Micro Macro: Crime City

Kleines Spiel ganz groß?

Kategorie: Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Kriminalspiel Suchspiel Pegasus Spiele
von Andreas Giesbert (Text)

Seit einigen Jahren erfreuen sich Kriminalspiele großer Beliebtheit. Ob Modern Detective, Sherlock Holmes oder zahlreiche andere Ableger: Stets lösen wir gemeinsam oder gegeneinander eine Reihe an vorgegebenen Fällen. Das Spiel des Jahres 2021 Micro Macro springt auf diesen Zug auf und wählt dabei einen ganz eigenen bildlichen und deutlich kurzweiligeren Ansatz ...

Klassischerweise können Kriminalspiele ganz schönes Kopfzerbrechen bereiten. Details wollen notiert werden, Datenbanken abgefragt und Alibis verglichen werden. Dabei haben auch Kriminalfans keine unbegrenzte Zeit und wollen nach einem langen Tag vielleicht auch einfach mal ein oder zwei Fälle gelöst wissen. Genau hier setzt Micro Macro: Crime City ein. So dauert hier kaum ein Fall länger als eine Viertelstunde und es ist eher ein waches Auge als komplexe Kombinatorik gefragt. Aber wie geht das genau vonstatten?

Spielidee

Die Grundidee von Micro Macro ist ebenso simpel wie genial. Das Spiel setzt auf einen etwa Din-A1-großen Spielplan, der als Suchbild fungiert. Statt uns durch Textwüsten zu arbeiten, suchen wir auf dem Plan ähnlich wie bei Wo ist Walter nach Objekten, Personen und Szenen, die zusammen einen Kriminalfall ergeben. Statt isoliert nach einzelnen Objekten zu suchen, folgen wir dabei im Standardmodus einer Reihe an Karten, die uns der nacheinander mit ein paar Sätzen und Illustrationen auf die Suche über den Plan schicken. Beispiel aus dem Tutorial gefällig?

Ein kurzer Einführungstext schildert, dass Fernando Branca auf dem Weg zu seiner Stammkneipe seinen Zylinder verloren hat. Des Weiteren erfahren wir, dass sich die Kneipe im Osten der Stadt zwischen Neptunpark und Baumarkt befindet und kriegen ein Bild vom hutlosen Fernando gezeigt. Unsere erste Aufgabe ist es nun, die Kneipe zu finden. Dazu gilt es, sich zu orientieren: Wo ist der Park, wo der Baumarkt und wo liegt die Kneipe? Sind wir fündig geworden, merken wir uns den Quadranten und ein*e Spieler*in – der leider generisch maskuline Komissar – überprüft das Ergebnis auf der Rückseite der Karte. Nun erfahren wir, dass sich Fernando erinnert, wo er den Hut noch auf hatte, finden diesen Ort und suchen den Weg nach dem Zylinder ab. Nach diesem Prinzip rätseln wir uns in den 16 Fällen durch je 5-11 Szenen, um am Ende einen Mordfall zu lösen oder eben einen verschwunden Zylinder zu finden.

Neugierig geworden? Eine kleine Kostprobe kann man direkt online spielen: Demofall.

Umsetzung

Das Prinzip funktioniert gut und wird durch einen geschickten Kniff noch lebendiger. So werden die ansprechend gezeichneten Charaktere nämlich an mehreren Orten zu anderen Zeitpunkten dargestellt. Durch die Leitung der Fragen kommen wir dabei nur selten durcheinander und erzählen gewissermaßen eine Geschichte nach. Wirklich etwas zu rätseln gibt es allerdings nur im Profimodus, in dem wir auf alle Zwischenschritte verzichten sollen und uns eigenständig den gesamten Fall und die Lösung erschließen sollen. Im von uns getesteten Standardmodus sind die Aha-Effekte hingegen eher selten. Mal weist uns ein Poster auf einen richtigen Ort hin oder wir müssen Fortbewegungsmittel mit einbeziehen. Die Tiefe der Fälle ist durch das rein bildliche Prinzip jedoch beschränkt. Motive und Alibis müssen so etwa durch sehr explizite Szenen dargestellt werden. Geht es um Eifersucht, finden wir Täter oder Täterin in einer belastenen Szene mit einer*m Liebhaber*in. Ist Geld das Motiv, kauft jemand wertvollen Schmuck oder verliert Geldscheine. Wie viel Details man dann doch auf einem Plan unterbringen kann, zeigen auch die kleinen Bonusfälle, die es Online gibt.

Was kriminalistisch etwas simpel ausfällt, wird durch den prägnanten Zeichenstil und die expliziten Szenen äußerst lebendig und erweckt die mit zahlreichen Gimmicks ausgestattete Stadt zum Leben. Etwas dunkler Humor und einige erwachsene Szenen – etwa wenn eine Frau ihrem Liebhaber die entblößten Brüste zeigt – verleihen dem Spiel einen eigenen erwachsenen Stil, es ist dadurch aber auch trotz generationsübergreifendem Prinzip nicht immer kindgerecht.

Handhabung

Alle wuseligen Kriminalfälle spielen auf dem gleichen gigantischen Stadtplan, der so manchem abendfüllenden Brettspiel den Tischplatz streitig machen kann. Es sollte schon einiger freier Platz vorhanden sein, um die Stadtkarte auszulegen und am besten noch Platz für die Karten zu lassen. Was insofern eine tolle Idee ist, als man den Plan als Gimmick aufhängen kann, um seinem Besuch auch mal zwischendurch etwas zu rätseln geben zu können, erweist sich im Spiel durchaus als unpraktisch. Das gilt insbesondere auch für den Auf- und Abbau, da sich so ein Plan gar nicht mal so einfach ein- und ausfalten lässt. Wer noch ohne Navigationssystem Auto fahren musste, erinnert sich vielleicht, wie viele Wege es geben kann, einen Faltplan zu knicken. Auf der anderen Seite stehen die kleinen Zeichnungen, die ein genaues Suchen nötig machen und trotz mitgelieferter Lupe in Nahansicht durchsucht werden wollen. Schon bei zwei Spieler*innen stoßen die Köpfe dabei schnell unfreiwillig aneinander. Da die Schwierigkeit meist im Suchen der Orte und nicht im gemeinsamen Knobeln liegt, fallen auch Gespräche und gemeinsames Rätseln eher weg. Das heißt nicht, dass die kurzen und knackigen Fälle keinen Spaß machen, es ist aber eben kein intensives gemeinsames Spielerlebnis, sondern ein spaßiges Suchvergnügen, dass ebenso alleine gespielt werden kann.


Kleiner Hype

Der Hype, den Crime City erfährt, ist zum Teil berechtigt. Denn es gelingt dem Spiel, eine innovative Verbindung von Such- und Kriminalspiel zu knüpfen, die es so noch nie gab. Das Spielerlebnis ist rund und verläuft ohne Fallstricke. Trotzdem gibt es kleinere Minuspunkte, die vor dem Kauf zu berücksichtigen sind. Das Spielprinzip erlaubt nur simple Fälle zu erzählen, die meist in wenigen Minuten gelöst sein können. Die Schwierigkeit besteht nur selten im Rätseln und meist im genauen Suchen, spricht also andere Fähigkeiten an als das klassische Kriminalspiel. Zudem können das nicht immer kindgerechte Thema und das Handling stören. Schon zu zweit steckt man die Köpfe nicht nur bildlich zusammen, sondern auch mal unfreiwillig in echt. Zudem ist der Auf- und Abbau etwas umständlich. Wer ein Krimispiel sucht, dass schnell gespielt und noch schneller verstanden ist, kommt hier auf seine Kosten. Der manchmal etwas schwarze Humor gibt dem Spiel noch einen zusätzlichen Kultfaktor. Das die Mischung klappt, zeigt sich nicht zuletzt daran, dass Micro Macro zum Spiel des Jahres ernannt wurde!

Positiv:
  • kurze Spieldauer
  • innovatives Spielprinzip
  • individueller Cartoonstil
Negativ:
  • nur bedingt mit mehreren Spieler*innen spielbar
  • umständlicher Auf- und Abbau
  • Fälle meist simpel
Andreas Giesbert
Über den Autor (Text)

Andreas begeistert sich für Rollenspiele, Spielbücher und narrative Brettspiele. In letzter Zeit darf es auch mal ein Ausflug in die düstere Phantastik sein. Sein Profilbild verdankt er Erik R. Andara.

Artikel: Micro Macro: Crime City
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Chronicles of Crime - Tatort London
Brett- und Kartenspiele

Mit Hilfe einer innovativen App und QR-Codes greifen wir Scotland Yard tatkräftig unter die Arme.

Detectives: L.A. Crimes - Ein Krimi-Brettspiel in den 80ern
Brett- und Kartenspiele

Drei spannende Kriminalfälle führen uns in die Machenschaften des L.A. der 80er Jahre.

Crime-Letters - Kriminalfälle für den Briefkasten
Brett- und Kartenspiele

Wöchentlich bringen uns die "Crime-Letters" einen Teil eines spannenden und abwechslungsreich gestalteten Kriminalfalls in den Briefkasten.

4 /5

Sherlock  - "Nichts ist trügerischer als eine offenkundige Tatsache"
Brett- und Kartenspiele

Im kooperativen Kartenspiel müssen hilfreiche Hinweise von falschen Fährten unterschieden werden um einen Kriminalfall mit detektivischem Spürsinn zu lösen.

4 /5

Sherlock Far West - Krimis in "Tornado Town"
Brett- und Kartenspiele

Ihr werdet beauftragt, die mysteriösen Umstände der Todesfälle einiger Einwohner von "Tornado Town" nachzugehen. War es Mord? Werdet ihr alle Rätsel lösen?

Sherlock Holmes - Die Nachwuchs-Investigatoren - Gemeinsam auf Spurensuche
Literatur Pen & Paper

Im Mehrspieler*innen-Spielecomic lösen bis zu vier Nachwuchsinvestigator*innen drei Kriminalfälle für Altmeister Sherlock.

Artikel mit gleichen Tags

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop
Tags: Interview Marco Troschka Tabletop Miniaturen Brettspiele

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.

ESCAPE Dysturbia - Gefahr in den Docks - Entdeckt die Dystopie
Brett- und Kartenspiele
Tags: Krimi Brettspiel Kooperativ Rätsel Homunculus

Nach den Abenteuern auf einem Maskenball ("ESCAPE Dysturbia 1") und in einem Casino ("ESCAPE Dysturbia 2") sucht ihr nun in den Docks von Dysturbia nach einem verschwunden Staatsanwalt.

QUIZscape - Rätsle dich durch die Zeit - Erst quizzen, dann rätseln
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Kooperativ Rätsel Quiz moses. Verlag

Als neueste Mitglieder*innen der Time-Patrol reist ihr bei "QUIZscape" in die Vergangenheit und begegnet Sherlock Holmes, Kleopatra und Leonardo da Vinci.

Crime-Letters - Kriminalfälle für den Briefkasten
Brett- und Kartenspiele
Tags: Krimi Kriminalspiel Dysturbia Escape-Room

Wöchentlich bringen uns die "Crime-Letters" einen Teil eines spannenden und abwechslungsreich gestalteten Kriminalfalls in den Briefkasten.

Undo - Fluch aus der Vergangenheit
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Kriminalspiel Kooperativ

Vermutlich hat sich jeder schon einmal gewünscht, etwas rückgängig zu machen. Sei es die peinliche Äußerung in der Öffentlichkeit oder ein unbedachter Küchenunfall: Ein Klick auf Undo wäre da äußerst praktisch. Im gleichnamigen Spiel von Michael Palm und Lukas Zach haben wir genau diese Gelegenheit, halten uns aber natürlich nicht mit solchen Alltäglichkeiten auf, sondern müssen gleich Todesfälle verhindern. Dabei sind wir als Spielgruppe nicht unmittelbar in das Geschehen verwickelt, sondern greifen als Schicksalsweber aus der Vogelperspektive ein ...

4 /5

Mystery Rummy: Jack the Ripper - Verbrecherjagd nach dem nie gefassten Mörder
Brett- und Kartenspiele
Tags: Mike Fitzgerald, Pegasus Spiele Verlag

Begeben wir uns nach London in das Jahr 1888 und versuchen, einen der größten Serienmörder der Geschichte zu fangen.

Detectives: L.A. Crimes - Ein Krimi-Brettspiel in den 80ern
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Krimi Kooperativ Modern Detective Portal Games Pegasus Spiele Ignacy Trzewiczeck Jakub Łapot Przemysław Rymer Mateusz Komada

Drei spannende Kriminalfälle führen uns in die Machenschaften des L.A. der 80er Jahre.

Cthulhu 7. Edition • Grundregelwerk - Horror und Wahnsinn
Pen & Paper
Tags: Cthulhu Regelwerk Horror Pegasus Spiele

Bei diesem Preis sollte man sich die Chance nicht entgehen lassen und sich mit diesem ansehnlichen Band nicht nur das Buchregal schmücken, sondern auch eine Gruppe an den Rande des (gespielten) Wahnsinns leiten.

Weitere Artikel

5 /5

Monster Hunter Rise - Jägerschnitzel to go
Games

"Monsterhunter Rise" ist bereits das zweite "Monsterhunter" auf der Switch. Zwischen dem mittlerweile gealtertem Port "Monster Hunter Generations Ultimate" und dem neuen "MH Rise" liegen aber Welten, die nicht jedem Veteran gefallen dürften.

DoKomi 2021 - Japan mitten im Ruhrgebiet
Veranstaltungen

Die Dokomi ist mit jährlich knapp 55.000 Besucher*innen die größte Anime- und Japan-Convention in Deutschland.

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.