Nighttrain: Next Weird

Zeitgenössischer Horror

Kategorie: Literatur
Tags: Horror Whitetrain Anthologie Weird Fiction T.E. Grau Richard Gavin Scott Nicolay Laird Barron Christopher Slatsky Timothy J. Jarvis Tobias Reckermann
von Andreas Giesbert

„Es gibt Risse in dieser Welt. Diese Risse werden bewohnt von … Wundern, von denen in unseren Philosophien nicht einmal geträumt wird.“ – (aus: „Siphon“ von Laird Barron)

Weird Fiction dürfte in Phantastikkreisen mittlerweile nichts Unbekanntes mehr sein. Der Begriff bezeichnet eine neue Form der phantastischen Literatur, die Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts aufkam und die sich insbesondere im Pulp Magazin Weird Tales niederschlug. Das Magazin sollte dem Genre rückblickend sogar seinen Namen geben. Autoren wie Lovecraft, aber auch C. A. Smith, Fritz Leiber und Vorläufer wie Arthur Machen oder Algernon Blackwood wurden prägend für diese Modernisierung der Horror-, Fantasy-, und Science-Fiction-Literatur.

Was genau das Genre auszeichnet, ist Teil zahlreicher Debatten, klar ist jedoch, dass sich dieser Trend nicht ohne die damaligen wissenschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Modernisierungen verstehen lässt. Nimmt man das, wie der Herausgeber der vorliegenden Anthologie, ernst, bedeutet das aber auch, das Weird Fiction tot wäre. Ein ewig schlummerndes Ungeheuer, das uns heute kaum mehr aus dem Schlaf reißen kann. Mit einigem Recht wird so im Vorwort die gegenwärtige Lovecraftbegeisterung als Anachronismus kritisiert. Die Fiktionen Lovecrafts, die Großen Alten und Arkham, seien längst ausgewaschene Bilder der Horrorliteratur, die nur mit größter Mühe modernisiert werden können und oft zu einem wenig schauderhaften Abklatsch längst bekannter Motive degenerieren.  Oder wie Herausgeber Reckermann bitter wie treffend kritisiert, gegenwärtiger (cthuloider) Horror besteht allzu häufig aus: „Lovecraft, Blut und Gothizismen. Anders ausgedrückt: Tentakel, Psychopathen, seichter Grusel“.

Aber natürlich ist nicht tot, was ewig liegt. Ein gutes Jahrhundert später erleben wir ganz im Gegenteil ein Revival der Weird Fiction. Und zwar einer Literatur, die mehr sein will als ein Anachronismus und die das Grauen der eigenen Zeit in Worte fassen will. Es handelt sich nicht mehr um Weird Fiction, sondern ein neues Genre, das als New Weird, Weird Renaissance oder eben Next Weird bezeichnet werden kann. Allein an dieser äußerst vagen Terminologie zeigt sich das Problem des Unterfangens. Was genau das Neue an der neuen Weird Fiction ist, was die durchgängigen Motive sind, ist eben noch lange nicht geklärt. Ist vielleicht gar nicht zu klären. Die Nighttrain-Anthologie enthält daher neben Erstübersetzungen von sechs zentralen Weird-Geschichten auch zwei kurze Essays und ein instruktives Vorwort.

Die Geschichten

Zu aller erst ist der Nighttrain-Band aber eine Anthologie. Er versammelt sechs prägnante, meist recht umfangreiche, Kurzgeschichten der wie auch immer zu bezeichnenden neuen Weird-Literatur.

Bereits in der ersten Geschichte – Screamer von T.E. Grau – wird deutlich, dass wir es nicht mit harmloser Kost zu tun haben. In das langweilige Büroalltagsleben des Protagonisten dringt ein sich wiederholender, irgendwie verführerischer Schrei. Nachdem die Langeweile der Lohnarbeit langsam und detailliert entwickelt wird, bricht die Bürowelt wie ein Kartenhaus zusammen. Ohne vorwegzugreifen, schlägt die Geschichte in bildhafte Gewaltszenen um, die fast Splattercharakter entwickeln. Hier wird im deutlichen Kontrast zur handzahmen frühen Horrorliteratur auch zu direkter Sprache gegriffen. Fäkalien, Sex und Gewalt werden offen und in ungeschönter Sprache dargestellt. Dieses Charakteristikum durchzieht letztlich alle Geschichten. Wer vor allzu direkter Wortwahl zurückschreckt, wird an dem Band wenig Freude haben …

Verbannungen von Richard Gavin ist verhältnismäßig zahm. Eine okkult gemahnende Figur, ein Mobiltelefon und soziale Medien sind die Zutaten der kurzen Geschichte. Unerwartete Wendungen machen die Handlung spannend, wenngleich uns die „Auflösung“ mit mehr Fragen als Antworten zurücklässt – ein weiteres Charakteristikum, das alle Geschichten vereint.

Geschäfte von Scott Nicolay treibt den Ekelaspekt auf die Spitze und beschreibt bildhaft den Verfallsprozess eines gescheiterten Protagonisten. Offen werden die sexuellen Triebe des Charakters beschrieben, dessen Absturz in ungeahnte Tiefen führt. Während Geschäfte hier mehr mit Körperfunktionen als der Geschäftswelt zu tun hat, versetzt uns Siphon von Laird Barron in genau diese. Natürlich wären die Geschäftsessen und Objektbesichtungen im ländlichen Kansas nur halb so spannend, wären nicht Forscher des Okkulten Teil der seltsamen Truppe. In fast klassischer Weise wird die Spekulation über den Horror zum Teil der Erzählung, die actionreich, aber mit wenig innovativer Erklärung zu einem verstörenden Schluss kommt.

Christopher Slatsky nimmt sich in Alectryomancer einem etwas anderen Themas an. Vor Wüstenkulisse betrachtet er das Leben hispanischer Arbeiter in einer Zeltstadt, die ihrem harten Alltag bei Hahnenkämpfe entfliehen. Mit erschreckend großer Detailkenntnis kulminiert die Geschichte in einem brutalen Duell zweier Kampfhähne, wenngleich das eigentliche Thema um ein brennendes Pferd und Maschinen kreist.

Flyblown von Timothy J. Jarvis bringt mit einer angenehm trocken beschriebenen lesbischen Beziehung noch etwas mehr Diversität in das weitgehend männlich-weiße Einerlei der Geschichten. Er zeichnet einen Beziehungsabbruch und immer sonderbarer werdende Textnachrichten nach. Mit Rückblicken und detaillierter Darstellung der zentralen Charaktere gelingt es ihm, einen persönlichen Horror zu zeichnen, der jedoch gewohnt blutig endet.

Grau ist alle Theorie?

Kommen wir noch einmal zurück zur Theorie. Sowohl das Vorwort als auch die zwei angefügten Essays stellen sich wiederholt die Frage, was das Weirde der neuen Weird Fiction ist und was die neue Gattung denn jetzt genau auszeichnet. Sowohl das Vorwort von Tobias Reckermann als auch die Gedanken zu ‚N‘ von Jarvis gehen weitgehend literaturhistorisch vor und nähern sich dem Phänomen der Weirdness von der klassischen Weird-Tale her, indem Kernfragen- und Themen identifiziert werden. Reckermann zeichnet den Wandel von der Gothic Novel über den psychologischen Horror Poes zum Realitätsunbehagen neuerer Phantastik nach. Auch Jarvis‘ Gedanken zu ‚N‘ stellen die Frage nach der Gewissheit von Realität in den Mittelpunkt. In seinem dramaturgisch aufgewerteten Essay identifiziert er um die Wende zum 20. Jahrhundert einen Bruch mit der empiristischen Gewissheit der Aufklärungsphase. Der kulturelle Schock des Ersten Weltkrieges und Paradigmenwechsel in Mathematik, Physik und Kosmologie hätten Gewissheit und den Fortschrittsoptimismus des langen 19. Jahrhunderts untergraben. In dieser Abstraktheit kann das Bild nur bedingt überzeugen. Insbesondere der britische Blick wird der weitgehend amerikanischen Weird Fiction nicht wirklich gerecht. Stärker wird hingegen die folgende Auseinandersetzung damit, wie der Effekt der Weirdness literarisch erzeugt wird. Der Kontrast zwischen extremen Realismus und verstörenden, irrealen Einschüben bestätigt sich problemlos in den vorhergehenden Geschichten der Anthologie. Auch bekommt man durchaus Lust, sich Machens ‚N‘ näher anzusehen, das als Aufhänger des Textes dient.

Aufmachung

Next Weird kommt in relativ großformatigem Softcover daher. So wird nicht nur dem ausgezeichneten surrealen Cover genügend Platz gegeben, sondern auch den Texten selbst Raum gelassen. Die eigentlichen Geschichten sind jeweils in einem großzügigen weißen Textfeld neben satt-schwarzem Rahmen abgedruckt, wodurch das Buch einen auffälligen schwarzen Seitenschnitt bekommt, ohne dass die Lesbarkeit beeinträchtigt würde. Die Essays hingegen sind auf üblichen weißen Seiten abgedruckt, sodass Theorie und Erzählung klar voneinander getrennt sind. Das fällt auf und gibt dem Buch einen eigenen Stil. Auch die jeweils den Geschichten vorangestellten kurzen Autorenvorstellungen sind gut platziert und leiten die Geschichten mit eingeschobenen Titelseiten optisch gelungen ein.


Gegenwärtige Weirdness

Next Weird liefert eine gut ausgewählte Zusammenstellung sechs aktueller Geschichten der neuen Weird-Literatur. Die Erstübersetzungen sind durchweg gelungen. Die Geschichten lesen sich auch in der Übersetzung überaus flüssig und stilsicher. Die Geschichten selbst eint eine durchweg direkte Sprache und der weitgehend gelungene Versuch, Horror in der Gegenwart zu verankern. Tatsächlich bleiben wir vor Tentakeln und Fischmenschen verschont, wenngleich wirklich schockierende, unerwartete Geheimnisse ausbleiben. Geht es um das sich entwickelnde Grauen, so sind auch die Geschichten des Next Weird wenig neuartig.

Neben der guten Auswahl und überzeugenden Übersetzungsarbeit ist auch der Versuch einer theoretischen Einordnung lobenswert. Die theoretischen Texte machen nur einen kleinen Teil des Buches aus und können problemlos übersprungen werden, geben aber einen guten Einblick in eine aktuelle Debatte gegenwärtiger phantastischer Literatur.

Für anspruchsvolle Fans gegenwärtigen Horrors ist eine Fahrt mit dem Nighttrain daher fast ein Muss.

Positiv:
  • Durchweg gelungene Geschichten
  • Stilsichere Übersetzung
  • Literarische Einordnung durch Essays
  • Ungewöhnliche Aufmachung
Negativ:
  • Gewöhnungsbedürftige, explizite Sprache
  • Wenig Innovation
Weitere Informationen:
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas Giesbert schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Nighttrain: Next Weird
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

Steffen Waschul - Die deutsche Lovecraft Gesellschaft (dLG)
Literatur Pen & Paper Sonstiges
Tags: Interview Lovecraft Cthulhu Deutsche Lovecraft Gesellschaft Horror Verein

Die deutsche Lovecraft Gesellschaft (dLG) beschäftigt sich intensiv mit dem Leben und Schaffen von Lovecraft. Im Interview stellt uns Steffen Waschul den Verein näher vor und geht außerdem auf Werk und Wirkung des Horroraltmeisters ein.

Die alte Freundin Dunkelheit - Schauergeschichten
Literatur
Tags: Katja Angenent Anthologie Edition Subkultur Horror

„Hello darkness, my old friend, I've come to talk with you again ...“ Mit ihren zwanzig Kurzgeschichten um Werwölfe, Wahnsinnige und Schuldige stößt Katja Angenent das Tor zu einer Welt der Schatten auf.

Cthulhu Pulp - Den Kampf zu Cthulhu tragen
Pen & Paper
Tags: Cthulhu Lovecraft Abenteuer Horror Hintergrundband

Statt langsam dem cthuloiden Horror zu verfallen, nehmen die Helden endlich einmal selbst die Waffen in die Hand und machen Jagd auf den Mythos.

Fesseln der Lust (DSA) - Abgründe der Liebe
Literatur
Tags: Ulisses Spiele Das Schwarze Auge Anthologie queer Alex Spohr Mháire Stritter Serina Hänichen Aventurien Myranor

Was treiben die bekannten Figuren des Schwarzen Auges, wenn sie nicht Helden helfen oder herausfordern? „Fesseln der Lust“ ist eine Sammlung von Geschichten, die hinter die Vorhänge blickt und zeigt, wie Hüllen und Kleidung fallen.

Teegestöber: eine Tee-Anthologie - Eine Anteelogie zum Genießen
Literatur
Tags: Anthologie Chaospony Verlag Ramona Godau Sabine Frambach Tina Wolff Bianca Röschl Melanie Priesnitz P.G. Connor Shirin Baltruschat Volker W. Joch Natalie Masche Yule Forrest Michelle Pröstler Anke Schlachter Olivia Meyer

In der Anthologie Teegestöber vom Chaospony Verlag wird teematisch dem Tee gehuldigt. Nicht nur, dass Tee sich super als Lesebegleiter beim Schmökern eignet, die Teematik bringt den Bonus mit sich, unterschiedliche Genres mühelos bedienen zu können.

Weitere Artikel

RPC wird CCXP - Neues Format für beliebte Convention
Veranstaltungen

Die erfolgreiche Comic Con Experience (CCXP) in São Paulo kommt jetzt nach Köln und integriert das Konzept der RPC.

3.5 /5

Warhammer 40.000 – Inquisitor Martyr - No one expects the Imperial Inquisition
Games

In Neocores düsterem Action-RPG untersuchen drei der loyalsten Agenten des Imperiums der Menschen das rätselhafte Auftauchen eines verschollen geglaubten Schlachtschiffes.

Verax - Ein erfolgreiches Experiment
Pen & Paper

Mit vielen alternativen Enden und Lösungswegen gilt es, das Geheimnis einer düsteren Raumstation zu erkunden.