Die Kerker des Schreckens

Die Welt der 1000 Abenteuer – Buch 6

Kategorie: Pen & Paper
Tags: Spielbuch Jens Schumacher Mantikore Verlag 1000 Abenteuer Fighting Fantasy
von Andreas Giesbert (Text)

Mit der Welt der 1000 Abenteuer hat Jens Schumacher eine auf ein jüngeres Publikum ausgelegte Spielbuchreihe geschaffen. Die für sich stehenden Bücher teilen zwar einige gemeinsame Charaktere, können aber unabhängig gespielt werden. Dadurch taugt die Reihe als perfektes Mitbringsel für angehende Phantast*innen. Aber gilt das auch für Die Kerker des Schreckens?

Alle Spielbücher der Welt der 1000 Abenteuer sind auf der gleichen Welt angesiedelt, dabei fallen Komplexität und Ton der Bände jedoch durchaus unterschiedlich aus. Vom Charakter als Jugendbuch bin ich daher mal mehr, mal weniger angetan. Empfand ich den Schatz der Oger etwa als angenehm lockere Fantasyadaption, so fallen die Kerker deutlich heftiger aus. Zwar ist auch der Dungeon etwas klischeebeladener als viele andere Spielbücher und nimmt sich nicht allzu ernst, dennoch kann der Horrorautor Schumacher nicht ganz über seinen dunklen Schatten springen. Schon die schlangenbehaarte Medusa auf dem Titelbild könnte auch einem Horrorbuch entsprungen sein. In den Kerkern selbst lauern aber noch allerlei andere und durchaus düsterere Gefahren und Begegnungen auf uns, was etwas an der angepeilten Zielgruppe vorbeigehen kann.

Zielgruppengerechter ist hingegen das Regelsystem. Statt uns mit einer umfangreichen Charaktererstellung zu erschlagen, wählen wir eines von fünf Talenten aus und können bereits ins Spiel springen. Bei Zufallseffekten oder Proben kommt ein stimmungsvolles Runenblatt zum Einsatz, das Zufallszahlen ersetzt. Für den Kampf wurde ein ähnlich simples Prinzip gewählt, das für den Umfang völlig ausreichend ausfällt. Hier wählen wir in vier Zeilen je zufällig einen von fünf Einträgen, um zu entscheiden, ob wir gewinnen, Schaden erleiden oder eine weitere Runde ausfechten müssen. Dabei wird es Zeile für Zeile etwas tödlicher, wodurch elegant ein Spannungsbogen entsteht.

Hinab in die Kreker

Die Kerker des Schreckens kann man als Hommage an alte Fighting Fantasy Bücher lesen. Wir wachen ganz klassisch in einer Kerkerzelle auf und sollen uns in einem Gladiatorenkampf behaupten. Wie nach wenigen Abschnitten klar wird, heißt das, erst einmal fliehen und sich möglichst gut auf einen Kampf vorbereiten. Das könnte man so in der Tat auch schon in den 80er oder 90er Jahren gespielt haben. Die Kerker sind riesig und verzweigt, die einzelnen Räume bieten eine nicht immer plausible Umgebung und im Hintergrund steht ein magischer Erzbösewicht. Wie auch früher empfiehlt es sich, eine Karte mitzuzeichnen, um lebend hinaus zu kommen und – ebenfalls wie bei den Vorbildern –, sind die Kerker des Schreckens verdammt tödlich. 

Diese Hommage werden Fans des Genres sicher zu schätzen wissen, leider wiederholt der Band aber auch Fehler, aus denen man eigentlich gelernt haben sollte. Zum ersten wären da recht häufige, unvermittelte Tode. Betritt man den falschen Raum, bleibt oft kein Ausweg mehr und man nähert sich dem sicheren Ende. Das wäre an sich noch kein großes Problem, stört aber deswegen, da solche Tode zu oft als Konsequenz von unqualifizierten Entscheidungen geschehen.

Was meine ich damit? Nun, während es durchaus ein gutes Stilmittel sein kann, Charaktere für Fehlentscheidungen zu bestrafen und auch neu beginnen zu lassen, wird es meines Erachtens zu einem Problem, wenn diese Entscheidungen nicht auf guter Grundlage gefällt werden können. Werde ich immer wieder darauf hingewiesen, dass etwa eine violette Lichtquelle den Tod bringt, so bin ich selbst schuld, wenn ich mich für den violetten Gang entscheide. Kann ich vorher Hinweise darauf sammeln, welche Räume in einem Dungeon besonders gefährlich sind, so kann ich durch Kombinieren und genaues Lesen den Tod vermeiden. Basiert die Entscheidung über Tod oder Leben aber darauf, dass ich mich für eine von 3 äußerlich identischen Türen entscheide, ist das Ableben nicht Konsequenz einer Fehlentscheidung, sondern des Zufalls.

Natürlich ist Jens Schumacher über solche identischen Türen hinweg, dennoch ist gerade der Beginn ein bloßes herumstochern. Es braucht ein ganz bestimmtes Set an Entscheidungen, um die ersten Schritte ins Spielbuch zu überleben, die darüber hinaus sogar recht kontraintuitiv ausfallen. Einmal in den Kerkern angekommen, zeichnen sich diese leider durch Unübersichtlichkeit und weitere beliebige Entscheidungen aus.

Während ich mit der Wegführung des Buches ebenso wie mit dem recht ausgeleierten Thema meine Schwierigkeiten habe, kann der Rest durchaus überzeugen. Schumachers Schreibstil ist durchweg gut zu lesen und die begleitenden Illustrationen sind etwas redundant, aber durchweg treffend. Auch das Lektorat kann überzeugen, hat aber leider genau an einer entscheidenden Stelle geschlafen: Den Buchrücken ziert Kreker anstatt Kerker des Schreckens.


Durch muffige Verliese

Insgesamt haben mich die Kerker des Schreckens etwas enttäuscht. Dass ich das Dungeonmotiv persönlich satt habe, kann man dem Autor nicht anlasten. Im Gegenteil, man darf darin eine zeitweise gelungene Hommage an die Klassiker des Genres erkennen. Allerdings wird dieser Effekt durch eine ebenso altbackene Wegfindung ruiniert. Einzelne Sackgassen und willkürliche Entscheidungen könnte ich noch als Anspielung betrachten, es nimmt hier aber merklich überhand. Wer die Kerker überleben will, schafft das eigentlich nicht durch gewitztes Nachdenken, sondern durch häufige Tode und Neustarts sowie eine fleißig erstellt Dungeonmap. Auch das ist durchaus klassisch, das Genre hat aber mittlerweile deutlich bessere Bücher zu bieten. Und auch die Jugendtauglichkeit ist hier kein starkes Argument. Dafür wird es dann doch zu oft brutal, dabei sollten gerade die angehenden Spielbuchfans nicht durch unqualifizierte Entscheidungen abgeschreckt werden.

Positiv:
  • Simple, durchdachte Regeln
  • Klassisches Thema
  • Hommage an die Wurzeln des Genres
Negativ:
  • Viele unqualifizierte Entscheidungen
  • Nicht immer Zielgruppengerecht
  • Kaum Innovation
Andreas Giesbert
Über den Autor (Text)

Andreas begeistert sich für Rollenspiele, Spielbücher und narrative Brettspiele. In letzter Zeit darf es auch mal ein Ausflug in die düstere Phantastik sein. Sein Profilbild verdankt er Erik R. Andara.

Artikel: Die Kerker des Schreckens
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Spielbücher von Mantikore - Eine Übersicht
Literatur

In Spielbüchern entscheiden wir selber, wie eine Geschichte weitergeht. Der Mantikore-Verlag hat sich auf solche Werke konzentriert und mittlerweile zahlreiche Bücher im Angebot, die hier kurz vorgestellt werden.

Der Schatz der Oger - ​Die Welt der 1000 Abenteuer
Pen & Paper

Die Welt der 1000 Abenteuer ist eine Reihe von eigenständigen Spielbüchern. Gemeinsam sind all den Bänden der jugendliche Stil und die bewusst simplen Regeln. Der Schatz der Oger ist der dritte Band der kleinen Reihe von Jens Schumacher.

Alice im Düsterland - Einmalige Spielbuchkost
Pen & Paper

In Jonathan Greens düsterer Interpretation des Wunderlandes begleiten wir Alice auf ganz eigenen Wegen. Im Spielbuch bestimmen wir selbst, welche Richtung Alice einschlagen soll.

Verax - Ein erfolgreiches Experiment
Pen & Paper

Mit vielen alternativen Enden und Lösungswegen gilt es, das Geheimnis einer düsteren Raumstation zu erkunden.

Death Asylum - Eine interaktive Zombieapokalypse
Literatur Pen & Paper

Im interaktiven Roman führt uns M. H. Steinmetz durch einen sowohl spielerisch als auch narrativ erstklassigen Horrortrip.

Artikel mit gleichen Tags

Paulson’s Peak: Ein Mystery-Spielbuch - Rätselspielbuch der Extraklasse
Pen & Paper
Tags: Spielbuch Jörg Benne David Staege Mystery Rätsel Exit-Game Escape Room Mantikore-Verlag

Im Rätselspielbuch knobeln wir uns durch das Anwesen des Spielzeugmachers Paulson und lüften dabei erschreckende Geheimnisse.

Alba: Ein Open-World-Abenteuerbuch - Eine Projektvorstellung von H. L. Truslove
Literatur Pen & Paper
Tags: Alba Spielbuch Open World Diversity Kickstarter

Im ambitionierten Spielbuchprojekt erfahrern wir in einem postapokalyptischen Schottland, dass es am Ende immer um die Menschen geht.

Der Bilderweltenbummler - Illustrator Fufu Frauenwahl im Interview
Literatur Pen & Paper
Tags: Interview Fufu Frauenwahl Lovecraft Horror Comic Spielbuch

Fufu Frauenwahl ist ein nicht nur in der Rollenspielszene umtriebiger Künstler. Im Interview gibt er Einblicke in sein Verständnis von Kunst und seine Pläne für die Zukunft.

Entkommen! Der gefangene Geheimagent - Historischer Rätselspaß für unterwegs
Literatur
Tags: Escape Room Exit Mantikore Verlag Spielbuch

Im Spielbuch-Escape-Room führen uns die Sußner-Brüder ins Sarajevo kurz vor Ausbruch des ersten Weltkriegs. Das Abenteuer lässt sich dabei auch bequem unterwegs erleben.

Entkommen! – Die geheime Bibliothek - Ein Escape-Buch
Literatur
Tags: Escape Room Exit Mantikore Verlag Spielbuch

Das handliche Escape-Room-Spielbuch konfrontiert uns vor dem Hintergrund großer Denker mit gut gemachtem Rätselspaß.

Weitere Artikel

5 /5

Monster Hunter Rise - Jägerschnitzel to go
Games

"Monsterhunter Rise" ist bereits das zweite "Monsterhunter" auf der Switch. Zwischen dem mittlerweile gealtertem Port "Monster Hunter Generations Ultimate" und dem neuen "MH Rise" liegen aber Welten, die nicht jedem Veteran gefallen dürften.

DoKomi 2021 - Japan mitten im Ruhrgebiet
Veranstaltungen

Die Dokomi ist mit jährlich knapp 55.000 Besucher*innen die größte Anime- und Japan-Convention in Deutschland.

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.