Der Ruf des Cthulhu für Leseanfänger

Phantasieanregendes „Grauen“ für die Kleinen

Kategorie: Literatur
Tags: Kinderbuch Lovecraft Cthulhu Pegasus
von Andreas Giesbert

Dass es Lovecrafts Werke einmal bis in die Kinderzimmer schaffen würden, hätte sich der eigensinnige Altmeister wohl nicht träumen lassen. Der Ruf des Cthulhu für Leseanfänger versucht aber genau das: Eine Adaption von Lovecrafts vielleicht berühmtester Erzählung für das (Vor-)Schulalter.

Sehr gnädig jedoch,
ihr werdet es sehn,

ist unsere Schwäche,
ihn ganz zu verstehn,
den kosmischen Horror
der sich bald entrollt
und den ich bislang
geheim halten wollt.

Dass sich das Buch an ein jüngeres Publikum richtet, wird bereits beim Titelbild des A4-Hardcovers deutlich. Ein fast schon niedlicher Cthulhu verschränkt etwas abwartend seine Hände und konfrontiert die Leser*innen gleich mit dem – nicht ganz so schrecklichen – Schrecken des Bandes. Auch im Inneren setzt sich dieser Stil fort.

In einem klaren, kindertauglichen und fast lieblichen Stil wurde die Geschichte von Cthulhus Ruf mit Zeichnungen von R. J. Ivankovic illustriert. Im Zentrum stehen liebevoll gezeichnete Charaktere mit hohem Wiedererkennungswert. Durch diesen kann die in drei Akte aufgeteilte Geschichte gut zusammengehalten werden und ist auch für jüngere Leser*innen prinzipiell nachvollziehbar. Der Fokus auf die erzählenden Charaktere hilft außerdem, den Stoff noch etwas mehr ins Mythenreich zu verbannen und so weniger furchteinflößend zu machen. Alle Charaktere, bis hin zu den – hier ganz anders umgesetzten – Kultisten und dem großen Alten höchstpersönlich, sind außerdem grundsätzlich sympathisch umgesetzt.

Gereimte Verse und kindgerechte Zeichnungen

Die Geschichte selber wurde stark gekürzt und in ein gereimtes Versmaß gebracht, sodass jede Doppelseite zwei oder drei  „Strophen“ versammelt, die mit einer großformatigen Zeichnung illustriert werden. Zielgruppengerecht lehrt die Geschichte also nicht das Fürchten, sondern erzählt  eine spannende Entdeckung, die die Phantasie anregt. Durch die – manchmal gewöhnungsbedürftig – gereimten Verse und die kindgerechten Zeichnungen ist es so gelungen, die Geschichte für ein junges Publikum anzupassen, auch wenn dabei natürlich die Tiefe des kosmischen Horrors etwas auf der Strecke bleibt.

Auch wenn es auf den ersten Blick absurd scheint, Kindern Erzählungen von tiefstem Horror vorzulesen, ist die Umsetzung kein Gimmick für Lovecraft-Fans. Das Buch ist wirklich altersgerecht umgesetzt worden und kann so tatsächlich ab dem Vorschulalter vorgelesen oder von Leseanfängern selbst gelesen werden.

Ungezwungen „pädagogisch wertvoll“

Die Versstruktur und nicht ganz geradlinige Erzählung ist vielleicht nicht immer optimal kinderfreundlich, mit etwas Erklärung oder mehrfachem Lesen kann die Handlung aber auch von jüngeren Leser*innen nachvollzogen werden. Bei denen dürfte außerdem gut ankommen, dass es sich hier nicht um ein moralisches Buch handelt. Lovecrafts Erzählung ruft nicht zum Zähneputzen auf, regt aber dafür die Phantasie an und trainiert das Verständnis von komplexeren Handlungen und ist auf diese Art ganz ungezwungen „pädagogisch wertvoll“. Auch der leidige Rassismus von Lovecraft wurde gut vermieden. Die „Eskimos“ hätten zwar besser bezeichnet werden können, sind aber nicht abwertend exotisch dargestellt worden.

Einziger Wermutstropfen ist der Druck des Buches. Der wirkt zwar aufgrund starker Farben sehr gut, dadurch scheinen aber auf den zahlreichen weißen Seiten die Rückseiten durch, was den optischen Eindruck leider merklich abwertet.


Kindgerecht

Die Illustrationen und vereinfachte Handlung können mich überzeugen. Kinder ab etwa 5 Jahren bekommen hier ein Buch, das die Fantasie anregt und gerade bei begeisterten elterlichen Vorlesern schnell zum Lieblingsbuch werden kann. Einzig der Druck bzw. die Papierqualität hätte etwas besser ausfallen können, ansonsten lässt das Buch wenig Wünsche offen. Auch für Lovecraft-Fanatiker macht sich das Buch durch die Absurdität eines Horror-Kinderbuches gut in der Sammlung.

Positiv:
  • Liebevolle Illustrationen
  • Positive Grundstimmung
  • Kindgerechte Reduzierung der Handlung
  • Phantasieanregend
Negativ:
  • Optischer Eindruck wird von durchscheinenden Rückseiten geschmälert
  • Gewöhnungsbedürftiges Versmaß
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Der Ruf des Cthulhu für Leseanfänger
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

H.P. Lovecraft: Das Werk - Neuübersetzung aus dem Haus FISCHER Tor
Literatur

Mit der opulenten und farbigen Studienausgabe setzt man sich beim Lesen mit zahlreichen Materialien über Lovecraft und seinem Werk auseinander.

Artikel mit gleichen Tags

Cultistorm - Mehr als ein gewöhliches Lovecraft-Brettspiel?
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Taktikspiel Kooperativ Lovecraft Horror Purple Meeple Games

Im äußerst interaktiven Brettspiel stellen wir uns gemeinsam einer immer größer werdenden Flut an Kultisten. Das auf Lovecrafts Mythos aufbauende Spiel will dabei mehr sein als ein gewöhnliches Brettspiel.

Neuer Stern - Eine Hommage an Edgar Allan Poe
Literatur
Tags: Magazin Phantastik Kurzgeschichten Horror Edgar Allan Poe Lovecraft

Das Magazin des Andromeda Science Fiction Clubs widmet sich in seiner 54. Ausgabe dem Altmeister der Horrorliteratur: Edgar Allan Poe.

Mythos Tales - Ermittlungen gegen Cthulhus Diener
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Krimi Koop Cthulhu Lovecraft

Allein oder mit bis zu zehn Spielern gilt es, im Kriminalspiel mysteriöse Fälle rund um den Cthulhu-Mythos aufzuklären.

Unaussprechliche Kulte - Wir Diener Cthulhus
Pen & Paper
Tags: Cthulhu Rollenspiel Truant Nosolorol Hitos

Das aus dem Spanischen übersetzte Rollenspiel versetzt uns in die Rolle von Kultisten und kommt neben diesem Perspektivwechsel mit einem ungewöhnlichen Regelsystem daher.

Arkham Horror: Letzte Stunde - Die letzte Schlacht gegen die Großen Alten
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Kooperativ Arkham Files Cthulhu

Mit einer Spielzeit von weniger als einer Stunde stellen wir uns den Großen Alten in einer letzten Schlacht. Das Spiel überzeugt durch innovative Regeln und einen interessanten Deduktionsmechanismus.

Armata Strigoi - Bei Vollmond auf Vampirjagd gehen
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Powerwolf Pegasus Werwolf Fantasy Kooperativ

Jedes Mitglied der Spielergruppe schlüpft bei "Armata Strigoi" in die Rolle eines Werwolfs, genannt „Powerwolf“ nach der gleichnamigen Band. Gemeinsam dringt man in die Festung der Vampire, beziehungsweise Strigoi, ein und versucht die untoten Wesen zu stoppen. Denn eines ist sicher: Es gibt keine Alternative zum Sieg!

5 /5

So nicht, Schurke! - P&P für Kinder ab 5 Jahren
Pen & Paper
Tags: Kinder Pen'n'Paper Rollenspiel Pegasus Verlag

Ein fantasievolles Kinderrollenspiel, das die Grenzen klassischer P&P-Spiele sprengt! Bunte Illustrationen, einfache Regeln und eine intuitive Charaktererstellung machen "So nicht, Schurke!" zu einem guten Einstieg in das Genre.

Tränen einer Göttin - Spiele-Comic im fernen Osten
Literatur Pen & Paper
Tags: Spielbuch Comic Pegasus

Der Spiele-Comic führt uns in den fernen Osten, wo es gilt, sechs Tränen und ihre Räuber ausfindig zu machen. In diesem Zuge dürfen wir auch gleich eine ganze Stadt entdecken.

Weitere Artikel

5 /5

Ghost of Tsushima - Der letzte Samurai schlägt zurück
Games

Ist Sucker Punchs historisches Samurai Epos nur ein Assassin's Creed im alten Japan oder setzt es eigene Akzente?

The Last of Us Part 2 - Auf wessen Seite stehst du?
Games

Naughty Dogs Fortsetzung zum erfolgreichen Endzeit-Epos "The Last of Us" polarisiert und scheut sich nicht vor Experimenten.

4.5 /5

Xenoblade Chronicles: Definitive Edition - Kampf der Titanen
Games

Der Wii-Klassiker erhält sein sehnlichst erwartetes Remaster für Nintendo Switch. Lohnt sich die Neuanschaffung für Besitzer der alten Versionen?