5 /5

Hiobs Spiel - Buch 2

Traumtänzer

Kategorie: Literatur
Tags: Hiobs Spiel Roman Tobias O. Meißner Golkonda
von Dennis Oberhach

Der zweite Teil der Reihe. Kann er das Niveau des ersten Teils halten? Oder sogar übertreffen? Oder fällt er stark ab und motiviert gar nicht erst nicht zum Weiterlesen?

Was lange währt ...

Was macht eine gute Fortsetzung aus? Richtig! Dass sie nahe genug am „Original“ dranbleibt, um als Teil einer Reihe akzeptiert werden zu können, sich jedoch weit genug davon entfernt, um nicht wie ein Aufguss des bereits Bekannten zu wirken. Dies setzt in der Regel voraus, dass man intensiv über den weiteren Verlauf der Geschichte nachdenkt, die Charaktere ausbaut und sich neue, kreative Hindernisse für die Hauptfigur überlegt. So was braucht Zeit. Im Falle der Fortsetzung von Hiobs Spiel offenbar vier Jahre.

2006 bekam mit Traumtänzer endlich der zweite Teil der Reihe seinen verdienten Auftritt. Und, Spoiler vorweg, er weiß zu überzeugen.

Schritt zurück nach vorn

Der Gewaltfaktor ist ein wenig heruntergeschraubt worden, dafür hat sich Tobias O. Meißner mehr auf Charakterentwicklung und Festigung der Gesamtmythologie konzentriert. Das steht der Geschichte auch sehr gut zu Gesicht, da wir so mehr über Hiob, dessen Vergangenheit und Auf- bzw. Abstieg zum Spieler, aber auch über das "Wiedenfließ" und dessen eigentliche Beschaffenheit erfahren. Tatsächlich beschäftigt sich das letzte Drittel des Buches fast ausschließlich damit, dass Hiob in Tagebuchform beschreibt, was er über das Fließ gelernt hat, und wie er dazu gekommen ist, das Spiel zu spielen.

Dinge, die also im ersten Buch noch recht vage angedeutet wurden, bekommen hier viel mehr Gehalt. Dadurch bekommen auch das Spiel und Hiob als Charakter sowie seine Beweggründe viel mehr Tiefe und sind sehr viel besser nachzuvollziehen.

Alte Helden, neue Schurken

Charakterlich ändert sich an Hiob selbst nicht viel. Er bleibt das relativ selbstsüchtige Arschloch, als das man ihn im ersten Buch kennen- und wahrscheinlich auch lieben gelernt hat. Allerdings werden jetzt Nuancen wahrnehmbar, dass er z. B. tatsächlich zur Liebe fähig ist und alles tun würde, um jene zu beschützen, die ihm wichtig sind. Und das sind durchaus einige, sehr bunte und interessante Figuren, wie zum Beispiel Hiobs bester Freund Kamber, der bereits im ersten Buch vorkam und Hiob mehr als einmal behilflich ist. Aber auch der Hacker Backspace Blunt oder der Antiquitätenhändler Feininger werden der Komparserie hinzugefügt.

Die einzige Grenze, die Hiob sich dennoch selbst steckt, ist das Spiel. Nichts wird zwischen ihn und das Spiel kommen. Das macht Hiob mehr als einmal deutlich und entsprechend handelt er auch konsequent.

Konsequentes Handeln

Und Konsequenz braucht Hiob in seinen aktuellen Prüfungen mehr als alles andere. Von mehreren Reisen in seine eigene Vergangenheit, über einen alptraumhaften Trip in die Vergangenheit des klassischen Stummfilms, der im Kopf eines Komapatienten stattfindet, bis hin zu einer Konfrontation mit Knecht Ruprecht und seinen Gesellen, wird Hiob wieder alles in den Weg geworfen, was man sich vorstellen kann. Oder auch nicht vorstellen kann. Und schließlich muss Hiob erfahren, was es heißt, zu versagen. Nicht aus Sturheit, sondern aus Unfähigkeit. Und, welche Konsequenzen es hat, einen Gott zu ohrfeigen. In diesem Kontext gibt sich Hiob, dessen Kaltschnäuzigkeit und Stoizismus nicht mal wirklich angekratzt werden konnte, das erste Mal eine richtige Blöße, die das besagte letzte Drittel des Buches einleitet. In diesem Teil erfahren wir, wie es zu all dem überhaupt kam, wie Hiob und Aries sich kennengelernt haben und von seinem ersten Initiationsritus, der ihn buchstäblich ins Spiel gebracht hat.

Das Buch endet schließlich in einem Cliffhanger, an dem sich Wege trennen und eine Aufgabe am Horizont auftaucht, die exklusiv dafür konzipiert ist, Hiobs Spiel endgültig zu beenden.

Und gerade dieser Cliffhanger ist es, der einen unglaublichen Hype auf die Fortsetzung Verlierer generiert. Doch bis dieser kommt, werden weitere sechs Jahre vergehen.


5 /5

Alte Stärken ausgebaut

Auch das zweite Buch der Reihe weiß durch seine Kreativität und seinen teils sehr garstigen Humor zu überzeugen. Hier kommt aber noch ein großes Maß an Charakter- und Weltentwicklung hinzu, sodass die Dinge, die im ersten Buch nur sehr grob angerissen wurden, mehr erläutert werden. Die Regeln werden konkretisiert und die lesende Person ist sehr viel besser in der Lage, die Gesamtzusammenhänge zu begreifen. Und das alles, ohne aufgesetzt wirkende Expositionsklötze zu generieren. Es bleibt eigentlich immer spannend und wird sehr selten langweilig, ist oft sogar aufrichtig witzig.

Die visuelle Darstellung steht dem ersten Teil in nichts nach, wirkt viel weniger zufällig, sondern sehr viel besser durchdacht. Es macht buchstäblich einen Heidenspaß, in den verfremdeten und teils unkenntlich gemacht Textstellen und Seiten nach einem tieferen Sinn zu suchen.

Insofern kann ich auch für den zweiten Teil eine deutliche Empfehlung aussprechen, fast noch mehr als für den ersten.

Man muss aber auch ganz klar sagen, dass die Reihe serienartig geschrieben ist. Soll heißen, ohne den ersten Teil gelesen zu haben, ergeben die Fortsetzungen wenig Sinn.

Weitere Informationen:
Dennis Oberhach
Über den Autor

Dennis Oberhach schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Hiobs Spiel - Buch 2
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

5 /5

Hiobs Spiel – Buch 1 - Frauenmörder
Literatur
Tags: Hiobs Spiel Roman Tobias O. Meißner Golkonda

„Kommt mit auf einen Trip durch die Hölle. Kommt mit in die Abgründe der menschlichen Seele und der Popkultur. Ich möchte ein Spiel mit euch spielen. Hiobs Spiel.“

Die Reise: Roman - Klongenerationen auf Weltallmission
Literatur
Tags: Marina Lostetter Roman Sci-Fi Heyne Weltraum

Im Jahr 2088 beginnt die Reise ins Weltall, zu einem mysteriösen Objekt, das mehrere hundert Jahre entfernt liegt. Die Crew ist allerdings keine gewöhnliche – sie besteht aus Klonen, deren Eigenschaften auf den Erfolg der Mission ausgerichtet sind.

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten - Wayfarer-Reihe 1
Literatur
Tags: Science Fiction Roman Becky Chambers Wayfarer Space Opera queer

Becky Chambers erzählt in ihrer humorvollen Space Opera von der bunt gemischten Crew der Wayfarer, die in einen abgelegenen Winkel des Universums aufbricht, um einen Raumtunnel anzulegen. Was zunächst nach einem Routineauftrag klingt, bringt schnell mehr Probleme mit sich, als Captain Ashby gedacht hätte …

5 /5

Die 13 Gezeichneten - Magie, Pulverdampf und Rebellion
Literatur
Tags: Fantasy Judith Vogt Christian Vogt Bastei Lübbe Das Geheimnis der Zeichen Roman

Mit ihrem Trilogie-Auftakt „Die 13 Gezeichneten“ beweisen Judith und Christian Vogt, dass Schießpulver, Magie und Gesellschaftskritik eine hervorragende Mischung ergeben.

Weitere Artikel

Locationwechsel - Epic Empires verlässt Utopion
LARP

Das Epic Empires sucht ab sofort eine neue Location. Lange hat die Epic Empires Orga um das Utopion-Gelände gekämpft, immer wieder gehofft und gebangt. Aber es scheint so, dass die Mühlen der Bexbacher Bürokratie weiterhin sehr langsam mahlen und die Sorgen und Widerstände verschiedener Interessensgruppen gegenüber dem Projekt nicht ausgeräumt werden konnten.

4 /5

Judgment - Als Detektiv und Anwalt gegen das organisierte Verbrechen
Games

Exanwalt Takayuki Yagami jagt im Yakuza-Spin-Off nach der Wahrheit über eine bizarre Mordserie und gerät zwischen die Fronten einer internen Verschwörung.

BuchBerlin 2019 (Vorschau) - Bühne für unabhängige Literatur
Literatur Veranstaltungen

Was viele nicht wissen: Im November findet in Berlin die drittgrößte Buchmesse Deutschlands statt. Die BuchBerlin gibt unabhängigen Verlagen ein Zuhause – und dieses Jahr ist außerdem mit Bernhard Hennen eine Fantasy-Größe Schirmherr.