

Die Gegenwart – eine seltsame Seuche sucht die Welt heim und tötet alles und jeden. Kaum hat sie ihren Höhepunkt erreicht, werden Kinder geboren. Seltsame Kinder. Hybridkinder.

Im Wort Endzeit liegt eine Endgültigkeit - Balthasar von Weymarn im Genretalk über Endzeit
Literatur
Tags: Interview Balthasar von Weymarn Genretalk Endzeit Sci-Fi Dystopie Hörspiel Und auf Erden Stille Jochim-C. Redeker Folgenreich Apokalypse

Im Genretalk stellt uns Balthasar von Weymarn, Autor von "Und auf Erden Stille", das Genre der Endzeit vor.

Hoffnungsschimmer nach dem Untergang - Judith Vogt im Genretalk zu Hopepunk
Literatur
Tags: Interview Judith Vogt Genretalk Hopepunk Science Fiction Utopie Dystopie Diversity Repräsentation

Im Genretalk stellt Judith Vogt das bunte und hoffnungsvolle Subgenre „Hopepunk“ vor.

Weitere Artikel

Sweet Tooth - Dystopischer Fantasy-Epos auf Netflix

Die Gegenwart – eine seltsame Seuche sucht die Welt heim und tötet alles und jeden. Kaum hat sie ihren Höhepunkt erreicht, werden Kinder geboren. Seltsame Kinder. Hybridkinder.

3 /5

Werewolf: The Apocalypse Earthblood - Krallen raus für die Umwelt
Games

Cyanide veröffentlicht mit "Werewolf: The Apocalypse Earthblood" den ersten Videospielableger der Ökowölfe aus dem "World-of-Darkness"-Universum. Ob das Spiel genauso viel Spaß macht wie die Pen&Paper-Vorlage, erfahrt ihr im Test.

Das Licht im Dunkeln - Und andere kleine Texte
Literatur

Dieser kleine Lyrik-Band von Holger Much beheimatet eine Vielzahl wundersamer Geschichten, die für eine Fülle an Eindrücken und Erlebnissen sorgen können. Unterstützt wird die Szenerie zudem von passend und düster geprägten Illustrationen aus der Feder des Autors.