4 /5

Pathfinder: Kingmaker Definitive Edition

Ein Königreich für mehr Zeit

Kategorie: Games
Tags: Pathfinder Kingmaker Owlcat Games Dungeons & Dragons Pen&Paper Deep Silver Rollenspiel Echtzeit Rundenbasiert
von Marc Haarmann (Text)

Wo laut der großen Publisher vor Jahren kein Markt mehr zu finden sei, offenbarte das Phänomen Crowdfounding das genaue Gegenteil. Komplexe Rollenspiele auf Basis des D&D-Regelwerks waren nie fort. Sie haben nur geschlafen und sind nun stärker erwacht als je zuvor. Wo allerdings der Branchenveteran Baldur's Gate damals sein Echtzeitkampfsystem mit Pause etablierte, erschloss sich Larian mit der Divinity: Original Sin-Reihe in den vergangenen Jahren einen neuen Markt, der das rundenbasierte System aus der Pen&Paper-Vorlage viel werkgetreuer für den Bildschirm umsetzte. Das System wurde so beliebt, dass selbst Baldur's Gate 3 nun in rundentaktischer Gestalt veröffentlicht wird. Sehr zum Leidwesen von Fans der alten PC-Teile. Wie vereinen wir nun Fans beider Kampfsysteme? Ganz einfach: Man bietet beides an. Pathfinder Kingmaker: Definitive Edition toppt seinen früheren Release von 2018 mit einer verbesserten Version inklusive optionalem Rundentaktiksystem. Welches Kampfsystem wir nun wählen, liegt ganz bei uns. Aber ist Pathfinder Kingmaker dadurch nun das perfekte Spiel für Jedermann?

Wann immer ein Spiel von Fans für Fans erscheint, läuft man Gefahr, die Neueinsteiger mit all seiner Lore und den komplexen Regeln förmlich zu überfahren oder langjährige Fans mit großen Abstrichen zu enttäuschen. Nicht ohne Grund haben P&P-Fans meist ganze Regale mit umfangreichen Regelwerken gefüllt, die nötiges Hintergrundwissen und Spielregeln miteinander vereinen.

Ein Pen&Paper-RPG für den Bildschirm

Pathfinder: Kingmaker basiert auf dem Pathfinder-P&P-Rollenspiel, welches wiederum aus dem Dungeons&Dragons-Regelwerk entspringt. Der Königsmacher-Pfad ist dabei ein Modul des Pathfinder-Universums.
Owlcat Games und Branchenveteran Chris Avelone, der bereits am ersten Baldur's Gate und Neverwinter Knights beteiligt war, setzten die Spieleumsetzung nach einer erfolgreichen Kickstarterkampagne mit über 900.000 $ schließlich für den PC um. Nach dem großen Fanfeedback verbesserte das Studio seinen ursprünglichen Release und machte diesen im vergangenen August auch für die Konsolen zugänglich.

Das Spiel mit den Regeln

Dabei handelt es sich mittlerweile um die Definitive Edition, die neben einer recht gut umgesetzten Konsolensteuerung nun auch ein optionales rundentaktisches Kampfsystem erhalten hat. Wer aber doch lieber gerne das Echtzeitkampfsystem mit Pause benutzen will, kann dies weiterhin tun. Passenderweise kann man zwischen den beiden Kampfmodi nun einfach hin- und herwechseln. Das rundenbasierte Kampfsystem erinnert dabei eher an die klassischen Pen&Paper-Regeln. Die Figuren müssen zwar einzeln kommandiert werden, allerdings erhalten wir nun viel mehr Kontrolle über die Figuren selbst, was neue Taktiken möglich macht, die im frühen Echtzeitsystem eher unvorteilhaft waren. Ein Beispiel dafür sind starke Angriffe mit hohem Flächenschaden. Da dieser auch unsere eigenen Einheiten beschädigt, liefen unsere Nahkampftruppen in den chaotischen Echtzeitkämpfen oftmals in ihr Verderben, wenn wir dem Magier vorher den Zauberbefehl erteilten. Das Ergebnis war, dass viele Spieler*innen diese Flächenangriffe nicht nutzen wollten. Im neuen Rundentaktiksystem gehören diese chaotischen Situationen der Vergangenheit an. Da die Kämpfe nun aber auch viel länger dauern, kann man jederzeit wieder zum Echtzeitkampfsystem wechseln, um leichtere Kämpfe zu beschleunigen, sodass sich ein Mix aus beiden System lohnt.

Echtzeit oder Rundentaktik?

Eine Party zu kommandieren, ist im Echtzeitstrategiegenre meist mit umrahmen, anklicken und von A nach B zu schicken zu bewältigen. Lange Zeit waren Echtzeitrollenspiele auf D&D-Basis nur für den PC erhältlich. Man sieht dem Spiel an, dass es in erster Linie für den Gebrauch mit Maus und Tastatur konzipiert wurde. Die neue Konsolensteuerung ist dennoch sehr intuitiv umgesetzt worden. Der neue Rundentaktikmodus ist nicht ganz unschuldig daran, dass sich Pathfinder auf der Konsole ganz ordentlich spielen lässt.
Das Spielprinzip des Basisspiels hat sich hingegen nicht geändert. Die bislang erschienenen DLCs sind nun von Anfang an dabei. So ist ein Wiederspielwert gesichert. Dennoch hat Pathfinder: Kingmaker so seine Eigenheiten, die die Spieler*innenschaft spaltet.

Achtung, fertig, los!

Wir starten als Söldner*in, der*die losgesandt wird, um einen von Banditen besetzten Landstrich zu befreien. Als Belohnung winkt das eigene Herzogtum, das wir anschließend verwalten und vergrößern müssen, um zu bestehen. Doch wir haben dafür nur wenige Monate Zeit und eine andere Gruppe Söldner*innen hat ebenfalls ein Auge auf das umkämpfte Gebiet geworfen. Gleich nach dem Prolog wird deutlich: wer sich in Pathfinder Kingmaker zu viel Zeit lässt, wird das Spiel nicht beenden können. Der Wettlauf zu Beginn des Spiels ist nur eine von vielen zeitlich begrenzten Quests, die uns im Spiel begegnen werden. Die Strafe für unsere Langsamkeit ist in fast allen Fällen das endgültige Game Over. Es lohnt sich also, viele Speicherstände anzulegen, wenn man 40-50 Stunden oder gar mehr nicht verschwendet haben will. Der Anfang gestaltet sich noch wie ein klassisches Rollenspiel, dessen Gameplay sich nur wenig vom Genreklassiker Baldur's Gate unterscheidet. Wir durchstreifen das Gebiet, absolvieren Quests, führen Unterhaltungen, die nicht nur maßgeblich für den Ausgang der Quest, sondern auch zur Stimmung innerhalb der Party beitragen. Gleich im Prolog entscheiden nicht wir als Spieler*in, wer uns begleitet, sondern unsere bis dahin getroffenen Mitstreiter*innen, ob wir nun Freund oder Feind sind und das nur auf Basis weniger Antworten und Entscheidungen, die wir bis dahin von uns gegeben haben.
Die weit verzweigte Weltkarte ist zu Beginn des Spiels noch weitgehend unentdeckt. Pfade und Kreuzungen erscheinen erst, wenn wir sie benutzen. Dann kann es passieren, dass wir für unser Ziel Umwege gehen, die uns für die zeitlich begrenzten Quests wertvolle Zeit kosten, besonders, wenn wir dadurch mit Zufallsbegegnungen aufgehalten werden oder unsere Party vor lauter Erschöpfung erstmal ein Lager aufschlagen muss. Im Lager können wir unsere verletzen Mitglieder heilen, neue Verpflegung zubereiten und uns unterhalten. Die Aufgaben verteilen wir je nach Spezialfähigkeiten der Partymitglieder. Allerdings bietet sich nicht immer für jede Aufgabe auch ein*e passender Spezialist*in.
Es ist ratsam die Aufgaben der Mitstreiter*innen an eure Spielart anzupassen. Beispielsweise wird ein Charakter mit wichtigem Heilzauber als Nahkämpfer*in eingeführt. Wer sicher gehen will, dass dieser im Kampf nicht zuerst das Zeitliche segnet, rüstet ihn stattdessen mit Fernkampfangriffen aus und stellt ihn mit dem Formationstool bequem in die hintere Reihe.

Game of a Throne

Wenige Stunden später haben wir ein eigenes Königreich. Ab jetzt müssen wir nicht nur Quests erfüllen, sondern dieses Königreich auch verwalten. Stück für Stück erobern wir das Gebiet, bauen Siedlungen, bauen unsere Hauptstadt aus und erledigen Anfragen unserer Bürger*innen. Allein dies bringt schon diverse Tücken mit sich, denn sind wir zu eifrig mit der Vergrößerung unseres Reiches, ohne es ausreichend zu befestigen, wird es instabil. Damit wir nicht völlig im Dunklen tappen, erhalten wir Unterstützung. Unsere Partymitglieder fungieren als Berater*innen. Ignorieren wir auch hier ihre Forderungen zu oft, sagen sie Lebewohl. Dabei sind sie überaus wichtig, wenn wir sie auf Missionen schicken, die genau ihre Expertise erfordern. Wem das verantwortungsvolle Regieren über das Königreich zu viel ist, der kann in den Optionen die automatische Verwaltung einschalten. Die Entscheidungen übernimmt dann der Computer und wir können uns auf das Rollenspiel konzentrieren. Doch auch hier sitzt uns weiterhin bei vielen Quests der Timer im Nacken.
Der Schwierigkeitsgrad ist selbst auf der mittleren Stufe ziemlich knackig und es ist keine Schande, sich für den ersten Durchgang mit diversen Hilfen und leichteren Einstellungen das Leben angenehmer zu machen. Doch anstatt simpel zwischen Deppen- und Profimodus hin- und herzuschalten haben wir etliche individuelle Einstellungsmöglichkeiten, in denen wir es uns in einigen Aspekten einfacher machen können, während wir in anderen Disziplinen die Herausforderung suchen können. Auf dem Papier haben Owlcat Games damit den perfekten Spagat zwischen regelkonformen und einsteigerfreundlichem Gamedesign gefunden. In der Realität bleiben dennoch viele Fragen unbeantwortet. Letztlich lernt man das Spiel durch Trial and Error kennen oder recherchiert Taktiken, Charakterbuilds und Verwaltungsstrategien in den zahlreichen Foren, die es seit dem Release im Jahr 2018 gibt. Wer nach Kingmaker noch nicht genug bekommen hat, darf sich übrigens auf den Nachfolger Pathfinder: Wrath of the Righteous freuen, der für den Sommer 2021 angekündigt ist.


4 /5

Pathfinder Kingmaker ist für viele Rollenspieler*innen die perfekte Umsetzung des beliebten P&Ps. Wer sich die Zeit nimmt und sich auf jeden Aspekt des Spiel einlässt, wird hunderte von spannenden Stunden darin versenken können. Einsteiger*innen und Fans von Baldur's Gate und Divinity: Original Sin werden sich über die strengen Zeitlimits beklagen. Die Verwaltung unseres eigenen Königreiches erfordert strategisches Denken. Fehlentscheidungen führen zum Game Over. Man kann den Modus zwar automatisieren lassen, doch verpasst man dadurch einen signifikanten Bestandteil des Spieles. Pathfinder: Kingmaker ist daher nur für diejenigen uneingeschränkt empfehlenswert, die genau wissen, was sie erwartet. Spieler*innen, die sich Zeit lassen und jede Ecke der Welt erkunden wollen, sind mit Divinity: Original Sin, Pillars of Eternity und Torment: Tides of Numenera besser bedient.

Positiv:
  • umfangreiches Rollenspiel mit vielen Regeln des beliebten P&P-RPGs
  • umfangreicher Kingmakermodus mit strategischem Eroberungsmodus
  • viele Freiheiten für den eigenen Spielstil
  • zwei Kampfmodi zur Auswahl
  • individuell einstellbarer Schwierigkeitsgrad
Negativ:
  • trotz anpassbarem Schwierigkeitsgrad sehr komplex für Neueinsteiger*innen
  • Zeitlimit verhindert ein ausgiebiges Erforschen und Entdecken der Karte
  • knappes Zeitmanagement führt zu Sackgassensituationen, in denen man zu schwach oder zu schlecht ausgerüstet ist
Weitere Informationen:
Marc  Haarmann
Über den Autor (Text)

Marc Haarmann schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Pathfinder: Kingmaker Definitive Edition
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

4 /5

Wasteland 3 - Familientherapie im kühlen Colorado
Games
Tags: Wasteland 3 Brian Fargo InExile Microsoft Deep Silver Ranger Rundentaktik Endzeit Postapokalypse Colorado

Brian Fargos dritter Ausflug in das postapokalyptische Wasteland Amerikas führt uns in den Bundesstaat Colorado. Nach dem Schluss des zweiten Teils stehen die Ranger vor dem Ende. Doch dann bekommen sie ein Angebot, das sie nicht ablehnen können.

3.5 /5

Maneater - Wenn du ein Problem hast, friss es einfach auf!
Games
Tags: Maneater Shark, Hai Tripwire Interactive Blindside Interactive Deep Silver Doku Soap DMAX

Stellt euch vor die Rollen in Monsterhunter wären vertauscht. Jetzt seid ihr das Monster. Niemand ist vor euch sicher, nicht einmal bis an die Zähne bewaffnete Jäger. Guten Appetit!

3.5 /5

Outward - The Deadly Breath of the Wild
Games
Tags: Outward Nine Dots Studio Survival Rollenspiel Hardcore Rollenspiel Deep Silver Überleben RPG Review

Ein Held wird nicht als Held geboren. Also starten wir im Survival-Rollenspiel Outward auch nur als sterblicher Mensch. So sterblich, dass selbst ein kurzer Ausflug vor die Stadtmauer zum Abenteuer wird.

Aventurische Mode - Eine Projektvorstellung von Daniel Brinkmann
LARP Pen & Paper
Tags: Interview Das Schwarze Auge Scriptorium Aventuris Fanprojekt Daniel Brinkmann Mode Aventurien LARP Rollenspiel

Daniel Brinkmann stellt das ambitionierte Fanprojekt vor und gewährt uns exklusiven Einblick in Leseproben.

4 /5

 Hero Kids - Bundle auf Deutsch - Kinderrollenspiel ab 4 Jahren
Pen & Paper
Tags: P&P Rollenspiel Kinder Kind TRPG

Das bekannte P&P-Rollenspiel für Kinder erscheint als Bundle in deutscher Übersetzung zum Download.

Rollenspiel für Bildungs- und Lernprozesse - Was ist Edu-Larp?
LARP
Tags: LARP Live-Rollenspiel Rollenspiel Lernen Bildung

Larp ist ein gemeinschaftliches “so tun als ob”, nach bestimmten Regeln. So könnte eine mögliche Beschreibung aussehen. Educational Live Action Roleplay verschiebt den Fokus und nutzt das Rollenspiel für Bildungs- und Lernprozesse.

5 /5

Age of Empires 2 Definitive Edition - Die zeitlose Zeitmaschine
Games
Tags: Age of Empires 2 Definitive Edition AoE2 Age of Empires Microsoft RTS Echtzeitstrategie Geschichte

Mit der Definitive Edition feierte Age of Empires 2 im vergangenen November sein 20jähriges Jubiläum. Kann das alte Spielprinzip nach so langer Zeit noch begeistern?

Jumbo: How to Rob A Bank – Brettspiel - Bankraub in drei Runden
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Rundenbasiert Jumbo Strategie

Eine Bank, ein Fluchtwagen, ein Ziel: Raub! Während die Bankräuber möglichst viele Geldsäcke ins Fluchtauto befördern möchten, kämpfen die Wachmänner mit harten Bandagen, um das Gut der Bank zu verteidigen. Wer sich schlussendlich durchsetzt, entscheidet sich erst in der 3. Runde.

Weitere Artikel

4 /5

Immortals: Fenyx Rising - Wenn Mythologie eine Seifenoper wäre
Games

Alles muss düster und ernst sein? Gamer sind erst glücklich, wenn sie den monochromen Matsch der tristen Postapokalypse aufräumen dürfen? Falsch! In bunt und lustig gehts auch.

Shadow and Bone - Willkommen zurück im bildgewaltigen Grishaverse
Sonstiges

"Shadow and Bone", die Verfilmung der Bücher rund ums Grishaverse ist derzeit in aller Munde. In der ersten Staffel werden wir eingeladen, die Welt der Grisha und Menschen auf ein Neues zu entdecken.

Paulson’s Peak: Ein Mystery-Spielbuch - Rätselspielbuch der Extraklasse
Pen & Paper

Im Rätselspielbuch knobeln wir uns durch das Anwesen des Spielzeugmachers Paulson und lüften dabei erschreckende Geheimnisse.