Der Ruf des Cthulhu für Leseanfänger

Phantasieanregendes „Grauen“ für die Kleinen

Kategorie: Literatur
Tags: Kinderbuch Lovecraft Cthulhu Pegasus
von Andreas Giesbert

Dass es Lovecrafts Werke einmal bis in die Kinderzimmer schaffen würden, hätte sich der eigensinnige Altmeister wohl nicht träumen lassen. Der Ruf des Cthulhu für Leseanfänger versucht aber genau das: Eine Adaption von Lovecrafts vielleicht berühmtester Erzählung für das (Vor-)Schulalter.

Sehr gnädig jedoch,
ihr werdet es sehn,

ist unsere Schwäche,
ihn ganz zu verstehn,
den kosmischen Horror
der sich bald entrollt
und den ich bislang
geheim halten wollt.

Dass sich das Buch an ein jüngeres Publikum richtet, wird bereits beim Titelbild des A4-Hardcovers deutlich. Ein fast schon niedlicher Cthulhu verschränkt etwas abwartend seine Hände und konfrontiert die Leser*innen gleich mit dem – nicht ganz so schrecklichen – Schrecken des Bandes. Auch im Inneren setzt sich dieser Stil fort.

In einem klaren, kindertauglichen und fast lieblichen Stil wurde die Geschichte von Cthulhus Ruf mit Zeichnungen von R. J. Ivankovic illustriert. Im Zentrum stehen liebevoll gezeichnete Charaktere mit hohem Wiedererkennungswert. Durch diesen kann die in drei Akte aufgeteilte Geschichte gut zusammengehalten werden und ist auch für jüngere Leser*innen prinzipiell nachvollziehbar. Der Fokus auf die erzählenden Charaktere hilft außerdem, den Stoff noch etwas mehr ins Mythenreich zu verbannen und so weniger furchteinflößend zu machen. Alle Charaktere, bis hin zu den – hier ganz anders umgesetzten – Kultisten und dem großen Alten höchstpersönlich, sind außerdem grundsätzlich sympathisch umgesetzt.

Gereimte Verse und kindgerechte Zeichnungen

Die Geschichte selber wurde stark gekürzt und in ein gereimtes Versmaß gebracht, sodass jede Doppelseite zwei oder drei  „Strophen“ versammelt, die mit einer großformatigen Zeichnung illustriert werden. Zielgruppengerecht lehrt die Geschichte also nicht das Fürchten, sondern erzählt  eine spannende Entdeckung, die die Phantasie anregt. Durch die – manchmal gewöhnungsbedürftig – gereimten Verse und die kindgerechten Zeichnungen ist es so gelungen, die Geschichte für ein junges Publikum anzupassen, auch wenn dabei natürlich die Tiefe des kosmischen Horrors etwas auf der Strecke bleibt.

Auch wenn es auf den ersten Blick absurd scheint, Kindern Erzählungen von tiefstem Horror vorzulesen, ist die Umsetzung kein Gimmick für Lovecraft-Fans. Das Buch ist wirklich altersgerecht umgesetzt worden und kann so tatsächlich ab dem Vorschulalter vorgelesen oder von Leseanfängern selbst gelesen werden.

Ungezwungen „pädagogisch wertvoll“

Die Versstruktur und nicht ganz geradlinige Erzählung ist vielleicht nicht immer optimal kinderfreundlich, mit etwas Erklärung oder mehrfachem Lesen kann die Handlung aber auch von jüngeren Leser*innen nachvollzogen werden. Bei denen dürfte außerdem gut ankommen, dass es sich hier nicht um ein moralisches Buch handelt. Lovecrafts Erzählung ruft nicht zum Zähneputzen auf, regt aber dafür die Phantasie an und trainiert das Verständnis von komplexeren Handlungen und ist auf diese Art ganz ungezwungen „pädagogisch wertvoll“. Auch der leidige Rassismus von Lovecraft wurde gut vermieden. Die „Eskimos“ hätten zwar besser bezeichnet werden können, sind aber nicht abwertend exotisch dargestellt worden.

Einziger Wermutstropfen ist der Druck des Buches. Der wirkt zwar aufgrund starker Farben sehr gut, dadurch scheinen aber auf den zahlreichen weißen Seiten die Rückseiten durch, was den optischen Eindruck leider merklich abwertet.


Kindgerecht

Die Illustrationen und vereinfachte Handlung können mich überzeugen. Kinder ab etwa 5 Jahren bekommen hier ein Buch, das die Fantasie anregt und gerade bei begeisterten elterlichen Vorlesern schnell zum Lieblingsbuch werden kann. Einzig der Druck bzw. die Papierqualität hätte etwas besser ausfallen können, ansonsten lässt das Buch wenig Wünsche offen. Auch für Lovecraft-Fanatiker macht sich das Buch durch die Absurdität eines Horror-Kinderbuches gut in der Sammlung.

Positiv:
  • Liebevolle Illustrationen
  • Positive Grundstimmung
  • Kindgerechte Reduzierung der Handlung
  • Phantasieanregend
Negativ:
  • Optischer Eindruck wird von durchscheinenden Rückseiten geschmälert
  • Gewöhnungsbedürftiges Versmaß
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Der Ruf des Cthulhu für Leseanfänger
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

H.P. Lovecraft: Das Werk - Neuübersetzung aus dem Haus FISCHER Tor
Literatur

Mit der opulenten und farbigen Studienausgabe setzt man sich beim Lesen mit zahlreichen Materialien über Lovecraft und seinem Werk auseinander.

Artikel mit gleichen Tags

Steffen Waschul - Die deutsche Lovecraft Gesellschaft (dLG)
Literatur Pen & Paper Sonstiges
Tags: Interview Lovecraft Cthulhu Deutsche Lovecraft Gesellschaft Horror Verein

Die deutsche Lovecraft Gesellschaft (dLG) beschäftigt sich intensiv mit dem Leben und Schaffen von Lovecraft. Im Interview stellt uns Steffen Waschul den Verein näher vor und geht außerdem auf Werk und Wirkung des Horroraltmeisters ein.

Cthulhu Pulp - Den Kampf zu Cthulhu tragen
Pen & Paper
Tags: Cthulhu Lovecraft Abenteuer Horror Hintergrundband

Statt langsam dem cthuloiden Horror zu verfallen, nehmen die Helden endlich einmal selbst die Waffen in die Hand und machen Jagd auf den Mythos.

Nameless - Okkulter Sci-Fi-Horror
Literatur
Tags: Comic Cross Cult H.P. Lovecraft Grant Morrison Science Fiction Maya Horror

Als Okkultismusexperte wird Nameless zu einer Weltraumexpedition hinzugezogen. Dort gerät er in kosmische Abgründe, die eine spannende, verstörende und teils brutale Handlung entfesseln.

H.P. Lovecraft: Das Werk - Neuübersetzung aus dem Haus FISCHER Tor
Literatur
Tags: H.P. Lovecraft FISCHER Tor Horror Cthulhu

Mit der opulenten und farbigen Studienausgabe setzt man sich beim Lesen mit zahlreichen Materialien über Lovecraft und seinem Werk auseinander.

Spiele-Comics: Sherlock Holmes - „Die vier Fälle“ und die „Moriarty-Akte“
Literatur Pen & Paper
Tags: Spielbuch Comic Pegasus Sherlock Holmes Krimi

In den innovativen Spiele-Comics dürfen wir als Holmes, Watson oder sogar Moriarty unser investigatives Gespür auf die Probe stellen.

Cthulhu 7. Edition • Grundregelwerk - Horror und Wahnsinn
Pen & Paper
Tags: Cthulhu Regelwerk Horror Pegasus Spiele

Bei diesem Preis sollte man sich die Chance nicht entgehen lassen und sich mit diesem ansehnlichen Band nicht nur das Buchregal schmücken, sondern auch eine Gruppe an den Rande des (gespielten) Wahnsinns leiten.

Grog Island - Der gemeine Bukanier als Immobilienpionier
Brett- und Kartenspiele
Tags: Piraten Pegasus Spiele

Ein witziges und taktisches Spiel für fie­se Spekulanten. Arrrrr!

Weitere Artikel

Sumpfkleckse - Ein Halloween-Rezept
Rezepte

Halloween ist die Zeit fürs Grausige – und fürs Leckere! Mit dem Rezept für Sumpfkleckse aus dem Kochbuch „Zauberhafte Küche“ kommt was Süßes auf den schaurigen Partytisch.

Wege der Vereinigungen (DSA) - Alles, was Sie über aventurische Liebe wissen wollten ...
Pen & Paper

Von einem schlecht gewählten Titel über aventurische Geheimbünde zu einem Aprilscherz zu dem erfolgreichsten Crowdfunding der DSA-Geschichte – was ist drin im heiß diskutierten Band?

Alice im Düsterland - Einmalige Spielbuchkost
Pen & Paper

In Jonathan Greens düsterer Interpretation des Wunderlandes begleiten wir Alice auf ganz eigenen Wegen. Im Spielbuch bestimmen wir selbst, welche Richtung Alice einschlagen soll.