5 /5

Retro-Rezi: Die Rachel-Morgan-Serie

Actiongeladene Fantasy-Soap in zwölf Bänden

Kategorie: Literatur
Tags: Fantasy Hexen, Dämonen Kim Harrison Heyne Verlag
von Ruka Jungblut (Text)

Tomaten haben die Weltbevölkerung so weit dezimiert, dass nun auch die Wesen der Schatten ans Licht treten dürfen. Ein wenig Probleme gibt es jedoch mit der Eingliederung und der ... sagen wir mal "Etikette", die sich diese Wesen im Laufe der Jahre angeeignet haben. Gut, dass es da immer noch anständige Leute gibt, die allzu ausufernde Individuen in die Schranken weisen.

Cincinnati. Nach einem mysteriösen Tomaten-Incident ist ein Großteil der menschlichen Bevölkerung ausgelöscht worden. Die Anzahl der überlebenden Rest-Menschen ist so gering, dass es die übernatürlich begabten Wesen wagen, aus den Schatten zu treten und sich in die Gesellschaft einzugliedern. Das bleibt natürlich nicht ohne Folgen, weswegen es eine Vielzahl kontrollierender Instanzen gibt, welche die eventuellen Katastrophen so klein wie möglich halten wollen. Neben der etwas überforderten Polizei sind daher nun auch Kopfgeldjäger fest in der Sicherheitsbranche verankert. Kopfgeldjäger wie Rachel Morgan, die sich ihr Brot durch das Jagen und Stellen übernatürlicher Wesen verdienen. Praktischerweise kann sie dabei als übernatürlich gesegnete auf ihre eigene Gabe zurückgreifen: Als Hexe kennt sie einige Rituale und Zaubersprüche, die ihr bei ihrer beruflichen Tätigkeit dienlich sind.

Hexen, Heros, haufenweise Ärger

Rachel, die eigentlich auf der Seite des Gesetzes kämpft, hat neben der ganzen Moralität ein paar düstere Geheimnisse aus der Vergangenheit, die sich aber gerne mal in ihre Gegenwart drängeln. Statt also weiter rechtschaffen Gesetz und Ordnung zu vertreten, wird sie ganz tief in den Sumpf der Intrigen und Probleme hineingezogen, sodass sie plötzlich selbst auf der Auftragsliste für Kopfgeldjäger auftaucht. Dass sie durch einen ... naja, blöden Zufall ... plötzlich auch noch von einem erzbösen Dämonen belästigt wird, der sie gerne in die schwefeldurchtränkte Unterwelt zerren und zu seinen Gunsten versklaven möchte, setzt ihrem Schicksal lediglich die bluttriefende Kirsche auf. Gut nur, dass sie sich mit einer Vampirin angefreundet hat, der Rachels Gesundheit aus latent egoistischen Gründen am Herzen liegt. Gemeinsam gründen die Beiden eine WG in einer alten Kirche, deren Boden glücklicherweise geweiht ist, sodass der stalkende Dämon weitestgehend vor die Tür verbannt wird. Im Garten findet sich Platz für das dritte WG-Mitglied, einen Pixie, den Geschäftspartner von Rachel. Einen besseren Vorgarten-Wachhund kann man sich echt nicht wünschen.

Zwölf Bände voller Probleme

In zwölf Bänden begleiten wir Rachel auf immer wieder neuen Abenteuern durch Cincinnatis Abgründe. Neben Vampiren tauchen auch Werwölfe, weitere Pixies, Elfen und sonstige magische Wesen auf den Plan, die in ihren ganz eigenen Schwierigkeiten stecken und Rachel gerne mit in den Abgrund ziehen. Die wiederum findet auf ihrer Reise durch die Verzweiflung immer mehr über ihre eigene Vergangenheit raus, die eng verschnürt ist mit den Adern des magischen Stroms, die durch den Boden laufen und als Reiseroute zwischen den Welten verwendet werden. Wie diese Routen entstanden sind und warum es so tief liegende Feindschaften zwischen Dämonen und den Völkern an der Erdoberfläche gibt, sind weitere Rätsel, die sich im Laufe der Bücher entwirren. Spätestens nachdem Rachel ... aus Versehen ... einen neuen Magiestrom erschafft, stehen Gegner, Freunde und Neutrale mit offenen Mündern daneben und fragen sich, wie sich das wohl auf das Weltengefüge auswirken soll. Kleiner Spoiler: Nicht unbedingt positiv.

Und dann noch ... die Liebe

Natürlich dürfen auch ordentliche Liebesverwirrungen nicht fehlen, sodass sich Rachel nicht nur zwischen den Welten oder diplomatischen Völkerbeziehungen hin- und hergeworfen sieht, sondern auch in den Banden der Liebe gefesselt ist. Durch immer neue (un-)glückliche Zufälle entstehen Beziehungsgeflechte, die so verworren sind wie die Umstände, die sie hervorrufen. Aber kein Problem, Rachel ist für alle da ... oder? Naja, eigentlich gibts da ja schon so einen kleinen Schwarm, den sie bevorzugen würde. Dessen Liebesbekundungen sind allerdings ein wenig ungewohnt. So zeigt er seine Zuneigung etwa dadurch, dass er Rachel in ein Frettchen verwandelt und auch mal eben sowas wie versklavt. Die stetigen Versuche, sie umzubringen sind quasi seine ganz eigene Art, ihr zu verdeutlichen, dass er um sie wirbt. Was übrigens seiner Angetrauten auch gar nicht so richtig Recht ist. Wer hätte das gedacht?


5 /5

Klingt irgendwie nach Kitsch?

Ja, definitiv gibt es viele kitschig-anmutende Momente in den Hallow-Romanen. Die sind allerdings so spaßig geschrieben und versuchen nicht mal, sich dagegen zu wehren, sodass es einfach nur lustig ist, sich in den Verflechtungen zu orientieren. Da verzeiht man auch gerne den ein oder anderen Moment, der vielleicht unendlich verzweifelt wirkt und dann doch etwas zu glücklich zu einer günstigen Fügung umfunktioniert wird. In den zwölf Bänden steigert sich die Geschichte immer weiter zu mehreren Höhepunkten, in denen aber nicht nur die Gegenwart der einzelnen Charaktere verarbeitet wird, sondern auch deren Geschichten und Hintergründe Stück für Stück offenbart werden. Ich für meinen Teil habe diese Romane verschlungen und könnte mir durchaus vorstellen, sie noch einmal zur Hand zu nehmen. Selbst wenn es sich bei jedem einzelnen Buch um eher dicke Wälzer handelt, es hat einfach mega Spaß gemacht, sich mit Rachel und ihren "Freunden" ins Abenteuer zu stürzen.

Wer Fantasy auch mal mit einem Augenzwinkern lesen möchte und sich an einer ordentlichen Portion Humor nicht stört, bei der sich die Charaktere gerne selbst mal auf die Schippe nehmen, der findet in den Hallow-Romanen einen guten Begleiter und ein wirklich umfangreiches Lesevergnügen.

Weitere Informationen:
Ruka Jungblut
Über den Autor (Text)

Fantasybegeisterte Katzenfanatikerin mit Hang zur Drachensehnsucht.

Artikel: Retro-Rezi: Die Rachel-Morgan-Serie
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

Queer*Welten - Ein Magazin für eine bunte Phantastik
Literatur
Tags: Magazin Queer Fantasy Science-Fiction Kurzgeschichten Annette Juretzki Lena Richter Jasper Nicolaisen Anna Zabini James Mendez Hodes

Mit den "Queer*Welten" wollen die Herausgeber*innen das Spektrum der Phantastik vierteljährlich um ein paar kräftige Farben erweitern.

Final Fantasy VII  - Altes Spiel in neuem Glanz
Games
Tags: Final Fantasy Square Enix PS4

Als im Jahr 1997 das Rollenspielmeisterwerk Final Fantasy VII (FF7) für die Playstation erschien, war es für viele Europäer nicht nur das erste offizielle Final-Fantasy-Spiel, sondern vor allem spektakulär

The Ancient Magus‘ Bride  - Sommernachtstraum trifft „Die Schöne und das Biest“
Filme
Tags: The Ancient Magus' Bride Attack on Titan Fantasy-Anime-Serie Wit Studio

Die Fantasy-Anime-Serie "The Ancient Magus‘ Bride" zur gleichnamigen Manga-Serie von Kore Yamazaki präsentiert den Zuschauern eine märchenhafte Welt voller Magie, Fabelwesen und dunkler Geheimnisse.

Das Gleismeer - Postapokalypse auf Schienen und Gleisen
Literatur
Tags: China Miéville Steampunk Postapokalypse Heyne Verlag

Es ist eine postapokalyptische Welt, in der Sham zu Hause ist: In der Erde leben gefährliche Wesen, weshalb die ganze Welt mit Gleisen belegt ist – dem Gleismeer. Als Sham einen Job auf einem Maulwurfsjägerschiff bekommt, beginnt sein Abenteuer.

Der Zeitsprung - Exkursion in die Zukunft
Literatur
Tags: Robert A. Heinlein Science Fiction Heyne Verlag Roman

Atombomben zerstören die die Welt und der Kalte Krieg wirft seine Schatten auf das Land. Hugh und seine Familie überstehen den Angriff, doch außerhalb des Bunkers hat sich die Welt zu einer subtropischen Idylle ohne Lebenszeichen verwandelt.

Weitere Artikel

Resident Evil 3: Remake - Uneinsichtiger Stalker jagt Expolizistin
Games

Ein Jahr nach dem hervorragenden Remake von Resident Evil 2 erneuert Capcom auch das dritte RE-Abenteuer aus dem 20. Jahrhundert und liefert das Multiplayer-Spin-Off "Resistance" gleich dazu. Doppelter Spaß oder nur zwei halbe Portionen?

4.5 /5

Gears Tactics - Taktisches Zahnradgetriebe
Games

Mit "Gears Tactics" kommandieren wir unsere muskelbepackten Gears zum ersten Mal rundenbasiert über das Schlachtfeld. Ob die Action dabei auf der Strecke bleibt und ob The Coalition es lieber bei Shootern belassen sollte, erfahrt ihr im Test.

Queer*Welten - Ein Magazin für eine bunte Phantastik
Literatur

Mit den "Queer*Welten" wollen die Herausgeber*innen das Spektrum der Phantastik vierteljährlich um ein paar kräftige Farben erweitern.