Nebelmacher

Blut und Tod auf den Knochen der Titanen

Kategorie: Literatur
Tags: Roman Bernhard Trecksel blanvalet
von Christina Löw

Totgeglaubte leben wieder, obgleich sieihrer Seelen beraubt wurden. Gewalt und Mord suchen Fomor heim. Es sind Mächte am Werk, die düsterer erscheinen als selbst die Göttin des Mordes. Darin verwickelt sind alle Menschen der Penta – bis hin zu den Titanen, auf deren Knochen Formor einst erbaut wurde.

Alle Bewohner werden von den dunklen Machenschaften, die sich mit Blut und Tod ihren Weg durch Fomor bahnen, in Mitleidenschaft gezogen. Vier Personen haben aber auch direkten Einfluss auf die Geschehnisse: Clach, der Totenkaiser, ist ein meisterlicher Assassine, der im Auftrag der Göttin des Mordens handelt und seine Opfer nicht nur tötet, sondern auch ihre Seele vernichtet. Greskegard hegt ein gesteigertes Interesse an dem Tun von Clach, das allerdings weit über seine berufliche Pflichterfüllung als Inquisitor hinausgeht und vielmehr an jahrelange Besessenheit grenzt. Auch Ormgair, der Barbar aus dem Amboss-Gebiet, möchte den Totenkaiser treffen – allerdings um ihn auf Geheiß der Götter (oder auch seines Schwertes) zu töten. Die einzige der vier, die keine Rechnung mit Clach zu begleichen hat, ist die junge Tempelritterin Morven, die ihren eigenen Rachefeldzug verfolgt.

Auf ins Gemetzel!

Nach und nach treffen die einzelnen Charaktere aufeinander – allerdings nicht so, wie sie es sich vorgestellt haben. So richtig nach Plan verläuft tatsächlich für alle vier recht wenig. Das liegt zu einem guten Teil an den dunklen Mächten, die dafür verantwortlich sind, dass einige Leichen alles andere als tot sind. Stattdessen existieren sie als sogenannte Heimkehrer weiter: Menschliche Hüllen, die Wirtskörper für andere Seelen sind und durch ihren untoten Zustand schwieriger zu vernichten sind.

Zwar nicht gerade ungehindert, aber doch umso vehementer verfolgen alle vier ihre Ziele – gemäß dem Motto: „Koste es, was es wolle!“ In diesem speziellen Fall sind das vor allem Blut, Körperteile und Leben, die ausgehaucht werden. „Über Leichen“ gehen alle. Doch kommen sie auch selbst nicht ungeschoren davon ...

Episch-blutige Verwirrung

Was wäre, wenn man ein gigantisches Szenario entwirft – eine Welt, mit einer epischen Vergangenheit, verschiedenen Völkern, Kulturen und Religionskonzepten –, und sie dann in Blut und Gedärmen ertränkt? Dann bekommt man Nebelmacher. Diesen Eindruck kann man zumindest an einigen Stellen gewinnen, an denen Kämpfe, Morde, Hinrichtungen und ähnliches sehr detailreich beschrieben werden. Sprachlich und stilistisch passt das Ausführliche an anderen Stellen sehr gut – aber das ist natürlich so oder so Geschmackssache.

Für die Handlung ist es gut, dass dieses Buch erst der Auftakt zu einer Trilogie ist. So besteht die Hoffnung, dass viele der offenen Fragen noch in den zwei geplanten Folgebänden beantwortet werden. Während die verschiedenen Schauplätze der Geschichte gut beschrieben sind und eine gute Orientierung in der Welt bieten, so bleibt die Vergangenheit der Geschehnisse weitestgehend im Nebel – und bietet somit noch jede Menge Spielraum für Verbindungen zur Gegenwart.

Nebelmacher
Bernhard Trecksel
(Blanvalet, 2015)
512 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-7341-6032-5
Website: Nebelmacher


Christina Löw
Über den Autor

Buchstabenverliebte Autorin, Lektorin und Übersetzerin.

Artikel: Nebelmacher
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

Die Reise: Roman - Klongenerationen auf Weltallmission
Literatur
Tags: Marina Lostetter Roman Sci-Fi Heyne Weltraum

Im Jahr 2088 beginnt die Reise ins Weltall, zu einem mysteriösen Objekt, das mehrere hundert Jahre entfernt liegt. Die Crew ist allerdings keine gewöhnliche – sie besteht aus Klonen, deren Eigenschaften auf den Erfolg der Mission ausgerichtet sind.

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten - Wayfarer-Reihe 1
Literatur
Tags: Science Fiction Roman Becky Chambers Wayfarer Space Opera queer

Becky Chambers erzählt in ihrer humorvollen Space Opera von der bunt gemischten Crew der Wayfarer, die in einen abgelegenen Winkel des Universums aufbricht, um einen Raumtunnel anzulegen. Was zunächst nach einem Routineauftrag klingt, bringt schnell mehr Probleme mit sich, als Captain Ashby gedacht hätte …

5 /5

Die 13 Gezeichneten - Magie, Pulverdampf und Rebellion
Literatur
Tags: Fantasy Judith Vogt Christian Vogt Bastei Lübbe Das Geheimnis der Zeichen Roman

Mit ihrem Trilogie-Auftakt „Die 13 Gezeichneten“ beweisen Judith und Christian Vogt, dass Schießpulver, Magie und Gesellschaftskritik eine hervorragende Mischung ergeben.

4 /5

Wächter und Wölfe – Das Ende des Friedens 1 - Von Blut, Zerstörung und einem tänzelnden Ende
Literatur
Tags: Fantasy Götter Roman Anna Stephens blanvalet Das Ende des Friedens

Dom ist Seher. Doch was er sieht, gefällt weder ihm, noch den restlichen Wölfen, die stets bemüht sind, den Westen vor der Bedrohung durch die Mirak zu schützen. Denn mit diesen kommt nicht weniger als das Ende der Welt.

Der Herr des Feuers - Er tötet im Namen seines Gottes.
Literatur
Tags: Adrian Leschek Roman blanvalet

Das Zweite Licht nähert sich Arakand und nur die Macht des Gottkaisers kann die Welt vor dem Verbrennen retten.

Unfehlbar - Bis unter die Haut
Literatur
Tags: Science Fiction Roman Bruce McCabe blanvalet Thriller

Die Explosion eines Replikanten-Bordells bringt ein düsteres Geflecht aus Korruption, Gewalt und – natürlich – Sex ans Tageslicht.

Weitere Artikel

IF Magazin #X Annual - Magazin für angewandte Fantastik
Literatur

Die leider letzte Ausgabe des IF-Magazins steht ganz unter dem Zeichen des Mythos und versammelt Kurzgeschichten und Artikel zur angewandten Fantastik.

4.5 /5

Days Gone - Postapokalyptischer Roadtrip
Games

Das Zombiegenre ist genau so untot wie seine herumschlurfenden Protagonisten. Kann man damit trotzdem noch spannende Geschichten erzählen? Na klar!

3.5 /5

Outward - The Deadly Breath of the Wild
Games

Ein Held wird nicht als Held geboren. Also starten wir im Survival-Rollenspiel Outward auch nur als sterblicher Mensch. So sterblich, dass selbst ein kurzer Ausflug vor die Stadtmauer zum Abenteuer wird.