Die Legende der Weber (Band 1 & Band 2)

Abenteuerreise durch uralte Konflikte

Kategorie: Literatur
Tags: Weber Fantasy Chaospony Verlag Nicolas von Szadkowski Roman
von Ruka Jungblut

Nilas lebt bei seinem Ziehvater ein einfaches Leben. Doch eines Tages stolpert er gegen einen eleganten Herren, der wiederum in einen Marktstand stürzt. Und schon geht es um nichts Geringeres als Leben und Tod.

Aber nicht der elegante Herr ist es, der Nilas in Gefahr bringt. Im Gegenteil, er ist sehr um sein Wohlbefinden bemüht, ist Nilas doch einer der wenigen verbliebenen Weber. Diese sind magisch begabte Menschen, die aus dem Nichts Dinge erschaffen können. Aber natürlich gibt es neben dem Guten auch das Böse, nämlich die Vernichter. Ebenfalls magisch Begabte, die aber nicht erschaffen, sondern – wie der Name schon sagt – vernichten. Und Nilas – kaum erwachsen – ist irgendwie anders als die Mitglieder der einzelnen Fraktionen. Er ist Teil einer Prophezeiung, die Gutes sowie Schlimmes verheißt.

Willkommen in Hogw ... erm, Mor Harun!

Die Jungen und Mädchen in Mor wissen zwar von der Gefahr, in der sie schweben, sehen diese aber noch in weite Ferne gerückt und lernen zunächst, ihre magischen Fähigkeiten zu kontrollieren und auszubauen. Als Nilas und seine Freunde in ihrer Ausbildung bereits weiter fortgeschritten sind, bekommen sie zunächst den einfachen Auftrag, einen weggelaufenen Jungen zu suchen und zurückzubringen, bevor er im Schnee erfriert. So einfach ist der Auftrag aber dann doch nicht, denn der Junge ist bereits in den Fängen des Ordens, die gar nicht daran denken, ihn wieder herauszurücken. In einer strategisch holprigen Befreiungsaktion kommt es zu einem Kampf zwischen den Ordensmitgliedern und den Jungen, der Verletzte auf beiden Seiten fordert und das Geheimnis um Nilas Andersartigkeit in die Öffentlichkeit trägt: Seine Gabe verhält sich völlig anders als die der anderen Weber!

Augen auf, ich komme!

Einer der Jungen, der auf der Flucht aus den Bergen von der Gruppe getrennt wurde, schleppt sich verletzt und völlig erschöpft zurück zum geheimen Versteck der Weber. Was er nicht weiß: Er hat einige der Vernichter im Schlepptau, die nur darauf gewartet haben, dass er ihnen die Position der Zuflucht verrät. Es kommt, wie es kommen muss: Krieg.

Nilas, der immer wieder in lebensbedrohliche Situationen gerät, hat einige Beschützer, die nur allzu bereit sind, ihre Leben für ihn aufs Spiel zu setzen. Ob es sich dabei um Freunde in den eigenen Reihen oder mutmaßliche Gegner handelt, die plötzlich ihre todbringenden Schoßhündchen statt zu seinem Verderb, zu seinem Geheiß aussenden. Und auch in der Hauptstadt – oder sowas ähnlichem – werden Dinge in politische Bewegung gebracht, von denen man noch nicht so genau weiß, was sie bedeuten werden. Da dort aber auch einige Charaktere eingeführt werden, die in den ersten beiden Bänden keine wirkliche Rolle spielen, muss es wohl noch einen Folgeband geben.

Fazit

Das Grundgerüst der Geschichte hat mich schon ein wenig an Harry Potter erinnert. Ein Junge, der seine Eltern verloren hat, mit einer geheimnisvollen Herkunft, der von einem Mentor entdeckt und in eine magische Schule gebracht wird und dann auch noch Teil einer Prophezeiung ist. Der Konflikt zwischen den beiden Fraktionen Gut und Böse ist jedoch in ein eigenes Setting getaucht, das orientalische Züge genauso beinhaltet wie militärische. Insofern wird im Gegensatz zu der jugendlichen Fantasy-Geschichte um Harry Potter in Die Legende der Weber eher ein erwachseneres Werk. Allerdings ist dieses auch in seiner Lesart sehr erwachsen. Der Schreibstil und die Wortwahl erschaffen eine wirklich authentische Atmosphäre und ziehen den Leser mitten hinein ins Geschehen, jedoch erfahren wir nicht viel über die Charaktere, die dort leben. Wenig Interaktion zwischen den Jungen und ebenso wenig Innenschau lassen uns nur erahnen, was in den Jugendlichen oder auch in den Erwachsenen vorgeht. So bleibt die Geschichte eher eine Draufschau und konzentriert sich auf die Entwicklung der Geschichte und den Konflikten zwischen den Fraktionen, an denen aber auf keinen Fall gespart wird. Das Mitfühlen mit den Charakteren bleibt in der distanzierten Schreibweise jedoch weitestgehend auf der Strecke.

Wer Spaß hat an einer Abenteuerreise durch einen uralten Krieg zwischen zwei Fraktionen und dabei auf Magie und magische Wesen nicht verzichten möchte, findet in Die Legende der Weber ein gut geschriebenes Werk ohne viel Gefühlsduselei.

Kleiner Exkurs zur Optik: Bei der Aufmachung des Buches bin ich mir tatsächlich unsicher, welche Meinung ich dazu haben soll. Das Cover ist handgezeichnet, was ich auf der einen Seite ganz toll finde, auf der anderen Seite aber seltsam holprig in einer Zeit der Vektor-Grafiken und digitalen Covergestaltung. Auf den ersten Blick wirkt es sehr stimmig und schick, doch beim näheren Hinsehen wirkt es ein wenig ... unzeitgemäß. Auch die Zusammenfassung der beiden Bände hat mich etwas verwirrt. Der erste Band ist mehr in sich geschlossen als der zweite, der einen Folgeband unabdingbar macht. Hier hätte man ruhig den ersten Band einzeln ausgeben können und vielleicht Band 2 und 3 zusammenfassen können. So verliert sich die Geschichte erstmal im Leeren, was aber auch wieder neugierig auf die Fortsetzung macht. Also, wie gesagt, keine feste Meinung, das liegt sicher im persönlichen Gusto des Betrachters.


Weitere Informationen:
Ruka Jungblut
Über den Autor

Fantasybegeisterte Katzenfanatikerin mit Hang zur Drachensehnsucht.

Artikel: Die Legende der Weber (Band 1 & Band 2)
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

Der Rebell - Schattengrenzen 2
Literatur
Tags: Schattengrenzen Tanja Meurer Urban Fantasy Thriller Sandmann Homo Littera Mystery queer

Oliver überlebt nur knapp ein Massaker, das sein Vater an der eigenen Familie begeht. Monate später versucht der junge Mann zurück in ein normales Leben zu finden, doch Geistererscheinungen verfolgen und quälen ihn und seine beiden Brüder.

Dragonsgate College - Mit Magie, Kampf und List zum erfolgreichen Studienabschluss
Brett- und Kartenspiele
Tags: Brettspiel Asmodee Fantasy

Mit ungewöhnlicher Würfelmechanik bauen wir unser phantastisches Studentenhaus prestigeträchtig aus. Ein solides strategisches Spiel, das auch für Gelegenheitsspieler erschließbar ist.

Weltenmalerin - Im Geist des Riesen
Literatur
Tags: Gedankenreich Verlag Jaqueline Kropmanns Science Fantasy Romance Weltraum

Reegan lebt auf einem Raumschiff, das die letzten Menschen beherbergt. Doch sie will das Universum nicht nur durch ein Fenster sehen und flieht. Kaum geflohen, öffnen sich ihr Raum und Zeit und eine wartende Welt, die nur sie retten kann.

Teegestöber: eine Tee-Anthologie - Eine Anteelogie zum Genießen
Literatur
Tags: Anthologie Chaospony Verlag Ramona Godau Sabine Frambach Tina Wolff Bianca Röschl Melanie Priesnitz P.G. Connor Shirin Baltruschat Volker W. Joch Natalie Masche Yule Forrest Michelle Pröstler Anke Schlachter Olivia Meyer

In der Anthologie Teegestöber vom Chaospony Verlag wird teematisch dem Tee gehuldigt. Nicht nur, dass Tee sich super als Lesebegleiter beim Schmökern eignet, die Teematik bringt den Bonus mit sich, unterschiedliche Genres mühelos bedienen zu können.

Vindex - Ödlandkrieger wider Willen
Literatur
Tags: Chaospony Verlag J.S. Hartmann Dystopie Roman

Vindex kämpft allein gegen den Speaker, den selbsternannten Herrscher des Ödlands, der sein Land mit eiserner Faust unter Kontrolle hält. Doch Vindex hat nichts mehr zu verlieren, denn der Speaker hat ihm bereits alles genommen.

VOX – Ohne Worte - Christina Dalchers Dystopie macht wütend – aber nicht so, wie sie sollte
Literatur
Tags: Christina Dalcher Dystopie Roman Amerika Verlag S. Fischer

Im Amerika der Zukunft werden Frauen ihrer größten Waffe beraubt: ihrer Stimme. Christina Dalchers Debüt „Vox“ wird als große, feministische Dystopie gehandelt, doch lässt sie ihre Leser*innen wirklich so sprachlos zurück, wie der Titel verheißt?

Der Unsichtbare - Ein SciFi-Klassiker von H.G. Wells
Literatur
Tags: Science Fiction H.G. Wells Roman Mantikore-Verlag

Die Fähigkeit, sich unsichtbar zu machen, erweist sich im düsteren Klassiker von Wells zunehmend als Fluch statt Segen.

Weitere Artikel

Sumpfkleckse - Ein Halloween-Rezept
Rezepte

Halloween ist die Zeit fürs Grausige – und fürs Leckere! Mit dem Rezept für Sumpfkleckse aus dem Kochbuch „Zauberhafte Küche“ kommt was Süßes auf den schaurigen Partytisch.

Wege der Vereinigungen (DSA) - Alles, was Sie über aventurische Liebe wissen wollten ...
Pen & Paper

Von einem schlecht gewählten Titel über aventurische Geheimbünde zu einem Aprilscherz zu dem erfolgreichsten Crowdfunding der DSA-Geschichte – was ist drin im heiß diskutierten Band?

Alice im Düsterland - Einmalige Spielbuchkost
Pen & Paper

In Jonathan Greens düsterer Interpretation des Wunderlandes begleiten wir Alice auf ganz eigenen Wegen. Im Spielbuch bestimmen wir selbst, welche Richtung Alice einschlagen soll.