Of Dreams & Shadows

Ein düsteres Fantasy-Abenteuerspiel

Kategorie: Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Abenteuerspiel Kooperativ Dark Fantasy
von Andreas Giesbert

Die vier Reiche sind in Gefahr. Dunkle Visionen und tiefe Schatten überziehen die Lande und gehörnte Kreaturen verwüsten ganze Landstriche. Es ist also eine dieser Welten die nach Helden ruft. Und als geborene Helden nehmen wir den Ruf natürlich gerne an und stellen uns im kooperativen Abenteuerspiel mit bis zu sechs Spieler*innen der Herausforderung! Inspiriert von keltischen Sagenfiguren sehen wir uns in einer Partie Of Dreams & Shadows mit der hinterlistigen Morrigan, dem untoten Arawn oder einem geheimnisvollen Drachen konfrontiert, die mit ihrem Gefolge die Ländereien ins Unglück ziehen. Durch passende Monster und stimmungsvolle Ereignisse tauchen wir so in eine liebevoll entwickelte, düstere Spielwelt ein. Die wird uns in einem schön gestalteten Hintergrundheft näher beschrieben, in dem wir mehr über die unterschiedlichen Reiche und die auf uns lauernden Gefahren erfahren. So tauchen Schatten neuerlich aus den Untiefen auf und die Bevölkerung wird stetig von visionären Träumen geplagt. In Folge all des Chaos durchziehen Flüchtlingsströme ein Land, das von einem Feenvolk und Werwesen durchzogen ist.

Dabei kommt die Spielwelt ohne klassische Elfen, Zwerge und Orks aus. Auch wir verkörpern fast alle einfache, aber auserwählte Menschen, die sich der Gefahr stellen und das Böse zurückdrängen wollen. So spielen wir etwa die kampfbegabte Walküre Freya aus Tyr, die gewandte Schurkin Natasha, den Entdecker Anton oder den schwer gerüsteten Hadrian. Nur das mystische Geschöpf Brom fällt hier aus der Reihe. Alle Charaktere kommen dabei neben Spielwerten und Startausrüstung auch mit ein paar Zeilen über ihre Hintergrundgeschichte und Gruppenzugehörigkeit daher, sodass sie in die Welt eingebettet sind.

Optisch kann Of Dreams & Shadows überzeugen.

Auch optisch wurde viel Wert auf eine stimmungsvolle Umsetzung des Themas gelegt. Das Spiel ist durchweg aufwändig illustriert und hat dabei einen eigenen Stil gefunden, der sich perfekt in das Ambiente einfügt. Und auch das Spielmaterial fällt weitgehend hochwertig aus. Viele der Kartensätze sind in einem übergroßen Format gehalten und thematisch gestaltet; die aufwändig illustrierten Monster werden durch stabile Pappaufsteller dargestellt. Allerdings hätten die Würfel etwas ausgefallener sein dürfen und die Figurenfüße wären in einer transparenten Variante praktischer gewesen, da sie so dazu neigen, Spielfeldinformationen zu verdecken. Allgemein wurde der schönen Grafik offenbar etwas Vorrang vor der Spielbarkeit eingeräumt. So fallen auch die wichtigen Attributssymbole auf Ausrüstungskarten etwas zu klein aus. Von solchen Detailproblemen abgesehen kann das Spiel optisch und qualitativ durchaus überzeugen. Worum geht es aber im Spiel?

Im Kampf gegen die Bedrohung

In seinem Kern ist Of Dreams & Shadows ein kooperatives Abenteuerspiel. Wir erkunden gemeinsam die Welt und stellen uns den Monstern und Herausforderungen eines vorher gewählten Erzbösewichtes. Das Grundspiel bietet uns dabei die bereits genannten drei Endgegner (Morrigan, Arawn und Dragon) an, die jeweils ihren eigenen Satz an Questen und Monstern mitbringen. Das Grundprinzip ist dabei jeweils identisch. In fünf Runden versuchen wir die Bedrohung für das Land klein zu halten und uns für einen Endkampf zu wappnen. Daran anschließend kommt unser Erzbösewicht auf den Plan und wir haben weitere fünf Runden Zeit, um ihn ins Jenseits zu befördern, sofern es ihm nicht schon vorher gelingt, das Land mit Schatten zu überziehen.

Insgesamt können wir es mit vier Endgegnern aufnehmen. Hier: Morrigan.

Trotz einer angegebenen Spieldauer von fast drei Stunden, sind die Spielregeln erstaunlich simpel gehalten. Die eigentlichen Regeln finden sich auf nicht einmal 20 großzügig illustrierten Seiten und sind schnell verinnerlicht, auch wenn ein paar zusätzliche Beispiele und Kurzübersichten nicht geschadet hätten. Jede Runde können unsere Helden Aktionen durchführen die ihnen erlauben, über das Land zu reisen, Schatten zu lichten oder Ausrüstung zu erwerben, bevor sie mit Monstern kämpfen und danach ein kurzes Ereignis erleben. Stellen wir es richtig an, können wir die Anzahl der Monster und Schattenmarker auf dem Spielplan gering halten und uns mit besserer Ausrüstung und neuen Begleitern ausstatten. Da es keine Erfahrungspunkte oder Stufenanstiege gibt, ist das Erwerben solcher Ressourcen die einzige Möglichkeit, uns langfristig zu verbessern. Dazu stehen uns immer fünf ausgelegte Ressourcenkarten zur Verfügung, die in Städten und Dörfern erworben werden können. Die meiste Ausrüstung kann mit Gold gekauft werden, einzelne besondere Artefakte müssen jedoch in Ereignissen erspielt werden und Gefolgschaft wird meist durch Attributsproben angeworben.

Die Proben machen den Kernmechanismus des Spiels aus und finden auch in Ereignissen und Kämpfen Anwendung. Das Prinzip könnte dabei kaum einfacher sein. Wir würfeln einen sechsseitigen Würfel und addieren unser passendes Attribut. Erreichen wir einen vorgegebenen Zielwert, erlangen wir die Karte, bestehen eine Aufgabe oder verursachen Schaden. Um nicht ganz dem Zufall überlassen zu sein, dürfen wir außerdem unsere Willenskraft aufwenden, um unser Würfelergebnis zu erhöhen. Zudem können wir Vorteilsmarken einsetzen und im Kampf simple Manöver ausführen. Insbesondere das Aufwenden von Willenskraft führt zu deutlich mehr Planbarkeit, nimmt allerdings auch einige Spannung heraus. Haushalten wir mit dieser Willenskraft gut, ist bei wichtigen Proben nicht mehr die Frage ob wir erfolgreich sind, sondern lediglich wie viel wir von ihr investieren müssen.

Eine der umfangreichen Questkarten. Uns stehen mehrere Optionen zur Verfügung.

Die Grundaktionen des Spiels sind simpel und die Strategien schnell durchschaut. Seine Stärke entfaltet das Spiel, wenn es in die Szenariophase geht. Hier erlebt jeder Held passend zur Region in der er sich befindet eine Geschichte, oder darf sogar eine der umfangreicheren Questkarten abhandeln. Die englischsprachigen Ereignisse sind allesamt atmosphärisch und heben sich positiv von vielen vergleichbaren Spielen ab. Häufig reichen einzelne Proben aus, um eine Belohnung zu bekommen. Einige der Karten ermöglichen uns aber auch, an die begehrten Reliktressourcen zu gelangen oder stellen uns vor Entscheidungen. Legen wir es bei einer Räuberbande auf einen Kampf an oder geben mürrisch etwas Gold ab? Übergeben wir hungernde Diebe der Stadtwache oder verschonen sie? Solche Ereignisse sind auch aus anderen Abenteuerspielen bekannt, Of Dreams & Shadows verpackt sie aber in eine schönere Geschichte und bemüht sich um Abwechslungsreichtum. Vereinzelt ist dabei auch etwas Raum für rollengerechte Entscheidungen. So können wir uns ab und an zwischen den Empfehlungen unterschiedlicher Ratsfraktionen entscheiden oder haben es leichter, wenn wir magisch begabt sind. Noch tiefer führen uns die etwas ausführlicheren Questkarten in die Welt, bei denen wir meist mehrere Proben ablegen müssen und etwas mehr Entscheidungsspielraum haben. Jeder der drei Endgegner gibt uns zwölf solcher Questen an die Hand, die das Thema des Gegners einfangen und uns Vorteile im Endkampf schaffen.

Im Schatten der großen Alten

Was die Spielmechaniken angeht, bietet uns Of Dreams & Shadows keine großen Neuerungen. Tatsächlich können einem viele der Regeln aus vergleichbaren Spielen bekannt sein. So ist der Entwickler Gordon Alford offenbar ein großer Fan von Eldritch Horror, das hier offensichtlich Pate stand. Auch dort besteht die Spielstruktur aus einer Aktionsphase gefolgt von verlesenen Ereignissen, die ebenfalls von der passenden Region abhängen. Und auch in Eldritch Horror bestimmt unser Endgegner den Satz an Questkarten und kann nach einer gewissen Zeit einen zweiten Akt einleiten. Selbst die Lösung Quest- und Schattenmarker zufällig zu verteilen, indem die Rückseite den passenden Ort angibt, wurde erstmalig in Eldritch Horror eingeführt. Hier sind die Parallelen einfach so deutlich, dass man Of Dreams & Shadows nicht losgelöst von seinem Vorbild besprechen kann.

Hadrian, einer unserer Helden.

Die Queste in der dunklen Fantasywelt unterscheidet sich zwar genug vom offensichtlichen Paten, um keine bloße Kopie zu sein, allerdings verblasst sie im Schatten des Vorbilds deutlich. Einige Regeln, wie etwa die festen fünf Runden bis der Endgegner den zweiten Akt auslöst, wirken vergleichsweise hölzern, und auch die taktischen Möglichkeiten sind im Vergleich deutlich beschränkt. Die Kämpfe fallen zwar etwas detaillierter aus, geben dem Spiel aber nicht genug Tiefe, um solche Schwächen auszugleichen. Und auch der Wiederspielwert fällt bei drei Endgegnern und lediglich zwölf unterschiedlichen Questkarten relativ gering aus, gerade auch weil die eigentliche taktische Herausforderung das Spiel nicht alleine tragen kann. Dafür sind die Entscheidungen zu simpel und ist auch das Balancing nicht gut genug. Liegen nicht die richtigen Ressourcen und die falschen Gegner aus, kann das Aufrüsten sehr mühselig werden, während man in anderen Partien bereits nach wenigen Runden das Gefühl hat, es mit jedem Gegner aufnehmen zu können. Am markantesten stechen hier die noch nicht erwähnten Rundenereignisse hervor. Hat man bei diesen Glück und zieht überdurchschnittlich viele positive Ereignisse, so wird man früh mit Unterstützungskarten belohnt, hat man hingegen Pech und zieht viele negative Ereignisse, wird das Spiel unverhältnismäßig schwerer. Eine zufällige Belohnung oder Bestrafung fühlt sich nicht nur unverdient an, sondern macht auch die Spielschwierigkeit unkontrollierbar. Auch hier hat Eldritch Horror einiges klüger gemacht. Zwar kann man auch dort Pech haben, indem man statt einer leichten Strafe ein sehr ungünstiges Ereignis zieht, dafür wird der Stapel aber nach bestimmten Regeln zusammengestellt und besonders schwere oder einfache Karten können leicht erkannt und nach Wahl herausgenommen werden.

Punkten kann Of Dreams & Shadows hingegen mit den umfangreicheren Ereignissen und seiner liebevoll gestalteten Spielwelt. Auch die kann ihr Potential aber im Spiel nicht ganz entfalten. Die Hintergründe unserer Charaktere werden nur selten in Ereignissen relevant und von den unterschiedlichen Reichen und ihren Konflikten bekommt man am Spieltisch leider auch kaum etwas mit. Wir müssen uns schon aktiv in die Hintergrundwelt einlesen, um wirklich in sie einzutauchen.


Stimmungsvolle Abenteuer mit Höhen und Tiefen

Wenn wir die durchweg atmosphärisch geschriebenen Ereignis- und Questkarten abhandeln, blüht Of Dreams & Shadows auf. Dann finden wir uns für ein paar Sekunden in der düsteren keltischen Sagenwelt wieder, können Entscheidungen treffen und Ereignisse in der Welt auslösen. Als nächstes wollen wir mehr wissen über seine Bewohner und Gefahren. Davon abgesehen bleibt das Spiel jedoch hinter seinen Möglichkeiten zurück. In seinem Kern beschränkt sich unser Abenteuer auf zufällige Proben, zahlreiche Kämpfe, das Abräumen von Schattenmarkern und das Aufrüsten der Helden. All das funktioniert ohne Makel, aber eben auch ohne große Innovation.

Das größte Problem ist hier zweifelsohne die Konkurrenz. Spielerisch gelingt es der dunklen Fantasywelt nicht, mit den großen Alten der Arkham Files mitzuhalten, die im Gesamtpaket einfach deutlich glatter entwickelt wurden und spürbar mehr Abwechslung und spielerische Tiefe bieten. Wer die Tentakelmonster aus Arkham nicht mehr sehen kann, darf dennoch einen Schritt  in die Schatten- und Traumwelten wagen. Für sich betrachtet ist Of Dreams & Shadows nämlich durchaus ein zugängliches und stimmungsvoll gestaltetes Spiel, das für unterhaltsame Stunden sorgen kann, gerade wenn man sich für düstere Fantasy begeistern kann.

Of Dreams & Shadows liegt nur auf Englisch vor und mit The Monster Within hat es eine Erweiterung bekommen, welche die Geschichte fortführt und einen neuen Endgegner einführt. Weitere Erweiterungen oder eine Lokalisierung sind nicht angekündigt, für Ende des Jahres ist jedoch ein weiteres Spiel von Gordon Alford in derselben Spielwelt angekündigt.

Positiv:
  • Detaillierte Spielwelt
  • Überzeugende Illustrationen
  • Simple Regeln
  • Sehr gut geschriebene Ereignisse
Negativ:
  • Wenig spielerische Vielfalt
  • Eingeschränkter Wiederspielwert 
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas begeistert sich für Rollenspiele, Spielbücher und narrative Brettspiele. In letzter Zeit darf es auch mal ein Ausflug in die düstere Phantastik sein. Sein Profilbild verdankt er Erik R. Andara.

Artikel: Of Dreams & Shadows
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Nesciamus: Gefährliche Geheimnisse - Ein spielleiterloses Abenteuer zwischen Brett- und Rollenspiel
Brett- und Kartenspiele Pen & Paper

Das fiktive Dorf Rauningen wird Opfer von Dämonenangriffen. Leider sehen es die Hüter der Wahrheit nicht gern, dass wir selbst aktiv werden. In einem innovativen spielleiterlosen Abenteuer stellt sich unsere Spielergruppe diesem Dilemma.

  Talisman – Legendäre Abenteuer - Familienspiel für Kenner
Brett- und Kartenspiele

Talisman ist ein wahrer Klassiker der Brettspiellandschaft. Mit „Legendäre Abenteuer“ liegt nun eine familienfreundliche, kooperative Variante des des Fantasy-Spiels vor.

Mythos Tales - Ermittlungen gegen Cthulhus Diener
Brett- und Kartenspiele

Allein oder mit bis zu zehn Spielern gilt es, im Kriminalspiel mysteriöse Fälle rund um den Cthulhu-Mythos aufzuklären.

Artikel mit gleichen Tags

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop
Tags: Interview Marco Troschka Tabletop Miniaturen Brettspiele

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.

Micro Macro: Crime City - Kleines Spiel ganz groß?
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Kriminalspiel Suchspiel Pegasus Spiele

"Micro Macro: Crime City" verbindet die Idee eines Kriminalspiels mit einem Suchspiel und überzeugt durch seine Aufmachung und Kurzweil.

ESCAPE Dysturbia - Gefahr in den Docks - Entdeckt die Dystopie
Brett- und Kartenspiele
Tags: Krimi Brettspiel Kooperativ Rätsel Homunculus

Nach den Abenteuern auf einem Maskenball ("ESCAPE Dysturbia 1") und in einem Casino ("ESCAPE Dysturbia 2") sucht ihr nun in den Docks von Dysturbia nach einem verschwunden Staatsanwalt.

4.5 /5

Adventure Games - Grand Hotel Abaddon  - Eine Einladung ins Geisterhotel
Brett- und Kartenspiele
Tags: Adventure Games Abenteuerspiele Kooperativ Point-and-Click Kosmos

Ein Hotel feiert das 50jährige Gedenken an einen Großbrand im Glockenturm. Ihr entscheidet euch dieser Feier teilzuhaben. Die Brandursache dieses Feuers ist bis heute nicht geklärt, aber auch weitere Geheimnisse umhüllen das Grand Hotel Abaddon.

5 /5

Escape Tales - Low Memory  - Der Thriller unter den Escape Games?
Brett- und Kartenspiele
Tags: Abenteuerspiele Kooperativ Escape Tales Science Fiction Kosmos

Spielt die Geschichten der drei Charaktere: Elizabeth, John und Black_Princess, deren Erzählstränge miteinander verflochten sind! Wie bei einem Puzzle setzt sich die Gesamtstory durch eure Lösung der Rätsel nach und nach zusammen. "Kooperativ – immersiv - anspruchsvolle Denkaufgaben"

Escape Game: Im Sagenwald von Brocéliande - Hilfe für eine verzweifelte Lady
Literatur Pen & Paper
Tags: Abenteuerspielbuch Escape Game Spielbuch Fantasy Artus Merlin Zauberfeder

Eine sagenhafte und rätselreiche Reise in den Wald der Mythen und Fabelwesen.

QUIZscape - Rätsle dich durch die Zeit - Erst quizzen, dann rätseln
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Kooperativ Rätsel Quiz moses. Verlag

Als neueste Mitglieder*innen der Time-Patrol reist ihr bei "QUIZscape" in die Vergangenheit und begegnet Sherlock Holmes, Kleopatra und Leonardo da Vinci.

Gloomhaven: Die Pranken des Löwen -  Jede Legende hat ihren Anfang
Brett- und Kartenspiele
Tags: Feuerland Brettspiel Fantasy Kooperativ Legacy

In der Welt von Gloomhaven spricht man über eine berüchtigte Söldnertruppe: Die Pranken des Löwen. Euch! Was sich zuerst nur als eine Ansammlung von seltsamen Ereignissen präsentiert hat, entpuppt sich als Teil eines bedrohlichen Großen ...

Wie aus dunklen Themen etwas Schönes entsteht - Nora Bendzko im Genretalk über Dark Fantasy
Literatur
Tags: Interview Nora Bendzko Genretalk Dark Fantasy Diversity Repräsentation

Im Genretalk über Dark Fantasy stellt uns Nora Bendzko die düstere Seite der Fantasy vor Augen und stellt ihren neuen Roman vor.

Die zweite Wurzel der Fantasy - Horus W. Odenthal im Genretalk über Low und Gritty Fantasy
Literatur
Tags: Interview Horus W. Odenthal Genretalk Fantasy Ninragon Grim & Gritty Sword & Sorcery Dark Fantasy Game of Thrones The Witcher

Im Genretalk stellt Autor Horus W. Odenthal die andere Seite der strahlenden Fantasy vor.

Masken: Düstere Fantasy Geschichten - Anthologie mit 16 fesselnden Geschichten
Literatur
Tags: Anthologie Dark Fantasy Art Skript Phantastik Grit Richter

Gruselig, traurig oder zum Nachdenken anregend. Das erwartet den Leser, wenn er dieses faszinierende Buch aufschlägt.

Weitere Artikel

5 /5

Monster Hunter Rise - Jägerschnitzel to go
Games

"Monsterhunter Rise" ist bereits das zweite "Monsterhunter" auf der Switch. Zwischen dem mittlerweile gealtertem Port "Monster Hunter Generations Ultimate" und dem neuen "MH Rise" liegen aber Welten, die nicht jedem Veteran gefallen dürften.

DoKomi 2021 - Japan mitten im Ruhrgebiet
Veranstaltungen

Die Dokomi ist mit jährlich knapp 55.000 Besucher*innen die größte Anime- und Japan-Convention in Deutschland.

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.