5 /5

The Legend of Zelda – Breath of the Wild

Hyrule rules: "Breath of the Wild" lässt den Atem stocken

Kategorie: Games
Tags: Zelda Fantasy Open World Nintendo Nintendo Switch
von Ann A. Kalliope (Text)

Die Geschichte um Prinzessin Zelda und den Helden Link ist ein Nintendo-Evergreen. Seitdem der Konsolenhersteller seinen Siegeszug um die ganze Welt in den 80ern des letzten Jahrtausends begonnen hat, gehört dieser Klassiker zum Dauerrepertoire und wurde schon einige Male neu aufgelegt und erzählt. Hier schauen wir uns den Teil der Reihe für die Nintendo-Switch an, der zuletzt weltweit starkes Aufsehen erregte.

Eins gleich vorweg: Wenn man sich auf Breath of the Wild einlässt, dann richtig. Es erwarten einen jede Menge Überraschungen und unzählige Möglichkeiten, um die Welt von Hyrule zu erkunden. Da braucht es geduldige Ausdauer und herzhaften Mut, ganz so wie es sich für eine derartige Quest gehört. Also, nehmen wir einen tiefen Atemzug und stürzen uns ins wilde Fantasyabenteuer!

Am Anfang ist nur Amnesie

Link erwacht in einer Felsenhöhle und er weiß genau so viel wie wir, nämlich nichts. Doch als wir mit Link die Höhle verlassen wollen, hören wir nicht nur eine zarte, weibliche Stimme, wir finden auch einen bläulich leuchtenden, rechteckigen Stein. Nachdem wir hinaus ins Freie getreten sind und mit Link den überwältigenden Ausblick auf die Welt, die da vor uns liegt, genossen haben, treffen wir auf einen alten Mann, der uns eine erste Hilfestellung gibt. Er erzählt uns, dass sich Link auf dem Vergessenen Plateau befindet – wie passend zu unserem Gedächtniszustand – und gibt uns bald eine Aufgabe. Wir sollen verschiedene Schreine und einen sehr hohen Turm aktivieren. Danach würde uns der Mann dabei helfen, von dem Plateau herunterzukommen, damit Link dem Ruf der Stimme folgen kann.

 

Willkommen in Hyrule!

Von Neugier getrieben tun wir, was der alte Mann verlangt, und unser episches Abenteuer beginnt. Bis wir das Plateau verlassen können, vergeht allerdings bereits einige Zeit. Haben wir es dann geschafft, ist das Tutorial beendet und jetzt beginnt die eigentliche Story. Da sich diese nach und nach entfaltet, sollen hier noch keine Einzelheiten verraten werden. Nur soviel: Hyrules Not ist groß, Ganon spielt eine verheerende Rolle und wir stehen vor Aufgaben titanenhaften Ausmaßes.

Groß, größer, Hyrule!

Dieses Spiel macht dem Begriff „Open-World“ definitiv alle Ehre. Die Welt ist unglaublich riesig! Höhe und Ferne sind vom Spielgefühl her enorm beeindruckend. Auf die höchste Bergspitze klettern oder die entlegensten Orte erforschen – man kann überall hin. Es hängt nur von der Ausrüstung und dem Ausbau der eigenen Fähigkeiten ab. Die absolute äußere Grenze ist das Meer, welches Hyrule umspült.

Was uns auch gleich zur Fortbewegung bringt. Link ist auf Schusters Rappen nicht der Allerschnellste. Um die weiten Strecken gut bewältigen zu können, ist es ratsam, sich nach dem Tutorial rasch ein Pferd zuzulegen. Vor allem nachts und in gefährlichen Gegenden kann man so unerwünschten Kämpfen aus dem Wege reiten. Später werden dann Schreine und Türme immer wichtiger, denn Link kann sich von jedem Punkt in Hyrule zu einem der aktivierten Gebäude teleportieren.

 

Mit Epona auf ins unentdeckte Land.

Doch das ist nicht deren einzige Funktion. In den Schreinen übt man die eigenen Fähigkeiten im Umgang mit der Steuerung und knackt Rätsel. Bei Bestehen der Prüfung erhält man ein „Zeichen der Bewährung“, welches man wiederum in Herzcontainer und Ausdauererhöhung umwandeln kann und so „auflevelt“. Die Türme enthüllen nach der Aktivierung einen Abschnitt auf der Karte von Hyrule. Für beides benötigt man übrigens den bläulich leuchtenden, sogenannten Shikah-Stein. Es handelt sich dabei um ein wichtiges, multifunktionales Tool, mit dem man u. a. die Karte aufruft oder Fotos schießen kann. Sozusagen ein hylianisches Smartphone.

Das Kampfsystem ist fordernd. Einfach auf die Gegner draufhauen geht zwar auch, ist aber nicht besonders effektiv und kann auch nach hinten losgehen. Ein gutes Timing und geschickte Attacken sind weitaus zielführender. Gewöhnungsbedürftig dabei ist, dass Waffen und Schilde zerbrechen. Das lässt sich auch nicht verhindern. Man muss immer darauf achten, genügend Schwerter und Bögen im Inventar dabeizuhaben. Das ist allerdings auch nicht besonders schwer, da diese überall in Hyrule zu finden sind.

 

Und ZACK!!! - Wirst du wohl ...

Das Kämpfen spielt in Breath of the Wild sicherlich eine wichtige aber mitnichten die einzige Rolle. Ganz im Gegenteil. Rätsel wollen an jeder Ecke aufgedeckt und gelöst werden. Die Liste der Nebenaufgaben, die man durch Ansprechen der über den Weg laufenden Figuren erhält, ist lang: Tiere fangen, Maschinenteile abliefern, Vermisste finden, Nachrichten überbringen … um nur einige Beispiele zu nennen. Die Belohnungen, die man für den Extra-Einsatz erhält, reichen von simplen Rubinen bis hin zu besonderen Waffen oder Kleidungsstücken.

Doch das ist noch lange nicht alles. Hat man mal so gar keine Lust irgendeine Art von Auftrag zu erledigen, kann man sich auch ganz unabhängig von all dem beschäftigen. Äpfel, Bananen und Kokosnüsse pflücken, Pflanzen und Pilze sammeln und Eier aus Nestern klauen – damit schafft man die Grundlage für das Auffüllen der Lebensenergie. Noch effektiver wird es, wenn man die Zutaten kocht und entweder ein schmackhaftes Gericht oder eine nützliche Medizin herstellt. Auch der Jagdtrieb wird gestillt, denn was da kreucht und fleucht wird erlegt oder gefangen. Hirsche, Füchse, Reiher, Fische, Krabben geben Fleisch. Echsen, Kröten und Libellen sind gut für Medizin. Rubine sammeln und Bomben legen sind ebenfalls an der Tagesordnung. Und natürlich rennt man in jedes Haus, zerdeppert alle Krüge und Kisten und wenn es sein muss, dreht man jeden Stein um. Gute alte Link-Welt!

Fleischspieß, Obstteller oder Omelett? Schlemmen kann man soviel man will,
so man denn vorher gekocht hat.


5 /5

Das meint Ann

Lust auf einen Tag am Meer, einen Trip in eisige Berghöhen oder eine archäologische Forschungstour? Wenn man eine Auszeit vom Alltag braucht, ist dieses Spiel die Fahrkarte in eine fantastische Welt. Weite Ebenen, tiefe Wälder und idyllische Dörfer warten nur darauf, bereist zu werden. Man kann stunden-, sogar tagelang erkunden, jagen, kochen, reiten, sammeln, schwimmen, klettern oder Nebenaufgaben lösen, ohne die Hauptquest verfolgen zu müssen.

 

Und ja, es gibt sie auch in BotW, die kultige Hühner-Fang-Aufgabe in Kakariko!

Der Schwierigkeitsgrad ist gut machbar. Um raffiniertere Rätsel zu lösen oder gegen stärkere Gegner zu glänzen, ist es wichtig, die Steuerung im Griff zu haben. Die ist nämlich eine Herausforderung, wenn man mit dem Handling eines Controllers weniger vertraut ist. Ist man gerade konzentriert in einen Kampf verwickelt und noch nicht ganz fingerfest, kann es bspw. passieren, dass man in der Hektik des Gefechts mit den Zeigefingern von den LR-Tasten abrutscht. Aber hat man sich an Steuerung und Menübedienung gewöhnt, will und kann man gar nicht mehr mit dem Spielen aufhören. Der Suchtfaktor ist extrem hoch.

 

Da staunen Link und Pferd nicht schlecht!
In Hyrule hängen auch ziemlich schräge Typen herum.

Es ist also kein Wunder, dass Breath of the Wild als eines der besten Spiele dieser Reihe und auch sonstiger Open-World-Spiele gilt. So monumental groß Hyrule ist, so ungeheuer viel Spaß macht es, darin unterwegs zu sein. Von Anfang an fühlt man sich in die Welt hineingezogen, was definitiv auch mit dem malerischen Grafikstil zu tun hat. Vor allem, wenn das Spiel am Monitor bzw. Fernseher gespielt wird. Im Handheld-Modus ist es ebenfalls eine Wucht, aber je größer die Bildschirmfläche ist, umso besser kommen die wunderschönen Landschaften zur Geltung.

Die bis ins kleinste Detail durchdachte Welt Hyrule ist der Traum jeder Zelda-Fans und Open-World-Liebhaber*innen. Und bei all den beeindruckenden Möglichkeiten, die Breath of the Wild bereithält, lässt sich das Spiel tatsächlich mit nur einem Wort und dabei absolut treffend beschreiben: Atemberaubend!

Positiv:
  • Open-World der Extraklasse
  • intensives, berührendes Spielerlebnis
  • zahlreiche Aufgaben, Rätsel und Beschäftigungsmöglichkeiten
  • interessante Spielmechaniken
  • Detailreichtum
Negativ:
  •  Steuerung anfangs gewöhnungsbedürftig
Weitere Informationen:
Ann A.  Kalliope
Über den Autor (Text)

Autorin mit viel Phantasie und Faible für Herzblut-Geschichten

Artikel: The Legend of Zelda – Breath of the Wild
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

3 /5

Zauberhafte Küche: ... von Aladin bis Zelda - Sagenhaftes und Magisches für (fast) jeden Geschmack
Literatur Rezepte
Tags: Aurélia Beaupommier Zauberhafte Küche Zauberfeder Kochbuch Aladin Zelda Harry Potter Dungeons & Dragons Der Herr der Ringe Narnia Fantasy Märchen

Speisen wie im „Gasthaus zum Roten Drachen“ und dazu ein leckeres Butterbier – das und viel mehr verspricht das Kochbuch „Zauberhafte Küche: …von Aladin bis Zelda“.

Was wäre gewesen, wenn …? - Melanie Vogltanz im Genretalk über Historische Fantasy
Literatur
Tags: Interview Melanie Vogltanz Genretalk Fantasy historische Fantasy Alternative History Diversity Repräsentation

Im Genretalk gibt uns Melanie Vogltanz einen Einblick in historische Fantasy.

Die Hörige (Falkenflug 1) - Von einer unmöglichen Liebe
Literatur
Tags: Markus Gerwinski Fantasy

Die Geschichte dreht sich um Gunid, ein leibeigenes Bauernmädchen, die titelgebende Hörige, und Ragald, den Sohn ihres Lehensherrn. Von Anfang an sind die beiden ein ungewöhnliches Paar.

2.5 /5

Bienen oder die verlorene Zukunft: Eine Space-Opera-Anthologie - Schicke Kurzgeschichtensammlung mit wenigen Highlights
Literatur
Tags: Grit Richter Space Opera Fantasy Dystopie Science-Fiction Kurzgeschichte Anthologie Art Skript Phantastik

Die Kurzgeschichtensammlung "Bienen oder die verlorene Zukunft" widmet sich einem äußerst vielversprechenden Thema, liefert jedoch wenige echte Highlights.

Alba: Ein Open-World-Abenteuerbuch - Eine Projektvorstellung von H. L. Truslove
Literatur Pen & Paper
Tags: Alba Spielbuch Open World Diversity Kickstarter

Im ambitionierten Spielbuchprojekt erfahrern wir in einem postapokalyptischen Schottland, dass es am Ende immer um die Menschen geht.

Mutant: Jahr Null  - Rollenspiel am Ende aller Tage
Pen & Paper
Tags: Endzeit Sandbox Open World Regelwerk Uhrwerk Verlag

Nach der Apokalypse konnten sich einige wenige Überlebende in sichere Archen retten. Deren Stabilität droht jedoch zu kippen, weshalb man in die gefährlichen Zonen vordringen muss. Ein innovatives Kampagnensystem hebt „Jahr Null“ von üblicher Endzeitkost ab.

2.5 /5

Final Fantasy: Crystal Chronicles Remastered Edition - Koop-Gameplay mit Hindernissen
Games
Tags: Final Fantasy Crystal Chronicles Kristall Game Cube Remastered Edition Square Enix Nintendo Koop Nintendo Switch PS4

Square Enix veröffentlicht seinen Coop-Klassiker aus dem Jahr 2003 für die neuen Konsolen. Schmeckt ein altes Rezept in einer neuen Pfanne besser?

4 /5

Paper Mario: The Origami King - Ein faltenfreies Erlebnis?
Games
Tags: Paper Mario the Origami King Super Mario Nintendo Adventure Origami

Nintendos italienischer Superklempner ist schon lange nicht mehr nur für seine Jump&Runs berühmt. Seit 2000 rettet Mario als Paper Mario auch Papierkönigreiche. Im neuesten Ableger haben es böse Origamifiguren auf ihn abgesehen.

4.5 /5

Xenoblade Chronicles: Definitive Edition - Kampf der Titanen
Games
Tags: Xenoblade Chronicles Definitive Edition Xenoblade Chronicles Monolith Productions Nintendo Switch Monado JRPG

Der Wii-Klassiker erhält sein sehnlichst erwartetes Remaster für Nintendo Switch. Lohnt sich die Neuanschaffung für Besitzer der alten Versionen?

Weitere Artikel

Interview mit Heribert Kurth - Die Entstehung und Idee von einer technologischen Superzukunft
Literatur Sonstiges

"Unter den Sternen von Tha" wagt sich bis an die Grenzen des Möglichen, was technologische und metaphysische Impulse angeht. Im Interview gibt Autor Heribert Kurth einen Einblick in die Entstehung des außergewöhnlichen Buches.

Projekvorstellung: Magische Briefe - Eine Studienberatung von Alexander Diener und Sebastian Frenzel
Brett- und Kartenspiele

Mit den magischen Briefen flattern wöchentlich neue Rätsel und Geheimnisse in unseren Briefkasten.

Ready Player Two - Fortsetzung des Bestsellers
Literatur

Parzival leitet mit seinen drei Freunden die OASIS. Doch der verstorbene Halliday hat noch eine Überraschung: Oni – das erste nicht inversive Gehirn-Computer-Interface. Dies löst ein neues Easter-Egg aus, bei dem es um Leben oder Tod geht.