Once Upon a Time – Staffel 5

Retterin auf Abwegen

Kategorie: Filme
Tags: Once upon a time Fantasy Serie Märchen
von Josephine Awgustow

Das Ende der vierten Staffel von Once Upon a Time ließ uns mit einem phänomenalen Cliffhanger zurück: Nachdem sich die Dunkelheit von Rumpelstilzchen getrennt hatte und kurz davor war, Regina zu vernichten, sprang Emma Swan – Retterin mit nicht therapierbarem Heldenkomplex – dazwischen und band die Dunkelheit zurück an den Dolch, der nun ihren Namen trägt. Dadurch stellt sich in der fünften Staffel folgendes Dilemma: Wie böse kann das Gute werden? Wie schwarz das Weiße? Wird Emma ein noch schlimmerer Bösewicht als Rumpelstilzchen vor ihr – schließlich besitzt sie das Herz mit dem größten Potential für Dunkelheit. Und natürlich die wichtigste Frage von allen: Kann die Serie dieser Steilvorlage gerecht werden?

Schwarzer Schwan

Die erste Hälfte der im altbewährten Muster zweigeteilten Staffel schließt nahtlos an das vierte Staffelfinale an. Emma Swan verschwindet mit der Dunkelheit, zurück bleibt nur ihr Dolch. Während die Storybrooke-Crew verzweifelt nach ihr sucht, findet sie sich als neue Dunkle im Zauberwald wieder. Dort wird Emma von einer Vision von Rumpelstilzchen heimgesucht, die versucht, ihr die Dunkelheit schmackhaft zu machen. In Storybrooke erfahren die Retter derweil recht bald, dass nur Merlin – ja, der aus der Artussage – helfen kann, Emma von der Dunkelheit zu befreien. Dieser befindet sich allerdings eine Dimension um die Ecke, in Camelot. Mitsamt einem Tornado, einem Haufen Zwerge und Granny’s Diner eilen unsere Helden kurzerhand in den Zauberwald. Bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass Regina für so etwas in Staffel 1 noch das Herz dessen, was sie am meisten liebt, opfern musste.

Recht schnell findet der Rettungstrupp Emma, bewahrt sie vor einer ersten dunklen Tat und gemeinsam machen sie sich auf den Weg nach Camelot – bis plötzlich alle wieder in Storybrooke zu sich kommen. Ohne Erinnerungen an die vergangenen sechs Wochen. Und ohne eine Retterin. Die ist nämlich vollständig der Dunkelheit verfallen und sinnt auf Rache. Die restliche Staffelhälfte verfolgt nun parallel die aktuellen Geschehnisse und die Rückblenden zu den Ereignissen in Camelot, auffällig ähnlich wie schon in Staffel 1 und 3.

Doch nicht so schwarzer Schwan  

Leider entpuppt sich der schwarze Schwan als Bösewicht recht schnell als Schall und Rauch, weder Morrisons Schauspiel noch Emmas Dasein als Dunkle können wirklich überzeugen. Zurück bleibt man mit dem faden Beigeschmack verschenkter Möglichkeiten, wenig interessanter Nebenhandlungen (Merida) und einer völlig abstrusen Auflösung, die alle vergangenen Plotlöcher gehörig in den Schatten stellt.

Interessant ist die Hintergrundgeschichte des Dolches und der Ursprung der „Dunklen“. Hier kommt auch der spannendste neue Charakter der Staffel ins Spiel, Merlin – dem leider zu wenig Bildschirmzeit geschenkt wird. In typischer Once-Manier wird natürlich der Sage um Excalibur und die Tafelrunde ein Neuanstrich verpasst, doch auch dieser Spaß wird gedämmt, da nicht alle Plotstränge zu Ende geführt werden.

Bedauerlicherweise fokussiert sich die Serie weiterhin zu sehr auf romantische Irrungen und Wirrungen und stellt sich dabei unnötig selbst ein Bein. Es macht einfach keinen Spaß zuzusehen, wie eine anfangs unabhängige, starke Persönlichkeit wie Emma Swan zusehends sich selbst und sogar ihren eigenen Sohn für ihre Liebesgeschichte zurückstellt. Zumal es die Serie nach dem Robin-Marian-Zelena-Debakel der letzten Staffel auch weiterhin versäumt, gesunde Beziehungen zu schreiben. Ganz besonderes Augenmerk sollte hierbei neben Emma und Hook auch auf Artus und Guinevere gelegt werden. Für eine Show, die gerade junges Publikum anzieht, geht die Serie viel zu leichtfertig mit fehlendem Einverständnis um. Ein Problem, das sich leider über alle Staffeln zieht. 

Zur Hölle mit allen

Nach einer enttäuschenden ersten Hälfte widmet sich der zweite Staffelteil der Unterwelt, denn ein Teil des Heldenteams ging über den Jordan – pardon, den Styx – und soll nun zurückgeholt werden. Und getreu dem Motto „Nach mir das Plotloch“ wird noch ein weiterer Once Upon a Time-Grundsatz gebrochen: Keine Magie kann Tote zurückbringen. Außer natürlich man braucht neue Ideen.

Und so begibt sich das Storybrooke-Team hinab in die Unterwelt, die von Hades regiert wird und aussieht wie Storybrooke – nur in Rot. Die Seelen, die hier verweilen, befinden sich in einer Art Limbo, da sie einige Dinge noch nicht vollendet haben. Eine vielversprechende Grundlage also, um Verstorbene wiederzutreffen. Und tatsächlich erscheinen so einige vertraute Charaktere wie zum Beispiel Cruella, Cora, Peter Pan und Neal.  

Hades spielt natürlich sein eigenes Spiel und ihm missfällt – verständlicherweise, das würde jedem Gott der Unterwelt so gehen –, dass das weltfremde Heldenteam damit beginnt, Seelen zu retten, die eigentlich ihm gehören. Rumpelstilzchen, der ja der Dunkelheit beraubt wurde und in der ersten Staffelhälfte eine Identitätskrise durchlebte (Motto: Feigling oder Held, was kann ich besser?), offenbart derweil wieder einmal mehr, dass er nicht der ideale Ehemann ist, und verwirkt mit seinen Handlungen prinzipiell jede Möglichkeit auf Wiedergutmachung. Dass dieser Charakter überhaupt noch Sympathien erwecken kann, liegt einzig und allein an Robert Carlyles brillantem Schauspiel und nicht an der immer wilder werdenden Charakterentwicklung.

Fazit

Die zweite Hälfte der Staffel macht definitiv mehr Spaß als die erste, was den wiederkehrenden Charakteren, den Schauspielern und Schauspielerinnen (allen voran Robert Carlyle, Lana Parrilla, Barbara Hershey, Victoria Smurfit und Greg Germann) und den Möglichkeiten zu verdanken ist, die die Unterweltsituation bietet. Aber auch hier fällt wieder unangenehm auf, dass die Serie an Kreativität und Lust verloren hat. Die Entscheidungen, welche Charaktere sterben und weiterleben/ in Himmel oder Hölle gehen, wirken bislang fragwürdig und zu sehr auf Fanservice zugeschnitten (Cora? Hook?). Und auch in dieser Staffelhälfte lassen sich die kreativen Köpfe einmal mehr nicht nehmen, Beziehungsdramen einzubauen – wobei zwei davon in Lichtgeschwindigkeit entstehen und abgehandelt werden. Positiv hervorzuheben ist übrigens der erste Kuss der wahren Liebe, der zwischen zwei Frauen stattfindet. Diversität tut dieser doch weitestgehend heteronormativen, weißen Serie gut.

Alles in allem ist die fünfte Staffel jedoch wenig zufriedenstellend. Zu viele neue Sagen und Märchen werden eingewoben – neben Camelot, Merida, griechischen Göttern und Oz treffen wir am Ende der Staffel nun auch noch auf Dr. Jekyll und Mr. Hyde, und langsam beschleicht den Zuschauer die Vermutung, dass Once Upon a Time zum Ramschladen von allem mutiert, was annähernd mit Fiktion zu tun hat. Wer weiß, vielleicht treffen wir in der kommenden Staffel auch noch auf Pennywise oder Michel in der Suppenschüssel? Zu oft wirken die Lösungen der Probleme an den Haaren herbeigezogen und inkonsequent. Doch am meisten irritiert die Charakterentwicklung von Emma Swan, die man kaum noch mit der selbstbewussten Frau vergleichen kann, die sie in den ersten drei Staffeln war. Und gerade starke Frauen waren das, was einen großen Reiz der Serie ausgemacht hat. Schade drum.


Josephine Awgustow
Über den Autor

Josephine Awgustow schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Once Upon a Time – Staffel 5
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Once Upon a Time – Staffel 1 - Es war einmal …
Filme

Wer schon immer wissen wollte, wie man Rumpelstilzchen mit Die Schöne und das Biest verbindet und was passiert, wenn Pinocchio erwachsen wird, der sollte Once Upon a Time nicht verpassen.

Once Upon a Time – Staffel 2 - Es war ein zweites Mal …
Filme

Der Fluch ist gebrochen. Dennoch sind die Happy Ends nicht zurückgekehrt. Zwar haben alle Einwohner Storybrookes ihre Erinnerungen zurück und die zerrissenen Familien sind wieder vereint, doch drohen schon die nächsten dunklen Wolken am Himmel.

Once Upon a Time – Staffel 3 - Es war noch einmal ...
Filme

Die dritte Staffel von Once Upon a Time setzt dort an, wo die letzte endete: mitten im Sprung ins kalte Wasser.

Once Upon a Time – Staffel 4 - Once Upon a Telenovela
Filme

Handlungen haben Konsequenzen. Eine bittere Lektion, die Emma Swan zu Beginn der vierten Staffel erfahren muss.

Artikel mit gleichen Tags

Somorra – Stadt der Lüge - Ein interaktiver Urban-Fantasy-Roman
Pen & Paper
Tags: Mantikore-Verlag Spielbuch Christian Sussner Florian Sussner Hauke Kock Urban Fantasy

Das düstere Urban-Fantasy-Spielbuch kann auf voller Linie überzeugen. Das einzigartige Thema ist dennoch nichts für jeden Geschmack.

Festival Fantasia - Fantasie wird real!
Veranstaltungen
Tags: Fantasie Fantasy Ork Dunkelelfen Krieger Elbauenpark Magdeburg

Am 6. und 7. Juli 2019 ziehen fantasievolle Gestalten in den Elbauenpark Magdeburg.

FaRK 2019 (Vorschau) - Familientreffen der phantastischen Szene
Veranstaltungen
Tags: LARP FaRK Landsweiler-Reden Cosplay Steampunk Fantasy

40.000 Quadratmeter Fläche, jede Menge Ausstellende, Vorträge, Konzerte und Larp-Angebote, ein kunterbuntes Familientreffen der phantastischen Szene, und das alles ohne Eintritt? Das gibt es auf der FaRK, dem Fantasie- und Rollenspielkonvent.

American Horror Story – Staffel 2  - Asylum
Filme
Tags: American Horror Story AHS Horror Serie

Besessene Nonnen, Serienmörder und Patienten einer Nervenheilanstalt: Auch die zweite Staffel der Horrorserie bietet wieder auf eindrucksvolle Einblicke in die dunklen Abgründe der menschlichen Seele.

American Horror Story – Staffel 1 - Murder House
Filme
Tags: American Horror Story AHS Horror Serie Jessica Lange Evan Peters Connie Britton Dylan McDermott Taissa Farmiga Sarah Paulson Lily Rabe Frances Conroy Jamie Brewer Zachary Quinto

Man nehme folgende Zutaten: eine Riege erstklassiger Schauspieler, gute Effekte, einen coolen Soundtrack, durchweg fehlbare und eben dadurch interessante Charaktere und eine spannende Handlung, die selbst die größten Angsthasen nicht mehr loslässt. Et voilá – fertig ist die Bloody Mary unter den Serien-Longdrinks.

3 /5

Versailles – Staffel 1 - Zwischen Sex und Intrigen – das Leben von Ludwig XIV am Hof von Versailles
Filme
Tags: Serie Versailles Canal+ Frankreich

Im Jahr 1667 trifft Luwdig XIV. die Entscheidung, den Herrschaftssitz von Paris nach Versaille zu verlegen. Intrigen, Verschwörungen und jede Menge Sex begleiten ihn auf diesem Weg.

Weitere Artikel

Locationwechsel - Epic Empires verlässt Utopion
LARP

Das Epic Empires sucht ab sofort eine neue Location. Lange hat die Epic Empires Orga um das Utopion-Gelände gekämpft, immer wieder gehofft und gebangt. Aber es scheint so, dass die Mühlen der Bexbacher Bürokratie weiterhin sehr langsam mahlen und die Sorgen und Widerstände verschiedener Interessensgruppen gegenüber dem Projekt nicht ausgeräumt werden konnten.

4 /5

Judgment - Als Detektiv und Anwalt gegen das organisierte Verbrechen
Games

Exanwalt Takayuki Yagami jagt im Yakuza-Spin-Off nach der Wahrheit über eine bizarre Mordserie und gerät zwischen die Fronten einer internen Verschwörung.

BuchBerlin 2019 (Vorschau) - Bühne für unabhängige Literatur
Literatur Veranstaltungen

Was viele nicht wissen: Im November findet in Berlin die drittgrößte Buchmesse Deutschlands statt. Die BuchBerlin gibt unabhängigen Verlagen ein Zuhause – und dieses Jahr ist außerdem mit Bernhard Hennen eine Fantasy-Größe Schirmherr.