Zauberwelten-Online.de

 

Elektro Krause

Schwarze Urban Fantasy

Kategorie: Literatur
Tags: Urban Fantasy Patricia Eckermann Köln Troisdorf Diversity Repräsentation
von Andreas Giesbert

Kassandra Krause, oder Kassy, wie ihre Freund*innen sie nennen, hat schon früh gelernt, ihren eigenen Weg zu gehen. Die Tochter einer Schwarzen Jamaikanerin und eines trägen Elektrikers hatte im multikulturellen Bielefeld immerhin das Glück, starke Schwarze Bezugspersonen zu haben. Durch dieses Umfeld gestärkt, entscheidet sich Kassy selbstbewusst zu einer Lehre als Elektrikerin, was in den 80er Jahren noch etwas ungewöhnlicher war als heute.

Mit der Lehre in die Fußstapfen ihres Vaters getreten, verschlägt es sie kurz vor dem Mauerfall jedoch zum Wohnort des geschiedenen Vaters: nach Sieglar, einem Ort im Kölschen Umland bei Troisdorf. Als „die Andere” kriegt sie es dort mit einem gehörigen Maß an Alltagsrassismus zu tun und wird sogar noch von Altnazis geplagt. Denn als ob der Umzug in die „Pampa” nicht schon so kompliziert genug wäre, ist Kassy Geisterseherin und -jägerin. So sehr sie ihr Talent verdrängen will, bahnt sich in der Troisdorfer Umgebung eine neue Bedrohung aus der Vergangenheit zusammen, der sie sich nicht mehr entziehen kann. Und höchstwahrscheinlich hängt auch die Lethargie ihres geistersichtigen Vaters mit dem Spuk zusammen ...

Klare Kante

Schon aus dem Klappentext geht hervor, dass Eckermann politisch kein Blatt vor den Mund nimmt. Wer seine Phantastik unpolitisch mag, der*die wird hier kaum über die ersten Seiten hinauskommen. Genau genommen nicht einmal über den ersten Abschnitt, der mit der Rassismustür ins beschauliche „Milchschnittenhausen“ fällt und keine Diskussion offen lässt, dass hier Schwarze Rassismuserfahrung beim Namen genannt und keine Rücksicht auf Mehrheitsdeutsche Gefühle genommen wird. Diese klare Stellungnahme in Verbindung mit der Darstellung Schwarzer Erfahrung in Deutschland ist es, die Elektro Krause abhebt und zu einer unverwechselbaren Stimme in der deutschsprachigen Phantastik macht. Dabei greift die Autorin sowohl auf ihre persönlichen Erfahrungen als Schwarze Deutsche (ja, Schwarz wird hier genauso großgeschrieben wie Politik) zurück, als auch ihre theoretische Auseinandersetzung mit Rassismus und Diversität. Die Mitherausgeberin von Urban Fantasy: going intersectional bewegt sich souverän in den aktuellen Debatten und vermag es, theoretische Konzepte wie Empowerment, Mikroaggressionen oder eben Diversität anhand von Charakterauswahl und bildliche Szenen mit Leben zu füllen. Als Krause zum örtlichen Gymnasium gerufen wird, lässt sie dem einzigen Schwarzen Schüler nicht nur einen „Black Nod“ da, sondern reflektiert sogleich über seine mutmaßlichen Erfahrungen und wünscht ihm eine empowernde Umgebung. Auch der Hausmeister fragt nicht zufällig danach, wo denn Krause bliebe, da eine Schwarze Frau ja wohl kaum Elektrikerin und schon gar keine Krause sein könne und fordert gleich ein zu erfahren, wo sie denn „wirklich“ herkäme und meint dann auch noch, ihr das Handwerk mansplainen zu müssen.

Das ist ganz schön viel auf einmal, aber wer mit diesen Begriffen überfordert ist, darf beruhigt sein, da immer wieder kleinere theoretische Reflektionen eingeschoben werden, die solche Erfahrungen kontextualisieren und erklären. Genau das kann allerdings auch störend wirken, da es die narrative Ebene aufbricht und sich stellenweise belehrend liest. Leider gelingt es im Krause nicht durchweg, die Erfahrung für sich sprechen zu lassen und so auf dem originären Feld der Literatur zu bleiben, sondern das Buch schiebt stattdessen eine Art Metaebene ein. Diese Eigenart ist allerdings nach den ersten Kapiteln weitgehend überwunden und kann für manche Lesende sogar äußerst hilfreich sein. 

Bunte Ghostbuster 

Politisch wird es aber auch auf genuin literarischer Ebene. Da wäre zum einen der „Cast”. Neben der Schwarzen Deutschen Kassandra Krause haben wir etwa den einfühlsamen Karrieristen Errol mit türkischem Background, den rollstuhlfahrenden Costa, den an Männern interessierten Tim und die bunthaarige Powerfrau, Schrottbastlerin und selbstbewusste Lesbe KaySer. Für das sonst so bieder gezeichnete Kölner Umland ist das ein ganz schön bunter Haufen, der natürlich auch die jeweiligen Selbst- und Lebensentwürfe diskutiert. Hier wird Krause zu einem gelungen diversen coming-of-age Roman abseits des Mainstreams.

Und auch die Handlung selbst ist politisch. Was bisher etwas untergegangen ist, ist nämlich die Tatsache, dass es sich um einen Urban-Fantasy-Roman handelt. Die Krauses verfügen über die seltene Gabe, Geister sehen und bekämpfen zu können. Dazu baut Eckermann eine Geisterlogik auf, die sich plausibel anfühlt und gekonnt mit dem Elektrizitätsthema umgeht. Immer wieder gelangen Geister aus einer Art Zwischenwelt in die unsrige, wobei sie Kopfschmerzanfälle auslösen und durch Strom bekämpft werden können. Das nutzen die Elektriker*innen natürlich aus, um sich Gadgets mit allerlei kleinen popkulturellen Referenzen zu basteln, wie etwa einen aus dem Karnevalsbedarf umfunktionierten Phaser. 

Nun besagt die Logik aber auch, dass es gerade recht frisch Verstorbene sind, die als Geister zurückbleiben und das sind in der BRD der frühen 90er eben allzu häufig Nazis. Und selbstverständlich lässt Eckermann die Gelegenheit nicht aus, um mit den Geistern der Vergangenheit ähnlich klar umzugehen wie mit denen der damaligen Bundesdeutschen Gegenwart. An der Stelle verrate ich jedoch nicht mehr, da ein Reiz des Buches natürlich auch im Erkunden dieses Mysteriums und seiner Bedrohung besteht, die Kassy aus ihrem zeitweisen Defätismus reißt und zurück in die Welt der Geisterjäger holt.

Die Handlung ist solide konstruiert und lässt sich angenehm folgen. Auch mit Lesepausen ist man bei den markanten Hauptcharakteren und recht klaren Problemlagen schnell wieder im Bilde, was das Buch auch für Gelegenheitsleser*innen und ein jüngeres Publikum tauglich macht. Die Geschichte um Krause liest sich unangestrengt, setzt aber sicher keine neuen Maßstäbe. Das Buch brilliert vielmehr da, wo es unangenehm wird, also bei der Darstellung Schwarzen Lebens in Deutschland ...


Unbekanntes Rheinland

Patricia Eckermann gelingt es mit Elektro Krause, als aufmerksame Beobachterin und begeisterte Phantastin ein Fenster in eine vielen Phantast*innen unbekannte Erfahrungswelt zu öffnen. Dabei kann sich gerade das scheinbar normale Leben um die Ecke als neuartiger – also gewissermaßen phantastischer – erweisen als so manches eurozentrische Fantasyepos. Elektro Krause fügt der Literatur eine starke Stimme für Diversität und politische Phantastik hinzu und ist allein dadurch bereits einen Blick wert. Wer offen für einen politischen, charakterfokussierten Zugang zur Phantastik ist, findet hier eine der wenigen Stimmen, die selbstbewusst die eigene Erfahrung zu Gehör bringen können. Es lohnt sich allemal zuzuhören!

Der Rezension lag die ePub-Ausgabe zu Grunde.

Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas begeistert sich für Rollenspiele, Spielbücher und narrative Brettspiele. In letzter Zeit darf es auch mal ein Ausflug in die düstere Phantastik sein. Sein Profilbild verdankt er Erik R. Andara.

Artikel: Elektro Krause
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

4.5 /5

Urban Fantasy: Going Intersectional - Eine geniale Anthologie
Literatur

Die Kurzgeschichtensammlung "Urban Fantasy: Going Intersectional" widmet sich einem wichtigen und vielversprechenden Thema – und hält, was sie verspricht.

Urban Fantasy: going intersectional! - Interview mit den Herausgeber*innen
Literatur

Im Interview stellen die Herausgeber*innen ihre Anthologie vor und diskutieren, wie es zu der Idee kam und warum Intersektionalität auch in der Urban Fantasy ein drängendes Thema ist.

Artikel mit gleichen Tags

Summer Symphony - Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll
Literatur
Tags: Claudia Rapp Amrun Verlag Urban Fantasy Metal Festival Zeitreise Mittelalter

Immer wenn Luise Fink die Musik der finnischen Cello-Virtuosen Lumiukko hört, bringen sie die Klänge zu den alten Wikingern. Was steckt hinter diesen Zeitreisen? Luise nutzt den Sommer, um die Band und Antworten zu finden.

4.5 /5

Urban Fantasy: Going Intersectional - Eine geniale Anthologie
Literatur
Tags: Urban Fantasy Fantasy Intersektionalität LGBTQ Queer Ach je Verlag

Die Kurzgeschichtensammlung "Urban Fantasy: Going Intersectional" widmet sich einem wichtigen und vielversprechenden Thema – und hält, was sie verspricht.

Klunga und die Ghule von Köln - Ein Örben-Fäntäsie-Verzällcher
Literatur
Tags: Urban Fantasy Adam Hülseweh Ina Elbracht Alexander Schmalz Daniel Bechthold Köln

Der Ghul Klunga nimmt uns mit in ein Köln, das wir so noch nicht kennen. Mit viel sprachlichem Witz und schrulligen Charakteren ist das Buch ein echtes Kölner Unikat.

Urban Fantasy: going intersectional! - Interview mit den Herausgeber*innen
Literatur
Tags: Interview Urban fantasy Intersektionalität Patricia Eckermann Aşkın-Hayat Doğan

Im Interview stellen die Herausgeber*innen ihre Anthologie vor und diskutieren, wie es zu der Idee kam und warum Intersektionalität auch in der Urban Fantasy ein drängendes Thema ist.

Queere Phantastik ist kein Sub-Genre - Annette Juretzki im Genretalk über Queere Phantastik
Literatur
Tags: Interview Annette Juretzki Genretalk Queer Diversity Repräsentation

Im Genretalk erklärt Annette Juretzki, was es mit Queerer Phantastik auf sich hat und warum sie kein eigenes Genre, sondern einfach Normalität sein sollte.

Von konservativ zu fortschrittlich - James A. Sullivan im Genretalk über Progressive Phantastik
Literatur
Tags: Interview Genretalk James A. Sullivan Fantasy Sci-Fi Progressive Phantastik Diversity

Im Genretalk erläutert James A. Sullivan inwiefern sich die Progressive von der Konservativen Phantastik unterscheidet.

Wie aus dunklen Themen etwas Schönes entsteht - Nora Bendzko im Genretalk über Dark Fantasy
Literatur
Tags: Interview Nora Bendzko Genretalk Dark Fantasy Diversity Repräsentation

Im Genretalk über Dark Fantasy stellt uns Nora Bendzko die düstere Seite der Fantasy vor Augen und stellt ihren neuen Roman vor.

Weitere Artikel

An die Bretter, fertig, los: die SPIEL '21 - Internationale Spieletage 2021 in der Messe Essen und digital
Brett- und Kartenspiele Veranstaltungen

Vom 14. bis 17. Oktober können Spielebegeisterte in der Messe Essen die weltweit größte Messe für nicht-elektronische Spiele besuchen: Die SPIEL ’21 lädt ein zum jährlichen Branchentreffen aller Karten- und Brettspielverrückten. Aber was gibt es 2021 eigentlich zu entdecken?

Eleanor Bardilac - Zwischen Tod  und Hoffnung
Sonstiges

Eleanor Bardilac ist Germanistin und Buchliebhaberin. Ihr erstes Werk – "Knochenblumen welken nicht" – dreht sich aber nicht nur um düstere Themen, sondern stellt die Charaktere als lebende Wesen vor, die sich zwischen Licht und Schatten bewegen. Im Interview gibt sie uns einen Einblick in die Hintergründe ihrer Arbeit.

Leseprobe: Die Rückkehr der Zwerge - Nach sechs Jahren Ruhe ziehen die Zwerge von Markus Heitz in ihr 6. Abenteuer!
Literatur

Das beliebteste Volk der Fantasy stürzt sich Kriegsaxt voraus in sein 6. Abenteuer: "Die Rückkehr der Zwerge" ist der 6. Teil von Markus Heitzʼ großer Fantasy-Saga "Die Zwerge".