Der Gnom des Khediven

Ein schwarzromantischer Rohdiamant von Georg Woerer

Kategorie: Literatur
Tags: Georg Woerer Roman Motte Verlag
von Rafael Bienia

Ägypten und Frankreich im 19. Jahrhundert: Der missgestaltete Hagg wird von der geheimen Loge des Orients gezwungen, Teilhabepapiere des neuen Suez-Kanals zu erpressen. Als Protagnoist ist der Gnom eine klassische Opferfigur, die nach Rache sinnt: „Wenn er schon der Menschheit keinen Dienst erweisen konnte, der von Liebe, Warmherzigkeit und guten Taten geprägt war, weil alle nur das Böse von ihm wollten, so musste er sich zum Wenigsten vor ihr schützen. Und die wirksamste Art, um diesen Vorsatz einzulösen, schien ihm, so viel von ihren Absichten zu kennen wie nur möglich“.

Rache, Liebe und ein Gnom

Der Gnom des Khediven ist ein historischer Roman, dessen Originalität den sorgfältig recherchierten Details zu Lebensumständen und Ereignissen der Epoche zu verdanken ist, wie dem Bau des Suez-Kanals und der Uraufführung von Aida. Bereits im Mutterleib ist Hagg Opfer seiner Mitmenschen: Ärzte in Ägypten führen medizinische Experimente an seiner Mutter durch, die zum Stillstand seines Wachstums führen. Im Laufe seines Lebens nutzen Vormunde seine spektakulären Talente aus. Zunächst bedient man sich seines Gespürs für Pferde, insbesondere für Rennpferde. Danach unterweist man ihn in Chirurgie, was zu Experimenten an Ungeborenen führt. Dabei wird Hagg von seiner heimlichen Liebe zur Diplomatentochter Annabelle getrieben, die er mit seinen Reitkünsten gewinnen will.

„… zwang ihn, ihm die Hirnschale zu öffnen …“

Der Gnom Hagg ist ein Sonderling mit übermenschlichen Begabungen, ähnlich wie die Protagonisten in Schlafes Bruder von Robert Schneider (1996) und Das Parfum von Patrick Süskind (1985). Wie auch Süskind, bedient sich Woerer der überspitzten Beschreibung von grässlichen Verbrechen. Auch die Geburt von Hagg erinnert an die Geburt von Grenouille auf dem Fischmarkt und beide Geburten werden als ekelhafte Vorgänge präsentiert. Die minutiös beschriebenen Operationen am ungeborenen Leben mögen Liebhaber von Gore Literatur begrüßen, während andere sich davon abgestoßen fühlen könnten.

In regelmäßigen Abständen bedient sich der Autor dieses Themenkomplexes um Gebären und den durch den menschlichen Eingriff damit verbundenen Konsequenzen. Dabei werden die Mütter als passive Opfer gezeichnet, die sich entweder willenlos schwängern lassen oder an denen schaurige Operationen unbemerkt durchgeführt werden. Hier entfernt sich der Roman vom Historischen, um sich mittels märchenhafter Elemente der Tradition der Schwarzen Romantik anzunähern. Während die Schwarze Romantik als Literaturepoche im endenden 18. Jahrhundert auch das Morbide thematisierte, um sich schließlich zur Horrorliteratur zu entwickeln, gelingt es Woerer in seinem Roman weniger den Schauer zu erwecken als einen Ekel, der an die „Morgue“-Gedichte von Gottfried Benn erinnert (1912).

Der Roman ist größtenteils flüssig zu lesen. Die Wortwahl ist eingängig, wird aber mit arabischen und französischen Vokabeln aufgewertet, die die Hintergrundwelt lebendig wirken lassen. Wenn auch die Sprache eingängig ist, verliert sich der Leser teilweise in nicht weiter erklärten Begriffen oder einigen wenigen Passagen, die dann doch sperrig erscheinen.

Fazit

Der Roman entfaltet seine Stärken aus den sorgfältig beschriebenen Szenen, die den Alltag und die sonderbaren Momente einfangen, und aus dem gut gewählten historischen Hintergrund, der die Verhältnisse zwischen Ägypten und Frankreich originell nutzt. Die verbrecherische Laufbahn und der tragische Versuch auszubrechen, geben Stoff für Leser, die Freude am Sonderbaren und manchmal Abscheulichem haben. Mit dem Gnom des Khediven hat der Motte Verlag begonnen, den weit umfassenden literarischen Nachlass von Georg Woerer zu publizieren. Man darf auf folgende Publikationen des Verlages gespannt sein.

Hervorzuheben sind auf jeden Fall die kreativen Werbeaktionen: Neben einem siebeneinhalb minütigen Buch-Trailer finden auch Veranstaltungen wie die längste Leseschleife der Welt im Alternative fashionstore Bugs in München statt.

Der Gnom des Khediven: Historischer Roman
Georg Woerer
(Motte Verlag, 2014)
456 Seiten, Gebundene Ausgabe
ISBN: 3981645006
Webseite: Der Roman beim Motte Verlag


Rafael Bienia
Über den Autor

Rafael Bienia schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Der Gnom des Khediven
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Der Sandmann - Der Vater des Gruselromans
Literatur

Mit Tolkien wurde das Genre der Fantasy begründet, doch die Phantastik ist fast genauso alt wie die Literatur selbst. Für eingefleischte Fantasy-Fans lohnt es sich daher auch einmal, einen Blick in die Antiquariate zu werfen.

Die Seelenlosen - Die Stadt der Maschinenmagie 1
Literatur

Kaum im Dienst muss sich Commandant Gwenael Chabod mit magischen Verschwörungen, Mördern und seiner Familie herumschlagen.

Der Stern des Seth - Steampunk trifft altägyptische Mythologie
Literatur

Im Jahre 1885 brechen fünf Abenteurer auf, um das sagenumwobene Artefakt Der Stern des Seth zu bergen. Ihre Suche wird jedoch durch die kritische Situation im Sudan erschwert.

Artikel mit gleichen Tags

Bernsteinstaub - Zeit darf nicht gestohlen werden
Literatur
Tags: Mechthild Gläser Loewe Loewe Verlag Jugendroman Jugendbuch Zeit

Die Berlinerin Ophelia kommt oft zu spät. Doch das liegt nicht an der BVG, sondern an ihrer Gabe: Sie ist eine Zeitlose und kann Zeit sehen und beeinflussen, aber diese spielt plötzlich verrückt und Ophelia muss zum Bernsteinpalast der Zeitlosen.

5 /5

Das Gold der Krähen (Glory or Grave, Band 2) - Keine Zeit für Pausen – Nach dem Auftrag ist vor dem Job
Literatur
Tags: Krähen Leigh Bardugo High Fantasy Droemer-Knaur Roman

Ein Band über Jugendliche, die bereits viel zu früh zum Erwachsensein gezwungen wurden und sich eigentlich nur nach einem sicheren Zuhause sehnen. Doch statt Feste und Flirtereien wartet in Ketterdam der Tod. Die Frage ist nur, auf wen.

5 /5

Das Lied der Krähen (Glory or Grave, Band 1) - Eine Bande, die nichts zu verlieren hat
Literatur
Tags: Droemer-Knaur Leigh Bardugo Roman High Fantasy Krähen

Kaz ist nicht nur ein angesehener Verbrecher, er ist auf dem besten Wege, eine richtige Legende zu werden. Gemeinsam mit seiner Bande, den Dregs, kümmert er sich nicht nur um das Gewicht der Geldbörsen seiner Besucher, sondern auch um den ein oder anderen Auftrag. Seine beste Beraterin: die Gier.

Weitere Artikel

4 /5

LARP: Geschlechter(rollen) - Männer, Frauen und andere Orks
LARP Literatur

Die Aufsatzsammlung „Geschlechter(rollen)“ konkretisiert verschiedene Fragen rund um das Thema Geschlecht, Sex & Gender im Live-Rollenspiel. Theoretische Grundlagen werden ebenso vermittelt wie praktische Anwendungstipps.

Drachenkralle 1: Die Klaue des Morero - Abenteuerreise für Jugendliche
Literatur

Simon und Katharina sind beste Freunde. Doch eines Tages entdeckt Simon ein junges Drachenweibchen, das von Fremden gefangen wurden. Ein seltsames Gefühl treibt ihn an, die Drachin zu befreien und dem Dorf vorzustellen. Doch bei dem einen Drachen bleibt es nicht, denn plötzlich bindet sich auch Katharina an eines der fabelhaften Wesen. Gemeinsam ziehen sie in ein gefährliches Abenteuer.

Weltenwerker Konvent - Bekommt die RPC-Community eine neue Spielwiese?
Veranstaltungen

Die Larpwerker Convention wird 2020 zum Weltenwerker Konvent! An einem neuen Standort wird's ausreichend Platz für Larp, Pen&Paper, Tabletop, Cosplay, Comics, Anime/Manga und Gesellschaftsspiele geben.