Die Magie der Lüge

Verloren zwischen den Wirklichkeiten

Kategorie: Literatur
Tags: Fantasy Die Magie der Namen Nicole Gozdek Roman Piper Verlag
von Ruka Jungblut

Der Folgeband nach Die Magie der Namen erzählt nicht nur von einer veränderten Wirklichkeit, sondern aus einem gänzlich anderen Blickwinkel heraus, was in Mirabortas so vor sich geht.

Die Magie der Lüge ist der Fortsetzungsband nach dem Werk Die Magie der Namen von Nicole Gozdek, in dem Tirasan Passario nicht nur von einer Nummer zu einer richtigen Persönlichkeit mit eigenem Namen aufsteigt, sondern auch die Wirkungsmöglichkeiten seiner ureigenen Magie erfährt.

Vorsicht: Spoileralarm aus dem ersten Band!

Mit der sogenannten Wahrheitsmagie konnte er nämlich nicht nur herausfinden, ob jemand die Wahrheit spricht, sondern zudem die ganze Wirklichkeit ändern. Was für ihn als gut und richtig galt und als einzige Möglichkeit, die Gesellschaft aus einem namenlosen und somit zwischenmenschlich kalten Dilemma zu führen, stürzt seine Verwandte Anderta jedoch in eine ausgeprägte Lebenskrise. Denn als sich die Gefüge der Realität von heute auf morgen grundlegend neu sortieren, scheint sie die einzige zu sein, die davon mehr als nur verwirrt ist.

Verdrehte Welt!

Der erste Band Die Magie der Namen profitierte grundlegend von der kompletten Neuorganisation einer ganzen Gesellschaft. Kinder und Jugendliche wachsen als namenlose Nummern in Schulen auf, in denen sie zwar nicht wie Gefangene, aber doch abgeschottet von der Außenwelt leben. Erst mit dem Fest der Namensgebung erhalten sie einen eigenen Namen, der ihr weiteres Schicksal grundlegend bestimmt. Dieser Name ist nämlich alles andere als individuell, sondern eher eine Art Wiederverwertung eines bereits gelebten Lebens. Hat man das Pech einen eher gewöhnlichen Namen zu erhalten, muss man sich beispielsweise mit dem einfachen Leben eines Bauern abfinden, selbst wenn man eigentlich lieber Stadtvogt sein möchte. Ergattert ein Jugendlicher jedoch einen komplexen Heldennamen, so ist ihm nicht nur Ruhm und Ehre gewiss, sondern vielleicht das Vermögen, dass er bereits in seinen vorherigen Leben anhäufen konnte. Allen gemein ist jedoch, dass niemand eine Wahl hat. Bis auf Tirasan Passario, der im ersten Band gegen genau diese Konventionen aufbegehrt und das ganze ungeliebte Gefüge mal eben mit einem Augenzwinkern neu sortiert.

Same same but different?

Im zweiten Band Die Magie der Lüge kann sich bereits nach wenigen Seiten kein Schwein mehr dran erinnern, dass es mal eine namenlose Welt gegeben hat, in der Kinder nicht bei ihren Eltern aufwachsen durften. Auch dass der Name den weiteren Lebensweg vorgibt, ohne Möglichkeit, sich einen anderen auszusuchen, ist mittlerweile nicht mehr ganz so streng geregelt. Alles scheint völlig normal, irgendwie aber auch viel besser zu sein. Obwohl der Vergleich natürlich schwierig ist, wenn keiner mehr weiß, wie es vorher war. Na ja, fast keiner. Anderta Passario, die mit ihrem Doppelleben als Wahrsagerin und Diebin eben noch ganz glücklich war, sieht sich nämlich über Nacht mit einer leidvollen Überraschung konfrontiert. Ihr Sohn, den sie eigentlich in irgendeiner Schule wähnte, nachdem sie ihn nach der Geburt dort abgegeben hatte, taucht zu ihrer absoluten Verwunderung eines Morgens direkt neben ihr auf und verlangt nach Aufmerksamkeit. Völlig verwirrt versucht Anderta, sich in dieser unbekannten Welt irgendwie zurechtzufinden und wähnt sich in einem schlechten Scherz. Auch ihr Gefährte und Liebhaber ist von der Anwesenheit des Kindes zwar nicht überrascht, aber trotzdem total unbegeistert.

Dass Kinder nun bei ihren Eltern aufwachsen, ist aber nicht das einzig Neue: Obwohl die Namensmagie immer noch eine grundlegende Struktur vorgibt, in der die Fähigkeiten des Einzelnen von seinem Namen bestimmt werden, gibt es plötzlich eine Wahl. Für Anderta gibt es jedoch nur einen einzigen möglichen Pfad: Sie will zurück in ihre alte Wirklichkeit.

Von heldenhafte Schurken und zwielichtigen Helden

Nachdem die Charaktere im ersten Band aufgrund ihrer Namen in ihren Eigenschaften noch relativ determiniert waren, wird dieser Umstand im zweiten Band etwas aufgebrochen. Anderta ist nicht wirklich böse, aber auch nicht wirklich gut, sondern irgendwas mittendrin und auch die anderen Charaktere werden immer wieder andeutungsweise infrage gestellt.

Den Konflikt zwischen den Tugenden der Namen und den Schwierigkeiten, diesen treu zu bleiben, hätte man vielleicht noch etwas herausheben können. So sind an einigen Stellen die Gegebenheiten doch etwas zu vorhersehbar und gehen manchmal zu glimpflich aus.

So richtig liebhaben kann man keine der agierenden Figuren, da man diese immer wieder von anderen Seiten betrachten muss. Gerade darin liegt aber auch der Reiz, da nach der Verdrehung der Wirklichkeit nun auch Helden und Schurken stetig die Rollen wechseln. Besonders aber die Heldentat aus dem ersten Band wird in ein kritisches Licht gerückt und durch die geänderte Perspektive auf Anderta grundlegend infrage gestellt. Immerhin hat Tirasan eine gesamte Wirklichkeit umgekrempelt, was jetzt wirklich nicht nur als Kavaliersdelikt mit ein paar Punkten in Flensburg gehandelt werden kann.

Gesamteindruck

Mit Die Magie der Namen hat Nicole Gozdek die Messlatte schon ziemlich hoch angesetzt, somit ist es nicht verwunderlich, dass Die Magie der Lüge da nicht ganz mithalten kann. In meinen Augen ist die Fortsetzung jedoch gerade durch das Wechselspiel der Perspektiven und das kritische Beäugen der Taten aus dem ersten Band dennoch gelungen. Die Charaktere hätten an mancher Stelle vielleicht noch etwas Tiefgang haben können und die Begründung der Schandtaten, die der ein oder andere auf seinem Karmakonto zu verbuchen hat, war vielleicht etwas zu erwartet, aber da befinden wir uns schon auf einem sehr hohen Mecker-Niveau. Die Tatsache, dass Nicole Gozdek das Happy End des ersten Bandes absolut infrage stellt und das Über-den-Tellerrand-Sehen in einen unerwarteten literarischen Kontext hebt, lässt mich jedenfalls über solch kleinere Meckergründe locker hinwegsehen und birgt in modernen Zeiten des polarisierten Schwarz-Weiß-Sehens eine essentielle Botschaft.


Weitere Informationen:
Ruka Jungblut
Über den Autor

Fantasybegeisterte Katzenfanatikerin mit Hang zur Drachensehnsucht.

Artikel: Die Magie der Lüge
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Die Magie der Namen - Auf der Suche nach der eigenen Identität
Literatur

Endlich erhält Nummer 19 das, auf das alle Jugendlichen in der Welt Mirabortas sehnlich warten: einen eigenen Namen. Nur irgendwie hatte er sich einen anderen vorgestellt.

Artikel mit gleichen Tags

Die Verzauberung der Schatten - Zurück in die Welt der vier Londons
Literatur
Tags: V.E. Schwab London Fantasy

Wer nach dem Ende der Dane-Zwillinge im Zauberduell gegen Antari Kell gedacht hat, die Lage in den vier Londons hätte sich normalisiert, irrte gewaltig. Zwar ist Kells Bruder Rhy gerettet und Lilas Traum, als Piratin zu leben, hat sich erfüllt, dennoch wird den Helden keine Ruhepause gewährt, denn nicht nur im abgeschlossenen schwarzen London erwacht etwas Böses …

5 /5

Die Erde stirbt – zum letzten Mal - „Zerrissene Erde“ von N.K. Jemisin setzte neue Maßstäbe in der Phantastik
Literatur
Tags: N. K. Jemisin Fantasy Roman Endzeit Drömer-Knaur Hugo Award

Für „Zerrissene Erde“, den Auftakt zu einer Endzeit-Fantasy-Trilogie, gewann Nora K. Jemisin als erste Afroamerikanerin den Hugo Award für den Besten Roman. Absolut zu Recht, findet Elea Brandt.

4 /5

Kingdom Hearts 3 - Ein krönender Abschluss mit Macken
Games
Tags: Kingdom Hearts 3 Square Enix Disney Sora Donald Goofy Xehanort Final Fantasy Kingdom Hearts Die Eiskönigin Baymax, Monster AG Toystory Herkules Rapunzel Fluch der Karibik Organisation 13 Herzlose

Nach einer schier endlosen Wartezeit kommt die Geschichte um Sora, Donald und Goofy im Kampf gegen den gerissenen Xehanort zu einem epischen Ende. Doch wird das Ende der langen Entwicklungszeit gerecht?

Die Magie der Namen - Auf der Suche nach der eigenen Identität
Literatur
Tags: Die Magie der Namen Fantasy Piper Verlag Roman Nicole Gozdek

Endlich erhält Nummer 19 das, auf das alle Jugendlichen in der Welt Mirabortas sehnlich warten: einen eigenen Namen. Nur irgendwie hatte er sich einen anderen vorgestellt.

Bernsteinstaub - Zeit darf nicht gestohlen werden
Literatur
Tags: Mechthild Gläser Loewe Loewe Verlag Jugendroman Jugendbuch Zeit

Die Berlinerin Ophelia kommt oft zu spät. Doch das liegt nicht an der BVG, sondern an ihrer Gabe: Sie ist eine Zeitlose und kann Zeit sehen und beeinflussen, aber diese spielt plötzlich verrückt und Ophelia muss zum Bernsteinpalast der Zeitlosen.

5 /5

Das Gold der Krähen (Glory or Grave, Band 2) - Keine Zeit für Pausen – Nach dem Auftrag ist vor dem Job
Literatur
Tags: Krähen Leigh Bardugo High Fantasy Droemer-Knaur Roman

Ein Band über Jugendliche, die bereits viel zu früh zum Erwachsensein gezwungen wurden und sich eigentlich nur nach einem sicheren Zuhause sehnen. Doch statt Feste und Flirtereien wartet in Ketterdam der Tod. Die Frage ist nur, auf wen.

Glühendes Tor - Die Chroniken der Seelenfänger 4
Literatur
Tags: Piper Verlag Alexey Pehov Chroniken der Seelenfänger Fantasy Roman

Eine Seuche droht, die Menschheit auszulöschen. Die Anderswesen holen sich ihr Land von den Menschen zurück. Ein verrückter Schmied will die Hölle auf Erden entfesseln. Und Ludwig ist der Einzige, der sich der Katastrophe stellt.

Goldenes Feuer – Chroniken der Seelenfänger III - Von der Hölle und den Schatten der Kirche
Literatur
Tags: Chroniken der Seelenfänger Roman Fantasy Piper Verlag Alexey Pehov

Auf den Spuren eines finsteren Artefakts entdeckt Ludwig immer neue Geheimnisse, die nicht nur Seelenfänger und Kirche, sondern die ganze Welt bedrohen.

Dunkler Orden – Chroniken der Seelenfänger II - Wie man dunkle Seelen jagt
Literatur
Tags: Chroniken der Seelenfänger Roman Fantasy Piper Verlag Alexey Pehov

Ludwig der Seelenfänger ist zurück – und die Gefahren sind größer als je zuvor.

Weitere Artikel

4 /5

Devil May Cry 5 - Drei Krieger gegen das Unkraut aus der Hölle
Games

Die beliebte Spielereihe über den Dämonenschlächter Dante kehrt zu seinen alten nummerierten Ursprüngen zurück und ignoriert den bei Fans eher unbeliebten Reboot von 2013. Ist jetzt alles wieder gut?

Drachenkralle 2: Das Feuer der Macht - Der zweite Band um Abenteuer, Freundschaft und Erwachsenwerden
Literatur

Die Abenteuerreise der Jugendlichen und ihrer Gefährten scheint beendet. Doch als die Freunde erst auf ein unbekanntes Mädchen und dann auf eine alte Bekannte treffen, müssen sie ihre Heimkehr verschieben.

Helden von Terrinoth – Grundspiel - Ein kooperatives Abenteuerkartenspiel
Brett- und Kartenspiele

Mit ausgefeilten Regeln kämpfen wir uns durch die Gegnerhorden von Terrinoth.