5 /5

Feuer kann einen Drachen nicht töten

Game of Thrones – und die offizielle, noch unbekannte Geschichte der epischen Serie

Kategorie: Filme Literatur
Tags: Game of Thrones HBO penhaligon
von Carsten Thurau (Text)

Mitte Mai lief die letzte Folge Game of Thrones. Es gab ein kontrovers diskutiertes Ende – passend für eine aufregungserzeugende Serie. Doch wie kam es überhaupt zur Verfilmung? Und wie liefen die Dreharbeiten?

James Hibberd begleitete die Dreharbeiten von Anfang an, meist für Entertainment Weekly. Er führte dafür eine Unmenge an Interviews und packt die Essenz daraus in einen 440 Seiten umfassenden Band. Und der beantwortet eine Menge Fragen, wie zum Beispiel:

  • Wie kriegt man eigentlich einen Autor, der das Buch bewusst so geschrieben hat, dass es nicht verfilmbar ist, dazu, doch sein Okay zu geben?
  • Wie schwierig ist es, monatelang geheim zu halten, dass Kit Harrington trotz Serientod weiter mitspielen darf?
  • Welche Änderungen mussten im Vergleich zum Buch gemacht werden, und warum?

Aufbau:

Hibbert hangelt sich chronologisch vor, allerdings nicht in der Chronologie der Interviews, sondern der Serie. Er beginnt vor der Verfilmung und beschreibt, aus welchen Motiven heraus George R.R. Martin die Bücher schrieb und wie sie langsam ihre Anhängerschaft fanden. Neben mir waren auch David Benioff und Dan Weiss eifrige Leser der Romane – im Gegensatz zu mir, der nur auf die nächsten Bände wartete, träumten beide schnell von einer Verfilmung. Sie mussten allerdings einsehen, dass ein Film oder eine Filmreihe einfach nicht ausreichte für den Stoff. Und Serien hatten zu dem Zeitpunkt noch nicht das Budget. Wie sie es dennoch schafften, einen Piloten zu drehen – der zwar nicht gut ankam, aber die Möglichkeiten aufzeigte – und darauf hin das Go für eine erste Staffel erhielten, war für mich einer der spannendsten Teile des Buches.

Weiter geht es natürlich mit dem Casting und dann mit den einzelnen Staffeln, wobei besonderes Augenmerk auf herausragende Folgen wie die rote und die purpurne Hochzeit gelegt werden oder die letzte Schlacht gegen die Untoten.

Garniert werden die einzelnen Kapitel mit einer Vielzahl von Aussagen aus den Interviews mit den Schauspieler*innen – allerdings sind diese nicht besonders lang (die meisten bewegen sich im Bereich von 2-10 Zeilen).

Inhalt:

Es wird dabei auf viele interessante Details geachtet. Am interessantesten fand ich dabei, wie sich das Werk für den Bildschirm änderte (schon angefangen mit: „Ihr Gesicht ähnelte meiner Beschreibung überhaupt nicht, aber sie war perfekt. Sie war Arya! Arya lebte!“ so George Martin). Dabei gab es unterschiedliche Gründe für Änderungen – manche Szenen wären zu teuer gewesen oder waren nicht verfilmbar. Aber auch Änderungen, die Schauspieler*innen einbrachten – mit oder ohne Rücksprache – änderten die Geschichte. Selbst die Antwort auf die Frage „Wer tötet den Nachtkönig?“ (den es in den Büchern nicht gibt) fiel den Showrunnern nicht leicht – die letztendliche Wahl wird aber gut begründet. Genauso wie die Frage, warum die letzten beiden Staffeln weniger Folgen hatten und es nicht noch eine weitere Staffel zur Vorbereitung des endgültigen Endes gab.

Überhaupt wird sehr viel Wert auf die große Zahl von bekannten Charakteren und bekannten Schauspieler*innen gelegt, statt sich auf ein paar wenige Leute zu beschränken. Das halte ich allerdings für eine Stärke des Buchs. Es wird sehr darauf eingegangen, wie die Chemie im Team und zwischen einzelnen Schauspieler*innen war (z. B. Nicolaj Coster-Waldau als Jaime und  Gwendoline Christie als Brienne, die auch außerhalb der Rolle nicht immer nett zueinander waren). Auch auf die Gefahr wird eingegangen, die eine Produktion mit so vielen Schauspieler*innen hat. Beispiele: Schauspieler*innen können abspringen oder sich verletzen bzw. krank werden wie Emilia Clarke (Daenerys), die an einem Aneurysma erkrankte.

Positiv ist, dass bei Interview-Ausschnitten neben dem Schauspieler*innen-Namen auch die Rolle häufig in Klammern dahinter steht, bei 50+ Interviewpartner*innen verliert man sonst irgendwann die Übersicht.

Ach so: und einige Fotos gibt es natürlich auch – ehrlich gesagt sind sie aber mehr Beiwerk als wirklich interessant.


5 /5

Ich komme in letzter Zeit nicht viel zum Lesen, habe die über 400 Seiten aber in nicht einmal einer Woche geschafft. Es macht einfach Spaß, das Buch zu lesen. Ich kann auch nicht beurteilen, ob ein richtiger Game-of-Thrones-Nerd, der sämtliche Making Ofs gesehen, sämtliche Sekundärliteratur verschlungen und sich einen Schattenwolf auf den Hintern tätowieren lassen hat, noch neues erfährt. Für mich als jemanden, der die Serie sehr mochte, war aber genug neues und interessantes vom Set dabei.

Positiv:
  • viele Informationen
  • viele Aspekte werden abgedeckt
Negativ:
  •  Bilder sind nicht so interessant
CT
Über den Autor (Text)

Carsten Thurau schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Feuer kann einen Drachen nicht töten
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Game of Thrones - Die Serie als Spiel
Games

Hand hoch, wer von euch hat fleißig Game of Thrones geschaut? Gut, alle Anderen können jetzt wieder gehen. Warum? Nun, wer die TV-Serie nicht kennt wird mit der Telltale-Serie nicht all zu viel anfangen können.

Game of Thrones – Staffel 3 - Endlich auf DVD!
Filme

Endlich ist die Wartezeit auf die nächste Staffel der Erfolgsserie Game of Thrones vorbei!

Artikel mit gleichen Tags

Mutter der Drachen - Erweiterung zum Brettspiel „Der Eiserne Thron“
Brett- und Kartenspiele
Tags: Das Lied von Eis und Feuer Der Eiserne Thron Fantasy Flight Games Asmodee Game of Thrones

Die Erweiterung zum Brettspiel Der Eiserne Thron verspricht viele Stunden Spielspaß und ein noch tieferes Vordringen in die Welt von Eis und Feuer.

Medieval Fantasy Convention 2018 - Fandom auf Schloss Burg
Cosplay Veranstaltungen
Tags: Herr der Ringe Game of Thrones Vikings Convention Cosplay Solingen MFC

Am letzten Augustwochenende 2018 trafen in den beeindruckenden Räumlichkeiten von Schloss Burg Fans auf Stargäste aus Mittelerde, Westeros, Narnia und der Welt von Vikings. Unser Autor und Fotograf hat sich für euch zwischen Stars, Cosplayer und Besucher begeben.

Herbst 2016: Spieleneuheiten - Verdammt viele Kartenspiele
Brett- und Kartenspiele
Tags: Kartenspiel Vorschau Arkham Horror Cthulhu Game of Thrones

Der Winter naht und wir halten Ausschau nach geeigneten Titeln für die kalten Herbst- und Winternächte.

Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland: Roman (Die Dunklen Chroniken, Band 1) - Eine Geschichte um Kriminalität und Mädchenhandel
Literatur
Tags: Alice im Wunderland Christina Henry penhaligon Kriminalität Bandenkriege

Adaptionen von Alice im Wunderland gibt es viele. Auch eine Alice aus dem Irrenhaus ist nicht neu – dennoch schafft es Christina Henry, nochmal einen kleinen Plot-Twist einzubauen.

4 /5

Der Orden des geheimen Baumes, Band 2: Die Königin - Der Abschluss einer beeindruckenden Fantasy-Saga
Literatur
Tags: Samantha Shannon Der Orden des geheimen Baumes Die Königin Drachen Young Adult penhaligon Queer LGBTQ

Der zweite Band von „Der Orden des geheimen Baumes“ ist das fulminante Ende von Samantha Shannons spannendem Fantasy-Epos und hält das Niveau des Vorgängers.

4.5 /5

Der Orden des geheimen Baumes, Band 1: Die Magierin - Ferne Länder voller Magie, Drachen und starker Charaktere
Literatur
Tags: Samantha Shannon Der Orden des geheimen Baumes Die Magierin Drachen Young Adult penhaligon Queer LGBTQ

Mit „Die Magierin“ liefert Samantha Shannon den Auftakt zu der atemberaubenden Fantasy-Saga „Der Orden des geheimen Baumes“ und bringt frischen Wind in das Genre.

Weitere Artikel

Interview mit Heribert Kurth - Die Entstehung und Idee von einer technologischen Superzukunft
Literatur Sonstiges

"Unter den Sternen von Tha" wagt sich bis an die Grenzen des Möglichen, was technologische und metaphysische Impulse angeht. Im Interview gibt Autor Heribert Kurth einen Einblick in die Entstehung des außergewöhnlichen Buches.

Projekvorstellung: Magische Briefe - Eine Studienberatung von Alexander Diener und Sebastian Frenzel
Brett- und Kartenspiele

Mit den magischen Briefen flattern wöchentlich neue Rätsel und Geheimnisse in unseren Briefkasten.

Ready Player Two - Fortsetzung des Bestsellers
Literatur

Parzival leitet mit seinen drei Freunden die OASIS. Doch der verstorbene Halliday hat noch eine Überraschung: Oni – das erste nicht inversive Gehirn-Computer-Interface. Dies löst ein neues Easter-Egg aus, bei dem es um Leben oder Tod geht.